Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weihnachtsbotschaft im Zeichen von Kriegen und Krisen

Papst ruft zu Frieden und Versöhnung in aller Welt auf

Papst Benedikt XVI vor dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Papst Benedikt XVI vor dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

In seiner traditionellen Weihnachtsansprache ist Papst Benedikt XVI. auf die vielen blutigen Konflikte in der Welt eingegangen. Besonders die Situation im Heiligen Land erfordere die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen den Konfliktparteien. Auch an den neuen italienischen Ministerpräsidenten Monti ging eine klare Botschaft.

Bendedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsansprache gefordert, alle Gläubigen müssten sich zum Sprecher der Menschen machen, die in besonders schwierigen Situationen lebten und die keine Stimme hätten.

Zunächst erinnerte er an die Opfer der Flutkatastrophe in Thailand und auf den Philippinen. Er forderte Versöhnung und Frieden für Iran und Afghanistan und hoffte auf einen besseren Dialog in Myanmar. Den Ländern im nördlichen Afrika wünscht er Kraft beim Aufbau eines neuen Allgemeinwohls.

Die Internationale Gemeinschaft forderte er auf, die Flüchtlinge am Horn von Afrika zu unterstützen. Aber auch auf die Situation von Migranten in Italien ging er ein. Da die meisten Bootsflüchtlinge, die im Süden Italiens landen, ursprünglich aus Ländern am Horn von Afrika stammen, sind die Worte des Papstes auch eine klare Botschaft an den neuen Ministerpräsidenten Monti, der sich zum Thema Einwanderung bisher nicht geäußert hat.

Weihnachtsgrüße in 65 Sprachen und der Segen "Urbi et Orbi" bildeten den Abschluss der Messe.

Patriarch von Jerusalem hält überraschend politische Weihnachtspredigt

Fouad Twal, der lateinische Patriarch von Jerusalem (picture alliance / dpa / Majdi Mohammed)Fouad Twal, der lateinische Patriarch von Jerusalem (picture alliance / dpa / Majdi Mohammed) Auch in Bethlehem, wo nach der christlichen Überlieferung Jesus geboren wurde, versammelten sich Zehntausende Pilger zu den Weihnachtsfeierlichkeiten. In seiner ungewöhnlich politischen Weihnachtspredigt rief das Oberhaupt der Katholiken im Heiligen Land ausdrücklich zum Gebet um Frieden und Versöhnung in Syrien, Ägypten, Irak und Nordafrika auf. Zu einem gerechten Frieden im Nahen Osten gehöre auch ein Palästinenserstaat, betonte Fouad Twal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Trauer um die Opfer der Bombenanschläge | mehr

Kulturnachrichten

A. L. Kennedy mit Heine-Preis ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr