Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs

Nelson Mandela wird 95 Jahre

Südafrika feiert Nelson Mandela anlässlich seines 95. Geburtstages (AFP)
Südafrika feiert Nelson Mandela anlässlich seines 95. Geburtstages (AFP)

Die Gratulationen kommen aus aller Welt - als einer der ersten schickte US-Präsident Barack Obama Nelson Mandela seine Glückwünsche. Auch in Südafrika feiern viele Menschen den 95. Geburtstag des Freiheitskämpfers, Friedensnobelpreisträgers und ersten schwarzen Präsidenten ihres Landes.

Zu Ehren des Friedensnobelpreisträgers finden weltweit Veranstaltungen und Konzerte statt. In New York hält die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Sondersitzung ab. Die UN hatten 2009 den "Mandela Day" als Tag zum Engagement für andere aus der Taufe gehoben.

US-Präsident Obama gratulierte Mandela und erklärte nach Angaben des Weißen Hauses, seine Familie sei tief bewegt vom Besuch auf der ehemaligen Gefangeneninsel Robben Island gewesen, wo Mandela viele Jahr lang inhaftiert war.

Stofftiere vor dem Krankenhaus

Blumen und Genesungswünsche für Nelson Mandela vor dem Krankenhaus in Pretoria (picture alliance / dpa /Kim Ludbrook)Blumen und Genesungswünsche für Nelson Mandela vor dem Krankenhaus (picture alliance / dpa /Kim Ludbrook)Der erste schwarze Präsident Südafrikas liegt seit dem 8. Juni mit einer schweren Lungenentzündung in einem Hospital in Pretoria. Hier werden Tausende Besucher erwartet. Das Krankenhaus ist schon seit Wochen ein Wallfahrtsort, wo Südafrikaner Luftballons, Blumen, Genesungswünsche, Stofftiere und selbstgemalte Bilder hinterlassen.

Die Mandela-Stiftung ruft alle Menschen auf der Welt auf, am 18. Juli wenigstens 67 Minuten für das Gemeinwohl zu arbeiten, weil Mandela 67 Jahre lang für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit gekämpft hat. Seit den frühen Morgenstunden folgten viele Südafrikaner dem Aufruf, gemeinnützige Arbeit zu leisten: Sie kümmern sich um Waisenkinder, renovieren Schulen oder verteilen Essen an die Armen, berichtet Südafrikakorrespondentin Leonie March.

27 Jahre Gefängnis für die Freiheit

Mandela saß 27 Jahre wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem im Gefängnis. Erst 1990, nachdem der weiße Präsident Südafrikas, Frederik de Klerk, das Verbot des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) aufgehoben hatte, wurde er aus der Haft entlassen. Ein Jahr später wurde er ANC-Präsident und leitete Verhandlungen mit der Regierung über die Abschaffung des Apartheid-Systems und die Schaffung einer neuen Verfassung.
Mandela und de Klerk erhielten 1993 gemeinsam den Friedensnobelpreis für ihren gesellschaftspolitischen Kampf um die Demokratisierung Südafrikas.

Im Deutschlandfunk-Interview bezeichnet der Schriftsteller und Afrika-Kenner Hans Christoph Buch Mandela als "Lichtgestalt". Durch seinen konsequenten Verzicht auf Rache habe er Südafrika einen Bürgerkrieg erspart. Dazu habe seine "geniale Idee" beigetragen, Wahrheitskommissionen zur Aufarbeitung der Verbrechen der Apartheid einzurichten.

Erster schwarzer Präsident Südafrikas

Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela präsentiert den WM-Fußballpokal in Johannesburg. (AP)2010: Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela präsentiert den WM-Fußballpokal in Johannesburg (AP)1994 wählten ihn die Südafrikaner zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes. Er blieb fünf Jahre im Amt. 2004 beendete er seine politische Karriere. Sein letzter öffentlicher Auftritt war 2010 während der Fußball-Weltmeisterschaft.

Mandela gilt neben Martin Luther King als wichtigster Vertreter im Kampf gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen sowie als Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid zu einem demokratischen Südafrika.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

''Ich war Mandelas Zellennachbar..." - Südafrikanische Apardheid-Opfer fordern Reparationen

"Er war schon damals eine Ikone" - Afrika-Kenner Grill gratuliert Nelson Mandela zum 90. Geburtstag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Regionalregierung will Ausscheiden aus der EU verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" verliehen  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr