Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere 15 Milliarden Euro für Hypo Real Estate

Einigung über neues Rettungspaket

Firmenschild der Hypo-Real-Estate-Bank in Berlin (AP)
Firmenschild der Hypo-Real-Estate-Bank in Berlin (AP)

Bundesregierung und Banken haben sich auf ein neues Rettungspaket für die Hypo Real Estate verständigt. Wie das Finanzministerium in Berlin mitteilte, gewährt die Branche dem Münchner Immobilien-Finanzierer einen weiteren Liquiditätskredit in Höhe von 15 Milliarden Euro.

Das Geld kommt zu den 35 Milliarden aus dem in der vergangenen Woche ausgehandelten ersten Rettungspaket hinzu. Der vom Bund zugesagte Bürgschaftsrahmen von bis zu 35 Milliarden Euro wird den Angaben zufolge nicht erhöht.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hält das neue Sicherungspaket für unvermeidlich. Ein Zusammenbruch hätte wegen der Vernetzung des Unternehmens einen "Flächenbrand" im gesamten Bankenbereich ausgelöst, sagte Steinbrück im Deutschlandfunk. Der SPD-Politiker schloss nicht aus, dass der Finanzrahmen für die Rettung des Konzerns noch einmal erhöht werden müsse.

Die Hypo Real Estate begrüßte die Bereitstellung der zusätzlichen Mittel. "Wir sind für die Unterstützung sehr dankbar", hieß es in einer Erklärung des Vorstandschefs Georg Funke. Politiker von Union und Grünen forderten unterdessen Funkes Rücktritt.

Der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Otto Bernhardt, und der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Fritz Kuhn, forderten Funke in der "Bild'-Zeitung zum Rücktritt auf. Bernhardt sagte: "Wer 35 Milliarden Euro sagt und dann sind es 50 Milliarden Euro - der ist kein kompetenter Gesprächspartner mehr."

Auch der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke sprach sich für eine Ablösung von Georg Funke aus. Gleichwohl sei dies nicht Aufgabe der Politik. Hier seien vielmehr die Kontrollgremien des Unternehmens gefordert. "Das ist dann auch ein Teil der Hygiene, die die Finanzwirtschaft endlich starten muss", betonte Fricke im Deutschlandfunk.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, Carl-Ludwig Thiele, äußerte Zweifel am Krisenmanagement der Bundesregierung in der aktuellen Finanzkrise. Vor dem Hintergrund des erhöhten Liquiditätsbedarfs des Münchner Finanzkonzerns Hypo Real Estate sagte Thiele im Deutschlandradio Kultur, wenn die Regierung nicht mehr genau den Überblick über den Sachverhalt habe, stimme das "sehr nachdenklich".

Am späten Sonntag hatten sich die Bundesregierung, die Deutsche Bundesbank, die Bundesanstalt für Finanzaufsicht und Spitzenvertreter der deutschen Kredit- und Versicherungswirtschaft auf den neuen Rettungsplan verständigt.

Kapitalflucht in Großbritannien


Die Auswirkung der US-Finanz und Bankenkrise zwingt Europas Regierungen zum entschiedenen Eingreifen. Die deutsche Bundesregierung stellte am Sonntag erstmals eine Komplettgarantie für private Spareinlagen in Aussicht, um die Bürger zu beruhigen. Das bringt auch andere Länder in Zugzwang, wie zum Beispiel Großbritannien. Martin Zagatta berichtet aus London.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater über InternetWie die Sucht nach Zucker

Ein junger Mann sitzt am 03.03.2017 in Frankfurt am Main (Hessen) in einer S-Bahn und benutzt dabei sein Smartphone. (dpa / picture-alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Macht die exzessive Nutzung von Internet und Smartphone uns langfristig süchtig und krank? Komplette Abstinenz hält der Psychiater Jan Kalbitzer für unsinnig. Viel wichtiger sei es, schon früh Impulskontrolle zu üben, um zu einem gesunden Umgang mit digitalen Medien zu finden.

Debatte um "Erklärung 2018"Was verrät der Beruf über die politische Haltung?

Gezeichnete Fäuste recken vor rotem Hintergrund Stethoskop, Stift und Richterhammer in die Höhe (imago stock&people/Eva Bee)

Plötzlich stehen sich zwei bürgerliche Lager gegenüber: Die Unterzeichner der "Erklärung 2018" kritisieren Merkels Flüchtlingspolitik. Die Unterzeichner der "Antwort 2018" wiederum distanzieren sich von der "Erklärung 2018" - zwei Eliten im Vergleich.

KlosterschließungDie Braut Christi muss raus

Claudia Schwarz, die in dem aufgelösten Birgitten-Kloster Altomünster lebt und dort Nonne werden will, im Landgericht München II. Der Prozess um die letzte Bewohnerin im aufgelösten Kloster Altomünster und die Vollstreckung einer Räumungsklage der Erzdiözese München und Freising wird fortgesetzt. (picture alliance /dpa / Lino Mirgeler)

Claudia Schwarz möchte Nonne werden. Sie zog ins Kloster Altomünster bei Dachau. Doch aus dem Kloster soll ein Tagungszentrum werden. Schwarz blieb, kämpfte gegen die Schließung und wurde aus Sicht der katholischen Kirche eine Hausbesetzerin. Jetzt fügt sie sich dem Vatikan - und zieht aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altmaier zu deutscher Wirtschaft  2,3 Prozent Wachstum | mehr

Kulturnachrichten

Neue documenta-Geschäftsführung  | mehr

 

| mehr