Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitere Streiks im öffentlichen Dienst geplant

Morgen weitere Bundesländer betroffen

Warnstreiks im öffentlichen Dienst (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Warnstreiks im öffentlichen Dienst (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Im öffentlichen Dienst soll es morgen Streiks in Baden-Württemberg, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern geben. Heute kam es besonders in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu Behinderungen.

In mehreren Bundesländern mussten sich die Bürger auf geschlossene Ämter und Kindertagesstätten einstellen. Auch Müllmänner, Busfahrer und Krankenschwestern waren zu Warnstreiks aufgerufen. In Frankfurt am Main standen Busse und Bahnen still, in Rheinland-Pfalz legten nach Angaben von Verdi 5.000 Mitarbeiter die Arbeit nieder. Insgesamt beteiligten sich nach Verdi-Angaben rund 10.000 Beschäftigte an den Warnstreiks.

Morgen geht es mit Arbeitsniederlegungen in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland weiter. Am Donnerstag könnten auch der Nahverkehr in Hannover und die Computermesse Cebit betroffen sein.

Mit den Maßnahmen wollen die Gewerkschaften für die anstehende Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Verdi verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr Gehalt pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen sollen in einer Woche, am 12. März, fortgesetzt werden.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) verurteilte das Vorgehen und sprach von einer Eskalation. VKA-Geschäftsführer Manfred Hoffmann bezeichnete die Proteste als Stimmungsmache auf dem Rücken der Bürger. So hätten die Arbeitnehmervertreter bereits nach vier Stunden Verhandlungen zum ganztägigen Streik aufgerufen, sagte Hoffmann. "Damit streiken sie länger, als sie bislang verhandelt haben. Das ist absurd."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  42 Haftbefehle gegen Journalisten | mehr

Kulturnachrichten

"Star Trek Beyond" räumt an US-Kinokassen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Brandenburg  Problemstorch zerhackt Autos | mehr