Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Welternährungsgipfel ohne konkrete Hilfszusagen

Kurswechsel: Landwirtschaft fördern statt Lebensmittelexport

Papst Benedikt XVI. und FAO-Chef Jacques Diouf in Rom (AP)
Papst Benedikt XVI. und FAO-Chef Jacques Diouf in Rom (AP)

Gleich zu Beginn des Welternährungsgipfels in Rom haben die Teilnehmer in ihrer Abschlusserklärung verstärkte Maßnahmen gegen den Hunger angekündigt. Konkrete Zahlen und Maßnahmen werden zwar nicht genannt, dafür aber ein Strategiewechsel angekündigt: Jetzt soll die landwirtschaftliche Entwicklung in Drittwelt-Ländern nachhaltig gefördert werden.

Auf der Konferenz der UN-Ernährungsorganisation FAO in Rom verpflichteten sich die Vertreter der 192 Mitgliedsstaaten darauf, Gelder für Entwicklungshilfe stärker in länderspezifische Projekte zu investieren. Insbesondere sollen Kleinbauern gefördert werden und ihnen Zugang zu Technologie und Kapital ermöglicht werden.

Obwohl kein konkreter Zeitplan festgelegt wurde, bezeichnet Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) den Gipfel dennoch als großen Erfolg, weil alle Teilnehmer erstmals das Recht auf Nahrung bestätigt hätten. Die etablierte weltweite Partnerschaft nehme alle Regierungen stärker in die Pflicht, meinte die CSU-Politikerin in Rom. Nach Aussagen Aigners will auch Deutschland künftig mehr Mittel zur Bekämpfung des Welthungers bereitstellen. Sie setze zudem auf eine globale Partnerschaft für Landwirtschaft und Ernährungssicherung, sagte Aigner im Deutschlandfunk.

Mehr als eine Milliarde Menschen hungern

Derzeit hungern erstmals mehr als eine Milliarde Menschen. Zwar hatten die Staaten zur Jahrtausendwende noch versprochen, die Zahl der Hungernden bis 2015 von 840 auf 420 Millionen Menschen zu halbieren. Die Entwicklung verlief allerdings gegenläufig.

FAO-Generaldirektor Jacques Diouf forderte die G8-Staaten auf, ihre beim Gipfel von L'Aquila gemachten Zusagen einzuhalten. "Alle fünf Minuten stirbt ein Kind an Hunger", mahnte Diouf und nannte als notwendige Summe zur Bekämpfung des Hungers 44 Milliarden Dollar pro Jahr. Die sei im Vergleich zu den Agrarsubventionen der Industrieländer eine geringe Summe.

Thilo Bode, Geschäftsführer der Nichtregierungsorganisation Foodwatch, hält eine Erhöhung der Mittel für die Welternährungsorganisation für den falschen Ansatz: Das Hunger-Problem sei nicht mit Geld zu lösen, sagte er im Deutschlandfunk.

Papst Benedikt XVI. appellierte an die Industriestaaten, Exportsubventionen abzuschaffen. Diese machten es armen Ländern schwer, ihre Produkte im Ausland abzusetzen, so der Papst.

Auch Menschenrechtsorganisationen machen sich für ein Umdenken bei der europäischen Freihandelspolitik mit den Entwicklungsländern stark.

Die von der FAO organisierte Welternährungskonferenz findet nach 1996 und 2002 bereits zum dritten Mal statt. Mit Ausnahme von Gastgeberland Italien und dessen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wird kein Regierungschef der G8-Staaten, den reichsten Industrieländern, zugegen sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Einreiseverbot  US-Regierung zieht vor Obersten Gerichtshof | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr