Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warten auf den Papst

Politik und Kirche bereiten sich auf Staatsbesuch von Benedikt XVI. vor

Papst Benedikt XVI. sorgt für Hoffnungen und Kritik (AP)
Papst Benedikt XVI. sorgt für Hoffnungen und Kritik (AP)

Ab Donnerstag besucht Papst Benedikt XVI. vier Tage lang Deutschland - es ist sein erster offizieller Staatsbesuch. Während sich die Kirche von ihm die Stärkung der Ökumene erhofft, hält die Kritik an seiner geplanten Rede im Deutschen Bundestag an.

Obwohl er seit seiner Wahl 2005 schon zweimal in Deutschland war, ist dies doch der erste offizielle Staatsbesuch Benedikt des XVI., zustande gekommen durch eine gemeinsame Einladung von Bundespräsident Christian Wulff und der Deutschen Bischofskonferenz. Dies war nötig, weil Benedikt XVI. diesmal in seiner Doppelfunktion als kirchliches und als Oberhaupt seines Staates Vatikan einreist.

Als Staatsoberhaupt des Vatikan hält Benedikt XVI. am Donnerstag eine Rede im Deutschen Bundestag - auf ausdrückliche Einladung des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU). Dutzende Abgeordnete haben mit Abwesenheit gedroht, weil sie die Trennung von Kirche und Staat im Plenum verletzt sehen. Er verstehe die Aufregung nicht, sagt dagegen Wolfgang Thierse (SPD) über die Papst-Rede. Jemandem zuzuhören, dessen Ansichten man nicht unbedingt teile, sei doch ein kleiner Beitrag zum Dialog der Religionen, meint Thierse. Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele dagegen spricht von einer "unangemessenen Ehrung" für den Papst.

Auch der kirchliche Teil des Papstbesuches steht teilweise in der Kritik. So sind für sein Treffen mit der Evangelischen Kirche Deutschlands nur 35 Minuten angesetzt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, erwartet vom Papstbesuch insgesamt dennoch eine Ermutigung für die Ökumene.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten in zahlreichen Sendungen über den Papstbesuch.

Mehr:
Benedikt XVI. - Staatsbesuch in der Heimat
DRadio Wissen: Papst-Rede fürs Geschichtsbuch?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Ein Toter und zwölf Verletzte in Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth startet ohne Staatsempfang und roten Teppich  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr