Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weitgehend friedliche Wahlen im Kongo

Beobachter sprechen von hoher Beteiligung

In Mbuji-Mayi wurden unter Polizeischutz die Wahlunterlagen geliefert (AP)
In Mbuji-Mayi wurden unter Polizeischutz die Wahlunterlagen geliefert (AP)

Die ersten freien Wahlen seit mehr als 40 Jahren in der Demokratischen Republik Kongo sind ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Die Soldaten der UNO-Mission sowie der EU-Truppe mussten nicht eingesetzt werden. Die UNO sprach von einem Festtag für das ganze Land. Auch die 280 Soldaten der Bundeswehr, die im Rahmen einer EU-Eingreiftruppe in der Hauptstadt Kinshasa stationiert sind, blieben den ganzen Tag in ihrem Lager.

Nur in einigen Städten kam es zu Ausschreitungen. In der Stadt Mbuji-Mayi zündeten Oppositionelle Wahllokale in Brand und plünderten Lastwagen mit Wahlunterlagen. Da die Opposition zu einem Boykott des Urnenganges aufgerufen hatte, wurde die Wahl um einen Tag verlängert. Auch in der Hauptstadt Kinshasa kam es zu Zwischenfällen. Eine aufgebrachte Menge ging gegen Anhänger von Präsident Joseph Kabila vor, weil er angeblich Wähler bestochen habe.

Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)Insgesamt wird die Beteiligung an den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen als hoch bezeichnet. 25 Millionen Bürger waren zur Abstimmung aufgerufen. Sollte keiner der 33 Präsidentschaftskandidaten in der ersten Runde die absolute Mehrheit erreichen, findet im Herbst eine Stichwahl statt. Um die 500 Sitze des Parlaments bewarben sich landesweit etwa 9000 Kandidaten.

Die Wahlkommission will das Ergebnis am 20. August verkünden. Beobachter rechnen damit, dass es nach der Bekanntgabe zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen kann. Während des Wahlkampfs in den vergangenen Wochen waren mehrere Menschen getötet worden.

Conze: Ein "Festtag" für den Kongo

Der politische Direktor der UN-Mission im Kongo Albrecht Conze, bezeichnete die weitgehend friedlichen Wahlen als Festtag für das afrikanische Land. Zugleich mahnte Conze im Deutschlandradio Kultur zu Wachsamkeit für die Phase der Stimmauszählung. In den zwei bis drei Wochen der Wahlauswertung könnten Einige die Gelegenheit nutzen, sich vorschnell als Wahlsieger auszurufen, warnte der Diplomat. Da die Ungeduld der Wähler nun groß sei, trete der Kongo jetzt in eine schwierige Phase ein.

Der Europaparlamentarier Jürgen Schröder zeigte sich zuversichtlich, dass nach dem friedlichen Wahltag im Kongo auch die Auszählung der Stimmen ohne größere Zwischenfälle bleibt. Allerdings müsse die internationale Gemeinschaft wachsam bleiben und dürfe das Land in den nächsten Wochen nicht sich selbst überlassen, sagte Schröder im Deutschlandfunk. Der CDU-Politiker beobachtet die Abstimmung im Auftrag des Europaparlaments.

Auch die Bundesregierung zog eine positive Bilanz. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm sagte, der friedliche Verlauf sei eine Bestätigung für den Kurs der internationalen Gemeinschaft. Der Urnengang sei aber nur ein Schritt unter mehreren. Auch das Verteidigungsministerium mahnt dazu, die weitere Entwicklung während der Stimmauszählung abzuwarten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr