Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"… was zusammengehört"

Themenabend im Deutschlandradio Kultur zum Stand der Deutschen Einheit

Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)
Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)

Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit befasst sich Deutschlandradio Kultur in einem Themenabend mit dem Stand der inneren Einheit, mit den Einstellungen und Lebensbildern. Studiogäste mit Ost- und mit Westbiographie, mit Wendeerfahrungen und Nachgeborene ziehen eine kritische Bilanz der letzten 20 Jahre.

<p>Mit dem 3. Oktober 2010 endet der Erinnerungsreigen der 20. Jahrestage rund um das Endstadium der DDR - die friedlichen Revolution bei gleichzeitiger Implosion des SED-Regimes, die kurze Phase der wirklich demokratischen DDR und der Prozess des Beitritts zur Bundesrepublik, der am 3. Oktober 1990 seinen formalen, staatsrechtlichen Abschluss fand.<br /><br />Deutschlandradio Kultur hat den in den letzten Jahren den Weg in die Teilung und ihre Überwindung mit zeitgeschichtlichen Reihen und Themenabenden rekapituliert.<br /><br /><papaya:media src="a555a2181a8cad9e05747b7332d42c94" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur" popup="yes" />In einer kurzen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203502" text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" alternative_text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" /> wurde an konkreten Beispielen wie Stadtsanierung der Stand der Deutschen Einheit analysiert. In dem heutigen Themenabend geht es nun um "die immaterielle Seite der deutschen Einheit", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163512" text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" alternative_text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" />:<br /><br />&quot;Wie denken, was fühlen Ost- und Westdeutsche? Welche Einstellungen prägen ihr Leben? Was denken sie übereinander? Welche Unterschiede sind verschwunden, welche sind noch da? Und wie zeigt sich das alles im Alltag? Das ist sozusagen das Schwierigste an diesem Themenabend, diese abstrakten Dinge irgendwie handhabbar, begreifbar zu machen.&quot;<br /><br />Der Themenabend wird eingeleitet mit den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151144" text="&quot;Zeitfragen&quot;" alternative_text="&quot;Zeitfragen&quot;" /> um &quot;<strong>19.30 Uhr</strong>&quot;. Diese dokumentieren die Phase seit der Volkskammerwahl im März 1990. <br /><br />Ab &quot;<strong>20.03 Uhr</strong>&quot; geht es dann um den Stand der inneren Einheit, um Einstellungen, Lebensstil und Leitbilder. Das läuft natürlich auf einen Ost-West-Vergleich hinaus.<br /><br />An der Live-Sendung nehmen vier Studiogäste teil. Sie stehen für drei Generationen; zwei Frauen, zwei Männer; zweimal ostdeutsche, zweimal westdeutsche Herkunft:<br /><br /><papaya:media src="7e2c0ef85ae4f7be366af6b04fafaf31" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Antje Hermenau" popup="yes" /><strong>Antje Hermenau</strong>. Sie ist in Leipzig geboren und gehört zu der mittleren Generation, die in der DDR aufgewachsen ist und sich nach 1989 als junge Erwachsene völlig neu orientieren musste. Sie ist in die Politik gegangen und heute Fraktionschefin der Grünen im Landtag von Sachsen.<br /><br /> <p><br /><papaya:media src="591c77756c5ed73411e26f0fb729dec2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Christoph Stölzl" popup="yes" /> <strong>Christoph Stölzl</strong>, Jahrgang 1944, geboren in Augsburg und aufgewachsen in München, Historiker und Museumsmanager, Kultursenator in Berlin - ein Wanderer zwischen Ost und West und neuerdings Präsident der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar.<br /><br /><br /><p><br /><strong>Deborah Herold</strong>, Jahrgang 1990, aufgewachsen in Berlin-Friedrichshain, wo sie ihr Abitur gemacht hat. Heute studiert sie in Bielefeld.<br /><br /><strong>Cyril Dahlgrün</strong>, Jahrgang 1988. Geboren in Berlin-Wedding, aufgewachsen in Schweden, mit 15 zurück nach Deutschland, an die Waldorfschule in Potsdam, Abitur 2007 und heute Student an der TU Berlin.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien  Dialog geplatzt - neue Proteste angekündigt | mehr

Kulturnachrichten

Ibrahim Nasrallah gewinnt arabischen Booker-Preis | mehr

 

| mehr