Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltfinanzsystem soll stabiler werden

G20-Gipfel in London

Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)
Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)

In London beginnt heute der zweitägige Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer. Ziel der Staats- und Regierungschefs ist es, die internationalen Finanzmärkte durch schärfere Regeln und eine strengere Aufsicht weniger krisenanfällig zu machen.

Das Treffen wird am Abend mit einem Empfang bei Königin Elisabeth II. eröffnet. US-Präsident Barack Obama traf bereits gestern Abend in London ein. Er wird dort noch vor Beginn des Gipfels erstmals mit seinem russischen Kollegen Dmitri Medwedew sprechen.

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy erklärte in Paris, die Welt erwarte von der G20-Konferenz ein entschlossenes Handeln, um eine neue Form des Kapitalismus zu schaffen. Er drohte mit seiner vorzeitigen Abreise, sollten keine konkreten Ergebnisse zustande kommen.

In der Londoner Innenstadt protestierten rund 4.000 Menschen gegen den Weltwirtschaftsgipfel. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Einige Randalierer drangen in die Royal Bank of Scotland ein, Hunderte versuchten die Absperrungen vor der britischen Notenbank zu durchbrechen. Klimawandel, Armut und soziale Ungerechtigkeit sollten nach Ansicht der Aktivisten wichtige Themen auf dem Gipfel sein. Sie haben für morgen weitere Proteste angekündigt.

Bob Geldof: G20 müssen arme Länder berücksichtigen

Der Musiker Bob Geldof, bekannt als Organisator der Live-Aid-Konzerte von 1985 und 2005, hält die Ausgrenzung der Entwicklungsländer in globalen Finanzfragen für falsch. Auf deren Produktivität und Dynamik dürfe die Gruppe der G20-Länder nicht verzichten, so Geldof.

Michael Sommer, Bundesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und stellvertretender Präsident des internationalen Gewerkschaftsbundes, fordert die G20-Staaten auf, beim Weltfinanzgipfel in London die Gewerkschaften mehr zu beteiligen.

Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel geht davon aus, dass die Teilnehmer des G20-Gipfels die Finanzmärkte umfassend regulieren werden. Der Teufel stecke aber im Detail, so Eichel: Wie viel Regulierung es geben werde und in welchen Bereichen, das werde davon abhängen, ob die Amerikaner und die Kontinentaleuropäer an einem Strang ziehen, sagte Eichel.

Russland und Deutschland wollen an einem Strang ziehen

Russlands Präsident Dmitri Medwedew war gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammengekommen. Eindringlich hatten beide Politiker im Anschluss vor protektionistischen Maßnahmen gewarnt. Beim G20-Gipfel gehe es vor allem darum, künftig schwerwiegende Krisen zu verhindern, erklärten Merkel und Medwedew nach einem Gespräch. Medwedew unterstützte ausdrücklich Merkels Vorschlag für eine weltweite Charta für nachhaltiges Wirtschaften.

Vertreter der wichtigsten europäischen Wirtschaftsnationen hatten sich bereits im Februar auf eine gemeinsame Position für den Weltfinanzgipfel in London verständigt. Durch eine neue Finanzarchitektur sollen Banken, Hedgefonds und Ratingagenturen stärker kontrolliert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin - Wende in der Chinapolitik? | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr