Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs

Nelson Mandela wird 95 Jahre

Südafrika feiert Nelson Mandela anlässlich seines 95. Geburtstages (AFP)
Südafrika feiert Nelson Mandela anlässlich seines 95. Geburtstages (AFP)

Die Gratulationen kommen aus aller Welt - als einer der ersten schickte US-Präsident Barack Obama Nelson Mandela seine Glückwünsche. Auch in Südafrika feiern viele Menschen den 95. Geburtstag des Freiheitskämpfers, Friedensnobelpreisträgers und ersten schwarzen Präsidenten ihres Landes.

Zu Ehren des Friedensnobelpreisträgers finden weltweit Veranstaltungen und Konzerte statt. In New York hält die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Sondersitzung ab. Die UN hatten 2009 den "Mandela Day" als Tag zum Engagement für andere aus der Taufe gehoben.

US-Präsident Obama gratulierte Mandela und erklärte nach Angaben des Weißen Hauses, seine Familie sei tief bewegt vom Besuch auf der ehemaligen Gefangeneninsel Robben Island gewesen, wo Mandela viele Jahr lang inhaftiert war.

Stofftiere vor dem Krankenhaus

Blumen und Genesungswünsche für Nelson Mandela vor dem Krankenhaus in Pretoria (picture alliance / dpa /Kim Ludbrook)Blumen und Genesungswünsche für Nelson Mandela vor dem Krankenhaus (picture alliance / dpa /Kim Ludbrook)Der erste schwarze Präsident Südafrikas liegt seit dem 8. Juni mit einer schweren Lungenentzündung in einem Hospital in Pretoria. Hier werden Tausende Besucher erwartet. Das Krankenhaus ist schon seit Wochen ein Wallfahrtsort, wo Südafrikaner Luftballons, Blumen, Genesungswünsche, Stofftiere und selbstgemalte Bilder hinterlassen.

Die Mandela-Stiftung ruft alle Menschen auf der Welt auf, am 18. Juli wenigstens 67 Minuten für das Gemeinwohl zu arbeiten, weil Mandela 67 Jahre lang für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit gekämpft hat. Seit den frühen Morgenstunden folgten viele Südafrikaner dem Aufruf, gemeinnützige Arbeit zu leisten: Sie kümmern sich um Waisenkinder, renovieren Schulen oder verteilen Essen an die Armen, berichtet Südafrikakorrespondentin Leonie March.

27 Jahre Gefängnis für die Freiheit

Mandela saß 27 Jahre wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem im Gefängnis. Erst 1990, nachdem der weiße Präsident Südafrikas, Frederik de Klerk, das Verbot des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) aufgehoben hatte, wurde er aus der Haft entlassen. Ein Jahr später wurde er ANC-Präsident und leitete Verhandlungen mit der Regierung über die Abschaffung des Apartheid-Systems und die Schaffung einer neuen Verfassung.
Mandela und de Klerk erhielten 1993 gemeinsam den Friedensnobelpreis für ihren gesellschaftspolitischen Kampf um die Demokratisierung Südafrikas.

Im Deutschlandfunk-Interview bezeichnet der Schriftsteller und Afrika-Kenner Hans Christoph Buch Mandela als "Lichtgestalt". Durch seinen konsequenten Verzicht auf Rache habe er Südafrika einen Bürgerkrieg erspart. Dazu habe seine "geniale Idee" beigetragen, Wahrheitskommissionen zur Aufarbeitung der Verbrechen der Apartheid einzurichten.

Erster schwarzer Präsident Südafrikas

Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela präsentiert den WM-Fußballpokal in Johannesburg. (AP)2010: Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela präsentiert den WM-Fußballpokal in Johannesburg (AP)1994 wählten ihn die Südafrikaner zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes. Er blieb fünf Jahre im Amt. 2004 beendete er seine politische Karriere. Sein letzter öffentlicher Auftritt war 2010 während der Fußball-Weltmeisterschaft.

Mandela gilt neben Martin Luther King als wichtigster Vertreter im Kampf gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen sowie als Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid zu einem demokratischen Südafrika.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

''Ich war Mandelas Zellennachbar..." - Südafrikanische Apardheid-Opfer fordern Reparationen

"Er war schon damals eine Ikone" - Afrika-Kenner Grill gratuliert Nelson Mandela zum 90. Geburtstag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  Die Linke will ihren außenpolitischen Kurs bestimmen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr