Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warnstreiks sorgen für Stillstand im Nahverkehr

Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg besonders stark betroffen

Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben heute früh den Nahverkehr in den Städten der betroffenen Bundesländer lahmgelegt. In Düsseldorf, Köln, Bonn und in Teilen des Ruhrgebiets blieben die meisten Busse und Bahnen in den Depots. In vielen Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen wird nur ein Notdienst angeboten.

"Die Fahrzeuge stehen still", sagte der Sprecher von ver.di-NRW, Günter Isemeyer. "Köln ist für 24 Stunden zu, da geht keine Straßen- und keine U-Bahn raus." Allein in Nordrhein-Westfalen legten nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft am Morgen mehr als 30.000 Staatsbedienstete die Arbeit nieder. Ausnahmen gab es lediglich in Düsseldorf für einige Fahrten des Schülerverkehrs sowie für den Flughafen-Shuttle. Ähnlich ist die Lage im Nahverkehr laut ver.di in Stuttgart, Esslingen und Karlsruhe. Warnstreiks gibt es auch in Behörden und Kindertagesstätten sowie bei der Müllabfuhr. Der Zugverkehr ist nicht von den Warnstreiks betroffen. In zahlreichen großen Städten sind zudem Kundgebungen geplant. In Dortmund erwartet die Polizei Tausende Demonstranten, die an einem Sternmarsch durch die Innenstadt teilnehmen wollen.

Die auf eine Woche angelegte Warnstreikwelle erfasst auch Sachsen-Anhalt. Dort waren mehr als 2000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes einem Streikaufruf von ver.di gefolgt. Landesweit wurden unter anderem Stadtverwaltungen in Halle, Dessau und Naumburg bestreikt. In Sachsen, Brandenburg und Thüringen waren für Mittwoch ebenfalls Arbeitsniederlegungen geplant. Trotz geschlossener Kindertagesstätten und ausfallender Busse und Bahnen habe die Öffentlichkeit jedoch Verständnis für die Warnstreiks, meint der Soziologe Reinhard Bispinck im Deutschlandfunk.

ver.di fordert mehr Geld

ver.di verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr Gehalt pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen waren am vergangenen Donnerstag nach einer ersten Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt worden. Hintergründe zu der aktuellen Tarifrunde 2012 sind bei ver.di zu finden. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 12. und 13. März angesetzt.

Am Donnerstag erfasst die Streikwelle Bremen, Bayern und Niedersachsen. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Hannover darf morgen der Nahverkehr zur Computermesse Cebit bestreikt werden. Die Richter wiesen einen Antrag der Verkehrsbetriebe auf einstweilige Verfügung zurück. Eine offensichtliche Rechtswidrigkeit sei nicht festzustellen, hieß es zur Begründung. Der Nahverkehr in Bayern bleibt aber von den Maßnahmen ausgenommen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  HSV trennt sich von Trainer Labbadia | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr