Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere 15 Milliarden Euro für Hypo Real Estate

Einigung über neues Rettungspaket

Firmenschild der Hypo-Real-Estate-Bank in Berlin (AP)
Firmenschild der Hypo-Real-Estate-Bank in Berlin (AP)

Bundesregierung und Banken haben sich auf ein neues Rettungspaket für die Hypo Real Estate verständigt. Wie das Finanzministerium in Berlin mitteilte, gewährt die Branche dem Münchner Immobilien-Finanzierer einen weiteren Liquiditätskredit in Höhe von 15 Milliarden Euro.

Das Geld kommt zu den 35 Milliarden aus dem in der vergangenen Woche ausgehandelten ersten Rettungspaket hinzu. Der vom Bund zugesagte Bürgschaftsrahmen von bis zu 35 Milliarden Euro wird den Angaben zufolge nicht erhöht.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hält das neue Sicherungspaket für unvermeidlich. Ein Zusammenbruch hätte wegen der Vernetzung des Unternehmens einen "Flächenbrand" im gesamten Bankenbereich ausgelöst, sagte Steinbrück im Deutschlandfunk. Der SPD-Politiker schloss nicht aus, dass der Finanzrahmen für die Rettung des Konzerns noch einmal erhöht werden müsse.

Die Hypo Real Estate begrüßte die Bereitstellung der zusätzlichen Mittel. "Wir sind für die Unterstützung sehr dankbar", hieß es in einer Erklärung des Vorstandschefs Georg Funke. Politiker von Union und Grünen forderten unterdessen Funkes Rücktritt.

Der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Otto Bernhardt, und der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Fritz Kuhn, forderten Funke in der "Bild'-Zeitung zum Rücktritt auf. Bernhardt sagte: "Wer 35 Milliarden Euro sagt und dann sind es 50 Milliarden Euro - der ist kein kompetenter Gesprächspartner mehr."

Auch der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke sprach sich für eine Ablösung von Georg Funke aus. Gleichwohl sei dies nicht Aufgabe der Politik. Hier seien vielmehr die Kontrollgremien des Unternehmens gefordert. "Das ist dann auch ein Teil der Hygiene, die die Finanzwirtschaft endlich starten muss", betonte Fricke im Deutschlandfunk.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, Carl-Ludwig Thiele, äußerte Zweifel am Krisenmanagement der Bundesregierung in der aktuellen Finanzkrise. Vor dem Hintergrund des erhöhten Liquiditätsbedarfs des Münchner Finanzkonzerns Hypo Real Estate sagte Thiele im Deutschlandradio Kultur, wenn die Regierung nicht mehr genau den Überblick über den Sachverhalt habe, stimme das "sehr nachdenklich".

Am späten Sonntag hatten sich die Bundesregierung, die Deutsche Bundesbank, die Bundesanstalt für Finanzaufsicht und Spitzenvertreter der deutschen Kredit- und Versicherungswirtschaft auf den neuen Rettungsplan verständigt.

Kapitalflucht in Großbritannien


Die Auswirkung der US-Finanz und Bankenkrise zwingt Europas Regierungen zum entschiedenen Eingreifen. Die deutsche Bundesregierung stellte am Sonntag erstmals eine Komplettgarantie für private Spareinlagen in Aussicht, um die Bürger zu beruhigen. Das bringt auch andere Länder in Zugzwang, wie zum Beispiel Großbritannien. Martin Zagatta berichtet aus London.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuther "Siegfried" heftig ausgebuht  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr