Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weißrussland weist schwedische Diplomaten aus

"Teddy-Konflikt" führt zu diplomatischer Eiszeit

Von Tim Krohn

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko  muss heftige Kritik aus Schweden einstecken. (dapd)
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko muss heftige Kritik aus Schweden einstecken. (dapd)

Eine Protestaktion mit Teddybären gegen die autoritäre Führung in Minsk hat nun auch zu einem diplomatischen Eklat zwischen Schweden und Weißrussland geführt. Das osteuropäische Land will sein Botschaftspersonal abziehen - und forderte die Skandinavier zugleich zum Verlassen des Landes auf.

Auslöser waren offenbar die Teddybären. Vor ein paar Wochen startete irgendwo in Litauen ein Kleinflugzeug, flog über die weißrussische Grenze und warf dann hunderte Plüschbären ab. Die allerdings waren in den Augen von Staatschef Lukaschenko alles andere als niedlich. Denn jeder fliegende Bär hatte eine Protestnote dabei. Es waren Aufrufe für die Presse- und Meinungsfreiheit in Weißrussland.

Angeblich waren auch schwedische Menschenrechtsaktivisten an dieser ungewöhnlichen Aktion mit den fliegenden Bären beteiligt, schwedische Piloten sogar und – auch wenn niemand offiziell von einer Teddy-Affäre sprechen mag - das Regime in Minsk vermutet die Drahtzieher offenbar in der schwedischen Botschaft. So hat alles angefangen. Jetzt herrscht diplomatische Eiszeit.

Stockholms Außenminister Carl Bildt beschrieb Lukaschenko im schwedischen Rundfunk als "politischen Rowdy".

Bildt: "So benimmt man sich einfach nicht. Aber dies ist eine launische und zunehmend unberechenbare Diktatur, die um ihre Zukunft bangt. Das, was unser Botschafter Eriksson, Schweden und die EU in Weißrussland sagt und tut, gefällt ihnen natürlich nicht. Ich finde, das alles zeigt doch, wie schwach das Regime in Weißrussland ist."

Diplomatische Töne klingen anders. Aber die haben beide Seiten mittlerweile längst aufgegeben. Der Botschafter in Minsk habe doch nur die Beziehungen zu Stockholm zerstören wollen, heißt es in Weißrussland. Lukaschenko sei doch nur ein frustrierter und paranoider Diktator, antworten die Zeitungen in Schweden.

Der Göteborgs-Posten vergleicht den Machthaber in Minsk heute mit einem angeschossenen Bären, nicht aus Plüsch, sondern hochgefährlich. Die EU müsse jetzt gemeinsam reagieren.
Leider, so erzählt es der Sprecher im weißrussischen Fernsehen, habe sich Schweden dafür entschieden, die Situation weiter zuzuspitzen. Stockholm habe zwei Diplomaten aus Minsk ausgewiesen und dem Botschafter sei die Einreise verweigert worden.

Mit dieser Begründung machte Lukaschenko jetzt ernst. Inzwischen sind alle schwedischen Diplomaten ausgewiesen worden. Die Botschaft in Minsk wird geschlossen.
Es sei fast so, als hätte man nur auf eine passende Gelegenheit gewartet, deutet der schwedische Außenminister an.

Bildt: "Wir verfolgen eine klare Linie, was die Rechte unserer Mitbürger betrifft. In einem Gespräch mit dem weissrussischen Außenminister vor einigen Wochen gab er mir schon sehr deutlich zum Ausdruck, dass man die Aktivitäten unseres Botschafters stoppen wollte. Das Ganze ging dann zwar sehr plötzlich an die Öffentlichkeit, aber die Versuche, uns zum Schweigen zu bringen, die gibt es schon recht lange."

Neu ist der Dauerkonflikt des Westens mit dem Lukaschenko-Regime tatsächlich nicht. Auch die USA dürfen in Minsk schon seit Jahren nur noch einen Vertreter aber keinen Botschafter mehr einsetzen.

Lukaschenko gilt als der letzte Diktator Europas. Seit 18 Jahren im Amt muss er sich Ende September Parlamentswahlen stellen. Die Opposition sieht sich massiv behindert und will die Wahl boykottieren. Echte Demonstrationen gibt es nicht und so kommen die Teddybären wieder ins Spiel.

Ein weißrussischer Fotograf, der die Bilder der fliegenden Teddys verbreitet haben soll, sitzt inzwischen in Haft. Zwei Journalistinnen, die darüber berichten wollten, wurden gestern festgenommen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Weißrussland verbietet DLF-Korrespondentin die Einreise - Ein Gespräch mit Gesine Dornblüth
Beck: Druck der Sanktionspolitik auf Weißrussland verpufft - Kreml unterstützt Lukaschenko
Solidarität unter Nachbarn - Russische Oppositionelle unterstützen weißrussische Menschenrechtsorganisation

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Regional-Regierungschef wirft Madrid "Putsch" vor | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr