Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Welternährungsgipfel ohne konkrete Hilfszusagen

Kurswechsel: Landwirtschaft fördern statt Lebensmittelexport

Papst Benedikt XVI. und FAO-Chef Jacques Diouf in Rom (AP)
Papst Benedikt XVI. und FAO-Chef Jacques Diouf in Rom (AP)

Gleich zu Beginn des Welternährungsgipfels in Rom haben die Teilnehmer in ihrer Abschlusserklärung verstärkte Maßnahmen gegen den Hunger angekündigt. Konkrete Zahlen und Maßnahmen werden zwar nicht genannt, dafür aber ein Strategiewechsel angekündigt: Jetzt soll die landwirtschaftliche Entwicklung in Drittwelt-Ländern nachhaltig gefördert werden.

Auf der Konferenz der UN-Ernährungsorganisation FAO in Rom verpflichteten sich die Vertreter der 192 Mitgliedsstaaten darauf, Gelder für Entwicklungshilfe stärker in länderspezifische Projekte zu investieren. Insbesondere sollen Kleinbauern gefördert werden und ihnen Zugang zu Technologie und Kapital ermöglicht werden.

Obwohl kein konkreter Zeitplan festgelegt wurde, bezeichnet Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) den Gipfel dennoch als großen Erfolg, weil alle Teilnehmer erstmals das Recht auf Nahrung bestätigt hätten. Die etablierte weltweite Partnerschaft nehme alle Regierungen stärker in die Pflicht, meinte die CSU-Politikerin in Rom. Nach Aussagen Aigners will auch Deutschland künftig mehr Mittel zur Bekämpfung des Welthungers bereitstellen. Sie setze zudem auf eine globale Partnerschaft für Landwirtschaft und Ernährungssicherung, sagte Aigner im Deutschlandfunk.

Mehr als eine Milliarde Menschen hungern

Derzeit hungern erstmals mehr als eine Milliarde Menschen. Zwar hatten die Staaten zur Jahrtausendwende noch versprochen, die Zahl der Hungernden bis 2015 von 840 auf 420 Millionen Menschen zu halbieren. Die Entwicklung verlief allerdings gegenläufig.

FAO-Generaldirektor Jacques Diouf forderte die G8-Staaten auf, ihre beim Gipfel von L'Aquila gemachten Zusagen einzuhalten. "Alle fünf Minuten stirbt ein Kind an Hunger", mahnte Diouf und nannte als notwendige Summe zur Bekämpfung des Hungers 44 Milliarden Dollar pro Jahr. Die sei im Vergleich zu den Agrarsubventionen der Industrieländer eine geringe Summe.

Thilo Bode, Geschäftsführer der Nichtregierungsorganisation Foodwatch, hält eine Erhöhung der Mittel für die Welternährungsorganisation für den falschen Ansatz: Das Hunger-Problem sei nicht mit Geld zu lösen, sagte er im Deutschlandfunk.

Papst Benedikt XVI. appellierte an die Industriestaaten, Exportsubventionen abzuschaffen. Diese machten es armen Ländern schwer, ihre Produkte im Ausland abzusetzen, so der Papst.

Auch Menschenrechtsorganisationen machen sich für ein Umdenken bei der europäischen Freihandelspolitik mit den Entwicklungsländern stark.

Die von der FAO organisierte Welternährungskonferenz findet nach 1996 und 2002 bereits zum dritten Mal statt. Mit Ausnahme von Gastgeberland Italien und dessen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wird kein Regierungschef der G8-Staaten, den reichsten Industrieländern, zugegen sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Arbeitslosigkeit  Weiterer Rückgang im Mai | mehr

Kulturnachrichten

Rupert Neudeck gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Platz zum Verweilen  Wie Hummeln die richtige Blüte auswählen | mehr