Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weiteres Geld für Griechenland

Internationale Geldgeber geben nächste Finanzhilfen frei

Griechenland bekommt weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Griechenland bekommt weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Griechenland kann mit weiteren 6,8 Milliarden Euro Finanzhilfen rechnen. Die EU-Finanzminister haben sich darauf verständigt, das Geld in drei Schritten freizugeben. Allerdings muss Griechenland sich dafür noch an die eingegangenen Verpflichtungen halten.

Noch im Juli soll es die erste Rate geben: vier Milliarden Euro. Darauf haben sich die EU-Finanzminister in Brüssel nach Angaben des Belgiers Koen Geens geeinigt. Im August soll dann der Internationale Währungsfonds (IWF) weitere 1,8 Milliarden Euro freigeben. Im Oktober gebe es eine Rate in Höhe von einer Milliarde Euro. Der Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, betonte, die Zahlungen seien daran gebunden, dass die Regierung in Athen ihren Verpflichtungen nachkomme. Um den Reformdruck aufrecht zu erhalten, erfolgten die Zahlungen in drei Raten, berichtet unsere Korrespondent Jör Münchenberg.

Zu den Reformen gehört, bisher aufgeschobene Einschnitte im öffentlichen Dienst schnell nachzuholen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die Regierung müsse im Juli noch 4200 staatliche Bedienstete in eine Transfergesellschaft versetzen. Nur dann werde der erste Teilbetrag ausgezahlt. Als Termin nannte Dijsselbloem den 19. Juli.

Vor allem Frankreich und Österreich hatten eine rasche Auszahlung aus dem laufenden Hilfsprogramm gefordert. Grundlage der Entscheidung war der Prüfungsbericht des Kontrollgremiums, das aus Vertretern der Troika besteht. Die Troika hatte sich vorher mit der griechischen Regierung auf weitere notwendige wirtschaftliche und politische Reformen geeinigt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Über den verlogenen Umgang mit der Jugendarbeitslosigkeit - Debatte um die Wege aus der Krise in Europa
Das hässliche Gesicht des Sparens - EU-Gipfel ringt um Hilfen für Schuldenstaaten
Nur scheinbar gerettet - Über Griechenland und andere Fliehkräfte in der EU

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Künstler unterzeichnen Petition gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr