Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"… was zusammengehört"

Schwerpunkt über 20 Jahre Deutsche Einheit

Deutschlandradio Kultur setzt sich in vielen Sendungen mit der Einheit auseinander (hier der Mauerfall). (AP)
Deutschlandradio Kultur setzt sich in vielen Sendungen mit der Einheit auseinander (hier der Mauerfall). (AP)

Mit dem 3. Oktober 2010 endet der Erinnerungsreigen der 20. Jahrestage rund um das Endstadium der DDR. Deutschlandradio Kultur hat in den letzten Jahren den Weg in die Teilung und ihre Überwindung mit zeitgeschichtlichen Reihen und Themenabenden rekapituliert.

Am 27. September soll nun bei einem weiteren Themenabend Bilanz gezogen werden. Zunächst dokumentieren die "Zeitfragen" ab 19.30 Uhr die Phase seit der Volkskammerwahl im März. Ab 20 Uhr geht es dann um den Stand der inneren Einheit, um Einstellungen, Lebensstile und Leitbilder. Das läuft natürlich auf einen Ost-West-Vergleich hinaus. Wir wollen mit der Auswahl der Studiogäste aber auch ein Gespräch zwischen drei Generationen organisieren: Jene, die noch eigene Erinnerungen an Krieg und Nachkriegszeit haben; jene, die zu Zeiten des DDR-Endes junge Erwachsene waren und schließlich jene, die die Zeit der Teilung überhaupt nur aus den Geschichtsbüchern kennen.

In der morgendlichen Ortszeit erkunden unsere Landeskorrespondenten unter der Überschrift "Ansichtssache Deutsche Einheit" ab dem 13. September jeweils um 8.40 Uhr mit kleinen Fallstudien aus Ost und West, wie es konkret um Einheit und Differenz bestellt ist. Die Themen reichen von Stadt- und Umweltsanierung, Markenprodukten und Tourismus über öffentlich geförderte Kultur und Alltagssprache bis zu Traditionsfirmen und Entwicklungen in der Landwirtschaft.

Auch in anderen Sendestrecken nehmen wir uns des Themas 20 Jahre Deutsche Einheit auf vielfältigste Art und Weise an - immer auch zum Nachhören und Nachlesen.


Die Beiträge im Überblick:

"13. bis 25.9. Reihe "Ansichtssache Deutsche Einheit" "(jeweils um 8.40 Uhr)

• 13.9. "Unsere eigene Geschichte" - Was wird im Schulunterricht über die DDR gelernt?

• 14.9. Die Buchverlage Ch. Links (Berlin) und Grupello (Düsseldorf)

• 15.9. Tourismus: Die Ostseeorte Dierhagen und Niendorf

• 16.9. Kultur: Theater in Gera und Hildesheim

• 17.9. Landwirtschaft: Bauernhöfe in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen

• 18.9. Industriestandorte: Eisenhüttenstadt und Duisburg

• 20.9. Berlin: Szeneviertel Mitte und das "alte" West-Berlin

• 21.9. Umweltsanierung: Dortmund und Bitterfeld

• 22.9. Wirtschaft: Carl Zeiss

• 23.9. Wanderungsbewegungen: von Stuttgart nach Dresden

• 24.9. Plattenbauten in Ost und West - Stadtsanierung in Halle-Neustadt und München-Perlach

• 25.9. Datsche, urst und EOS - Ost-Vokabeln im West-Gebrauch und umgekehrt


"27.9 bis 4.10. "Radiofeuilleton - Thema" - Gespräche zur Wiedervereinigung "

• 27.9., 15.07 Uhr:
Alexander Kühne, Gründer des Punkclubs "Extrem" und Vertreter der Off-Kultur in der DDR
Thema: Wie der Punk in die Niederlausitz kam - und wie er nach der Wiedervereinigung verschwand

• 28.9., 9.07 Uhr:
Sewan Latchinian, Intendant des Theaters
Thema: Die Wende, die Wiedervereinigung und die Theater im Osten

• 29.9., 9.07 Uhr:
Heinz-Dieter Eisermann, Bürgermeister Helmstedt, Frank Frenkel, Bürgermeister, Marienborn
Thema: Nicht mehr Zonenrandgebiet, nicht mehr weltberühmt - die ehemaligen Grenzorte Helmstedt und Marienborn 20 Jahre nach der Wiedervereinigung

• 30.9., 15 Uhr:
Anu Saari, ehem. Schauspieldirektorin in Rostock
Thema: Der Bick von außen auf die Deutschen und die Wiedervereinigung - eine Finnin, die in der DDR gelebt, am Runden Tisch gesessen und danach das im wiedervereinigte Deutschland erlebt hat

• 1.10., 9.07 Uhr:
Andreas Dresen, Filmemacher
Thema: 20 Jahre deutsche Einheit

• 4.10., 14.07 Uhr:
Markus Tidten, Stiftung Wissenschaft und Politik
Thema: Eiserner Vorhang 2010 - Taugt Deutschland als Vorbild für eine Wiedervereinigung Koreas?


"Außerdem: "

16.9., 7.20 Uhr: Politisches Feuilleton
Kampf um das Erinnern - War die DDR ein Unrechtsstaat?
Von Joachim Walther

27.9., 7.20 Uhr: Politisches Feuilleton
Seelengeld
Von Martin Ahrends

27.9., 19.30 Uhr: Zeitfragen
Countdown Wiedervereinigung - Der Weg zur Deutschen Einheit

27.9., 20.03 Uhr: Themenabend
"… was zusammengehört" 20 Jahre Deutsche Einheit
Studiogäste: Christoph Stölzl, Antje Hermenau (Grünen-Fraktionschefin in Sachsen) und die "Nachgeborenen" Deborah Herold und Cyril Dahlgrün

28.9., 13.07 Uhr: Länderreport
Damals aus der Sicht von heute (2). Die deutschen Länder und der Neubeginn 1989/90 - Das Jahr 1989/90 in Berlin

29.9., 19.30 Uhr: Zeitreisen
Als die Insel wieder Festland wurde. Eine Mauerrundreise um das ehemalige Westberlin

1.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Es geschah … am letzten Tag
Die Geschichte der Ständigen Vertretung in Berlin

2.10., 16.05 Uhr Religionen
Im Beten vereint? - Kirchen in Deutschland 20 Jahre nach der Wiedervereinigung
Gespräch mit Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse

3.10.,0.05 Uhr: Literatur
Berlin (West): Literarische Erinnerungen an einen verschwundenen Ort

12.30 Uhr: Lesart
u. a. Buchrezension von Wolfgang Böhmer über
Klaus Schröder: "Das neue Deutschland"

5.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Geschlossen. Die Geschichte der Ständigen Vertretung in Bonn

7.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Der Stamm der Ossi. Letzte Nachrichten aus ihrem Reservat zum Jahrestag der Republik

11.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Ähnlichkeiten sind rein zufällig. Weimar in Thüringen und Weimar in Hessen

12.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Ähnlichkeiten sind rein zufällig. Halle in Sachsen-Anhalt und Halle in Nordrhein-Westfalen

13.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Ähnlichkeiten sind rein zufällig. Frankfurt in Brandenburg und Frankfurt in Hessen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ZeitforschungImmer schneller, immer mehr

Der Soziologe Hartmut Rosa hält unsere Gesellschaft für krank: Weil wir in immer kürzerer Zeit immer mehr erreichen wollen, rauben wir uns Zeit und Zufriedenheit. "Das ist vollständig bekloppt," sagt Rosa.

Folgen des Vietnam-Kriegs"Unglaubliche Kränkung für die USA"

Da Nang, Süd-Vietnam  (imago)

Vor 40 Jahren endete der Vietnam-Krieg mit einer Niederlage für die USA. Danach habe sich das US-Militär zunächst auf die Position zurückgezogen, sich nie wieder auf "kleine Kriege" dieser Art einzulassen, sagte der Historiker Bernd Greiner im DLF. Dann kam Afghanistan.

Das PhilosophiemagazinAuf den Hund gekommen?

Kostümierter Hund bei internationaler Hunde-Show "Eurasia - 2015" (picture alliance / dpa / Evgenya Novozhenina/)

Martin Balluch ebnet den Gattungsunterschied zwischen Tier und Mensch ein. Kuksi heißt der Hund, der immer an seiner Seite ist. Für ihn und alle anderen Vierbeiner hat der Österreicher das Buch „Der Hund und sein Philosoph" geschrieben. Er plädiert für die juristische Anerkennung von Tieren.

RomanGanz weit draußen

Wolken, Sterne, Galaxien: Manchmal wünscht man sich ganz weit raus. So wie Jeanette in "Weiter als der Himmel", die hinter ihrem Teleskop das Unsichtbare sucht. Der Roman von Pippa Goldschmidt ist das perfekte Buch für den Moment, in dem du dich hinaus ins weite Weltall wünschst.

Unterwandert von rechtsNeonazis im thüringischen Kloster Veßra

Im Hennebergischen Museum Kloster Veßra besichtigen Besucher die denkmalgeschützte Anlage. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Ein Dorf wird nicht einfach so rechtsradikal. Wie bestehende Strukturen gezielt unterwandert werden, zeigt das Beispiel Kloster Veßra in Thüringen. Dort hat ein rechter Aktvist das Dorfgasthaus übernommen und einen neuen Szenetreff aufgebaut.

EU-Flüchtlingspolitik"Organisierte Nichtverantwortung"

Ein Dutzend Flüchtlinge drängen sich auf einem kleinen Boot im Mittelmeer, bevor sie auf das Schiff der Küstenwache gelangen können. (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der Soziologie Ludger Pries glaubt nicht daran, dass sich die EU künftig mehr um Flüchtlinge kümmert. Die Beschlüsse des EU-Gipfels zeigten, dass es um Abschottung gehe, sagte er im DLF. Er macht Vorschläge, wie die EU zu einer besseren gemeinsamen Flüchtlingspolitik kommen kann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitions-Spitzentreffen im Kanzleramt:  Mindestlohn vorerst unverändert | mehr

Kulturnachrichten

Erdbeben auch kulturgeschichtliche Katastrophe  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr