Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitgehend friedliche Wahlen im Kongo

Beobachter sprechen von hoher Beteiligung

In Mbuji-Mayi wurden unter Polizeischutz die Wahlunterlagen geliefert (AP)
In Mbuji-Mayi wurden unter Polizeischutz die Wahlunterlagen geliefert (AP)

Die ersten freien Wahlen seit mehr als 40 Jahren in der Demokratischen Republik Kongo sind ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Die Soldaten der UNO-Mission sowie der EU-Truppe mussten nicht eingesetzt werden. Die UNO sprach von einem Festtag für das ganze Land. Auch die 280 Soldaten der Bundeswehr, die im Rahmen einer EU-Eingreiftruppe in der Hauptstadt Kinshasa stationiert sind, blieben den ganzen Tag in ihrem Lager.

Nur in einigen Städten kam es zu Ausschreitungen. In der Stadt Mbuji-Mayi zündeten Oppositionelle Wahllokale in Brand und plünderten Lastwagen mit Wahlunterlagen. Da die Opposition zu einem Boykott des Urnenganges aufgerufen hatte, wurde die Wahl um einen Tag verlängert. Auch in der Hauptstadt Kinshasa kam es zu Zwischenfällen. Eine aufgebrachte Menge ging gegen Anhänger von Präsident Joseph Kabila vor, weil er angeblich Wähler bestochen habe.

Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)Insgesamt wird die Beteiligung an den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen als hoch bezeichnet. 25 Millionen Bürger waren zur Abstimmung aufgerufen. Sollte keiner der 33 Präsidentschaftskandidaten in der ersten Runde die absolute Mehrheit erreichen, findet im Herbst eine Stichwahl statt. Um die 500 Sitze des Parlaments bewarben sich landesweit etwa 9000 Kandidaten.

Die Wahlkommission will das Ergebnis am 20. August verkünden. Beobachter rechnen damit, dass es nach der Bekanntgabe zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen kann. Während des Wahlkampfs in den vergangenen Wochen waren mehrere Menschen getötet worden.

Conze: Ein "Festtag" für den Kongo

Der politische Direktor der UN-Mission im Kongo Albrecht Conze, bezeichnete die weitgehend friedlichen Wahlen als Festtag für das afrikanische Land. Zugleich mahnte Conze im Deutschlandradio Kultur zu Wachsamkeit für die Phase der Stimmauszählung. In den zwei bis drei Wochen der Wahlauswertung könnten Einige die Gelegenheit nutzen, sich vorschnell als Wahlsieger auszurufen, warnte der Diplomat. Da die Ungeduld der Wähler nun groß sei, trete der Kongo jetzt in eine schwierige Phase ein.

Der Europaparlamentarier Jürgen Schröder zeigte sich zuversichtlich, dass nach dem friedlichen Wahltag im Kongo auch die Auszählung der Stimmen ohne größere Zwischenfälle bleibt. Allerdings müsse die internationale Gemeinschaft wachsam bleiben und dürfe das Land in den nächsten Wochen nicht sich selbst überlassen, sagte Schröder im Deutschlandfunk. Der CDU-Politiker beobachtet die Abstimmung im Auftrag des Europaparlaments.

Auch die Bundesregierung zog eine positive Bilanz. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm sagte, der friedliche Verlauf sei eine Bestätigung für den Kurs der internationalen Gemeinschaft. Der Urnengang sei aber nur ein Schritt unter mehreren. Auch das Verteidigungsministerium mahnt dazu, die weitere Entwicklung während der Stimmauszählung abzuwarten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr