Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Was uns die Gesundheitsreform kostet

Kabinett verabschiedet Beitragserhöhung der Krankenkassen

Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)
Mehr Geld für die Krankenkasse - das ist die Folge der aktuellen Gesundheitsreform. (AP)

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen wohl tiefer in die Tasche greifen. Das steht nach der Einigung um die Finanzen der Krankenkassen fest, mit der Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler auch sein politisches Schicksal verbunden hatte.

<p>Er hat mit Rücktritt gedroht und hart um eine Reform gekämpft - das Resultat begeistert nicht alle: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68739" text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" alternative_text="Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hält das Gesundheitspaket im Deutschlandfunk-Interview" /> trotz Beitragserhöhungen für gerecht, ausgewogen - und wettbewerbsfördernd. <br /><br /></p><p><strong>Kritik: Gesundheitsreform ist keine solide Finanzierung</strong></p><p>Kritik kommt dennoch von allen Seiten. Gesundheitsminister Rösler rede seine Reform schön,<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68742" text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" alternative_text="kritisiert beispielsweise der Medizinwissenschaftler Eckhard Nagel" /> in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. Weder die Lage der Krankenkassen werde einfacher, noch die der Versicherten - dabei gibt es laut Nagel noch einiges an Sparpotenzial im System.<br /><br />Auch der <papaya:link href="http://www.gkv-spitzenverband.de/PM_2010_07_06_Beitragserhoehung.gkvnet" text="GKV-Spitzenverband kritisierte bereits Gesundheitsreform" title="Stellungsnahme des GKV-Spitzenverbandes zur Gesundheitsreform" target="_blank" />. Und im Interview mit Deutschlandradio Kultur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163346" text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" alternative_text="kritisiert der Gesundheitsökonom Stefan Greß" />, dass es sich bei den beschlossenen Beitragserhöhungen nicht um eine solide Finanzierung des Gesundheitssystems handle. "Zukünftig werden ausschließlich die Versicherten über die Zusatzbeiträge die Ausgabenzuwächse verkraften müssen", kommentiert der Professor der Hochschule Fulda.<br /><br /><papaya:media src="29a3fd5427af8ac25d2796bf8cb53544" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verteidigt die Reform." popup="yes" /></p><p><strong>Mehrbelastung von über 100 Euro für gut verdienende Versicherte</strong></p><p>Konkret beschlossen ist ein neuer Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung. Dieser soll um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. Damit soll das Defizit von elf Milliarden Euro im kommenden Jahr gestopft werden.<br /><br />Für gut verdienende Versicherte bedeutet die <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/index.33.de.html?dram:article_id=3988" text="Gesundheitsreform eine Mehrbelastung" title="Agenda: Beitragserhöhung der Krankenkassen" target="_blank" /> von über hundert Euro pro Jahr. Auch die Unternehmen werden dadurch belastet, da sie rund die Hälfte der Kassenbeiträge zahlen müssen.<br />Am Jahresanfang hatten sowieso schon etliche gesetzliche Krankenkassen überlegt, die möglichen acht Euro pro Monat Zusatzbeitrag von ihren Versicherten zu erheben.<br /><br /></p><p><strong>Wechsel der Krankenkasse als Option?</strong></p><p>Da denkt so mancher über einen Wechsel zur privaten Krankenversicherung nach. Wer aber kann überhaupt wechseln, und ist ein <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110419" text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" alternative_text="Wechsel zur privaten Krankenversicherung" /> sinnvoll? <br /><br />Und auch bei ansonsten gleichen Beiträgen gibt es einige <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110387" text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" alternative_text="Leistungsunterschiede bei den gesetzlichen Kassen" /> - das können beispielsweise Mehrleistungen in der häuslichen Krankenpflege sein oder auch Zusatzleistungen im Bereich der sogenannten Alternativmedizin. Auch hier lohnt ein Vergleich.<br /><br />Mancher könnte zu diesem Vergleich sogar regelrecht gezwungen werden: Mehrere gesetzliche Krankenkassen vermeldeten im Juni extreme Finanzschwierigkeiten, die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="110512" text="Schließung der Krankenkasse" alternative_text="Schließung der Krankenkasse" /> drohte. Die Versicherten müssen hier allerdings nicht in Panik geraten, denn sie sind weiterhin versichert - und können sich in Ruhe nach einer Alternative umschauen.<br /><br /><strong>Weitere Links zum Thema:</strong><br /><ul><li>Verbraucherzentralen Bundesverband: <papaya:link href="http://www.vzbv.de/mediapics/gesundheitspolitik_verbrauchersicht_hintergrundpapier_vzbv_03_2010.pdf" text="&quot;Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht&quot; (PDF, 23 Seiten)" title="Gesundheitspolitik aus Verbrauchersicht" target="_blank" /><br /><li>Bund der Versicherten: <papaya:link href="http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Produktfinder-Gesetzliche-Krankenkassen-Die-beste-Kasse-fuer-Sie-1801418-1801419/#" text="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" title="Produktfinder gesetzliche Krankenkasse" target="_blank" /><br /><li>Stiftung Warentest: <papaya:link href="http://www.bundderversicherten.de/krankenversicherung/wechselgkv" text="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" title="Tipps zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse" target="_blank" /><br /></ul></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berichte  Rechte manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr