Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Was uns die Gesundheitsreform kostet

Kabinett verabschiedet Beitragserhöhung der Krankenkassen

Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)
Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen wohl tiefer in die Tasche greifen. Das steht nach der Einigung um die Finanzen der Krankenkassen fest, mit der Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler auch sein politisches Schicksal verbunden hatte.

<p>Er hat mit Rücktritt gedroht und hart um eine Reform gekämpft - das Resultat begeistert nicht alle: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68739" text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" alternative_text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" /> trotz Beitragserhöhungen für gerecht, ausgewogen - und wettbewerbsfördernd. <br /><br /></p><p><strong>Kritik: Gesundheitsreform ist keine solide Finanzierung</strong></p><p>Kritik kommt dennoch von allen Seiten. Gesundheitsminister Rösler rede seine Reform schön,<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68742" text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" alternative_text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" /> in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. Weder die Lage der Krankenkassen werde einfacher, noch die der Versicherten - dabei gibt es laut Nagel noch einiges an Sparpotenzial im System.<br /><br />Auch der <papaya:link href="http://www.gkv-spitzenverband.de/PM_2010_07_06_Beitragserhoehung.gkvnet" text="GKV-Spitzenverband kritisierte bereits Gesundheitsreform" title="Stellungsnahme des GKV-Spitzenverbandes zur Gesundheitsreform" target="_blank" />. Und im Interview mit Deutschlandradio Kultur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163346" text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" alternative_text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" />, dass es sich bei den beschlossenen Beitragserhöhungen nicht um eine solide Finanzierung des Gesundheitssystems handle. "Zukünftig werden ausschließlich die Versicherten über die Zusatzbeiträge die Ausgabenzuwächse verkraften müssen", kommentiert der Professor der Hochschule Fulda.<br /><br /><papaya:media src="29a3fd5427af8ac25d2796bf8cb53544" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verteidigt die Reform." popup="yes" /></p><p><strong>Mehrbelastung von über 100 Euro für gut verdienende Versicherte</strong></p><p>Konkret beschlossen ist ein neuer Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung. Dieser soll um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. Damit soll das Defizit von elf Milliarden Euro im kommenden Jahr gestopft werden.<br /><br />Für gut verdienende Versicherte bedeutet die <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/index.33.de.html?dram:article_id=3988" text="Gesundheitsreform eine Mehrbelastung" title="Agenda: Beitragserhöhung der Krankenkassen" target="_blank" /> von über hundert Euro pro Jahr. Auch die Unternehmen werden dadurch belastet, da sie rund die Hälfte der Kassenbeiträge zahlen müssen.<br />Am Jahresanfang hatten sowieso schon etliche gesetzliche Krankenkassen überlegt, die möglichen acht Euro pro Monat Zusatzbeitrag von ihren Versicherten zu erheben.<br /><br /></p><p><strong>Wechsel der Krankenkasse als Option?</strong></p><p>Da denkt so mancher über einen Wechsel zur privaten Krankenversicherung nach. Wer aber kann überhaupt wechseln, und ist ein <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110419" text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" alternative_text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" /> sinnvoll? <br /><br />Und auch bei ansonsten gleichen Beiträgen gibt es einige <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110387" text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" alternative_text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" /> - das können beispielsweise Mehrleistungen in der häuslichen Krankenpflege sein oder auch Zusatzleistungen im Bereich der sogenannten Alternativmedizin. Auch hier lohnt ein Vergleich.<br /><br />Mancher könnte zu diesem Vergleich sogar regelrecht gezwungen werden: Mehrere gesetzliche Krankenkassen vermeldeten im Juni extreme Finanzschwierigkeiten, die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110512" text="Schließung der Krankenkasse" alternative_text="Schließung der Krankenkasse" /> drohte. Die Versicherten müssen hier allerdings nicht in Panik geraten, denn sie sind weiterhin versichert - und können sich in Ruhe nach einer Alternative umschauen.<br /><br /><strong>Weitere Links zum Thema:</strong><br /><ul><li>Verbraucherzentralen Bundesverband: <papaya:link href="http://www.vzbv.de/mediapics/gesundheitspolitik_verbrauchersicht_hintergrundpapier_vzbv_03_2010.pdf" text="&quot;Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht&quot; (PDF, 23 Seiten)" title="Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht" target="_blank" /><br /><li>Bund der Versicherten: <papaya:link href="http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Produktfinder-Gesetzliche-Krankenkassen-Die-beste-Kasse-fuer-Sie-1801418-1801419/#" text="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" title="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" target="_blank" /><br /><li>Stiftung Warentest: <papaya:link href="http://www.bundderversicherten.de/krankenversicherung/wechselgkv" text="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" title="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" target="_blank" /><br /></ul></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr