Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warten auf den Papst

Politik und Kirche bereiten sich auf Staatsbesuch von Benedikt XVI. vor

Papst Benedikt XVI. sorgt für Hoffnungen und Kritik (AP)
Papst Benedikt XVI. sorgt für Hoffnungen und Kritik (AP)

Ab Donnerstag besucht Papst Benedikt XVI. vier Tage lang Deutschland - es ist sein erster offizieller Staatsbesuch. Während sich die Kirche von ihm die Stärkung der Ökumene erhofft, hält die Kritik an seiner geplanten Rede im Deutschen Bundestag an.

Obwohl er seit seiner Wahl 2005 schon zweimal in Deutschland war, ist dies doch der erste offizielle Staatsbesuch Benedikt des XVI., zustande gekommen durch eine gemeinsame Einladung von Bundespräsident Christian Wulff und der Deutschen Bischofskonferenz. Dies war nötig, weil Benedikt XVI. diesmal in seiner Doppelfunktion als kirchliches und als Oberhaupt seines Staates Vatikan einreist.

Als Staatsoberhaupt des Vatikan hält Benedikt XVI. am Donnerstag eine Rede im Deutschen Bundestag - auf ausdrückliche Einladung des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU). Dutzende Abgeordnete haben mit Abwesenheit gedroht, weil sie die Trennung von Kirche und Staat im Plenum verletzt sehen. Er verstehe die Aufregung nicht, sagt dagegen Wolfgang Thierse (SPD) über die Papst-Rede. Jemandem zuzuhören, dessen Ansichten man nicht unbedingt teile, sei doch ein kleiner Beitrag zum Dialog der Religionen, meint Thierse. Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele dagegen spricht von einer "unangemessenen Ehrung" für den Papst.

Auch der kirchliche Teil des Papstbesuches steht teilweise in der Kritik. So sind für sein Treffen mit der Evangelischen Kirche Deutschlands nur 35 Minuten angesetzt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, erwartet vom Papstbesuch insgesamt dennoch eine Ermutigung für die Ökumene.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten in zahlreichen Sendungen über den Papstbesuch.

Mehr:
Benedikt XVI. - Staatsbesuch in der Heimat
DRadio Wissen: Papst-Rede fürs Geschichtsbuch?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Timothy Garton Ash erhält Karlspreis der Stadt Aachen  | mehr

 

| mehr