Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"… was zusammengehört"

Schwerpunkt über 20 Jahre Deutsche Einheit

Deutschlandradio Kultur setzt sich in vielen Sendungen mit der Einheit auseinander (hier der Mauerfall). (AP)
Deutschlandradio Kultur setzt sich in vielen Sendungen mit der Einheit auseinander (hier der Mauerfall). (AP)

Mit dem 3. Oktober 2010 endet der Erinnerungsreigen der 20. Jahrestage rund um das Endstadium der DDR. Deutschlandradio Kultur hat in den letzten Jahren den Weg in die Teilung und ihre Überwindung mit zeitgeschichtlichen Reihen und Themenabenden rekapituliert.

Am 27. September soll nun bei einem weiteren Themenabend Bilanz gezogen werden. Zunächst dokumentieren die "Zeitfragen" ab 19.30 Uhr die Phase seit der Volkskammerwahl im März. Ab 20 Uhr geht es dann um den Stand der inneren Einheit, um Einstellungen, Lebensstile und Leitbilder. Das läuft natürlich auf einen Ost-West-Vergleich hinaus. Wir wollen mit der Auswahl der Studiogäste aber auch ein Gespräch zwischen drei Generationen organisieren: Jene, die noch eigene Erinnerungen an Krieg und Nachkriegszeit haben; jene, die zu Zeiten des DDR-Endes junge Erwachsene waren und schließlich jene, die die Zeit der Teilung überhaupt nur aus den Geschichtsbüchern kennen.

In der morgendlichen Ortszeit erkunden unsere Landeskorrespondenten unter der Überschrift "Ansichtssache Deutsche Einheit" ab dem 13. September jeweils um 8.40 Uhr mit kleinen Fallstudien aus Ost und West, wie es konkret um Einheit und Differenz bestellt ist. Die Themen reichen von Stadt- und Umweltsanierung, Markenprodukten und Tourismus über öffentlich geförderte Kultur und Alltagssprache bis zu Traditionsfirmen und Entwicklungen in der Landwirtschaft.

Auch in anderen Sendestrecken nehmen wir uns des Themas 20 Jahre Deutsche Einheit auf vielfältigste Art und Weise an - immer auch zum Nachhören und Nachlesen.


Die Beiträge im Überblick:

"13. bis 25.9. Reihe "Ansichtssache Deutsche Einheit" "(jeweils um 8.40 Uhr)

• 13.9. "Unsere eigene Geschichte" - Was wird im Schulunterricht über die DDR gelernt?

• 14.9. Die Buchverlage Ch. Links (Berlin) und Grupello (Düsseldorf)

• 15.9. Tourismus: Die Ostseeorte Dierhagen und Niendorf

• 16.9. Kultur: Theater in Gera und Hildesheim

• 17.9. Landwirtschaft: Bauernhöfe in Mecklenburg-Vorpommern und Hessen

• 18.9. Industriestandorte: Eisenhüttenstadt und Duisburg

• 20.9. Berlin: Szeneviertel Mitte und das "alte" West-Berlin

• 21.9. Umweltsanierung: Dortmund und Bitterfeld

• 22.9. Wirtschaft: Carl Zeiss

• 23.9. Wanderungsbewegungen: von Stuttgart nach Dresden

• 24.9. Plattenbauten in Ost und West - Stadtsanierung in Halle-Neustadt und München-Perlach

• 25.9. Datsche, urst und EOS - Ost-Vokabeln im West-Gebrauch und umgekehrt


"27.9 bis 4.10. "Radiofeuilleton - Thema" - Gespräche zur Wiedervereinigung "

• 27.9., 15.07 Uhr:
Alexander Kühne, Gründer des Punkclubs "Extrem" und Vertreter der Off-Kultur in der DDR
Thema: Wie der Punk in die Niederlausitz kam - und wie er nach der Wiedervereinigung verschwand

• 28.9., 9.07 Uhr:
Sewan Latchinian, Intendant des Theaters
Thema: Die Wende, die Wiedervereinigung und die Theater im Osten

• 29.9., 9.07 Uhr:
Heinz-Dieter Eisermann, Bürgermeister Helmstedt, Frank Frenkel, Bürgermeister, Marienborn
Thema: Nicht mehr Zonenrandgebiet, nicht mehr weltberühmt - die ehemaligen Grenzorte Helmstedt und Marienborn 20 Jahre nach der Wiedervereinigung

• 30.9., 15 Uhr:
Anu Saari, ehem. Schauspieldirektorin in Rostock
Thema: Der Bick von außen auf die Deutschen und die Wiedervereinigung - eine Finnin, die in der DDR gelebt, am Runden Tisch gesessen und danach das im wiedervereinigte Deutschland erlebt hat

• 1.10., 9.07 Uhr:
Andreas Dresen, Filmemacher
Thema: 20 Jahre deutsche Einheit

• 4.10., 14.07 Uhr:
Markus Tidten, Stiftung Wissenschaft und Politik
Thema: Eiserner Vorhang 2010 - Taugt Deutschland als Vorbild für eine Wiedervereinigung Koreas?


"Außerdem: "

16.9., 7.20 Uhr: Politisches Feuilleton
Kampf um das Erinnern - War die DDR ein Unrechtsstaat?
Von Joachim Walther

27.9., 7.20 Uhr: Politisches Feuilleton
Seelengeld
Von Martin Ahrends

27.9., 19.30 Uhr: Zeitfragen
Countdown Wiedervereinigung - Der Weg zur Deutschen Einheit

27.9., 20.03 Uhr: Themenabend
"… was zusammengehört" 20 Jahre Deutsche Einheit
Studiogäste: Christoph Stölzl, Antje Hermenau (Grünen-Fraktionschefin in Sachsen) und die "Nachgeborenen" Deborah Herold und Cyril Dahlgrün

28.9., 13.07 Uhr: Länderreport
Damals aus der Sicht von heute (2). Die deutschen Länder und der Neubeginn 1989/90 - Das Jahr 1989/90 in Berlin

29.9., 19.30 Uhr: Zeitreisen
Als die Insel wieder Festland wurde. Eine Mauerrundreise um das ehemalige Westberlin

1.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Es geschah … am letzten Tag
Die Geschichte der Ständigen Vertretung in Berlin

2.10., 16.05 Uhr Religionen
Im Beten vereint? - Kirchen in Deutschland 20 Jahre nach der Wiedervereinigung
Gespräch mit Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse

3.10.,0.05 Uhr: Literatur
Berlin (West): Literarische Erinnerungen an einen verschwundenen Ort

12.30 Uhr: Lesart
u. a. Buchrezension von Wolfgang Böhmer über
Klaus Schröder: "Das neue Deutschland"

5.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Geschlossen. Die Geschichte der Ständigen Vertretung in Bonn

7.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Der Stamm der Ossi. Letzte Nachrichten aus ihrem Reservat zum Jahrestag der Republik

11.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Ähnlichkeiten sind rein zufällig. Weimar in Thüringen und Weimar in Hessen

12.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Ähnlichkeiten sind rein zufällig. Halle in Sachsen-Anhalt und Halle in Nordrhein-Westfalen

13.10., 13.07 Uhr: Länderreport
Ähnlichkeiten sind rein zufällig. Frankfurt in Brandenburg und Frankfurt in Hessen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Griechenland"Einigermaßen unter Kontrolle"

Griechenlands Premier Alexis Tsipras am 27.6. 2015 im griechischen Parlament (dpa / picture-alliance / Alexandros Vlachos)

Auch wenn sich die Griechen für einen Verbleib im Euro aussprächen, wäre es schwierig, mit der Regierung Tsipras zu einer Einigung zu kommen, sagt Guntram Wolff von der Denkfabrik Bruegel Institut in Brüssel. 

Griechenland aus US-Sicht"Ein europäisches Problem"

US-Flagge (dpa/picture-alliance/ Patrick van Katwijk)

In Washington werde die Griechenland-Krise mit einiger Sorge verfolgt, sagt der Politologe Michael Werz. Dabei sei aber das Interesse an einem stärkeren US-Engagement gering.

Grexit"Damit kann die Euro-Zone weiterleben"

Horst Teltschik (CDU), ehemaliger außenpolitischer Berater von Helmut Kohl. (AFP / Mandel Ngan)

Der einstige Berater Helmut Kohls meint, Griechenland könne ein Ausscheiden aus der Eurozone gut verkraften. Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl hätte in dieser Situation auch nicht mehr machen können, sagte Horst Teltschik im DLF.

Griechenland-KriseVon Anfang an kein Vertrauen

(AFP / Quique Garcia)

Die Co-Vorsitzende der EU-Grünen, Monica Frassoni, sieht die Schuld für das Scheitern der Verhandlungen mit Griechenland bei den Kreditgebern. Sie hätten kein Vertrauen in die griechische Regierung gehabt.

D-Mark für alleDer Tag, an dem die Finanzmauer fiel

"Kommt die DM bleiben wir kommt sie nicht geh'n wir zu ihr!" ist auf einem Transparent zu lesen, das ein Paar bei einer Montagsdemonstration am 12.2.1990 in Leipzig mit sich führt. Die von den Demonstranten hier geforderte Einführung der D-Mark in der DDR wurde im Rahmen der per Staatsvertrag vereinbarten Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion am 1.7.1990 realisiert. Sie bildete einen entscheidenden Schritt zur Wiedervereinigung der beiden deutsche Staaten am 3.10.1990. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

Als die D-Mark in die DDR kam, spaltete das die Ostdeutschen, meint der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Lutz Rathenow. Man konnte schnell an Geld kommen - und es genauso schnell verlieren.

Muslime in DeutschlandIntegrations-Crashkurs für Imame

Mohsen Mirzai aus Afghanistan konjugiert während einer Unterrichtseinheit eines Deutschkurses für Flüchtlinge am 09.12.2013 in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) an einer Tafel das Verb "arbeiten".  (dpa/picture-alliance/Marjan Murat)

Imame in Deutschland werden aus der Türkei entsandt. Viele ihrer Gläubige in Deutschland sprechen kein oder kaum Türkisch. Damit die Kommunikation klappt, erhalten die Imame in Ankara eine Art Deutschland-Crashkurs.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Juncker will doch noch ein Ja Griechenlands zu Geldgeber-Vorschlägen | mehr

Kulturnachrichten

Syrien will schärfere Grenzkontrollen gegen Kulturraub  | mehr

Wissensnachrichten

Klimawandel  Forscher befürchten schwächeren Golfstrom durch Rückgang des Arktiseises | mehr