Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warnstreiks sorgen für Stillstand im Nahverkehr

Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg besonders stark betroffen

Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben heute früh den Nahverkehr in den Städten der betroffenen Bundesländer lahmgelegt. In Düsseldorf, Köln, Bonn und in Teilen des Ruhrgebiets blieben die meisten Busse und Bahnen in den Depots. In vielen Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen wird nur ein Notdienst angeboten.

"Die Fahrzeuge stehen still", sagte der Sprecher von ver.di-NRW, Günter Isemeyer. "Köln ist für 24 Stunden zu, da geht keine Straßen- und keine U-Bahn raus." Allein in Nordrhein-Westfalen legten nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft am Morgen mehr als 30.000 Staatsbedienstete die Arbeit nieder. Ausnahmen gab es lediglich in Düsseldorf für einige Fahrten des Schülerverkehrs sowie für den Flughafen-Shuttle. Ähnlich ist die Lage im Nahverkehr laut ver.di in Stuttgart, Esslingen und Karlsruhe. Warnstreiks gibt es auch in Behörden und Kindertagesstätten sowie bei der Müllabfuhr. Der Zugverkehr ist nicht von den Warnstreiks betroffen. In zahlreichen großen Städten sind zudem Kundgebungen geplant. In Dortmund erwartet die Polizei Tausende Demonstranten, die an einem Sternmarsch durch die Innenstadt teilnehmen wollen.

Die auf eine Woche angelegte Warnstreikwelle erfasst auch Sachsen-Anhalt. Dort waren mehr als 2000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes einem Streikaufruf von ver.di gefolgt. Landesweit wurden unter anderem Stadtverwaltungen in Halle, Dessau und Naumburg bestreikt. In Sachsen, Brandenburg und Thüringen waren für Mittwoch ebenfalls Arbeitsniederlegungen geplant. Trotz geschlossener Kindertagesstätten und ausfallender Busse und Bahnen habe die Öffentlichkeit jedoch Verständnis für die Warnstreiks, meint der Soziologe Reinhard Bispinck im Deutschlandfunk.

ver.di fordert mehr Geld

ver.di verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr Gehalt pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen waren am vergangenen Donnerstag nach einer ersten Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt worden. Hintergründe zu der aktuellen Tarifrunde 2012 sind bei ver.di zu finden. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 12. und 13. März angesetzt.

Am Donnerstag erfasst die Streikwelle Bremen, Bayern und Niedersachsen. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Hannover darf morgen der Nahverkehr zur Computermesse Cebit bestreikt werden. Die Richter wiesen einen Antrag der Verkehrsbetriebe auf einstweilige Verfügung zurück. Eine offensichtliche Rechtswidrigkeit sei nicht festzustellen, hieß es zur Begründung. Der Nahverkehr in Bayern bleibt aber von den Maßnahmen ausgenommen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden?

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ermittlungen gegen 1.300 Ministeriums-Mitarbeiter | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Dietrich-Aufnahmen auf YouTube geht weiter  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr