Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Was wir befürchten mussten, ist leider eingetreten"

Ein drittes Baby starb in der Uniklinik Mainz - Frühchen war stark geschwächt

Kinderklinik Mainz (AP)
Kinderklinik Mainz (AP)

Am Montagabend starb in der Uniklinik Mainz das dritte Baby. Die Klinik konzentriert sich jetzt auf die Suche nach dem Träger des Bakteriums, das möglicherweise zum Tod der Babys beitrug. Alle Mitarbeiter der Klinikapotheke würden auf das gefundene Bakterium untersucht.

Es handelt sich um ein natürliches Darmbakterium, das an anderen Stellen im Körper krankmachen kann. Unter anderem wird vermutet, dass bei der Zubereitung der individuellen Infusionslösungen für die Babys eine Infizierung mit dem Bakterium stattfand. Trägt einer der Klinikapothekenmitarbeiter das gleiche Bakterium in sich, das auch in den Babys gefunden wurde, wäre eine Verbindung hergestellt - damit aber nicht die Todesursache bewiesen.

Auch die gesamte Apothekenausstattung zur Zubereitung der Flüssignahrung wird auf mögliche Verkeimung untersucht. Die Klinik hat alle externen Zulieferungen auf einen anderen Hersteller umgestellt.

Die Obduktion zweier Babys gestern ergab keinen klaren Beweis dafür, dass das Darmbakterium Todesursache war. Alle elf betroffenen Kinder waren bereits schwer krank.

Bei dem verstorbenen Kind handelt es sich laut Webseite der Unklinik"um ein sehr kleines Frühgeborenes der 24. Schwangerschaftswoche, welches durch seine körperliche Unreife extrem gefährdet war und intensivmedizinisch betreut werden musste. "Dieses Kind war unter den fünf Kindern, die sich zunächst in einem kritischen Zustand befanden. Bei ihm mussten wir allerdings aufgrund der extremen Frühgeburtlichkeit mit dem Allerschlimmsten rechnen, wozu es nun zu unserem größten Bedauern gekommen ist", sagte der Medizinische Vorstand und Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin, Prof. Dr. Norbert Pfeiffer. "Dieser weitere Todesfall löst bei allen Beteiligten große Trauer und Betroffenheit aus. In Gedanken sind wir bei den Eltern und Angehörigen des Kindes.""

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat Ermittlungen wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet.

Die Todesfälle in Mainz belegen, dass bakterielle Infektionen im Krankenhaus selbst eine ernste Gefahr darstellen können, die nie ganz auszuschließen ist.

Multiresistente Staphylococcus-aureus-Stämme stellen eine Bedrohung dar. (Uni-Düsseldorf)Multiresistente Staphylococcus-aureus-Stämme stellen eine Bedrohung dar. (Uni-Düsseldorf)

Multiresistente Bakterien "explodieren in Deutschland"

Deutsche Kliniken haben tagtäglich mit "sehr problematischen Keimen" zu tun, schildert Walter Popp, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene. Dafür verantwortlich sei auch eine schlechte Ausbildung der Ärzte.

Nach variierenden Schätzungen von Medizinern sterben in Deutschland jährlich bis zu 20.000 Menschen an bakteriellen Infektionen, die sie sich erst im Krankenhaus eingefangen haben. Gefürchtet ist vor allem der MRSA-Keim - der im Fall der verstorbenen Babys jedoch keine Rolle gespielt hat. Dabei ließe sich seine Verbreitung im Krankenhaus verblüffend einfach verhindern.

Nach einer Statistikauswertung der Techniker Krankenkasse jedoch ist die Zahl der Erkrankungen durch diesen besonders gefährlichen MRSA-Keim, der gegen Antibiotika resistent geworden ist, in einigen Bundesländern innerhalb von drei Jahren um mehr als 200 Prozent angestiegen, in anderen Bundesländern immerhin um fast 100 Prozent.

Angesichts der Todesfälle in Mainz fordert die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene nun eine bundesweite Hygieneverordnung.

"Da bin ich durchaus skeptisch", meint dagegen Grünen-Politiker Terpe zu einem bundesweiten Hygienegesetz.

Bei der nächsten Gesundheitsministerkonferenz wolle man mit den Länderkollegen mögliche Schritte erörtern, teilte ein Sprecher von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) in Berlin mit. Nach geltender Rechtslage sind die Bundesländer für die Krankenhaushygiene zuständig. Zuvor hatten sich Koalitionspolitiker für bundesweite Vorschriften ausgesprochen.



Weitere Links zum Thema:
Sprechstunde: Drittes totes Kind nach verunreinigter Infusion

Forschung Aktuell - "Solche Infusionen sind Lösungen, die die Kinder dringend brauchen"

Wenn das Krankenhaus krank macht- Tagesthema auf DRadio Wissen

Wissenschaft und Technik - Der vermeidbare Tod im Krankenhaus

Aktuell vom 23. August 2010: Obduktion gestorbener Babys ergibt keinen Zusammenhang mit Infusion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr