Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere Streiks im öffentlichen Dienst geplant

Morgen weitere Bundesländer betroffen

Warnstreiks im öffentlichen Dienst (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Warnstreiks im öffentlichen Dienst (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Im öffentlichen Dienst soll es morgen Streiks in Baden-Württemberg, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern geben. Heute kam es besonders in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu Behinderungen.

In mehreren Bundesländern mussten sich die Bürger auf geschlossene Ämter und Kindertagesstätten einstellen. Auch Müllmänner, Busfahrer und Krankenschwestern waren zu Warnstreiks aufgerufen. In Frankfurt am Main standen Busse und Bahnen still, in Rheinland-Pfalz legten nach Angaben von Verdi 5.000 Mitarbeiter die Arbeit nieder. Insgesamt beteiligten sich nach Verdi-Angaben rund 10.000 Beschäftigte an den Warnstreiks.

Morgen geht es mit Arbeitsniederlegungen in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland weiter. Am Donnerstag könnten auch der Nahverkehr in Hannover und die Computermesse Cebit betroffen sein.

Mit den Maßnahmen wollen die Gewerkschaften für die anstehende Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Verdi verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr Gehalt pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen sollen in einer Woche, am 12. März, fortgesetzt werden.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) verurteilte das Vorgehen und sprach von einer Eskalation. VKA-Geschäftsführer Manfred Hoffmann bezeichnete die Proteste als Stimmungsmache auf dem Rücken der Bürger. So hätten die Arbeitnehmervertreter bereits nach vier Stunden Verhandlungen zum ganztägigen Streik aufgerufen, sagte Hoffmann. "Damit streiken sie länger, als sie bislang verhandelt haben. Das ist absurd."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

BundestagswahlDiskussion über Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Auf einer Pressekonferenz zum Vorbereitungsstand der Bundestagswahl im Land Brandenburg wird am 02.09.2013 in der Staatskanzlei in Potsdam (Brandenburg) eine Lochschablone für Sehebehinderte und ein Stimmzettel für die Wahl gezeigt. Der Landeswahlleiter Küpper rief auf der Pressekonferenz die Bürger auf, am 22. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Bei der Bundestagswahl dürfen Menschen mit einer geistigen Behinderung kein Kreuzchen machen. Dabei wurde der umstrittene Wahlrechtsausschluss schon von einigen Bundesländern abgeschafft. Auch in 14 EU-Staaten dürfen sie wählen. Zeit für einen Wandel?

Archäologie-Streit in IsraelWo wurde Petrus geboren?

Bauzaun an der Ausgrabungsstätte, an der der israelische Archäologe Mordechai Aviam die antike Stadt Bethsaida gefunden haben will. (Deutschlandradio / Benjamin Hammer)

Die Meldung ging um die Welt: Ein Archäologe will am See Genezareth den Geburtsort von Petrus entdeckt haben. Allerdings wurde Bethsaida schon einmal entdeckt. Wissenschaftler liefern sich jetzt einen Wettstreit, wo das wahre Bethsaida ist. Die Benediktiner nebenan bleiben gelassen.

Forensiker Mark BeneckeDer Herr der Maden

Mark Benecke (ROCKSAU PICTURES)

Er ist bekannt dafür, Menschen mit Maden und Schaben zu überraschen: Der Kriminalbiologe Mark Benecke ist einer der ungewöhnlichsten Wissenschaftler Deutschlands.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr-Eliteeinheit  Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Rechtsextremismus-Verdachts | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr