Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere Razzien gegen Steuersünder

SPD fordert härtere Strafen

Die Bank LGT in Liechtenstein (AP)
Die Bank LGT in Liechtenstein (AP)

Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung haben Ermittler in mehreren Bundesländern Geschäftsräume und Privatwohnungen durchsucht. Die Aktionen wurden von der Staatsanwaltschaft in Bochum geleitet, die bereits in der vergangenen Woche gegen den zurückgetretenen Post-Chef Zumwinkel vorgegangen war.

Durchsucht wurden auch Privatbanken. Aus Hamburg meldeten die Finanzbehörden mehrere Selbstanzeigen. Details über den betroffenen Personenkreis oder die Größenordnung der Durchsuchungsaktion wollte der Sprecher der Bochumer Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft nicht bekannt geben.

Frank Appel wird neuer Post-Vorstandschef

Der bisherige Logistikchef der Deutschen Post AG, Frank Appel, wird neuer Vorstandsvorsitzender. Das beschloss der Aufsichtsrat am Montag. Der 46-jährige Appel wird damit Nachfolger von Klaus Zumwinkel, der in der letzten Woche seinen Rücktritt angeboten hatte, als bekannt wurde, dass gegen ihn wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe ermittelt wird. Der Aufsichtsrat nahm Zumwinkels Rücktritt an und dankte ihm für die "erfolgreiche unternehmerische Führung des Konzerns". Zumwinkel leitete 18 Jahre das Bonner Unternehmen.

Debatte um härtere Strafen für Steuersünder

Unterdessen hat der Skandal eine politische Debatte über den Umgang mit Steuerhinterziehern ausgelöst. Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck forderte eine drastische Verschärfung der Strafen. "Ich halte das für prüfungsnotwendig. Es wäre unerträglich, wenn es statt einer Gerichtsverhandlung zu Deals käme", sagte Beck.

Ähnlich äußerte sich SPD-Generalsekretär Hubertus Heil. Die Mindeststrafe könnte von einem halben Jahr Freiheitsstrafe auf ein Jahr erhöht werden, schlug Heil vor. Damit würde deutlich gemacht, dass es sich um ein Verbrechen und nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, sagte Heil in der ARD.

Die CDU zeigte sich bereit, gemeinsam mit der SPD über einen höheren Strafrahmen bei Steuerdelikten nachzudenken. "Union und SPD werden sich in den nächsten Wochen ranmachen müssen, diesen Strafrahmen und die Spruchpraxis der Gerichte zu überprüfen und daraus die notwendigen Konsequenzen zu ziehen", sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion, Norbert Röttgen, äußerte sich zurückhaltender. Schnelle Reaktionen der Politik auf Skandale seien generell mit Vorsicht zu betrachten, sagte Röttgen im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Skandal um milliardenschwere Steuerhinterziehungen beim bevorstehenden Besuch des liechtensteinischen Ministerpräsidenten Otmar Hasler zur Sprache bringen. In Liechtenstein sei die Transparenz bei Finanztransaktionen durchaus verbessert worden, sagte die Kanzlerin. Sie werde aber die Probleme bei dem Treffen am Mittwoch thematisieren.

Finanzexperte fordert "deftige Strafen"

Das Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium, Rolf Peffekoven, hat dafür plädiert, mit einem Bündel von Maßnahmen auf den jüngsten Steuerskandal zu reagieren. Neben weltweiten Kontrollmitteilungen und weiteren Abkommen über eine Doppelbesteuerung sei auch eine striktere Strafverfolgung sinnvoll, sagte Peffekoven im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Das Bundesfinanzministerium geht unterdessen davon aus, dass die vom Bundesnachrichtendienst (BND) erworbenen Daten über mutmaßliche Steuerhinterzieher in Liechtenstein für die Strafverfolgung genutzt werden dürfen. Das Ministerium teilte mit, dass dies im Vorfeld intensiv geprüft worden sei. Der BND hat 4,2 Millionen Euro für eine DVD gezahlt, auf der Angaben zu über 1000 Verdächtigen gespeichert sein sollen. Am Wochenende hatten Mitglieder des für die Kontrolle der Geheimdienste zuständigen Parlamentsgremiums eine Aufklärung der Rolle des BND in der Steueraffäre gefordert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Veranstalter  Strafprozess wird Klarheit bringen | mehr

Kulturnachrichten

Journalist Del Grande in Türkei wieder frei  | mehr

 

| mehr