Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltgemeinschaft stärkt Libyen

"Konferenz der Freunde Libyens" sagt Übergangsrat Aufbauhilfen in Milliardenhöhe zu

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy spricht auf der Konferenz für die Freunde des neuen Libyens. (picture alliance / dpa / francois Lafite/wostok Press)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy spricht auf der Konferenz für die Freunde des neuen Libyens. (picture alliance / dpa / francois Lafite/wostok Press)

Der Grundstein für die Zukunft Libyens ist gelegt. Die internationale Staatengemeinschaft hat angekündigt, Libyen beim Wiederaufbau zu unterstützen – finanziell und beratend. Auch Deutschland wird sich aktiv am Wiederaufbau beteiligen, versprach Kanzlerin Merkel.

Der Westen hat die Post-Gaddafi-Ära eingeleitet: Aufbauhilfe von mehr als 60 Staaten kann Libyen nach der Geberkonferenz in Paris erwarten. Die Gastgeber aus Frankreich und Großbritannien präsentierten das Ergebnis gemeinsam. Der französische Präsident Sarkozy sagte, das Ergebnis sei ein Beweis für das enge Verhältnis zwischen Orient und Okzident.

Zunächst etwa elf Milliarden Euro aus dem Vermögen des Gaddafi-Clans haben die Staats- und Regierungsvertreter für den libyschen Übergangsrat frei gegeben. Alleine in Frankreich sind 7,6 Milliarden Euro aus dem Besitz des libyschen Ex-Machthabers eingefroren.

Auch Deutschland wird sich aktiv am Wiederaufbau beteiligen, versprach Kanzlerin Merkel (CDU). Zusätzliche Hilfsgelder aus Deutschland kann Libyen aber nicht erwarten. Bundesentwicklungsminister Niebel (FDP) sagte, Libyen sei kein klassisches Entwicklungsland.

Libyscher Botschafter ersucht deutsche Hilfe

Der neue libysche Botschafter in Berlin, El-Kothany, hat um deutsche Unterstützung beim Wiederaufbau gebeten. Die Libyer schätzten die deutsche Qualität und Zuverlässigkeit, sagte der Diplomat im ARD-Fernsehen. Dabei gehe es vor allem um technische Unterstützung, etwa beim Betrieb der Ölanlagen. Zugleich betonte der Botschafter, die Nichtbeteiligung der Bundesrepublik am Nato-Einsatz werde die künftige deutsch-libysche Zusammenarbeit nicht beeinträchtigen.

Kämpferische Botschaft von Gaddafi

Der untergetauchte Ex-Machthaber hat sich unterdessen mit einer Audiobotschaft aus seinem Versteck zu Wort gemeldet. Gaddafi erklärte, er werde "niemals aufgeben" und "den Kampf fortsetzen". Derzeit wird er in der Wüstenstadt Bani Walid vermutet.

Deutsche Waffen in Libyen?

Medienberichten zufolge wurden in Libyen Sturmgewehre G36 des deutschen Rüstungsherstellers Heckler & Koch gesichtet. Das Unternehmen betonte, zu keinem Zeitpunkt irgendetwas nach Libyen geliefert zu haben. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Stinner, sieht keine Anzeichen für Rüstungsexporte an das Land. Es gebe klare Regeln für den Waffenexport, sagte Stinner. Nun müsse genau untersucht werden, ob und auf welchem Weg die Waffen zu Gaddafi gelangt seien.


Mehr zum Thema bei dradio.de

Der arabische Aufstand - Sammelportal

Rebellen drängen Gaddafi-Truppen zurück - Aufständische in Libyen melden militärische Erfolge

Islamwissenschaftler: Übergangsphase in Libyen wird sicherlich noch andauern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr