Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Washington verstärkt Druck auf Syrien

US-Präsident Obama fordert den Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad

Barack Obama hat den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt aufgefordert. (AP)
Barack Obama hat den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt aufgefordert. (AP)

Nach langem Zögern hat die US-Regierung nun auch offiziell den Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad gefordert. US-Präsident Obama will Syrien durch wirtschaftliche Sanktionen stärker als bisher isolieren, vor allem, was den Ölmarkt betriff. Die EU soll dem Beispiel folgen.

Barack Obama hat sich in einen zehntägigen Urlaub verabschiedet, nicht ohne den Druck auf Syriens Präsident Assad erheblich zu verstärken. Seit Wochen wurde in Washington hinter den Kulissen über den richtigen Zeitpunkt für eine offizielle Rücktrittsforderung gerungen. Wie die New York Times berichtet hatte Obama diese Möglichkeit bereits in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy am 5. August erörtert. Vor allem Außenministerin Hillary Clinton plädierte demnach für mehr Geduld, vor allem mit Vermittlungsbemühungen durch den türkischen Außenminister Davotuglu. Gleichzeitig warb Washington um einen breite internationale Verurteilung der Menschenrechtsverbrechen in Syrien.

Wenn König Abdullah und andere auf Distanz gehen, dann kann Assad das unmöglich ignorieren, so Clinton bei einer Veranstaltung an der National Defense University am Dienstag. Nach der schriftlichen Erklärung des Präsidenten gestern, in dem Barack Obama der syrischen Regierung vorwirft, eigene Landsleute festzunehmen, zu foltern und zu ermorden, sprach auch Hillary Clinton Tacheles. Assad müsste zurücktreten.

Es ist noch nicht lange her, da machten sich einflussreiche amerikanische Außenpolitiker Hoffnungen auf eine Verständigung mit Präsident Bashar Assad. Syrien werde sich ändern, so Senator John Kerry noch Mitte März. Hoffnungen, die man inzwischen begraben hat, wie die jetzt noch einmal verschärften Sanktionen zeigen:

Die Maßnahmen werden das Regime weiter isolieren, so Hillary Clinton. Der syrische UN-Botschafter Baschar Dschaafari bestritt im Interview mit CNN jegliches Blutvergießen, so wie es von den westlichen Medien geschildert werde. Dschaafari bezeichnete die Gewalt auf den Strassen Syriens als Kampf gegen bewaffnete Terroristen. Die Erklärung des amerikanischen Präsidenten sei nicht akzeptabel.

Die Sanktionen und die Rücktrittsforderung senden das falsche Signal, sie führen zu mehr Gewalt, da diese Gruppen nun glauben, unter amerikanischem Schutz zu stehen, sagte Dschaafari. Theodore Katttouf, ein ehemaliger US-Botschafter in Syrien zu PBS. Die übliche Regimerhetorik, insgeheim weiß Basahr al Assad, wie problematisch seine Lage jetzt ist, so der ehemalige US-Diplomat. Doch Washington macht sich keine Illusionen, es wird dauern bis das syrische Volk die Gerechtigkeit bekommt, die es verdient, so heißt es wörtlich in der Erklärung des amerikanischen Präsidenten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr