Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weiteres Geld für Griechenland

Internationale Geldgeber geben nächste Finanzhilfen frei

Griechenland bekommt weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Griechenland bekommt weitere Finanzhilfen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Griechenland kann mit weiteren 6,8 Milliarden Euro Finanzhilfen rechnen. Die EU-Finanzminister haben sich darauf verständigt, das Geld in drei Schritten freizugeben. Allerdings muss Griechenland sich dafür noch an die eingegangenen Verpflichtungen halten.

Noch im Juli soll es die erste Rate geben: vier Milliarden Euro. Darauf haben sich die EU-Finanzminister in Brüssel nach Angaben des Belgiers Koen Geens geeinigt. Im August soll dann der Internationale Währungsfonds (IWF) weitere 1,8 Milliarden Euro freigeben. Im Oktober gebe es eine Rate in Höhe von einer Milliarde Euro. Der Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, betonte, die Zahlungen seien daran gebunden, dass die Regierung in Athen ihren Verpflichtungen nachkomme. Um den Reformdruck aufrecht zu erhalten, erfolgten die Zahlungen in drei Raten, berichtet unsere Korrespondent Jör Münchenberg.

Zu den Reformen gehört, bisher aufgeschobene Einschnitte im öffentlichen Dienst schnell nachzuholen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die Regierung müsse im Juli noch 4200 staatliche Bedienstete in eine Transfergesellschaft versetzen. Nur dann werde der erste Teilbetrag ausgezahlt. Als Termin nannte Dijsselbloem den 19. Juli.

Vor allem Frankreich und Österreich hatten eine rasche Auszahlung aus dem laufenden Hilfsprogramm gefordert. Grundlage der Entscheidung war der Prüfungsbericht des Kontrollgremiums, das aus Vertretern der Troika besteht. Die Troika hatte sich vorher mit der griechischen Regierung auf weitere notwendige wirtschaftliche und politische Reformen geeinigt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Über den verlogenen Umgang mit der Jugendarbeitslosigkeit - Debatte um die Wege aus der Krise in Europa
Das hässliche Gesicht des Sparens - EU-Gipfel ringt um Hilfen für Schuldenstaaten
Nur scheinbar gerettet - Über Griechenland und andere Fliehkräfte in der EU

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr