Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weißrussland verbietet DLF-Korrespondentin die Einreise

Ein Gespräch mit Gesine Dornblüth

Russland-Korrespondentin Gesine Dornblüth (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)
Russland-Korrespondentin Gesine Dornblüth (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Im autoritär regierten Weißrussland finden im September Parlamentswahlen statt. Unsere Korrespondentin Gesine Dornblüth wollte sich vor Ort ein Bild machen - doch die Behörden verweigern ihr die Akkreditierung.

Seit Januar ist Gesine Dornblüth für das Deutschlandradio in Moskau. Das Verfahren gegen Pussy Riot, die Waldbrände in Sibirien - aber auch der Blick in die Nachbarstaaten gehören zum Alltagsgeschäft der Korrespondentin.

Im September stehen Wahlen in Weißrussland an. Um davon berichten zu können, hatte Gesine Dornblüth ihre Akkreditierung als ausländische Journalistin beantragt. Das Außenministerium in Minsk lehnte den Antrag jedoch ohne Angabe von Gründen ab.

Der Botschafter Weißrusslands in Berlin empfahl dem Deutschlandfunk auf Nachfrage, den Antrag frühestens nach Ablauf eines Jahres zu wiederholen. Selbstverständlich könne das Deutschlandradio auch versuchen, einen anderen Korrespondenten zu akkreditieren. Bisher hatten in Moskau akkreditierte deutsche Journalisten meist problemlos eine Akkreditierung im Nachbarland erhalten.

Warum darf Gesine Dornblüth nun nicht aus Weißrussland berichten?

Im Gespräch mit dradio.de beantwortet die Korrespondentin die wichtigsten Fragen zu dem Vorfall.

Frau Dornblüth, was sind aus Ihrer Sicht die Gründe für die Ablehnung der Akkreditierung?

Gesine Dornblüth: Die Behörden Weißrusslands haben auch auf Nachfrage keine Gründe angegeben. Daher kann ich darüber nur spekulieren. Ich war im vergangenen Jahr in Weißrussland und habe über die angespannte soziale Lage und die daraus resultierende Unzufriedenheit im Land berichtet, unter anderem für die Sendung "Weltzeit" im Deutschlandradio Kultur. Ich habe dort auch Regierungskritikern in der Provinz eine Stimme gegeben. Gut möglich, dass dies die Behörden geärgert hat. Ich halte es aber auch für möglich, dass sich Weißrussland jetzt für die Sanktionen der EU gegen Minsk rächt und es zufällig das Deutschlandradio getroffen hat.

Welches Licht wirft das auf das Regime des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko?

Dornblüth: Das Einreiseverbot passt in das Bild eines autoritären Staatsführers, der brutal gegen jede Form der Kritik vorgeht, ganz egal, ob sie von Oppositionspolitikern, Menschenrechtlern oder Journalisten kommt. Lukaschenkos Äußerung "Lieber Diktator sein als schwul" spricht Bände.

Sehen Sie andere Möglichkeiten, über die Wahlen zu berichten?

Dornblüth: Selbstverständlich kann ich Informationen aus den weißrussischen Medien beziehen. Ich kann mich mit Weißrussen außerhalb des Landes treffen oder meine Gesprächspartner per Telefon interviewen. Das kann die Recherche im Land aber nicht voll ersetzen, es ist immer die schlechtere Lösung. Denn um sich ein authentisches Bild von der Situation im Land zu machen, muss ich mit den Menschen direkt sprechen – übrigens mit Regierungskritikern wie Regierungsvertretern gleichermaßen. Dass die Behörden mir dies verwehren, ist kontraproduktiv. Denn mit dem Einreiseverbot verhindern sie eine ausgewogene Berichterstattung.

Wie ist die Situation ihrer weißrussischen Kollegen?

Dornblüth: Unabhängiger Journalismus in Weißrussland hat es äußerst schwer. Mindestens ein Kollege sitzt derzeit wegen angeblicher Verleumdung Lukaschenkos im Gefängnis. Kritische Journalisten werden eingeschüchtert und daran gehindert, ins Ausland zu reisen. Dazu kommt wirtschaftlicher Druck. Im vergangenen Jahr wurden zwei unabhängige Zeitungen aufgrund banaler Formfehler mit hohen Geldstrafen belegt. Manchmal werden ganze Ausgaben beschlagnahmt. Die Kollegen, die dort dennoch kritisch berichten, verdienen Respekt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

US-Botschafter in Berlin"Deutsch-amerikanische Beziehungen bleiben von größter Wichtigkeit"

Kent Logsdon, Geschäftsträger US-Botschaft - Fotos bei Hintergrundgespräch 24.07.2017, 13.05 Uhr (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Die USA befinden sich nach der Präsidentenwahl weiter in der Übergangszeit, sagte Kent Logsdon, geschäftsführender US-Botschafter in Berlin, im Dlf. Die amerikanisch-deutschen Beziehungen seien ein Eckpfeiler der amerikanisch-europäischen Beziehungen. 

GerechtigkeitNächstenliebe ist zu wenig

Ein Mann sitzt in Hamburg vor dem Hauptbahnhof und hält ein Schild mit der Aufschrift "Brauche Geld für Gras!"(Bild: Daniel Reinhardt/dpa ) (dpa / Daniel Reinhardt)

Weltweit formiert sich die Bewegung der Effektiven Altruisten. Sie sind bereit, mindestens zehn Prozent ihres Gehalts an Arme zu geben, allerdings nur dorthin, wo es am meisten bewirkt. Unter Ethikern ist dieses Konzept umstritten.

Derek Parfit: "Personen, Normativität, Moral"Identität wird überbewertet

Buchcover von Derek Parfit "Personen, Normativität, Moral" - im Hintergrund die Zeichnung eines Mannes mit einer Maske. (Suhrkamp / imago stock & people)

Identität - jeder will sie, aber keiner weiß, was sie ist. In seinem Essay "Personen, Normativität, Moral", erstmals auf Deutsch erschienen, erklärt Derek Parfit die Identität als bedeutungslos - jedenfalls für lebenspraktische Belange.

Konflikt um den Tempelberg"Diese Krise ist eine Chance für Israel"

Israelische Polizisten montieren die umstrittenen Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem ab (AP Photo/Mahmoud Illean)

Die israelische Regierung hat mit dem Abbau der umstrittenen Metalldetektoren am Zugang zum Tempelberg begonnen. Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Stein, sagte im Deutschlandfunk, die Krise hätte gar nicht erst entstehen dürfen - sei nun aber auch eine Chance.

Inhaftierter Menschenrechtler Beten für Peter Steudtner

"Freiheit für Peter!!" steht in Berlin an der Gethsemanekirche im Prenzlauer Berg auf einem Zettel. Die Berliner Gemeinde des in der Türkei inhaftierten Menschenrechtlers P. Steudtner ruft zum täglichen Gebet für ihr langjähriges Mitglied auf.  (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Seit einer Woche sitzt der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner in türkischer Untersuchungshaft. Seine Kirchgemeinde im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist jetzt aktiv geworden - und fordert seine sofortige Freilassung.

Aus den FeuilletonsEin Kater als Bürgermeister

Wenn eine Katze am Computer sitzt und mit der Maus spielt, dann hat das immer etwas Merkwürdiges. (picture alliance / dpa / dpaweb / Frank Rumpenhorst)

Seit 20 Jahren soll ein Vierbeiner in Talkeetna das Bürgermeisteramt innegehabt haben. Nun ist der Kater Stubbs gestorben. Außerdem in den Feuilletons: Frauen bei der BBC verdienen schlechter als ihre männlichen Kollegen und Sexismus in Literaturbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Repräsentantenhaus billigt neue Russland-Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Verlag zieht Buch über Mandela zurück  | mehr

 

| mehr