Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltfinanzsystem soll stabiler werden

G20-Gipfel in London

Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)
Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)

In London beginnt heute der zweitägige Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer. Ziel der Staats- und Regierungschefs ist es, die internationalen Finanzmärkte durch schärfere Regeln und eine strengere Aufsicht weniger krisenanfällig zu machen.

Das Treffen wird am Abend mit einem Empfang bei Königin Elisabeth II. eröffnet. US-Präsident Barack Obama traf bereits gestern Abend in London ein. Er wird dort noch vor Beginn des Gipfels erstmals mit seinem russischen Kollegen Dmitri Medwedew sprechen.

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy erklärte in Paris, die Welt erwarte von der G20-Konferenz ein entschlossenes Handeln, um eine neue Form des Kapitalismus zu schaffen. Er drohte mit seiner vorzeitigen Abreise, sollten keine konkreten Ergebnisse zustande kommen.

In der Londoner Innenstadt protestierten rund 4.000 Menschen gegen den Weltwirtschaftsgipfel. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Einige Randalierer drangen in die Royal Bank of Scotland ein, Hunderte versuchten die Absperrungen vor der britischen Notenbank zu durchbrechen. Klimawandel, Armut und soziale Ungerechtigkeit sollten nach Ansicht der Aktivisten wichtige Themen auf dem Gipfel sein. Sie haben für morgen weitere Proteste angekündigt.

Bob Geldof: G20 müssen arme Länder berücksichtigen

Der Musiker Bob Geldof, bekannt als Organisator der Live-Aid-Konzerte von 1985 und 2005, hält die Ausgrenzung der Entwicklungsländer in globalen Finanzfragen für falsch. Auf deren Produktivität und Dynamik dürfe die Gruppe der G20-Länder nicht verzichten, so Geldof.

Michael Sommer, Bundesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und stellvertretender Präsident des internationalen Gewerkschaftsbundes, fordert die G20-Staaten auf, beim Weltfinanzgipfel in London die Gewerkschaften mehr zu beteiligen.

Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel geht davon aus, dass die Teilnehmer des G20-Gipfels die Finanzmärkte umfassend regulieren werden. Der Teufel stecke aber im Detail, so Eichel: Wie viel Regulierung es geben werde und in welchen Bereichen, das werde davon abhängen, ob die Amerikaner und die Kontinentaleuropäer an einem Strang ziehen, sagte Eichel.

Russland und Deutschland wollen an einem Strang ziehen

Russlands Präsident Dmitri Medwedew war gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammengekommen. Eindringlich hatten beide Politiker im Anschluss vor protektionistischen Maßnahmen gewarnt. Beim G20-Gipfel gehe es vor allem darum, künftig schwerwiegende Krisen zu verhindern, erklärten Merkel und Medwedew nach einem Gespräch. Medwedew unterstützte ausdrücklich Merkels Vorschlag für eine weltweite Charta für nachhaltiges Wirtschaften.

Vertreter der wichtigsten europäischen Wirtschaftsnationen hatten sich bereits im Februar auf eine gemeinsame Position für den Weltfinanzgipfel in London verständigt. Durch eine neue Finanzarchitektur sollen Banken, Hedgefonds und Ratingagenturen stärker kontrolliert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem SPD-Parteitag  CDU weist Schulz' Vorwürfe zurück | mehr

Kulturnachrichten

Auszeichnung für Tragikomödie "Zuckersand"  | mehr

 

| mehr