Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warnstreiks sorgen für Stillstand im Nahverkehr

Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg besonders stark betroffen

Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben heute früh den Nahverkehr in den Städten der betroffenen Bundesländer lahmgelegt. In Düsseldorf, Köln, Bonn und in Teilen des Ruhrgebiets blieben die meisten Busse und Bahnen in den Depots. In vielen Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen wird nur ein Notdienst angeboten.

"Die Fahrzeuge stehen still", sagte der Sprecher von ver.di-NRW, Günter Isemeyer. "Köln ist für 24 Stunden zu, da geht keine Straßen- und keine U-Bahn raus." Allein in Nordrhein-Westfalen legten nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft am Morgen mehr als 30.000 Staatsbedienstete die Arbeit nieder. Ausnahmen gab es lediglich in Düsseldorf für einige Fahrten des Schülerverkehrs sowie für den Flughafen-Shuttle. Ähnlich ist die Lage im Nahverkehr laut ver.di in Stuttgart, Esslingen und Karlsruhe. Warnstreiks gibt es auch in Behörden und Kindertagesstätten sowie bei der Müllabfuhr. Der Zugverkehr ist nicht von den Warnstreiks betroffen. In zahlreichen großen Städten sind zudem Kundgebungen geplant. In Dortmund erwartet die Polizei Tausende Demonstranten, die an einem Sternmarsch durch die Innenstadt teilnehmen wollen.

Die auf eine Woche angelegte Warnstreikwelle erfasst auch Sachsen-Anhalt. Dort waren mehr als 2000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes einem Streikaufruf von ver.di gefolgt. Landesweit wurden unter anderem Stadtverwaltungen in Halle, Dessau und Naumburg bestreikt. In Sachsen, Brandenburg und Thüringen waren für Mittwoch ebenfalls Arbeitsniederlegungen geplant. Trotz geschlossener Kindertagesstätten und ausfallender Busse und Bahnen habe die Öffentlichkeit jedoch Verständnis für die Warnstreiks, meint der Soziologe Reinhard Bispinck im Deutschlandfunk.

ver.di fordert mehr Geld

ver.di verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr Gehalt pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen waren am vergangenen Donnerstag nach einer ersten Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt worden. Hintergründe zu der aktuellen Tarifrunde 2012 sind bei ver.di zu finden. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 12. und 13. März angesetzt.

Am Donnerstag erfasst die Streikwelle Bremen, Bayern und Niedersachsen. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Hannover darf morgen der Nahverkehr zur Computermesse Cebit bestreikt werden. Die Richter wiesen einen Antrag der Verkehrsbetriebe auf einstweilige Verfügung zurück. Eine offensichtliche Rechtswidrigkeit sei nicht festzustellen, hieß es zur Begründung. Der Nahverkehr in Bayern bleibt aber von den Maßnahmen ausgenommen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Cameron abgereist, schottische Regierungschefin angereist | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Direktor will große Ballett-Schule in München  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr