Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warten auf den Papst

Politik und Kirche bereiten sich auf Staatsbesuch von Benedikt XVI. vor

Papst Benedikt XVI. sorgt für Hoffnungen und Kritik (AP)
Papst Benedikt XVI. sorgt für Hoffnungen und Kritik (AP)

Ab Donnerstag besucht Papst Benedikt XVI. vier Tage lang Deutschland - es ist sein erster offizieller Staatsbesuch. Während sich die Kirche von ihm die Stärkung der Ökumene erhofft, hält die Kritik an seiner geplanten Rede im Deutschen Bundestag an.

Obwohl er seit seiner Wahl 2005 schon zweimal in Deutschland war, ist dies doch der erste offizielle Staatsbesuch Benedikt des XVI., zustande gekommen durch eine gemeinsame Einladung von Bundespräsident Christian Wulff und der Deutschen Bischofskonferenz. Dies war nötig, weil Benedikt XVI. diesmal in seiner Doppelfunktion als kirchliches und als Oberhaupt seines Staates Vatikan einreist.

Als Staatsoberhaupt des Vatikan hält Benedikt XVI. am Donnerstag eine Rede im Deutschen Bundestag - auf ausdrückliche Einladung des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU). Dutzende Abgeordnete haben mit Abwesenheit gedroht, weil sie die Trennung von Kirche und Staat im Plenum verletzt sehen. Er verstehe die Aufregung nicht, sagt dagegen Wolfgang Thierse (SPD) über die Papst-Rede. Jemandem zuzuhören, dessen Ansichten man nicht unbedingt teile, sei doch ein kleiner Beitrag zum Dialog der Religionen, meint Thierse. Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele dagegen spricht von einer "unangemessenen Ehrung" für den Papst.

Auch der kirchliche Teil des Papstbesuches steht teilweise in der Kritik. So sind für sein Treffen mit der Evangelischen Kirche Deutschlands nur 35 Minuten angesetzt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, erwartet vom Papstbesuch insgesamt dennoch eine Ermutigung für die Ökumene.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten in zahlreichen Sendungen über den Papstbesuch.

Mehr:
Benedikt XVI. - Staatsbesuch in der Heimat
DRadio Wissen: Papst-Rede fürs Geschichtsbuch?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitionsrunde  Einigung in mehreren Streitfragen | mehr

Kulturnachrichten

G7-Ministerkonferenz startet in Italien  | mehr

 

| mehr