Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weihnachtsbotschaft im Zeichen von Kriegen und Krisen

Papst ruft zu Frieden und Versöhnung in aller Welt auf

Papst Benedikt XVI vor dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Papst Benedikt XVI vor dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

In seiner traditionellen Weihnachtsansprache ist Papst Benedikt XVI. auf die vielen blutigen Konflikte in der Welt eingegangen. Besonders die Situation im Heiligen Land erfordere die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen den Konfliktparteien. Auch an den neuen italienischen Ministerpräsidenten Monti ging eine klare Botschaft.

Bendedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsansprache gefordert, alle Gläubigen müssten sich zum Sprecher der Menschen machen, die in besonders schwierigen Situationen lebten und die keine Stimme hätten.

Zunächst erinnerte er an die Opfer der Flutkatastrophe in Thailand und auf den Philippinen. Er forderte Versöhnung und Frieden für Iran und Afghanistan und hoffte auf einen besseren Dialog in Myanmar. Den Ländern im nördlichen Afrika wünscht er Kraft beim Aufbau eines neuen Allgemeinwohls.

Die Internationale Gemeinschaft forderte er auf, die Flüchtlinge am Horn von Afrika zu unterstützen. Aber auch auf die Situation von Migranten in Italien ging er ein. Da die meisten Bootsflüchtlinge, die im Süden Italiens landen, ursprünglich aus Ländern am Horn von Afrika stammen, sind die Worte des Papstes auch eine klare Botschaft an den neuen Ministerpräsidenten Monti, der sich zum Thema Einwanderung bisher nicht geäußert hat.

Weihnachtsgrüße in 65 Sprachen und der Segen "Urbi et Orbi" bildeten den Abschluss der Messe.

Patriarch von Jerusalem hält überraschend politische Weihnachtspredigt

Fouad Twal, der lateinische Patriarch von Jerusalem (picture alliance / dpa / Majdi Mohammed)Fouad Twal, der lateinische Patriarch von Jerusalem (picture alliance / dpa / Majdi Mohammed) Auch in Bethlehem, wo nach der christlichen Überlieferung Jesus geboren wurde, versammelten sich Zehntausende Pilger zu den Weihnachtsfeierlichkeiten. In seiner ungewöhnlich politischen Weihnachtspredigt rief das Oberhaupt der Katholiken im Heiligen Land ausdrücklich zum Gebet um Frieden und Versöhnung in Syrien, Ägypten, Irak und Nordafrika auf. Zu einem gerechten Frieden im Nahen Osten gehöre auch ein Palästinenserstaat, betonte Fouad Twal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Aktivisten berichten von neuen Angriffen | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr