Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltgemeinschaft stärkt Libyen

"Konferenz der Freunde Libyens" sagt Übergangsrat Aufbauhilfen in Milliardenhöhe zu

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy spricht auf der Konferenz für die Freunde des neuen Libyens. (picture alliance / dpa / francois Lafite/wostok Press)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy spricht auf der Konferenz für die Freunde des neuen Libyens. (picture alliance / dpa / francois Lafite/wostok Press)

Der Grundstein für die Zukunft Libyens ist gelegt. Die internationale Staatengemeinschaft hat angekündigt, Libyen beim Wiederaufbau zu unterstützen – finanziell und beratend. Auch Deutschland wird sich aktiv am Wiederaufbau beteiligen, versprach Kanzlerin Merkel.

Der Westen hat die Post-Gaddafi-Ära eingeleitet: Aufbauhilfe von mehr als 60 Staaten kann Libyen nach der Geberkonferenz in Paris erwarten. Die Gastgeber aus Frankreich und Großbritannien präsentierten das Ergebnis gemeinsam. Der französische Präsident Sarkozy sagte, das Ergebnis sei ein Beweis für das enge Verhältnis zwischen Orient und Okzident.

Zunächst etwa elf Milliarden Euro aus dem Vermögen des Gaddafi-Clans haben die Staats- und Regierungsvertreter für den libyschen Übergangsrat frei gegeben. Alleine in Frankreich sind 7,6 Milliarden Euro aus dem Besitz des libyschen Ex-Machthabers eingefroren.

Auch Deutschland wird sich aktiv am Wiederaufbau beteiligen, versprach Kanzlerin Merkel (CDU). Zusätzliche Hilfsgelder aus Deutschland kann Libyen aber nicht erwarten. Bundesentwicklungsminister Niebel (FDP) sagte, Libyen sei kein klassisches Entwicklungsland.

Libyscher Botschafter ersucht deutsche Hilfe

Der neue libysche Botschafter in Berlin, El-Kothany, hat um deutsche Unterstützung beim Wiederaufbau gebeten. Die Libyer schätzten die deutsche Qualität und Zuverlässigkeit, sagte der Diplomat im ARD-Fernsehen. Dabei gehe es vor allem um technische Unterstützung, etwa beim Betrieb der Ölanlagen. Zugleich betonte der Botschafter, die Nichtbeteiligung der Bundesrepublik am Nato-Einsatz werde die künftige deutsch-libysche Zusammenarbeit nicht beeinträchtigen.

Kämpferische Botschaft von Gaddafi

Der untergetauchte Ex-Machthaber hat sich unterdessen mit einer Audiobotschaft aus seinem Versteck zu Wort gemeldet. Gaddafi erklärte, er werde "niemals aufgeben" und "den Kampf fortsetzen". Derzeit wird er in der Wüstenstadt Bani Walid vermutet.

Deutsche Waffen in Libyen?

Medienberichten zufolge wurden in Libyen Sturmgewehre G36 des deutschen Rüstungsherstellers Heckler & Koch gesichtet. Das Unternehmen betonte, zu keinem Zeitpunkt irgendetwas nach Libyen geliefert zu haben. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Stinner, sieht keine Anzeichen für Rüstungsexporte an das Land. Es gebe klare Regeln für den Waffenexport, sagte Stinner. Nun müsse genau untersucht werden, ob und auf welchem Weg die Waffen zu Gaddafi gelangt seien.


Mehr zum Thema bei dradio.de

Der arabische Aufstand - Sammelportal

Rebellen drängen Gaddafi-Truppen zurück - Aufständische in Libyen melden militärische Erfolge

Islamwissenschaftler: Übergangsphase in Libyen wird sicherlich noch andauern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pakistan  Flugzeug im Norden des Landes abgestürzt? | mehr

Kulturnachrichten

Börsenverein schätzt jeden vierten NRW-Verlag als bedroht ein  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr