Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltfinanzsystem soll stabiler werden

G20-Gipfel in London

Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)
Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)

In London beginnt heute der zweitägige Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer. Ziel der Staats- und Regierungschefs ist es, die internationalen Finanzmärkte durch schärfere Regeln und eine strengere Aufsicht weniger krisenanfällig zu machen.

Das Treffen wird am Abend mit einem Empfang bei Königin Elisabeth II. eröffnet. US-Präsident Barack Obama traf bereits gestern Abend in London ein. Er wird dort noch vor Beginn des Gipfels erstmals mit seinem russischen Kollegen Dmitri Medwedew sprechen.

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy erklärte in Paris, die Welt erwarte von der G20-Konferenz ein entschlossenes Handeln, um eine neue Form des Kapitalismus zu schaffen. Er drohte mit seiner vorzeitigen Abreise, sollten keine konkreten Ergebnisse zustande kommen.

In der Londoner Innenstadt protestierten rund 4.000 Menschen gegen den Weltwirtschaftsgipfel. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Einige Randalierer drangen in die Royal Bank of Scotland ein, Hunderte versuchten die Absperrungen vor der britischen Notenbank zu durchbrechen. Klimawandel, Armut und soziale Ungerechtigkeit sollten nach Ansicht der Aktivisten wichtige Themen auf dem Gipfel sein. Sie haben für morgen weitere Proteste angekündigt.

Bob Geldof: G20 müssen arme Länder berücksichtigen

Der Musiker Bob Geldof, bekannt als Organisator der Live-Aid-Konzerte von 1985 und 2005, hält die Ausgrenzung der Entwicklungsländer in globalen Finanzfragen für falsch. Auf deren Produktivität und Dynamik dürfe die Gruppe der G20-Länder nicht verzichten, so Geldof.

Michael Sommer, Bundesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und stellvertretender Präsident des internationalen Gewerkschaftsbundes, fordert die G20-Staaten auf, beim Weltfinanzgipfel in London die Gewerkschaften mehr zu beteiligen.

Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel geht davon aus, dass die Teilnehmer des G20-Gipfels die Finanzmärkte umfassend regulieren werden. Der Teufel stecke aber im Detail, so Eichel: Wie viel Regulierung es geben werde und in welchen Bereichen, das werde davon abhängen, ob die Amerikaner und die Kontinentaleuropäer an einem Strang ziehen, sagte Eichel.

Russland und Deutschland wollen an einem Strang ziehen

Russlands Präsident Dmitri Medwedew war gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammengekommen. Eindringlich hatten beide Politiker im Anschluss vor protektionistischen Maßnahmen gewarnt. Beim G20-Gipfel gehe es vor allem darum, künftig schwerwiegende Krisen zu verhindern, erklärten Merkel und Medwedew nach einem Gespräch. Medwedew unterstützte ausdrücklich Merkels Vorschlag für eine weltweite Charta für nachhaltiges Wirtschaften.

Vertreter der wichtigsten europäischen Wirtschaftsnationen hatten sich bereits im Februar auf eine gemeinsame Position für den Weltfinanzgipfel in London verständigt. Durch eine neue Finanzarchitektur sollen Banken, Hedgefonds und Ratingagenturen stärker kontrolliert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr