Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Weil mir diese maßlose Farce wirklich reicht"

Anti-Putin-Demonstranten in Moskau kritisieren Wahlfälschungen

Von Gesine Dornblüth

Russische Polizisten gehen gegen Putin-Gegner vor. (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)
Russische Polizisten gehen gegen Putin-Gegner vor. (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)

"Putin ist ein Dieb" skandierten gestern abend Tausende von Demonstranten in Moskau. Die Präsidentschaftswahl und den Sieg von Wladimir Putin nannte einer der Protestierenden eine "maßlose Farce". Doch auch die Unterstützer Putins gingen auf die Straße.

Es lag von Anfang an Spannung in der Luft. Schon am Nachmittag hatten sich die Anhänger Putins auf dem Manegeplatz direkt am Kreml versammelt. Viele kamen in Gruppen, viele junge Leute, zwischen 20 und 30 Jahren, sie trugen Fahnen mit dem Gesicht des künftigen Präsidenten. Eine Gruppe junger Frauen trug Schärpen mit der Aufschrift "Ich will Kinder, keinen Krieg." Mit Journalisten redete kaum jemand. Das Motto der Kundgebung: "Vybor sdelan", "Die Wahl ist getroffen." Putin ist bereits gewählt, doch er brauche noch immer Unterstützung, sagte einer der Demonstranten, der Werbefachmann Iwan.

"Es gibt die Information, dass einige Kräfte versuchen werden, bestimmte Gebäude zu stürmen, das der Zentralen Wahlkommission oder sogar den Kreml. Wir sind hier, um dem entgegenzutreten."

Diejenigen, die angeblich den Kreml stürmen wollen, demonstrierten 15 Minuten Fußmarsch vom Kreml entfernt auf dem Puschkinplatz.

Mehrere tausend skandierten immer wieder: "Russland ohne Putin", "Putin ist ein Dieb" oder "Putin in den Knast statt in den Kreml". Wieder hatten sich viele weiße Schleifen angeheftet, das Erkennungszeichen der Opposition, aber statt der nahezu feierlichen Stimmung der vergangenen Wochen herrschte nun eine Mischung aus Frust und Zorn. Der 24 Jahre alte Architekt Andrej war zum ersten Mal dabei.

"Weil mir diese maßlose Farce wirklich reicht. Dass Millionen Menschen für Putin eingespannt werden - bei Kundgebungen oder bei Wahlfälschungen. Wenn sie jetzt behaupten, es gäbe keine Fälschungen, dann ist das lächerlich. Und traurig."

Marina studiert Design. Sie war am Sonntag Wahlbeobachterin.

"Die Leute, die für Putin stimmen, haben keine eigene Meinung. Die sind gekauft oder bearbeitet. In meinem Wahllokal gab es keine Verstöße. Aber die ganze Wahlkampagne war unfair und deshalb ist auch das Ergebnis nicht fair."

Auch viele ältere Menschen waren auf dem Puschkinplatz. So wie der Fabrikarbeiter Wladimir.

"Wir müssen weiter kämpfen, wir dürfen nicht aufgeben. Wir wissen alle, dass das nur der Anfang ist. Ich habe 1991 bei ähnlichen Aktionen mitgemacht. Damals hatten wir keinen Erfolg. Aber wir haben Erfahrung gesammelt. Diesmal wird es klappen. Ich möchte eine echte Demokratie in unserem Land."

Dafür brauchen sie nicht nur einen langen Atem, sondern auch Mut. Die gesamte Umgebung rund um den Puschkinplatz war voller Polizei. Sicherheitskräfte hatten den Kreml hermetisch abgesperrt. Elitekämpfer der Omon, der Sondereinheiten des Innenministeriums, säumten den Straßenrand in mehreren Reihen, martialisch ausgestattet mit Schildern, Knüppeln und Kampfkleidung. Dazu Militärlaster und Polizeibusse. Die Protestkundgebung verlief friedlich. Als sich einige Teilnehmer weigerten, den Platz nach dem Ende der Veranstaltung zu verlassen, griff die Polizei zu.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Tolu-Prozess wird fortgesetzt | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr