Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltgemeinschaft stärkt Libyen

"Konferenz der Freunde Libyens" sagt Übergangsrat Aufbauhilfen in Milliardenhöhe zu

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy spricht auf der Konferenz für die Freunde des neuen Libyens. (picture alliance / dpa / francois Lafite/wostok Press)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy spricht auf der Konferenz für die Freunde des neuen Libyens. (picture alliance / dpa / francois Lafite/wostok Press)

Der Grundstein für die Zukunft Libyens ist gelegt. Die internationale Staatengemeinschaft hat angekündigt, Libyen beim Wiederaufbau zu unterstützen – finanziell und beratend. Auch Deutschland wird sich aktiv am Wiederaufbau beteiligen, versprach Kanzlerin Merkel.

Der Westen hat die Post-Gaddafi-Ära eingeleitet: Aufbauhilfe von mehr als 60 Staaten kann Libyen nach der Geberkonferenz in Paris erwarten. Die Gastgeber aus Frankreich und Großbritannien präsentierten das Ergebnis gemeinsam. Der französische Präsident Sarkozy sagte, das Ergebnis sei ein Beweis für das enge Verhältnis zwischen Orient und Okzident.

Zunächst etwa elf Milliarden Euro aus dem Vermögen des Gaddafi-Clans haben die Staats- und Regierungsvertreter für den libyschen Übergangsrat frei gegeben. Alleine in Frankreich sind 7,6 Milliarden Euro aus dem Besitz des libyschen Ex-Machthabers eingefroren.

Auch Deutschland wird sich aktiv am Wiederaufbau beteiligen, versprach Kanzlerin Merkel (CDU). Zusätzliche Hilfsgelder aus Deutschland kann Libyen aber nicht erwarten. Bundesentwicklungsminister Niebel (FDP) sagte, Libyen sei kein klassisches Entwicklungsland.

Libyscher Botschafter ersucht deutsche Hilfe

Der neue libysche Botschafter in Berlin, El-Kothany, hat um deutsche Unterstützung beim Wiederaufbau gebeten. Die Libyer schätzten die deutsche Qualität und Zuverlässigkeit, sagte der Diplomat im ARD-Fernsehen. Dabei gehe es vor allem um technische Unterstützung, etwa beim Betrieb der Ölanlagen. Zugleich betonte der Botschafter, die Nichtbeteiligung der Bundesrepublik am Nato-Einsatz werde die künftige deutsch-libysche Zusammenarbeit nicht beeinträchtigen.

Kämpferische Botschaft von Gaddafi

Der untergetauchte Ex-Machthaber hat sich unterdessen mit einer Audiobotschaft aus seinem Versteck zu Wort gemeldet. Gaddafi erklärte, er werde "niemals aufgeben" und "den Kampf fortsetzen". Derzeit wird er in der Wüstenstadt Bani Walid vermutet.

Deutsche Waffen in Libyen?

Medienberichten zufolge wurden in Libyen Sturmgewehre G36 des deutschen Rüstungsherstellers Heckler & Koch gesichtet. Das Unternehmen betonte, zu keinem Zeitpunkt irgendetwas nach Libyen geliefert zu haben. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Stinner, sieht keine Anzeichen für Rüstungsexporte an das Land. Es gebe klare Regeln für den Waffenexport, sagte Stinner. Nun müsse genau untersucht werden, ob und auf welchem Weg die Waffen zu Gaddafi gelangt seien.


Mehr zum Thema bei dradio.de

Der arabische Aufstand - Sammelportal

Rebellen drängen Gaddafi-Truppen zurück - Aufständische in Libyen melden militärische Erfolge

Islamwissenschaftler: Übergangsphase in Libyen wird sicherlich noch andauern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Verkehrsaufsicht  Ermittlungen nach tödlichem Unfall mit selbstfahrendem Auto | mehr

Kulturnachrichten

Le-Corbusier-Häuser in Stuttgart auf Vorschlagsliste für Weltkulturerbe  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr