Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wasser ist Leben, Energie ist Fortschritt

Schwerpunkt "Erneuerbare Energien" im Deutschlandfunk

Von Jule Reimer und Helmut Hohrmann

Renewables 2004 (renewables2004.de)
Renewables 2004 (renewables2004.de)

Jahrtausendwechsel bieten die richtige Kulisse für große Versprechen. Auf dem Millennium-Gipfel der UNO im September 2000 in New York verpflichteten sich die Staats- und Regierungschefs, bis zum Jahr 2015 den Anteil der Armen an der Weltbevölkerung zu halbieren. Um das zu erreichen, formulierten sie Konkretes: Zugang zu Grundschulbildung für alle Kinder dieser Erde, Halbierung der Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser, Reduzierung der Kindersterblichkeit um zwei Drittel - das alles und noch mehr bis zum Jahr 2015.

<p>Die Bundesregierung hat vom 1. bis zum 4. Juni 2004 nach Bonn zu einer Konferenz eingeladen, die zum Erreichen der oben genannten Ziele beitragen will: Auf der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" soll der Kraft aus Sonne, Wind und anderen erneuerbaren Quellen zusätzlicher Schwung verliehen werden. Denn der Zugang zu Energie ist einer von mehreren Schlüsselfaktoren, um der Armut zu entrinnen. Wer seinen Acker mit Hilfe einer elektri-schen Pumpe bewässern kann, hat es leichter und erntet mehr. Wo Licht brennt, muss der Unterricht nicht bei Sonnenuntergang enden und kann mit Computern gearbeitet werden. Viele Impfstoffe und Medikamente lassen sich nur gekühlt aufbewahren. Industrien wachsen nur, wenn sie mit Energie versorgt werden.<br /><br />Für Entwicklungsländer ohne gut ausgebautes Überlandnetz bieten sich die Erneuerbaren Energien an, weil Solarstrom in kleinen Anlagen vor Ort erzeugt werden kann. Und auch der Norden könnte vom Wachstumsmarkt im Süden profitieren: Energieexperten träumen von riesigen Sonnenkraftwerken in der Sahara, die Strom nach Europa liefern und uns vom Erdöl unabhängiger machen. Erneuerbare Energien als Exportschlager der Industriestaaten und Ausweg aus der Klimakrise zugleich? <br /><br />Der Deutschlandfunk wird die Bonner Konferenz vom 30. Mai bis zum 4. Juni mit einem Programmschwerpunkt begleiten und die Rolle der Erneuerbaren Energien, ihre Wirtschaftlichkeit und ihren Beitrag zum Klimaschutz kritisch hinterfragen. Berichtenswertes gibt es genug: Vom deutschen Streit über den Einsatz der Erneuerbaren Energien, von gelungenen und misslungenen Energieprojekten hierzulande und in den Entwicklungsländern, von der Jobmesse für Erneuerbare Energien, von der "Woche der Umwelt", die Bundespräsident Johannes Rau am 2. Juni im Garten der Villa Hammerschmidt eröffnen wird. Fünf Jahre nach dem Umzug von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung vom Rhein an die Spree wollen wir zudem die bisherigen Bemühungen bilanzieren, Bonn neben Genf, Wien und Rom als eine weitere europäische UN-Stadt zu etablieren. Zwölf UN-Organisationen haben sich in den vergangenen zehn Jahren in Bonn angesiedelt. Vor allem das Sekretariat der Klimarahmenkonvention (UNFCCC), das Sekretariat der Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) und das Europäische Zentrum für Umwelt und Gesundheit der WHO sind ganz unmittelbar an dem Ersatz fossiler durch Erneuerbare Energien interessiert.<br /><br />Rund um das ehemalige Abgeordnetenhochhaus "Langer Eugen" wächst der UN-Campus. Die Internationale Energiekonferenz "renewables 2004" ist für Bonn eine gute Gelegenheit, sich den weit über 1 000 Delegierten und Regierungsmitgliedern aus Industrie- und Entwicklungsländern und den Vertretern der internationalen Organisationen persönlich vorzustellen. Fragen wir also mal nach, ob das hochgesteckte Ziel von Bundesumweltminister Jürgen Trittin gelingen kann, Bonn zu einer "Hauptstadt der internationalen Umweltpolitik" zu machen.<br /><br /><strong>Sendungen</strong><br /><br /><li>30. Mai • 11:05 <br /><strong>Interview der Woche</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124281" text="Bundesumweltminister Jürgen Trittin" alternative_text="Bundesumweltminister Jürgen Trittin" /></em> <br /><br /><li>30. Mai • 16:30 <br /><strong>Forschung aktuell: Wissenschaft im Brennpunkt</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="111318" text="Anrüchige Unbekannte - Wie Biomasse zum Schrittmacher der Energiewende werden soll" alternative_text="Anrüchige Unbekannte - Wie Biomasse zum Schrittmacher der Energiewende werden soll" /></em><br /><br /><li>30. Mai • 18:40 <br /><strong>Hintergrund Wirtschaft</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="90249" text="Absatzmarkt u. Zukunftschance - Erneuerbare Energien in Industrie- und Entwicklungsländern" alternative_text="Absatzmarkt u. Zukunftschance - Erneuerbare Energien in Industrie- und Entwicklungsländern" /></em><br /><br /><li>31. Mai • 16:30<br /><strong>Forschung aktuell : Wissenschaft im Brennpunkt</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="111319" text="Etappenziel 2050 - Eine Zeitreise in unsere Energiezukunft" alternative_text="Etappenziel 2050 - Eine Zeitreise in unsere Energiezukunft" /></em><br /><br /><br /><li>1. Juni • 7:15 <br /><strong>Interview am Morgen</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="61024" text="Töpfer für verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien - Interview mit Klaus Töpfer, UNEP-Direktor zur &quot;Renewables 2004&quot;" alternative_text="Töpfer für verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien - Interview mit Klaus Töpfer, UNEP-Direktor zur &quot;Renewables 2004&quot;" /></em><br /><br /><li>1. Juni • 7:15 <br /><strong>Interview am Morgen</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="61026" text="Experte fordert weitere Anstrengungen für erneuerbare Energien - Interview mit Antonio Pflüger (IEA)" alternative_text="Experte fordert weitere Anstrengungen für erneuerbare Energien - Interview mit Antonio Pflüger (IEA)" /></em><br /><br /><br /><li>1. Juni • 7:50 <br /><strong>Podium</strong><br /><em>Erneuerbare Energien in Marokko</em><br />(Hören Sie den Beitrag in unserem <papaya:link href="/aod/player/index.html" text="Audio-on-demand-Player" title="Audio on demand (Flash)" target="_blank" />)<br /><br /><li>1. - 4. Juni • 9:10 <br /><strong>Europa Heute</strong><br /><em>Wie gehen unsere europäischen Nachbarn mit dem Thema Erneuerbare Energien um?</em><br /><br /><li>1. Juni • 11:35 <br /><strong>Umwelt u. Landwirtschaft</strong><br /><em>Aktuelle Berichte zum Konferenzauftakt, live aus Bonn</em><br />u.a. Windkraftwerke: Naturschreck oder Klimaretter? <br /><br /><li>1. - 4. Juni • 16:35 <br /><strong>Forschung Aktuell</strong><br /><em>Berichte von der Bonner Konferenz</em><br /><br /><li>1. Juni • 16:35<br /><strong> Forschung Aktuell</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="21543" text="Strom aus dem Thermo-Aufzug - Renewables 2004: Aufwindkraftwerke kombinieren Sonnenwärme und Windkraft" alternative_text="Strom aus dem Thermo-Aufzug - Renewables 2004: Aufwindkraftwerke kombinieren Sonnenwärme und Windkraft" /></em><br /><br /><li>1. Juni • 16:35<br /><strong> Forschung Aktuell</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="21544" text="Grünzeug im Tank - Renewables 2004: Neuartiger Synthetik-Diesel schon die Umwelt" alternative_text="Grünzeug im Tank - Renewables 2004: Neuartiger Synthetik-Diesel schon die Umwelt" /></em><br /><br /><br /><li>2. Juni • 7:15 <br /><strong>Interview am Morgen</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="61031" text="Union fordert breiten Energiemix - Interview mit Klaus Lippold, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union und Umweltexperte" alternative_text="Union fordert breiten Energiemix - Interview mit Klaus Lippold, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union und Umweltexperte" /></em><br /><br /><li>2. Juni • 7:50 <br /><strong>Podium</strong><br /><em>Bonn auf dem Weg zur UN-Stadt</em><br />(Hören Sie den Beitrag in unserem <papaya:link href="/aod/player/index.html" text="Audio-on-demand-Player" title="Audio on demand (Flash)" target="_blank" />)<br /><br /><li>2. Juni • 10:10<br /><strong>Länderzeit</strong><br /><em>Erneuerbare Energien auch für die Dritte Welt? </em><br /><em>Nordrhein-Westfalens Engagement für Umwelt und Entwicklung, live von der Woche der Umwelt im Park der Villa Hammerschmidt in Bonn</em><br /><br /><li>2. Juni • 11:35 <br /><strong>Umwelt & Landwirtschaft</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="73172" text="Wirtschaftswachstum dank heißer Luft - Erdwärme in Kenia" alternative_text="Wirtschaftswachstum dank heißer Luft - Erdwärme in Kenia" /></em><br /><br /><li>2. Juni • 16:35<br /><strong> Forschung Aktuell </strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="21545" text="Luftröhren als bodengestützte Klimaanlagen &lt;br&gt;Renewables 2004: Erneuerbare Energien im Praxiseinsatz bei Köln" alternative_text="Luftröhren als bodengestützte Klimaanlagen &lt;br&gt;Renewables 2004: Erneuerbare Energien im Praxiseinsatz bei Köln" /><br /><br /><li>2. Juni • 18:40<br /><strong>Hintergrund Politik</strong><br /><em>Projektbeispiele: Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern </em><br /><br /><li>2. Juni • 19:15<br /><strong>Zur Diskussion</strong><br /><em>Sonnenstrom aus der Sahara: Erneuerbare Energien als Baustein für eine veränderte internationale Wirtschaftsordnung?, live aus Bonn</em><br /><br /><li>3. Juni • 10:10 <br /><strong>Marktplatz</strong><br /><em>Rendite für Klima und Konto oder Subventionsgrab? Investieren in Erneuerbare Energien, live aus Bonn</em><br /><br /><li>3. Juni • 14:10 <br /><strong>Deutschland heute</strong> <br /><em>Alte Solidarität in neuen Kleidern: Ostdeutsche engagieren sich mit Energieprojekt auf Kuba</em><br /><br /><li>3. Juni • 14:35<br /><strong>Campus & Karriere</strong> <br /><em>Jobchancen und Studium im Bereich Erneuerbare Energie, live aus Bonn</em> <br /><br /><li>4. Juni • 11:35<br /><strong>Umwelt und Landwirtschaft</strong><br /><em>Aktuelle Bericht zum Konferenzergebnis</em><br />live aus Bonn</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Jamaika"-Sondierung  Parteien bereiten weitere Gesprächsrunden vor | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr