Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere Razzien gegen Steuersünder

SPD fordert härtere Strafen

Die Bank LGT in Liechtenstein (AP)
Die Bank LGT in Liechtenstein (AP)

Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung haben Ermittler in mehreren Bundesländern Geschäftsräume und Privatwohnungen durchsucht. Die Aktionen wurden von der Staatsanwaltschaft in Bochum geleitet, die bereits in der vergangenen Woche gegen den zurückgetretenen Post-Chef Zumwinkel vorgegangen war.

Durchsucht wurden auch Privatbanken. Aus Hamburg meldeten die Finanzbehörden mehrere Selbstanzeigen. Details über den betroffenen Personenkreis oder die Größenordnung der Durchsuchungsaktion wollte der Sprecher der Bochumer Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft nicht bekannt geben.

Frank Appel wird neuer Post-Vorstandschef

Der bisherige Logistikchef der Deutschen Post AG, Frank Appel, wird neuer Vorstandsvorsitzender. Das beschloss der Aufsichtsrat am Montag. Der 46-jährige Appel wird damit Nachfolger von Klaus Zumwinkel, der in der letzten Woche seinen Rücktritt angeboten hatte, als bekannt wurde, dass gegen ihn wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe ermittelt wird. Der Aufsichtsrat nahm Zumwinkels Rücktritt an und dankte ihm für die "erfolgreiche unternehmerische Führung des Konzerns". Zumwinkel leitete 18 Jahre das Bonner Unternehmen.

Debatte um härtere Strafen für Steuersünder

Unterdessen hat der Skandal eine politische Debatte über den Umgang mit Steuerhinterziehern ausgelöst. Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck forderte eine drastische Verschärfung der Strafen. "Ich halte das für prüfungsnotwendig. Es wäre unerträglich, wenn es statt einer Gerichtsverhandlung zu Deals käme", sagte Beck.

Ähnlich äußerte sich SPD-Generalsekretär Hubertus Heil. Die Mindeststrafe könnte von einem halben Jahr Freiheitsstrafe auf ein Jahr erhöht werden, schlug Heil vor. Damit würde deutlich gemacht, dass es sich um ein Verbrechen und nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, sagte Heil in der ARD.

Die CDU zeigte sich bereit, gemeinsam mit der SPD über einen höheren Strafrahmen bei Steuerdelikten nachzudenken. "Union und SPD werden sich in den nächsten Wochen ranmachen müssen, diesen Strafrahmen und die Spruchpraxis der Gerichte zu überprüfen und daraus die notwendigen Konsequenzen zu ziehen", sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion, Norbert Röttgen, äußerte sich zurückhaltender. Schnelle Reaktionen der Politik auf Skandale seien generell mit Vorsicht zu betrachten, sagte Röttgen im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Skandal um milliardenschwere Steuerhinterziehungen beim bevorstehenden Besuch des liechtensteinischen Ministerpräsidenten Otmar Hasler zur Sprache bringen. In Liechtenstein sei die Transparenz bei Finanztransaktionen durchaus verbessert worden, sagte die Kanzlerin. Sie werde aber die Probleme bei dem Treffen am Mittwoch thematisieren.

Finanzexperte fordert "deftige Strafen"

Das Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium, Rolf Peffekoven, hat dafür plädiert, mit einem Bündel von Maßnahmen auf den jüngsten Steuerskandal zu reagieren. Neben weltweiten Kontrollmitteilungen und weiteren Abkommen über eine Doppelbesteuerung sei auch eine striktere Strafverfolgung sinnvoll, sagte Peffekoven im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Das Bundesfinanzministerium geht unterdessen davon aus, dass die vom Bundesnachrichtendienst (BND) erworbenen Daten über mutmaßliche Steuerhinterzieher in Liechtenstein für die Strafverfolgung genutzt werden dürfen. Das Ministerium teilte mit, dass dies im Vorfeld intensiv geprüft worden sei. Der BND hat 4,2 Millionen Euro für eine DVD gezahlt, auf der Angaben zu über 1000 Verdächtigen gespeichert sein sollen. Am Wochenende hatten Mitglieder des für die Kontrolle der Geheimdienste zuständigen Parlamentsgremiums eine Aufklärung der Rolle des BND in der Steueraffäre gefordert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  IWF erwartet geringeres Wachstum in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr