Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"… was zusammengehört"

Themenabend im Deutschlandradio Kultur zum Stand der Deutschen Einheit

Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)
Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)

Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit befasst sich Deutschlandradio Kultur in einem Themenabend mit dem Stand der inneren Einheit, mit den Einstellungen und Lebensbildern. Studiogäste mit Ost- und mit Westbiographie, mit Wendeerfahrungen und Nachgeborene ziehen eine kritische Bilanz der letzten 20 Jahre.

<p>Mit dem 3. Oktober 2010 endet der Erinnerungsreigen der 20. Jahrestage rund um das Endstadium der DDR - die friedlichen Revolution bei gleichzeitiger Implosion des SED-Regimes, die kurze Phase der wirklich demokratischen DDR und der Prozess des Beitritts zur Bundesrepublik, der am 3. Oktober 1990 seinen formalen, staatsrechtlichen Abschluss fand.<br /><br />Deutschlandradio Kultur hat den in den letzten Jahren den Weg in die Teilung und ihre Überwindung mit zeitgeschichtlichen Reihen und Themenabenden rekapituliert.<br /><br /><papaya:media src="a555a2181a8cad9e05747b7332d42c94" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur" popup="yes" />In einer kurzen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203502" text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" alternative_text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" /> wurde an konkreten Beispielen wie Stadtsanierung der Stand der Deutschen Einheit analysiert. In dem heutigen Themenabend geht es nun um "die immaterielle Seite der deutschen Einheit", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163512" text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" alternative_text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" />:<br /><br />&quot;Wie denken, was fühlen Ost- und Westdeutsche? Welche Einstellungen prägen ihr Leben? Was denken sie übereinander? Welche Unterschiede sind verschwunden, welche sind noch da? Und wie zeigt sich das alles im Alltag? Das ist sozusagen das Schwierigste an diesem Themenabend, diese abstrakten Dinge irgendwie handhabbar, begreifbar zu machen.&quot;<br /><br />Der Themenabend wird eingeleitet mit den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151144" text="&quot;Zeitfragen&quot;" alternative_text="&quot;Zeitfragen&quot;" /> um &quot;<strong>19.30 Uhr</strong>&quot;. Diese dokumentieren die Phase seit der Volkskammerwahl im März 1990. <br /><br />Ab &quot;<strong>20.03 Uhr</strong>&quot; geht es dann um den Stand der inneren Einheit, um Einstellungen, Lebensstil und Leitbilder. Das läuft natürlich auf einen Ost-West-Vergleich hinaus.<br /><br />An der Live-Sendung nehmen vier Studiogäste teil. Sie stehen für drei Generationen; zwei Frauen, zwei Männer; zweimal ostdeutsche, zweimal westdeutsche Herkunft:<br /><br /><papaya:media src="7e2c0ef85ae4f7be366af6b04fafaf31" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Antje Hermenau" popup="yes" /><strong>Antje Hermenau</strong>. Sie ist in Leipzig geboren und gehört zu der mittleren Generation, die in der DDR aufgewachsen ist und sich nach 1989 als junge Erwachsene völlig neu orientieren musste. Sie ist in die Politik gegangen und heute Fraktionschefin der Grünen im Landtag von Sachsen.<br /><br /> <p><br /><papaya:media src="591c77756c5ed73411e26f0fb729dec2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Christoph Stölzl" popup="yes" /> <strong>Christoph Stölzl</strong>, Jahrgang 1944, geboren in Augsburg und aufgewachsen in München, Historiker und Museumsmanager, Kultursenator in Berlin - ein Wanderer zwischen Ost und West und neuerdings Präsident der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar.<br /><br /><br /><p><br /><strong>Deborah Herold</strong>, Jahrgang 1990, aufgewachsen in Berlin-Friedrichshain, wo sie ihr Abitur gemacht hat. Heute studiert sie in Bielefeld.<br /><br /><strong>Cyril Dahlgrün</strong>, Jahrgang 1988. Geboren in Berlin-Wedding, aufgewachsen in Schweden, mit 15 zurück nach Deutschland, an die Waldorfschule in Potsdam, Abitur 2007 und heute Student an der TU Berlin.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr