Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere 250 Millionen für den Hauptstadtflughafen

Aufsichtsrat erhöht Baubudget

Der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg in Schönefeld
Der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg in Schönefeld (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Für kurzfristige Baumaßnahmen erhält der neue Berliner Hauptstadtflughafen noch einmal eine Millionenspritze. Allerdings fließt dieses Mal kein frisches Geld: Die Mehrkosten sollen durch Umschichtung im Budget gedeckt werden.

Die zusätzlichen 1,2 Milliarden Euro, die zur Fertigstellung des Hauptstadtflughafens bereits bewilligt wurden, würden deshalb nicht überschritten, teilte der Aufsichtsrat der Berliner Flughäfen mit.

Der Bedarf an weiteren 250 Millionen Euro war entstanden, weil kurzfristig neue Bauaufträge vergeben werden mussten. Die Gesamtkosten des Flughafenbaus belaufen sich damit vorerst weiterhin auf insgesamt 4,3 Milliarden Euro.

Passagierzahlen in Berlin steigen

Eigentlich sollte der Flughafen bereits seit Anfang Juni in Betrieb sein. Doch aufgrund technischer Probleme und Missmanagement wurde die Eröffnung immer wieder verschoben. Nun ist die Einweihung für den 27. Oktober 2013 angesetzt.

Derweil nehmen die Fluggastzahlen an den Flughäfen Tegel und Schönefeld weiter zu. "Voraussichtlich werden wir in diesem Jahr erstmals die Zahl von 25 Millionen Passagieren pro Jahr überspringen", sagte Flughafenchef Rainer Schwarz in Berlin. Der neue Flughafen hat eine Anfangskapazität von 27 Millionen Passagieren und kann sukzessive für 45 Millionen ausgebaut werden.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Untersuchungsausschuss zum Hauptstadtflughafen nimmt Arbeit auf
Grüne fordern Rücktritt des Aufsichtsrates

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Pkw-MautIrgendwo im Nirgendwo

Ein Schild mit der Aufschrift "Maut" steht an einer Autobahn, im Hintergrund fahren Autos vorbei.

Im Grunde ist es ganz einfach, eine Maut einzurichten, sagt Dirk Birgel von den "Dresdner Neuesten Nachrichten" im Gastkommentar: Entweder kassiert man pro Kilometer oder - der einfachste Weg -  man lässt es ganz bleiben.

Datenbank "Frozen Ark"Tiere retten im Eis

Großaufnahme einer Elefantenmutter mit ihrem Kind

Seit rund 20 Jahren wird das Erbgut bedrohter Arten von Wissenschaftlern des internationalen Projekts "Frozen Ark" in Flüssigstickstoff eingefroren. Das Ziel: Die Lebewesen zu einem späteren Zeitpunkt nachzüchten.  

Jubiläen Totgesagte leben länger

Mick Jagger und Fidel Castro haben etwas zu feiern - Geburtstag und den folgenschweren Sturm auf eine Kaserne. Die Zeitmaschine sagt: Happy Birthday und ganz viel Satisfaction to you, Mick. 

Naher Osten"Einige Grenzen lösen sich auf"

Der deutsche Politologe Volker Perthes von der Stiftung Wissenschaft und Politik

Die Grenze zwischen dem Irak und Syrien verschwinde zunehmend, sagte Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, im DLF. Dafür würden die kurdischen Gebiete im Irak immer mehr zu einem eigenen Staat.

SpurensucheGehen und Kommen

Regenbogen über einer Wiese, aufgenommen am 22.05.2011.

"Man braucht nur die Augen zu schließen und alles ist wieder da", sinniert der Autor in seiner Sendung, "ein bisschen erste Liebe und zwei Zentnersäcke voller unausgegorener Gefühle". Rolf Gumlichs Feature über eine Nachkriegsjugend auf dem Land.

BiologieVoll verliebt

Wir lieben die Liebe. Dabei ist das Gefühl eine komplizierte Sache: Hormone, Fantasie, Romantik - all das kommt beim Lieben in unserem Gehirn zusammen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland: EU-Sanktionen  gefährden Kampf gegen Terrorismus | mehr

Kulturnachrichten

Sommerliche Musiktage Hitzacker  beginnen | mehr

Wissensnachrichten

Internetzensur  Russland will Tor-Nutzer enttarnen | mehr