Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltfinanzsystem soll stabiler werden

G20-Gipfel in London

Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)
Sarah und Gordon Brown empfangen Michelle und Barack Obama in der Downing Street No. 10. (AP)

In London beginnt heute der zweitägige Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer. Ziel der Staats- und Regierungschefs ist es, die internationalen Finanzmärkte durch schärfere Regeln und eine strengere Aufsicht weniger krisenanfällig zu machen.

Das Treffen wird am Abend mit einem Empfang bei Königin Elisabeth II. eröffnet. US-Präsident Barack Obama traf bereits gestern Abend in London ein. Er wird dort noch vor Beginn des Gipfels erstmals mit seinem russischen Kollegen Dmitri Medwedew sprechen.

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy erklärte in Paris, die Welt erwarte von der G20-Konferenz ein entschlossenes Handeln, um eine neue Form des Kapitalismus zu schaffen. Er drohte mit seiner vorzeitigen Abreise, sollten keine konkreten Ergebnisse zustande kommen.

In der Londoner Innenstadt protestierten rund 4.000 Menschen gegen den Weltwirtschaftsgipfel. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Einige Randalierer drangen in die Royal Bank of Scotland ein, Hunderte versuchten die Absperrungen vor der britischen Notenbank zu durchbrechen. Klimawandel, Armut und soziale Ungerechtigkeit sollten nach Ansicht der Aktivisten wichtige Themen auf dem Gipfel sein. Sie haben für morgen weitere Proteste angekündigt.

Bob Geldof: G20 müssen arme Länder berücksichtigen

Der Musiker Bob Geldof, bekannt als Organisator der Live-Aid-Konzerte von 1985 und 2005, hält die Ausgrenzung der Entwicklungsländer in globalen Finanzfragen für falsch. Auf deren Produktivität und Dynamik dürfe die Gruppe der G20-Länder nicht verzichten, so Geldof.

Michael Sommer, Bundesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und stellvertretender Präsident des internationalen Gewerkschaftsbundes, fordert die G20-Staaten auf, beim Weltfinanzgipfel in London die Gewerkschaften mehr zu beteiligen.

Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel geht davon aus, dass die Teilnehmer des G20-Gipfels die Finanzmärkte umfassend regulieren werden. Der Teufel stecke aber im Detail, so Eichel: Wie viel Regulierung es geben werde und in welchen Bereichen, das werde davon abhängen, ob die Amerikaner und die Kontinentaleuropäer an einem Strang ziehen, sagte Eichel.

Russland und Deutschland wollen an einem Strang ziehen

Russlands Präsident Dmitri Medwedew war gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammengekommen. Eindringlich hatten beide Politiker im Anschluss vor protektionistischen Maßnahmen gewarnt. Beim G20-Gipfel gehe es vor allem darum, künftig schwerwiegende Krisen zu verhindern, erklärten Merkel und Medwedew nach einem Gespräch. Medwedew unterstützte ausdrücklich Merkels Vorschlag für eine weltweite Charta für nachhaltiges Wirtschaften.

Vertreter der wichtigsten europäischen Wirtschaftsnationen hatten sich bereits im Februar auf eine gemeinsame Position für den Weltfinanzgipfel in London verständigt. Durch eine neue Finanzarchitektur sollen Banken, Hedgefonds und Ratingagenturen stärker kontrolliert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Belgischer Diplomat soll für EU Austrittsgespräche mit Großbritannien führen | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr