Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Was uns die Gesundheitsreform kostet

Kabinett verabschiedet Beitragserhöhung der Krankenkassen

Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)
Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen wohl tiefer in die Tasche greifen. Das steht nach der Einigung um die Finanzen der Krankenkassen fest, mit der Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler auch sein politisches Schicksal verbunden hatte.

<p>Er hat mit Rücktritt gedroht und hart um eine Reform gekämpft - das Resultat begeistert nicht alle: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68739" text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" alternative_text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" /> trotz Beitragserhöhungen für gerecht, ausgewogen - und wettbewerbsfördernd. <br /><br /></p><p><strong>Kritik: Gesundheitsreform ist keine solide Finanzierung</strong></p><p>Kritik kommt dennoch von allen Seiten. Gesundheitsminister Rösler rede seine Reform schön,<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68742" text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" alternative_text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" /> in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. Weder die Lage der Krankenkassen werde einfacher, noch die der Versicherten - dabei gibt es laut Nagel noch einiges an Sparpotenzial im System.<br /><br />Auch der <papaya:link href="http://www.gkv-spitzenverband.de/PM_2010_07_06_Beitragserhoehung.gkvnet" text="GKV-Spitzenverband kritisierte bereits Gesundheitsreform" title="Stellungsnahme des GKV-Spitzenverbandes zur Gesundheitsreform" target="_blank" />. Und im Interview mit Deutschlandradio Kultur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163346" text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" alternative_text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" />, dass es sich bei den beschlossenen Beitragserhöhungen nicht um eine solide Finanzierung des Gesundheitssystems handle. "Zukünftig werden ausschließlich die Versicherten über die Zusatzbeiträge die Ausgabenzuwächse verkraften müssen", kommentiert der Professor der Hochschule Fulda.<br /><br /><papaya:media src="29a3fd5427af8ac25d2796bf8cb53544" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verteidigt die Reform." popup="yes" /></p><p><strong>Mehrbelastung von über 100 Euro für gut verdienende Versicherte</strong></p><p>Konkret beschlossen ist ein neuer Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung. Dieser soll um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. Damit soll das Defizit von elf Milliarden Euro im kommenden Jahr gestopft werden.<br /><br />Für gut verdienende Versicherte bedeutet die <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/index.33.de.html?dram:article_id=3988" text="Gesundheitsreform eine Mehrbelastung" title="Agenda: Beitragserhöhung der Krankenkassen" target="_blank" /> von über hundert Euro pro Jahr. Auch die Unternehmen werden dadurch belastet, da sie rund die Hälfte der Kassenbeiträge zahlen müssen.<br />Am Jahresanfang hatten sowieso schon etliche gesetzliche Krankenkassen überlegt, die möglichen acht Euro pro Monat Zusatzbeitrag von ihren Versicherten zu erheben.<br /><br /></p><p><strong>Wechsel der Krankenkasse als Option?</strong></p><p>Da denkt so mancher über einen Wechsel zur privaten Krankenversicherung nach. Wer aber kann überhaupt wechseln, und ist ein <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110419" text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" alternative_text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" /> sinnvoll? <br /><br />Und auch bei ansonsten gleichen Beiträgen gibt es einige <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110387" text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" alternative_text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" /> - das können beispielsweise Mehrleistungen in der häuslichen Krankenpflege sein oder auch Zusatzleistungen im Bereich der sogenannten Alternativmedizin. Auch hier lohnt ein Vergleich.<br /><br />Mancher könnte zu diesem Vergleich sogar regelrecht gezwungen werden: Mehrere gesetzliche Krankenkassen vermeldeten im Juni extreme Finanzschwierigkeiten, die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110512" text="Schließung der Krankenkasse" alternative_text="Schließung der Krankenkasse" /> drohte. Die Versicherten müssen hier allerdings nicht in Panik geraten, denn sie sind weiterhin versichert - und können sich in Ruhe nach einer Alternative umschauen.<br /><br /><strong>Weitere Links zum Thema:</strong><br /><ul><li>Verbraucherzentralen Bundesverband: <papaya:link href="http://www.vzbv.de/mediapics/gesundheitspolitik_verbrauchersicht_hintergrundpapier_vzbv_03_2010.pdf" text="&quot;Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht&quot; (PDF, 23 Seiten)" title="Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht" target="_blank" /><br /><li>Bund der Versicherten: <papaya:link href="http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Produktfinder-Gesetzliche-Krankenkassen-Die-beste-Kasse-fuer-Sie-1801418-1801419/#" text="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" title="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" target="_blank" /><br /><li>Stiftung Warentest: <papaya:link href="http://www.bundderversicherten.de/krankenversicherung/wechselgkv" text="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" title="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" target="_blank" /><br /></ul></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel befasst sich mit britischer Brexit-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Brexit  Viele Briten wollen noch schnell irischen Pass beantragen | mehr