Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere Streiks im öffentlichen Dienst geplant

Morgen weitere Bundesländer betroffen

Warnstreiks im öffentlichen Dienst (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Warnstreiks im öffentlichen Dienst (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Im öffentlichen Dienst soll es morgen Streiks in Baden-Württemberg, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern geben. Heute kam es besonders in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu Behinderungen.

In mehreren Bundesländern mussten sich die Bürger auf geschlossene Ämter und Kindertagesstätten einstellen. Auch Müllmänner, Busfahrer und Krankenschwestern waren zu Warnstreiks aufgerufen. In Frankfurt am Main standen Busse und Bahnen still, in Rheinland-Pfalz legten nach Angaben von Verdi 5.000 Mitarbeiter die Arbeit nieder. Insgesamt beteiligten sich nach Verdi-Angaben rund 10.000 Beschäftigte an den Warnstreiks.

Morgen geht es mit Arbeitsniederlegungen in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland weiter. Am Donnerstag könnten auch der Nahverkehr in Hannover und die Computermesse Cebit betroffen sein.

Mit den Maßnahmen wollen die Gewerkschaften für die anstehende Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Verdi verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr Gehalt pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen sollen in einer Woche, am 12. März, fortgesetzt werden.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) verurteilte das Vorgehen und sprach von einer Eskalation. VKA-Geschäftsführer Manfred Hoffmann bezeichnete die Proteste als Stimmungsmache auf dem Rücken der Bürger. So hätten die Arbeitnehmervertreter bereits nach vier Stunden Verhandlungen zum ganztägigen Streik aufgerufen, sagte Hoffmann. "Damit streiken sie länger, als sie bislang verhandelt haben. Das ist absurd."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Trauer um die Opfer der Bombenanschläge | mehr

Kulturnachrichten

A. L. Kennedy mit Heine-Preis ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr