Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltklimarat: Meeresspiegel steigt schneller

Erderwärmung wird laut neuem Bericht noch intensiver

Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)
Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)

Der Klimawandel schreitet schneller voran als bislang gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltklimarat in seinem neuen Sachstandsbericht. Die Meeresspiegel könnten stärker steigen, die Erderwärmung deutlich zunehmen.

Der Weltklimarat IPCC warnt in seinem neuen Sachstandsbericht, dass der Anstieg der Meeresspiegel um gut ein Drittel höher ausfallen könnte als bislang prognostiziert. Beim größten Klimaschutz erhöhe sich der Meeresspiegel bis Ende dieses Jahrhunderts um mindestens 26 Zentimeter, im ungünstigsten Fall um 82 Zentimeter, heißt es in der Zusammenfassung des ersten Teils des fünften Klimareports, der in Stockholm verabschiedet wurde. In seinem vierten Bericht von 2007 hatte der IPCC noch Anstiege zwischen von 18 bis 59 Zentimetern vorhergesagt. "Während sich die Ozeane erwärmen und Gletscher und Eisdecken schmelzen, wird der globale Meeresspiegel weiter steigen, aber schneller, als wir es in den letzten 40 Jahren erlebt haben", erklärte einer der Co-Vorsitzenden der zuständigen Arbeitsgruppe, Qin Dahe.

Das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung um zwei Grad droht die Weltgemeinschaft deutlich zu verfehlen. Die Durchschnittstemperaturen könnten je nach Szenario von 1,5 bis 4,0 Grad steigen. Bei einem Temperaturanstieg um mehr als zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter fürchten Wissenschaftler kaum beherrschbare Umweltfolgen. Im Zuge der Erderwärmung erwarten die Wissenschaftler, dass feuchtere Regionen auf der Welt mehr Niederschläge und trockenere noch weniger bekommen. "Es wird aber Ausnahmen geben."

Ähnliches Klima im Mittelalter

Nie war es dem Bericht zufolge seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wärmer als zwischen 2001 und 2010. "Mehr Temperaturrekorde sind gebrochen worden als in jedem anderen Jahrzehnt", sagte der Generalsekretär der Weltmeteorologieorganisation WMO, Michel Jarraud.

Die Wissenschaftler relativieren eine frühere These, wonach die Temperaturen zum Ende des vergangenen Jahrhunderts die höchsten der vergangenen 1300 Jahre gewesen seien. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit" habe im Mittelalter zwischen den Jahren 950 und 1250 in einigen Regionen ein ähnliches Klima geherrscht wie heute. Allerdings verlaufe die Erwärmung heute weitaus großflächiger.

Mehr Hitzewellen

Außerdem halten die Klimaforscher es für äußerst wahrscheinlich, dass der Mensch die Hauptursache der Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist. Hitzewellen treten künftig sehr wahrscheinlich öfter auf und halten länger an.

In den Beratungen über ein neues weltweites Klimaschutzabkommen, das bis 2015 stehen soll, hatte sich die internationale Gemeinschaft daher grundsätzlich auf das Zwei-Grad-Ziel verständigt. Weltweit haben sich rund 200 Staaten dazu verpflichtet, bis Ende 2015 eine UN-Vereinbarung mit dem Ziel auszuarbeiten, dem Klimawandel entgegen zu steuern.

Eine ökologische Herausforderung

Matthias Groote: "Eine ökologische Industriepolitik ist der Schlüssel" (picture alliance / dpa)Matthias Groote, SPD (picture alliance / dpa)Die vergangene Bundesregierungen habe in der Klimapolitik viel zu wenig getan, sagte der SPD-Europapolitiker Matthias Groote, auf Deutschlandradio Kultur. "Im praktischen Handeln ist Deutschland oft der Bremsklotz." So müsse der CO2-Ausstoß dringend verringert werden. "Wenn man heute handelt, spürt man erst in 25 Jahren eine Änderung", sagte Groote. "Das Klimaschutz-, speziell Emissionshandelssystem, das ist das Kernstück der europäischen Klimapolitik. Eine Tasse Kaffee am Flughafen ist teurer als ein Emissionszertifikat! Das muss anders werden." Auch wegen der Wirtschaftskrise werde der Klimapolitik noch nicht die Aufmerksamkeit beigemessen, die sie bräuchte.

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Gewerkschaft kündigt Streiks zur Fußball-EM an | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr