Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"… was zusammengehört"

Themenabend im Deutschlandradio Kultur zum Stand der Deutschen Einheit

Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)
Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)

Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit befasst sich Deutschlandradio Kultur in einem Themenabend mit dem Stand der inneren Einheit, mit den Einstellungen und Lebensbildern. Studiogäste mit Ost- und mit Westbiographie, mit Wendeerfahrungen und Nachgeborene ziehen eine kritische Bilanz der letzten 20 Jahre.

<p>Mit dem 3. Oktober 2010 endet der Erinnerungsreigen der 20. Jahrestage rund um das Endstadium der DDR - die friedlichen Revolution bei gleichzeitiger Implosion des SED-Regimes, die kurze Phase der wirklich demokratischen DDR und der Prozess des Beitritts zur Bundesrepublik, der am 3. Oktober 1990 seinen formalen, staatsrechtlichen Abschluss fand.<br /><br />Deutschlandradio Kultur hat den in den letzten Jahren den Weg in die Teilung und ihre Überwindung mit zeitgeschichtlichen Reihen und Themenabenden rekapituliert.<br /><br /><papaya:media src="a555a2181a8cad9e05747b7332d42c94" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur" popup="yes" />In einer kurzen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203502" text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" alternative_text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" /> wurde an konkreten Beispielen wie Stadtsanierung der Stand der Deutschen Einheit analysiert. In dem heutigen Themenabend geht es nun um "die immaterielle Seite der deutschen Einheit", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163512" text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" alternative_text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" />:<br /><br />&quot;Wie denken, was fühlen Ost- und Westdeutsche? Welche Einstellungen prägen ihr Leben? Was denken sie übereinander? Welche Unterschiede sind verschwunden, welche sind noch da? Und wie zeigt sich das alles im Alltag? Das ist sozusagen das Schwierigste an diesem Themenabend, diese abstrakten Dinge irgendwie handhabbar, begreifbar zu machen.&quot;<br /><br />Der Themenabend wird eingeleitet mit den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151144" text="&quot;Zeitfragen&quot;" alternative_text="&quot;Zeitfragen&quot;" /> um &quot;<strong>19.30 Uhr</strong>&quot;. Diese dokumentieren die Phase seit der Volkskammerwahl im März 1990. <br /><br />Ab &quot;<strong>20.03 Uhr</strong>&quot; geht es dann um den Stand der inneren Einheit, um Einstellungen, Lebensstil und Leitbilder. Das läuft natürlich auf einen Ost-West-Vergleich hinaus.<br /><br />An der Live-Sendung nehmen vier Studiogäste teil. Sie stehen für drei Generationen; zwei Frauen, zwei Männer; zweimal ostdeutsche, zweimal westdeutsche Herkunft:<br /><br /><papaya:media src="7e2c0ef85ae4f7be366af6b04fafaf31" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Antje Hermenau" popup="yes" /><strong>Antje Hermenau</strong>. Sie ist in Leipzig geboren und gehört zu der mittleren Generation, die in der DDR aufgewachsen ist und sich nach 1989 als junge Erwachsene völlig neu orientieren musste. Sie ist in die Politik gegangen und heute Fraktionschefin der Grünen im Landtag von Sachsen.<br /><br /> <p><br /><papaya:media src="591c77756c5ed73411e26f0fb729dec2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Christoph Stölzl" popup="yes" /> <strong>Christoph Stölzl</strong>, Jahrgang 1944, geboren in Augsburg und aufgewachsen in München, Historiker und Museumsmanager, Kultursenator in Berlin - ein Wanderer zwischen Ost und West und neuerdings Präsident der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar.<br /><br /><br /><p><br /><strong>Deborah Herold</strong>, Jahrgang 1990, aufgewachsen in Berlin-Friedrichshain, wo sie ihr Abitur gemacht hat. Heute studiert sie in Bielefeld.<br /><br /><strong>Cyril Dahlgrün</strong>, Jahrgang 1988. Geboren in Berlin-Wedding, aufgewachsen in Schweden, mit 15 zurück nach Deutschland, an die Waldorfschule in Potsdam, Abitur 2007 und heute Student an der TU Berlin.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Volkspartei beansprucht Recht auf Regierungsbildung | mehr

Kulturnachrichten

Politiker und Schauspielerkollegen trauern um Götz Gorge  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr