Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wasser in Tokio für Kleinkinder ungeeignet

Japanische Regierung warnt vor erhöhter Strahlung

Die zerstörte Hülle des Reaktors 3 in Fukushima (dpa/Foto:/Video: Tepco)
Die zerstörte Hülle des Reaktors 3 in Fukushima (dpa/Foto:/Video: Tepco)

Die radioaktive Strahlung im Trinkwasser der japanischen Hauptstadt Tokio hat einen gesundheitsgefährdenden Grenzwert überschritten. Nach Empfehlung der Behörden sollen Babys und Kleinkinder kein Trinkwasser mehr zu sich nehmen.

Die Regierung hat außerdem den Verkauf von elf Gemüsesorten aus der Region verboten, bei denen ein erhöhter Strahlenwert gemessen wurde. So bald sei die Gefahr einer radioaktiven Verstrahlung von Lebensmitteln wie Trinkwasser und Gemüse nicht vorüber, sagte Regierungssprecher Edano. Tokio ist rund 250 Kilometer von dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima entfernt.

Inzwischen wächst weltweit die Sorge um die Auswirkungen des Atomunglücks in Fukushima. Lebensmittelbehörden in den USA und Europa prüfen importierte Nahrungsmittel aus Japan auf Radioaktivität. In Deutschland verstärkten Bund und Länder ihre Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor belasteten Lebensmitteln aus Japan. Verbraucherschutzministerin Aigner teilte in Berlin mit, vor allem Fischprodukte würden überprüft.

Strahlung kommt auch nach Deutschland

Experten rechnen damit, dass in einigen Tagen auch in Deutschland strahlende Partikel aus Japan nachgewiesen werden. Die Strahlendosis werde aber so gering sein, dass keine Gefahr für die Gesundheit bestehe. Das erklärten übereinstimmend das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Strahlenschutz.

Reparatur kommt nur langsam voran

Im japanischen Atomkraftwerk Fukushima I müssen die Reparaturarbeiten an den Reaktorblöcken wegen Rauchentwicklung und dem Austreten von Radioaktivität immer wieder unterbrochen werden. Am Mittag erschütterte ein leichtes Erdbeben die Region.

Nachdem dunkler Rauch aus dem Reaktor 3 aufgestiegen war, wurde das gesamte Gelände evakuiert. Wie die Regierung mitteilte, trat vermutlich auch durch ein Leck in Reaktor 2 Radioaktivität aus. Seit gestern hatten sich die Techniker bemüht, die Kühlsysteme wieder in Gang zu setzen, um die überhitzten Brennstäbe abzukühlen.

Das Erdbeben und der anschließende Tsunami könnten zur teuersten Naturkatastrophe aller Zeiten werden. Nach Schätzungen der Regierung erreichen allein die direkten Schäden ein Volumen von umgerechnet rund 220 Milliarden Euro. Nicht erfasst sind bislang die volkswirtschaftlichen Auswirkungen.

"Wir sind in der Liga von Tschernobyl", bewertet der Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, Sebastian Pflugbeil, die Lage. Die Situation sei keineswegs entschärft. Die in der Umgebung des Kernkraftwerkes gemessene radioaktive Strahlung sei vergleichbar mit der nach der Katastrophe von Tschernobyl.


Links bei dradio.de:

Wieder Rauchwolken über Fukushima - <br> Situation in japanischem AKW bleibt kritisch

Erfolge und Rückschläge in Fukushima - <br> Trinkwasser, Gemüse und Meerwasser belastet

Reaktorkühlung macht Fortschritte - <br> Sinkende Temperaturen in Reaktorblöcken 5 und 6

Kampf gegen die Kernschmelze - <br> Reaktor-Rettung in Fukushima macht Fortschritte - aber keine Entwarnung

Kühlen, kühlen, kühlen - <br> Alte Brennstäbe in Fukushima 1 sind die größte Gefahr

Die ersten Opfer des Atomunfalls - <br> Die IAEA über verletzte, vermisste und verstrahlte Fukushima-Mitarbeiter

Was ist eigentlich - ein Sievert? - <br> Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus

Wie funktionieren Notstromaggregate im Kernkraftwerk? - <br> Fakten zur Stromquelle für Atomkraftwerkkühlung

Kühlwasserstand in Fukushima dramatisch gesunken - <br> In drei Reaktorblöcken droht Kernschmelze

Zweiter Block gelüftet - <br> Notmaßnahmen auch in Block 3 von Fukushima Dai'ichi

Japans Premier: Sind in größter Krise seit dem Zweiten Weltkrieg - <br> Naoto Kan ruft sein Land zur Einheit auf



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr