Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"… was zusammengehört"

Themenabend im Deutschlandradio Kultur zum Stand der Deutschen Einheit

Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)
Wie steht es um die gefühlte Einheit? (AP)

Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit befasst sich Deutschlandradio Kultur in einem Themenabend mit dem Stand der inneren Einheit, mit den Einstellungen und Lebensbildern. Studiogäste mit Ost- und mit Westbiographie, mit Wendeerfahrungen und Nachgeborene ziehen eine kritische Bilanz der letzten 20 Jahre.

<p>Mit dem 3. Oktober 2010 endet der Erinnerungsreigen der 20. Jahrestage rund um das Endstadium der DDR - die friedlichen Revolution bei gleichzeitiger Implosion des SED-Regimes, die kurze Phase der wirklich demokratischen DDR und der Prozess des Beitritts zur Bundesrepublik, der am 3. Oktober 1990 seinen formalen, staatsrechtlichen Abschluss fand.<br /><br />Deutschlandradio Kultur hat den in den letzten Jahren den Weg in die Teilung und ihre Überwindung mit zeitgeschichtlichen Reihen und Themenabenden rekapituliert.<br /><br /><papaya:media src="a555a2181a8cad9e05747b7332d42c94" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur" popup="yes" />In einer kurzen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203502" text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" alternative_text="Reihe in der morgendlichen &quot;Ortszeit&quot;" /> wurde an konkreten Beispielen wie Stadtsanierung der Stand der Deutschen Einheit analysiert. In dem heutigen Themenabend geht es nun um "die immaterielle Seite der deutschen Einheit", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163512" text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" alternative_text="betont Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur" />:<br /><br />&quot;Wie denken, was fühlen Ost- und Westdeutsche? Welche Einstellungen prägen ihr Leben? Was denken sie übereinander? Welche Unterschiede sind verschwunden, welche sind noch da? Und wie zeigt sich das alles im Alltag? Das ist sozusagen das Schwierigste an diesem Themenabend, diese abstrakten Dinge irgendwie handhabbar, begreifbar zu machen.&quot;<br /><br />Der Themenabend wird eingeleitet mit den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151144" text="&quot;Zeitfragen&quot;" alternative_text="&quot;Zeitfragen&quot;" /> um &quot;<strong>19.30 Uhr</strong>&quot;. Diese dokumentieren die Phase seit der Volkskammerwahl im März 1990. <br /><br />Ab &quot;<strong>20.03 Uhr</strong>&quot; geht es dann um den Stand der inneren Einheit, um Einstellungen, Lebensstil und Leitbilder. Das läuft natürlich auf einen Ost-West-Vergleich hinaus.<br /><br />An der Live-Sendung nehmen vier Studiogäste teil. Sie stehen für drei Generationen; zwei Frauen, zwei Männer; zweimal ostdeutsche, zweimal westdeutsche Herkunft:<br /><br /><papaya:media src="7e2c0ef85ae4f7be366af6b04fafaf31" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Antje Hermenau" popup="yes" /><strong>Antje Hermenau</strong>. Sie ist in Leipzig geboren und gehört zu der mittleren Generation, die in der DDR aufgewachsen ist und sich nach 1989 als junge Erwachsene völlig neu orientieren musste. Sie ist in die Politik gegangen und heute Fraktionschefin der Grünen im Landtag von Sachsen.<br /><br /> <p><br /><papaya:media src="591c77756c5ed73411e26f0fb729dec2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Christoph Stölzl" popup="yes" /> <strong>Christoph Stölzl</strong>, Jahrgang 1944, geboren in Augsburg und aufgewachsen in München, Historiker und Museumsmanager, Kultursenator in Berlin - ein Wanderer zwischen Ost und West und neuerdings Präsident der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar.<br /><br /><br /><p><br /><strong>Deborah Herold</strong>, Jahrgang 1990, aufgewachsen in Berlin-Friedrichshain, wo sie ihr Abitur gemacht hat. Heute studiert sie in Bielefeld.<br /><br /><strong>Cyril Dahlgrün</strong>, Jahrgang 1988. Geboren in Berlin-Wedding, aufgewachsen in Schweden, mit 15 zurück nach Deutschland, an die Waldorfschule in Potsdam, Abitur 2007 und heute Student an der TU Berlin.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Scharfe Sicherheitsvorkehrungen bei Einheitsfeier | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr