Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitgehend friedliche Wahlen im Kongo

Beobachter sprechen von hoher Beteiligung

In Mbuji-Mayi wurden unter Polizeischutz die Wahlunterlagen geliefert (AP)
In Mbuji-Mayi wurden unter Polizeischutz die Wahlunterlagen geliefert (AP)

Die ersten freien Wahlen seit mehr als 40 Jahren in der Demokratischen Republik Kongo sind ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Die Soldaten der UNO-Mission sowie der EU-Truppe mussten nicht eingesetzt werden. Die UNO sprach von einem Festtag für das ganze Land. Auch die 280 Soldaten der Bundeswehr, die im Rahmen einer EU-Eingreiftruppe in der Hauptstadt Kinshasa stationiert sind, blieben den ganzen Tag in ihrem Lager.

Nur in einigen Städten kam es zu Ausschreitungen. In der Stadt Mbuji-Mayi zündeten Oppositionelle Wahllokale in Brand und plünderten Lastwagen mit Wahlunterlagen. Da die Opposition zu einem Boykott des Urnenganges aufgerufen hatte, wurde die Wahl um einen Tag verlängert. Auch in der Hauptstadt Kinshasa kam es zu Zwischenfällen. Eine aufgebrachte Menge ging gegen Anhänger von Präsident Joseph Kabila vor, weil er angeblich Wähler bestochen habe.

Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)Insgesamt wird die Beteiligung an den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen als hoch bezeichnet. 25 Millionen Bürger waren zur Abstimmung aufgerufen. Sollte keiner der 33 Präsidentschaftskandidaten in der ersten Runde die absolute Mehrheit erreichen, findet im Herbst eine Stichwahl statt. Um die 500 Sitze des Parlaments bewarben sich landesweit etwa 9000 Kandidaten.

Die Wahlkommission will das Ergebnis am 20. August verkünden. Beobachter rechnen damit, dass es nach der Bekanntgabe zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen kann. Während des Wahlkampfs in den vergangenen Wochen waren mehrere Menschen getötet worden.

Conze: Ein "Festtag" für den Kongo

Der politische Direktor der UN-Mission im Kongo Albrecht Conze, bezeichnete die weitgehend friedlichen Wahlen als Festtag für das afrikanische Land. Zugleich mahnte Conze im Deutschlandradio Kultur zu Wachsamkeit für die Phase der Stimmauszählung. In den zwei bis drei Wochen der Wahlauswertung könnten Einige die Gelegenheit nutzen, sich vorschnell als Wahlsieger auszurufen, warnte der Diplomat. Da die Ungeduld der Wähler nun groß sei, trete der Kongo jetzt in eine schwierige Phase ein.

Der Europaparlamentarier Jürgen Schröder zeigte sich zuversichtlich, dass nach dem friedlichen Wahltag im Kongo auch die Auszählung der Stimmen ohne größere Zwischenfälle bleibt. Allerdings müsse die internationale Gemeinschaft wachsam bleiben und dürfe das Land in den nächsten Wochen nicht sich selbst überlassen, sagte Schröder im Deutschlandfunk. Der CDU-Politiker beobachtet die Abstimmung im Auftrag des Europaparlaments.

Auch die Bundesregierung zog eine positive Bilanz. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm sagte, der friedliche Verlauf sei eine Bestätigung für den Kurs der internationalen Gemeinschaft. Der Urnengang sei aber nur ein Schritt unter mehreren. Auch das Verteidigungsministerium mahnt dazu, die weitere Entwicklung während der Stimmauszählung abzuwarten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr