Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Weichgespülter" Armutsbericht

Sturm der Entrüstung bei Opposition und Sozialverbänden

Immer mehr Niedriglohnjobs: Mitarbeiterin einer Hamburgerkette (AP)
Immer mehr Niedriglohnjobs: Mitarbeiterin einer Hamburgerkette (AP)

Die Opposition wirft der Bundesregierung vor, in ihrem Armutsbericht kritische Fakten zur Situation in Deutschland zu unterschlagen. Hintergrund ist, dass die Regierung nach Abstimmung zwischen den Ministerien zentrale Passagen aus einer ersten Version weggelassen oder abgeändert hat.

Die Bundesregierung hat aus dem Entwurf ihres Armuts- und Reichtumsberichts kritische Passagen komplett gestrichen. So fehlt im Vergleich zur ersten Fassung vom September nun der Satz: "Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt".Einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bestätigte ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums.

Berichte über die zunehmende Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich sorgen immer für Aufregung. Doch diesmal ist die Empörung besonders groß: Kritiker sehen den Regierungsentwurf zum neuen Armuts- und Reichtumsbericht "noch weicher als sonst gespült": Aussagen über steigende Einkommen im oberen Bereich und sinkende im unteren Bereich wurden laut "Süddeutsche Zeitung" getilgt. Stattdessen werde nun darauf verwiesen, dass im unteren Lohnbereich viele Vollzeitjobs entstanden seien.

Druck vom Wirtschaftsministerium und Kanzleramt

Eine frühere Fassung des Berichts aus dem Haus von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im September für erhebliche Unruhe gesorgt. In einer Stellungnahme hatte das Wirtschaftsministerium klar gemacht, dass der Berichtsentwurf "nicht ressortabgestimmt" sei und daher "auch nicht der Meinung der Bundesregierung" entspreche. Vor allem "Forderungen nach höheren Steuern für die, die den Sozialstaat finanzieren", lehne das Ministerium ab. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) distanzierte sich von der Analyse.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sitzt neben Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDPl) bei einer Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Unterschiedliche Ansichten über den Armuts- und Reichtumsbericht: Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDPl) (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Das Nein von Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Kanzlerin zeitigte offenbar Erfolg: In der neueren Fassung vom 21. November fehlen laut dem Bericht weitere kritische Abschnitte. So hieß es in der ersten Variante noch: "Während die Lohnentwicklung im oberen Bereich positiv steigend war, sind die unteren Löhne in den vergangenen zehn Jahren preisbereinigt gesunken. Die Einkommensspreizung hat zugenommen." Diese verletze "das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung" und könne "den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden".

Der neue Wortlaut jedoch nimmt sich komplett anders aus. Im Bericht steht zu lesen, dass sinkende Reallöhne "Ausdruck struktureller Verbesserungen" am Arbeitsmarkt seien. Denn zwischen 2007 und 2011 seien im unteren Lohnbereich viele neue Vollzeitjobs entstanden, Erwerbslose hätten so eine Arbeit bekommen.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es sei normal, dass die Texte sich in der Abstimmung zwischen mehreren Arbeitsebenen, Gutachtern und den Ressorts veränderten. Der Bericht sei im Übrigen realistisch und problembewusst.

Opposition wirft Regierung bei Armutsbericht Vertuschung vor

SPD-Generalsekretärin ndrea Nahles kritisierte: "Die Bundesregierung vertuscht und sagt den Menschen nicht, was ist. Sie kann zwar Berichte schönen, aber die Realität spricht eine andere Sprache." Die Schere zwischen Arm und Reich gehe immer weiter auseinander. Grünen-Chef Cem Özdemir warf der Regierung vor, sie schreibe sich den Armutsbericht, "so wie ihr die Welt gefällt". "Hier etwas überbewertet, dort etwas unterbewertet. Gemeinhin nennt man das Bilanzfälschung."

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil bezichtigte die Bundesregierung der Ignoranz. "Die ungerechte Einkommens- und Vermögensverteilung, die Zunahme von unsicherer Arbeit und fehlende Aufstiegsperspektiven sind Realität in Deutschland", sagte er am Mittwoch. Von der FDP sei nichts anderes zu erwarten, als dass sie die Realität ignoriere. "Aber dass Frau von der Leyen und Frau Merkel dieses schäbige Spiel mitmachen zeigt, dass auch die CDU jede soziale Bodenhaftung verloren hat", fügte er hinzu.

Für die Erstellung der Berichte ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zuständig. Daran arbeitet ein Beraterkreis mit Vertretern der Länder, Kommunen, Verbände, Institutionen und der Betroffenenorganisationen. Wissenschaftler unterstützen die Berichterstattung mit themenspezifischen Fachgutachten. Der Bericht muss noch vom Kabinett gebilligt werden.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Schreckensszenario von der Arbeitsministerin
Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Immer mehr Menschen in Deutschland auf Grundsicherung angewiesen
Vor allem Rentner sind betroffen

Lindner empfiehlt Verzicht auf "Verteilungsexperimente"
FDP-Politiker warnt vor zu schnellen Reaktionen auf Armutsbericht (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU sieht sich in ihrer Politik bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr