Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"… was zusammengehört"

Themenabend im Deutschlandradio Kultur zum Stand der Deutschen Einheit

Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)
Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)

Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit befasst sich Deutschlandradio Kultur in einem Themenabend mit dem Stand der inneren Einheit, mit den Einstellungen und Lebensbildern. Studiogäste mit Ost- und mit Westbiographie, mit Wendeerfahrungen und Nachgeborene ziehen eine kritische Bilanz der letzten 20 Jahre.

<p>Mit dem 3. Oktober 2010 endet der Erinnerungsreigen der 20. Jahrestage rund um das Endstadium der DDR - die friedlichen Revolution bei gleichzeitiger Implosion des SED-Regimes, die kurze Phase der wirklich demokratischen DDR und der Prozess des Beitritts zur Bundesrepublik, der am 3. Oktober 1990 seinen formalen, staatsrechtlichen Abschluss fand.<br /><br />Deutschlandradio Kultur hat den in den letzten Jahren den Weg in die Teilung und ihre Überwindung mit zeitgeschichtlichen Reihen und Themenabenden rekapituliert.<br /><br /><papaya:media src="a555a2181a8cad9e05747b7332d42c94" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur" popup="yes" />In einer kurzen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203502" text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" alternative_text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" /> wurde an konkreten Beispielen wie Stadtsanierung der Stand der Deutschen Einheit analysiert. In dem heutigen Themenabend geht es nun um "die immaterielle Seite der deutschen Einheit", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163512" text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" alternative_text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" />:<br /><br />&quot;Wie denken, was fühlen Ost- und Westdeutsche? Welche Einstellungen prägen ihr Leben? Was denken sie übereinander? Welche Unterschiede sind verschwunden, welche sind noch da? Und wie zeigt sich das alles im Alltag? Das ist sozusagen das Schwierigste an diesem Themenabend, diese abstrakten Dinge irgendwie handhabbar, begreifbar zu machen.&quot;<br /><br />Der Themenabend wird eingeleitet mit den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151144" text="&quot;Zeitfragen&quot;" alternative_text="&quot;Zeitfragen&quot;" /> um &quot;<strong>19.30 Uhr</strong>&quot;. Diese dokumentieren die Phase seit der Volkskammerwahl im März 1990. <br /><br />Ab &quot;<strong>20.03 Uhr</strong>&quot; geht es dann um den Stand der inneren Einheit, um Einstellungen, Lebensstil und Leitbilder. Das läuft natürlich auf einen Ost-West-Vergleich hinaus.<br /><br />An der Live-Sendung nehmen vier Studiogäste teil. Sie stehen für drei Generationen; zwei Frauen, zwei Männer; zweimal ostdeutsche, zweimal westdeutsche Herkunft:<br /><br /><papaya:media src="7e2c0ef85ae4f7be366af6b04fafaf31" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Antje Hermenau" popup="yes" /><strong>Antje Hermenau</strong>. Sie ist in Leipzig geboren und gehört zu der mittleren Generation, die in der DDR aufgewachsen ist und sich nach 1989 als junge Erwachsene völlig neu orientieren musste. Sie ist in die Politik gegangen und heute Fraktionschefin der Grünen im Landtag von Sachsen.<br /><br /> <p><br /><papaya:media src="591c77756c5ed73411e26f0fb729dec2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Christoph Stölzl" popup="yes" /> <strong>Christoph Stölzl</strong>, Jahrgang 1944, geboren in Augsburg und aufgewachsen in München, Historiker und Museumsmanager, Kultursenator in Berlin - ein Wanderer zwischen Ost und West und neuerdings Präsident der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar.<br /><br /><br /><p><br /><strong>Deborah Herold</strong>, Jahrgang 1990, aufgewachsen in Berlin-Friedrichshain, wo sie ihr Abitur gemacht hat. Heute studiert sie in Bielefeld.<br /><br /><strong>Cyril Dahlgrün</strong>, Jahrgang 1988. Geboren in Berlin-Wedding, aufgewachsen in Schweden, mit 15 zurück nach Deutschland, an die Waldorfschule in Potsdam, Abitur 2007 und heute Student an der TU Berlin.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges Endergebnis  Union mit 33 Prozent stärkste Kraft im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr