Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weiteres Geld für Griechenland

Internationale Geldgeber geben nächste Finanzhilfen frei

Griechenland bekommt weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Griechenland bekommt weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Griechenland kann mit weiteren 6,8 Milliarden Euro Finanzhilfen rechnen. Die EU-Finanzminister haben sich darauf verständigt, das Geld in drei Schritten freizugeben. Allerdings muss Griechenland sich dafür noch an die eingegangenen Verpflichtungen halten.

Noch im Juli soll es die erste Rate geben: vier Milliarden Euro. Darauf haben sich die EU-Finanzminister in Brüssel nach Angaben des Belgiers Koen Geens geeinigt. Im August soll dann der Internationale Währungsfonds (IWF) weitere 1,8 Milliarden Euro freigeben. Im Oktober gebe es eine Rate in Höhe von einer Milliarde Euro. Der Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, betonte, die Zahlungen seien daran gebunden, dass die Regierung in Athen ihren Verpflichtungen nachkomme. Um den Reformdruck aufrecht zu erhalten, erfolgten die Zahlungen in drei Raten, berichtet unsere Korrespondent Jör Münchenberg.

Zu den Reformen gehört, bisher aufgeschobene Einschnitte im öffentlichen Dienst schnell nachzuholen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die Regierung müsse im Juli noch 4200 staatliche Bedienstete in eine Transfergesellschaft versetzen. Nur dann werde der erste Teilbetrag ausgezahlt. Als Termin nannte Dijsselbloem den 19. Juli.

Vor allem Frankreich und Österreich hatten eine rasche Auszahlung aus dem laufenden Hilfsprogramm gefordert. Grundlage der Entscheidung war der Prüfungsbericht des Kontrollgremiums, das aus Vertretern der Troika besteht. Die Troika hatte sich vorher mit der griechischen Regierung auf weitere notwendige wirtschaftliche und politische Reformen geeinigt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Über den verlogenen Umgang mit der Jugendarbeitslosigkeit - Debatte um die Wege aus der Krise in Europa
Das hässliche Gesicht des Sparens - EU-Gipfel ringt um Hilfen für Schuldenstaaten
Nur scheinbar gerettet - Über Griechenland und andere Fliehkräfte in der EU

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Spitze  Leitantrag soll erst morgen ausgearbeitet werden | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr