Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Washington verstärkt Druck auf Syrien

US-Präsident Obama fordert den Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad

Barack Obama hat den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt aufgefordert. (AP)
Barack Obama hat den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt aufgefordert. (AP)

Nach langem Zögern hat die US-Regierung nun auch offiziell den Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad gefordert. US-Präsident Obama will Syrien durch wirtschaftliche Sanktionen stärker als bisher isolieren, vor allem, was den Ölmarkt betriff. Die EU soll dem Beispiel folgen.

Barack Obama hat sich in einen zehntägigen Urlaub verabschiedet, nicht ohne den Druck auf Syriens Präsident Assad erheblich zu verstärken. Seit Wochen wurde in Washington hinter den Kulissen über den richtigen Zeitpunkt für eine offizielle Rücktrittsforderung gerungen. Wie die New York Times berichtet hatte Obama diese Möglichkeit bereits in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy am 5. August erörtert. Vor allem Außenministerin Hillary Clinton plädierte demnach für mehr Geduld, vor allem mit Vermittlungsbemühungen durch den türkischen Außenminister Davotuglu. Gleichzeitig warb Washington um einen breite internationale Verurteilung der Menschenrechtsverbrechen in Syrien.

Wenn König Abdullah und andere auf Distanz gehen, dann kann Assad das unmöglich ignorieren, so Clinton bei einer Veranstaltung an der National Defense University am Dienstag. Nach der schriftlichen Erklärung des Präsidenten gestern, in dem Barack Obama der syrischen Regierung vorwirft, eigene Landsleute festzunehmen, zu foltern und zu ermorden, sprach auch Hillary Clinton Tacheles. Assad müsste zurücktreten.

Es ist noch nicht lange her, da machten sich einflussreiche amerikanische Außenpolitiker Hoffnungen auf eine Verständigung mit Präsident Bashar Assad. Syrien werde sich ändern, so Senator John Kerry noch Mitte März. Hoffnungen, die man inzwischen begraben hat, wie die jetzt noch einmal verschärften Sanktionen zeigen:

Die Maßnahmen werden das Regime weiter isolieren, so Hillary Clinton. Der syrische UN-Botschafter Baschar Dschaafari bestritt im Interview mit CNN jegliches Blutvergießen, so wie es von den westlichen Medien geschildert werde. Dschaafari bezeichnete die Gewalt auf den Strassen Syriens als Kampf gegen bewaffnete Terroristen. Die Erklärung des amerikanischen Präsidenten sei nicht akzeptabel.

Die Sanktionen und die Rücktrittsforderung senden das falsche Signal, sie führen zu mehr Gewalt, da diese Gruppen nun glauben, unter amerikanischem Schutz zu stehen, sagte Dschaafari. Theodore Katttouf, ein ehemaliger US-Botschafter in Syrien zu PBS. Die übliche Regimerhetorik, insgeheim weiß Basahr al Assad, wie problematisch seine Lage jetzt ist, so der ehemalige US-Diplomat. Doch Washington macht sich keine Illusionen, es wird dauern bis das syrische Volk die Gerechtigkeit bekommt, die es verdient, so heißt es wörtlich in der Erklärung des amerikanischen Präsidenten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:56 Uhr Sport

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr