Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs

Nelson Mandela wird 95 Jahre

Südafrika feiert Nelson Mandela anlässlich seines 95. Geburtstages (AFP)
Südafrika feiert Nelson Mandela anlässlich seines 95. Geburtstages (AFP)

Die Gratulationen kommen aus aller Welt - als einer der ersten schickte US-Präsident Barack Obama Nelson Mandela seine Glückwünsche. Auch in Südafrika feiern viele Menschen den 95. Geburtstag des Freiheitskämpfers, Friedensnobelpreisträgers und ersten schwarzen Präsidenten ihres Landes.

Zu Ehren des Friedensnobelpreisträgers finden weltweit Veranstaltungen und Konzerte statt. In New York hält die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Sondersitzung ab. Die UN hatten 2009 den "Mandela Day" als Tag zum Engagement für andere aus der Taufe gehoben.

US-Präsident Obama gratulierte Mandela und erklärte nach Angaben des Weißen Hauses, seine Familie sei tief bewegt vom Besuch auf der ehemaligen Gefangeneninsel Robben Island gewesen, wo Mandela viele Jahr lang inhaftiert war.

Stofftiere vor dem Krankenhaus

Blumen und Genesungswünsche für Nelson Mandela vor dem Krankenhaus in Pretoria (picture alliance / dpa /Kim Ludbrook)Blumen und Genesungswünsche für Nelson Mandela vor dem Krankenhaus (picture alliance / dpa /Kim Ludbrook)Der erste schwarze Präsident Südafrikas liegt seit dem 8. Juni mit einer schweren Lungenentzündung in einem Hospital in Pretoria. Hier werden Tausende Besucher erwartet. Das Krankenhaus ist schon seit Wochen ein Wallfahrtsort, wo Südafrikaner Luftballons, Blumen, Genesungswünsche, Stofftiere und selbstgemalte Bilder hinterlassen.

Die Mandela-Stiftung ruft alle Menschen auf der Welt auf, am 18. Juli wenigstens 67 Minuten für das Gemeinwohl zu arbeiten, weil Mandela 67 Jahre lang für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit gekämpft hat. Seit den frühen Morgenstunden folgten viele Südafrikaner dem Aufruf, gemeinnützige Arbeit zu leisten: Sie kümmern sich um Waisenkinder, renovieren Schulen oder verteilen Essen an die Armen, berichtet Südafrikakorrespondentin Leonie March.

27 Jahre Gefängnis für die Freiheit

Mandela saß 27 Jahre wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem im Gefängnis. Erst 1990, nachdem der weiße Präsident Südafrikas, Frederik de Klerk, das Verbot des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) aufgehoben hatte, wurde er aus der Haft entlassen. Ein Jahr später wurde er ANC-Präsident und leitete Verhandlungen mit der Regierung über die Abschaffung des Apartheid-Systems und die Schaffung einer neuen Verfassung.
Mandela und de Klerk erhielten 1993 gemeinsam den Friedensnobelpreis für ihren gesellschaftspolitischen Kampf um die Demokratisierung Südafrikas.

Im Deutschlandfunk-Interview bezeichnet der Schriftsteller und Afrika-Kenner Hans Christoph Buch Mandela als "Lichtgestalt". Durch seinen konsequenten Verzicht auf Rache habe er Südafrika einen Bürgerkrieg erspart. Dazu habe seine "geniale Idee" beigetragen, Wahrheitskommissionen zur Aufarbeitung der Verbrechen der Apartheid einzurichten.

Erster schwarzer Präsident Südafrikas

Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela präsentiert den WM-Fußballpokal in Johannesburg. (AP)2010: Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela präsentiert den WM-Fußballpokal in Johannesburg (AP)1994 wählten ihn die Südafrikaner zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes. Er blieb fünf Jahre im Amt. 2004 beendete er seine politische Karriere. Sein letzter öffentlicher Auftritt war 2010 während der Fußball-Weltmeisterschaft.

Mandela gilt neben Martin Luther King als wichtigster Vertreter im Kampf gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen sowie als Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid zu einem demokratischen Südafrika.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

''Ich war Mandelas Zellennachbar..." - Südafrikanische Apardheid-Opfer fordern Reparationen

"Er war schon damals eine Ikone" - Afrika-Kenner Grill gratuliert Nelson Mandela zum 90. Geburtstag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr