Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Was wir befürchten mussten, ist leider eingetreten"

Ein drittes Baby starb in der Uniklinik Mainz - Frühchen war stark geschwächt

Kinderklinik Mainz (AP)
Kinderklinik Mainz (AP)

Am Montagabend starb in der Uniklinik Mainz das dritte Baby. Die Klinik konzentriert sich jetzt auf die Suche nach dem Träger des Bakteriums, das möglicherweise zum Tod der Babys beitrug. Alle Mitarbeiter der Klinikapotheke würden auf das gefundene Bakterium untersucht.

Es handelt sich um ein natürliches Darmbakterium, das an anderen Stellen im Körper krankmachen kann. Unter anderem wird vermutet, dass bei der Zubereitung der individuellen Infusionslösungen für die Babys eine Infizierung mit dem Bakterium stattfand. Trägt einer der Klinikapothekenmitarbeiter das gleiche Bakterium in sich, das auch in den Babys gefunden wurde, wäre eine Verbindung hergestellt - damit aber nicht die Todesursache bewiesen.

Auch die gesamte Apothekenausstattung zur Zubereitung der Flüssignahrung wird auf mögliche Verkeimung untersucht. Die Klinik hat alle externen Zulieferungen auf einen anderen Hersteller umgestellt.

Die Obduktion zweier Babys gestern ergab keinen klaren Beweis dafür, dass das Darmbakterium Todesursache war. Alle elf betroffenen Kinder waren bereits schwer krank.

Bei dem verstorbenen Kind handelt es sich laut Webseite der Unklinik"um ein sehr kleines Frühgeborenes der 24. Schwangerschaftswoche, welches durch seine körperliche Unreife extrem gefährdet war und intensivmedizinisch betreut werden musste. "Dieses Kind war unter den fünf Kindern, die sich zunächst in einem kritischen Zustand befanden. Bei ihm mussten wir allerdings aufgrund der extremen Frühgeburtlichkeit mit dem Allerschlimmsten rechnen, wozu es nun zu unserem größten Bedauern gekommen ist", sagte der Medizinische Vorstand und Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin, Prof. Dr. Norbert Pfeiffer. "Dieser weitere Todesfall löst bei allen Beteiligten große Trauer und Betroffenheit aus. In Gedanken sind wir bei den Eltern und Angehörigen des Kindes.""

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat Ermittlungen wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet.

Die Todesfälle in Mainz belegen, dass bakterielle Infektionen im Krankenhaus selbst eine ernste Gefahr darstellen können, die nie ganz auszuschließen ist.

Multiresistente Staphylococcus-aureus-Stämme stellen eine Bedrohung dar. (Uni-Düsseldorf)Multiresistente Staphylococcus-aureus-Stämme stellen eine Bedrohung dar. (Uni-Düsseldorf)

Multiresistente Bakterien "explodieren in Deutschland"

Deutsche Kliniken haben tagtäglich mit "sehr problematischen Keimen" zu tun, schildert Walter Popp, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene. Dafür verantwortlich sei auch eine schlechte Ausbildung der Ärzte.

Nach variierenden Schätzungen von Medizinern sterben in Deutschland jährlich bis zu 20.000 Menschen an bakteriellen Infektionen, die sie sich erst im Krankenhaus eingefangen haben. Gefürchtet ist vor allem der MRSA-Keim - der im Fall der verstorbenen Babys jedoch keine Rolle gespielt hat. Dabei ließe sich seine Verbreitung im Krankenhaus verblüffend einfach verhindern.

Nach einer Statistikauswertung der Techniker Krankenkasse jedoch ist die Zahl der Erkrankungen durch diesen besonders gefährlichen MRSA-Keim, der gegen Antibiotika resistent geworden ist, in einigen Bundesländern innerhalb von drei Jahren um mehr als 200 Prozent angestiegen, in anderen Bundesländern immerhin um fast 100 Prozent.

Angesichts der Todesfälle in Mainz fordert die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene nun eine bundesweite Hygieneverordnung.

"Da bin ich durchaus skeptisch", meint dagegen Grünen-Politiker Terpe zu einem bundesweiten Hygienegesetz.

Bei der nächsten Gesundheitsministerkonferenz wolle man mit den Länderkollegen mögliche Schritte erörtern, teilte ein Sprecher von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) in Berlin mit. Nach geltender Rechtslage sind die Bundesländer für die Krankenhaushygiene zuständig. Zuvor hatten sich Koalitionspolitiker für bundesweite Vorschriften ausgesprochen.



Weitere Links zum Thema:
Sprechstunde: Drittes totes Kind nach verunreinigter Infusion

Forschung Aktuell - "Solche Infusionen sind Lösungen, die die Kinder dringend brauchen"

Wenn das Krankenhaus krank macht- Tagesthema auf DRadio Wissen

Wissenschaft und Technik - Der vermeidbare Tod im Krankenhaus

Aktuell vom 23. August 2010: Obduktion gestorbener Babys ergibt keinen Zusammenhang mit Infusion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:55 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  Die Linke will ihren außenpolitischen Kurs bestimmen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr