Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Washington verstärkt Druck auf Syrien

US-Präsident Obama fordert den Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad

Barack Obama hat den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt aufgefordert. (AP)
Barack Obama hat den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt aufgefordert. (AP)

Nach langem Zögern hat die US-Regierung nun auch offiziell den Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad gefordert. US-Präsident Obama will Syrien durch wirtschaftliche Sanktionen stärker als bisher isolieren, vor allem, was den Ölmarkt betriff. Die EU soll dem Beispiel folgen.

Barack Obama hat sich in einen zehntägigen Urlaub verabschiedet, nicht ohne den Druck auf Syriens Präsident Assad erheblich zu verstärken. Seit Wochen wurde in Washington hinter den Kulissen über den richtigen Zeitpunkt für eine offizielle Rücktrittsforderung gerungen. Wie die New York Times berichtet hatte Obama diese Möglichkeit bereits in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy am 5. August erörtert. Vor allem Außenministerin Hillary Clinton plädierte demnach für mehr Geduld, vor allem mit Vermittlungsbemühungen durch den türkischen Außenminister Davotuglu. Gleichzeitig warb Washington um einen breite internationale Verurteilung der Menschenrechtsverbrechen in Syrien.

Wenn König Abdullah und andere auf Distanz gehen, dann kann Assad das unmöglich ignorieren, so Clinton bei einer Veranstaltung an der National Defense University am Dienstag. Nach der schriftlichen Erklärung des Präsidenten gestern, in dem Barack Obama der syrischen Regierung vorwirft, eigene Landsleute festzunehmen, zu foltern und zu ermorden, sprach auch Hillary Clinton Tacheles. Assad müsste zurücktreten.

Es ist noch nicht lange her, da machten sich einflussreiche amerikanische Außenpolitiker Hoffnungen auf eine Verständigung mit Präsident Bashar Assad. Syrien werde sich ändern, so Senator John Kerry noch Mitte März. Hoffnungen, die man inzwischen begraben hat, wie die jetzt noch einmal verschärften Sanktionen zeigen:

Die Maßnahmen werden das Regime weiter isolieren, so Hillary Clinton. Der syrische UN-Botschafter Baschar Dschaafari bestritt im Interview mit CNN jegliches Blutvergießen, so wie es von den westlichen Medien geschildert werde. Dschaafari bezeichnete die Gewalt auf den Strassen Syriens als Kampf gegen bewaffnete Terroristen. Die Erklärung des amerikanischen Präsidenten sei nicht akzeptabel.

Die Sanktionen und die Rücktrittsforderung senden das falsche Signal, sie führen zu mehr Gewalt, da diese Gruppen nun glauben, unter amerikanischem Schutz zu stehen, sagte Dschaafari. Theodore Katttouf, ein ehemaliger US-Botschafter in Syrien zu PBS. Die übliche Regimerhetorik, insgeheim weiß Basahr al Assad, wie problematisch seine Lage jetzt ist, so der ehemalige US-Diplomat. Doch Washington macht sich keine Illusionen, es wird dauern bis das syrische Volk die Gerechtigkeit bekommt, die es verdient, so heißt es wörtlich in der Erklärung des amerikanischen Präsidenten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr