Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weiter Angst vor GAU in Japan

Mehrere Kernkraftwerke melden Defekte der Kühlung

Das Atomkraftwerk Fukushima (AP)
Das Atomkraftwerk Fukushima (AP)

Nach dem Erdbeben in Japan ist weiter unklar, wie groß die Gefahr einer atomaren Katastrophe ist. In mehreren Reaktoren gibt es Probleme mit den Kühlsystemen.

Inzwischen ist die Zahl der Atomkraftwerke mit Störungen auf drei gestiegen. Zuletzt fiel die Kühlung im AKW Tokai aus, das südlich von Fukushima liegt. Das Kraftwerk war nach dem Beben vom Freitag automatisch abgeschaltet worden.

Wie die Internationale Atomenergiebehörde in Wien mitteilte, hatten die japanischen Behörden zuvor für das Kernkraftwerk Onagawa einen nuklearen Notstand ausgerufen. Ursache sei ein ungeklärter Anstieg von Radioaktivität. Die japanischen Behörden hätten aber gemeldet, dass die Reaktoren in Onagawa unter Kontrolle seien. Die erhöhten Strahlenwerte könnten nach Expertenansicht auch vom Kraftwerk Fukushima stammen.

Der Atomkomplex Fukushima besteht aus zwei Anlagen mit insgesamt zehn Reaktoren. Wie groß die Gefahr ist, die von Fukushima ausgeht, lässt sich immer noch nicht genau sagen. Regierungssprecher Edano korrigierte frühere Angaben, dass es auch im dritten Reaktor von Fukushima-Daiichi eine Kernschmelze gegeben habe. Wie bereits im Reaktor 1 sei dort die Kühlfunktion ausgefallen. Die Atomsicherheitsbehörde hält es für wahrscheinlich, dass es in diesem Reaktor bereits eine Kernschmelze gegeben hat. Am Samstag war es im Reaktor 1 nach Versuchen, die Temperatur zu senken, zu einer Explosion gekommen. Regierungssprecher Edano betonte, dass trotz der Gefahr weiterer Explosionen und erhöhter Strahlenwerte keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung bestehe. Auch in Fukushima-Daini gibt es Probleme. Die Kühlsysteme der Anlagen sind nach dem Erdeben stark beschädigt.

Aus der Umgebung der Nuklearkomplexe wurden etwa 200.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Wie die japanische Atomenergiebehörde mitteilte, waren um Fukushima vermutlich rund 160 Menschen radioaktiver Strahlung ausgesetzt. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warf der Regierung von Ministerpräsident Kan und der Betreibergesellschaft Tepco eine unverantwortliche Informationspolitik vor. Auch japanische Medien äußerten sich kritisch.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Idomeni  Räumung des Flüchtlinglagers verläuft bislang friedlich | mehr

Kulturnachrichten

Bob Dylan wird 75 Jahre alt  | mehr

Wissensnachrichten

China  Schon früh Lust auf Bier | mehr