Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Was uns die Gesundheitsreform kostet

Kabinett verabschiedet Beitragserhöhung der Krankenkassen

Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)
Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen wohl tiefer in die Tasche greifen. Das steht nach der Einigung um die Finanzen der Krankenkassen fest, mit der Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler auch sein politisches Schicksal verbunden hatte.

<p>Er hat mit Rücktritt gedroht und hart um eine Reform gekämpft - das Resultat begeistert nicht alle: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68739" text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" alternative_text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" /> trotz Beitragserhöhungen für gerecht, ausgewogen - und wettbewerbsfördernd. <br /><br /></p><p><strong>Kritik: Gesundheitsreform ist keine solide Finanzierung</strong></p><p>Kritik kommt dennoch von allen Seiten. Gesundheitsminister Rösler rede seine Reform schön,<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68742" text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" alternative_text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" /> in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. Weder die Lage der Krankenkassen werde einfacher, noch die der Versicherten - dabei gibt es laut Nagel noch einiges an Sparpotenzial im System.<br /><br />Auch der <papaya:link href="http://www.gkv-spitzenverband.de/PM_2010_07_06_Beitragserhoehung.gkvnet" text="GKV-Spitzenverband kritisierte bereits Gesundheitsreform" title="Stellungsnahme des GKV-Spitzenverbandes zur Gesundheitsreform" target="_blank" />. Und im Interview mit Deutschlandradio Kultur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163346" text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" alternative_text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" />, dass es sich bei den beschlossenen Beitragserhöhungen nicht um eine solide Finanzierung des Gesundheitssystems handle. "Zukünftig werden ausschließlich die Versicherten über die Zusatzbeiträge die Ausgabenzuwächse verkraften müssen", kommentiert der Professor der Hochschule Fulda.<br /><br /><papaya:media src="29a3fd5427af8ac25d2796bf8cb53544" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verteidigt die Reform." popup="yes" /></p><p><strong>Mehrbelastung von über 100 Euro für gut verdienende Versicherte</strong></p><p>Konkret beschlossen ist ein neuer Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung. Dieser soll um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. Damit soll das Defizit von elf Milliarden Euro im kommenden Jahr gestopft werden.<br /><br />Für gut verdienende Versicherte bedeutet die <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/index.33.de.html?dram:article_id=3988" text="Gesundheitsreform eine Mehrbelastung" title="Agenda: Beitragserhöhung der Krankenkassen" target="_blank" /> von über hundert Euro pro Jahr. Auch die Unternehmen werden dadurch belastet, da sie rund die Hälfte der Kassenbeiträge zahlen müssen.<br />Am Jahresanfang hatten sowieso schon etliche gesetzliche Krankenkassen überlegt, die möglichen acht Euro pro Monat Zusatzbeitrag von ihren Versicherten zu erheben.<br /><br /></p><p><strong>Wechsel der Krankenkasse als Option?</strong></p><p>Da denkt so mancher über einen Wechsel zur privaten Krankenversicherung nach. Wer aber kann überhaupt wechseln, und ist ein <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110419" text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" alternative_text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" /> sinnvoll? <br /><br />Und auch bei ansonsten gleichen Beiträgen gibt es einige <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110387" text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" alternative_text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" /> - das können beispielsweise Mehrleistungen in der häuslichen Krankenpflege sein oder auch Zusatzleistungen im Bereich der sogenannten Alternativmedizin. Auch hier lohnt ein Vergleich.<br /><br />Mancher könnte zu diesem Vergleich sogar regelrecht gezwungen werden: Mehrere gesetzliche Krankenkassen vermeldeten im Juni extreme Finanzschwierigkeiten, die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110512" text="Schließung der Krankenkasse" alternative_text="Schließung der Krankenkasse" /> drohte. Die Versicherten müssen hier allerdings nicht in Panik geraten, denn sie sind weiterhin versichert - und können sich in Ruhe nach einer Alternative umschauen.<br /><br /><strong>Weitere Links zum Thema:</strong><br /><ul><li>Verbraucherzentralen Bundesverband: <papaya:link href="http://www.vzbv.de/mediapics/gesundheitspolitik_verbrauchersicht_hintergrundpapier_vzbv_03_2010.pdf" text="&quot;Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht&quot; (PDF, 23 Seiten)" title="Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht" target="_blank" /><br /><li>Bund der Versicherten: <papaya:link href="http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Produktfinder-Gesetzliche-Krankenkassen-Die-beste-Kasse-fuer-Sie-1801418-1801419/#" text="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" title="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" target="_blank" /><br /><li>Stiftung Warentest: <papaya:link href="http://www.bundderversicherten.de/krankenversicherung/wechselgkv" text="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" title="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" target="_blank" /><br /></ul></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Kühnert zu Erwartungen an Nahles: Kleine Korrekturen reichen nicht | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr