Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wasser ist Leben, Energie ist Fortschritt

Schwerpunkt "Erneuerbare Energien" im Deutschlandfunk

Von Jule Reimer und Helmut Hohrmann

Renewables 2004 (renewables2004.de)
Renewables 2004 (renewables2004.de)

Jahrtausendwechsel bieten die richtige Kulisse für große Versprechen. Auf dem Millennium-Gipfel der UNO im September 2000 in New York verpflichteten sich die Staats- und Regierungschefs, bis zum Jahr 2015 den Anteil der Armen an der Weltbevölkerung zu halbieren. Um das zu erreichen, formulierten sie Konkretes: Zugang zu Grundschulbildung für alle Kinder dieser Erde, Halbierung der Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser, Reduzierung der Kindersterblichkeit um zwei Drittel - das alles und noch mehr bis zum Jahr 2015.

<p>Die Bundesregierung hat vom 1. bis zum 4. Juni 2004 nach Bonn zu einer Konferenz eingeladen, die zum Erreichen der oben genannten Ziele beitragen will: Auf der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" soll der Kraft aus Sonne, Wind und anderen erneuerbaren Quellen zusätzlicher Schwung verliehen werden. Denn der Zugang zu Energie ist einer von mehreren Schlüsselfaktoren, um der Armut zu entrinnen. Wer seinen Acker mit Hilfe einer elektri-schen Pumpe bewässern kann, hat es leichter und erntet mehr. Wo Licht brennt, muss der Unterricht nicht bei Sonnenuntergang enden und kann mit Computern gearbeitet werden. Viele Impfstoffe und Medikamente lassen sich nur gekühlt aufbewahren. Industrien wachsen nur, wenn sie mit Energie versorgt werden.<br /><br />Für Entwicklungsländer ohne gut ausgebautes Überlandnetz bieten sich die Erneuerbaren Energien an, weil Solarstrom in kleinen Anlagen vor Ort erzeugt werden kann. Und auch der Norden könnte vom Wachstumsmarkt im Süden profitieren: Energieexperten träumen von riesigen Sonnenkraftwerken in der Sahara, die Strom nach Europa liefern und uns vom Erdöl unabhängiger machen. Erneuerbare Energien als Exportschlager der Industriestaaten und Ausweg aus der Klimakrise zugleich? <br /><br />Der Deutschlandfunk wird die Bonner Konferenz vom 30. Mai bis zum 4. Juni mit einem Programmschwerpunkt begleiten und die Rolle der Erneuerbaren Energien, ihre Wirtschaftlichkeit und ihren Beitrag zum Klimaschutz kritisch hinterfragen. Berichtenswertes gibt es genug: Vom deutschen Streit über den Einsatz der Erneuerbaren Energien, von gelungenen und misslungenen Energieprojekten hierzulande und in den Entwicklungsländern, von der Jobmesse für Erneuerbare Energien, von der "Woche der Umwelt", die Bundespräsident Johannes Rau am 2. Juni im Garten der Villa Hammerschmidt eröffnen wird. Fünf Jahre nach dem Umzug von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung vom Rhein an die Spree wollen wir zudem die bisherigen Bemühungen bilanzieren, Bonn neben Genf, Wien und Rom als eine weitere europäische UN-Stadt zu etablieren. Zwölf UN-Organisationen haben sich in den vergangenen zehn Jahren in Bonn angesiedelt. Vor allem das Sekretariat der Klimarahmenkonvention (UNFCCC), das Sekretariat der Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) und das Europäische Zentrum für Umwelt und Gesundheit der WHO sind ganz unmittelbar an dem Ersatz fossiler durch Erneuerbare Energien interessiert.<br /><br />Rund um das ehemalige Abgeordnetenhochhaus "Langer Eugen" wächst der UN-Campus. Die Internationale Energiekonferenz "renewables 2004" ist für Bonn eine gute Gelegenheit, sich den weit über 1 000 Delegierten und Regierungsmitgliedern aus Industrie- und Entwicklungsländern und den Vertretern der internationalen Organisationen persönlich vorzustellen. Fragen wir also mal nach, ob das hochgesteckte Ziel von Bundesumweltminister Jürgen Trittin gelingen kann, Bonn zu einer "Hauptstadt der internationalen Umweltpolitik" zu machen.<br /><br /><strong>Sendungen</strong><br /><br /><li>30. Mai • 11:05 <br /><strong>Interview der Woche</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124281" text="Bundesumweltminister Jürgen Trittin" alternative_text="Bundesumweltminister Jürgen Trittin" /></em> <br /><br /><li>30. Mai • 16:30 <br /><strong>Forschung aktuell: Wissenschaft im Brennpunkt</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="111318" text="Anrüchige Unbekannte - Wie Biomasse zum Schrittmacher der Energiewende werden soll" alternative_text="Anrüchige Unbekannte - Wie Biomasse zum Schrittmacher der Energiewende werden soll" /></em><br /><br /><li>30. Mai • 18:40 <br /><strong>Hintergrund Wirtschaft</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="90249" text="Absatzmarkt u. Zukunftschance - Erneuerbare Energien in Industrie- und Entwicklungsländern" alternative_text="Absatzmarkt u. Zukunftschance - Erneuerbare Energien in Industrie- und Entwicklungsländern" /></em><br /><br /><li>31. Mai • 16:30<br /><strong>Forschung aktuell : Wissenschaft im Brennpunkt</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="111319" text="Etappenziel 2050 - Eine Zeitreise in unsere Energiezukunft" alternative_text="Etappenziel 2050 - Eine Zeitreise in unsere Energiezukunft" /></em><br /><br /><br /><li>1. Juni • 7:15 <br /><strong>Interview am Morgen</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="61024" text="Töpfer für verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien - Interview mit Klaus Töpfer, UNEP-Direktor zur &quot;Renewables 2004&quot;" alternative_text="Töpfer für verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien - Interview mit Klaus Töpfer, UNEP-Direktor zur &quot;Renewables 2004&quot;" /></em><br /><br /><li>1. Juni • 7:15 <br /><strong>Interview am Morgen</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="61026" text="Experte fordert weitere Anstrengungen für erneuerbare Energien - Interview mit Antonio Pflüger (IEA)" alternative_text="Experte fordert weitere Anstrengungen für erneuerbare Energien - Interview mit Antonio Pflüger (IEA)" /></em><br /><br /><br /><li>1. Juni • 7:50 <br /><strong>Podium</strong><br /><em>Erneuerbare Energien in Marokko</em><br />(Hören Sie den Beitrag in unserem <papaya:link href="/aod/player/index.html" text="Audio-on-demand-Player" title="Audio on demand (Flash)" target="_blank" />)<br /><br /><li>1. - 4. Juni • 9:10 <br /><strong>Europa Heute</strong><br /><em>Wie gehen unsere europäischen Nachbarn mit dem Thema Erneuerbare Energien um?</em><br /><br /><li>1. Juni • 11:35 <br /><strong>Umwelt u. Landwirtschaft</strong><br /><em>Aktuelle Berichte zum Konferenzauftakt, live aus Bonn</em><br />u.a. Windkraftwerke: Naturschreck oder Klimaretter? <br /><br /><li>1. - 4. Juni • 16:35 <br /><strong>Forschung Aktuell</strong><br /><em>Berichte von der Bonner Konferenz</em><br /><br /><li>1. Juni • 16:35<br /><strong> Forschung Aktuell</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="21543" text="Strom aus dem Thermo-Aufzug - Renewables 2004: Aufwindkraftwerke kombinieren Sonnenwärme und Windkraft" alternative_text="Strom aus dem Thermo-Aufzug - Renewables 2004: Aufwindkraftwerke kombinieren Sonnenwärme und Windkraft" /></em><br /><br /><li>1. Juni • 16:35<br /><strong> Forschung Aktuell</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="21544" text="Grünzeug im Tank - Renewables 2004: Neuartiger Synthetik-Diesel schon die Umwelt" alternative_text="Grünzeug im Tank - Renewables 2004: Neuartiger Synthetik-Diesel schon die Umwelt" /></em><br /><br /><br /><li>2. Juni • 7:15 <br /><strong>Interview am Morgen</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="61031" text="Union fordert breiten Energiemix - Interview mit Klaus Lippold, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union und Umweltexperte" alternative_text="Union fordert breiten Energiemix - Interview mit Klaus Lippold, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union und Umweltexperte" /></em><br /><br /><li>2. Juni • 7:50 <br /><strong>Podium</strong><br /><em>Bonn auf dem Weg zur UN-Stadt</em><br />(Hören Sie den Beitrag in unserem <papaya:link href="/aod/player/index.html" text="Audio-on-demand-Player" title="Audio on demand (Flash)" target="_blank" />)<br /><br /><li>2. Juni • 10:10<br /><strong>Länderzeit</strong><br /><em>Erneuerbare Energien auch für die Dritte Welt? </em><br /><em>Nordrhein-Westfalens Engagement für Umwelt und Entwicklung, live von der Woche der Umwelt im Park der Villa Hammerschmidt in Bonn</em><br /><br /><li>2. Juni • 11:35 <br /><strong>Umwelt & Landwirtschaft</strong><br /><em><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="73172" text="Wirtschaftswachstum dank heißer Luft - Erdwärme in Kenia" alternative_text="Wirtschaftswachstum dank heißer Luft - Erdwärme in Kenia" /></em><br /><br /><li>2. Juni • 16:35<br /><strong> Forschung Aktuell </strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="21545" text="Luftröhren als bodengestützte Klimaanlagen &lt;br&gt;Renewables 2004: Erneuerbare Energien im Praxiseinsatz bei Köln" alternative_text="Luftröhren als bodengestützte Klimaanlagen &lt;br&gt;Renewables 2004: Erneuerbare Energien im Praxiseinsatz bei Köln" /><br /><br /><li>2. Juni • 18:40<br /><strong>Hintergrund Politik</strong><br /><em>Projektbeispiele: Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern </em><br /><br /><li>2. Juni • 19:15<br /><strong>Zur Diskussion</strong><br /><em>Sonnenstrom aus der Sahara: Erneuerbare Energien als Baustein für eine veränderte internationale Wirtschaftsordnung?, live aus Bonn</em><br /><br /><li>3. Juni • 10:10 <br /><strong>Marktplatz</strong><br /><em>Rendite für Klima und Konto oder Subventionsgrab? Investieren in Erneuerbare Energien, live aus Bonn</em><br /><br /><li>3. Juni • 14:10 <br /><strong>Deutschland heute</strong> <br /><em>Alte Solidarität in neuen Kleidern: Ostdeutsche engagieren sich mit Energieprojekt auf Kuba</em><br /><br /><li>3. Juni • 14:35<br /><strong>Campus & Karriere</strong> <br /><em>Jobchancen und Studium im Bereich Erneuerbare Energie, live aus Bonn</em> <br /><br /><li>4. Juni • 11:35<br /><strong>Umwelt und Landwirtschaft</strong><br /><em>Aktuelle Bericht zum Konferenzergebnis</em><br />live aus Bonn</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr