Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltklimarat: Meeresspiegel steigt schneller

Erderwärmung wird laut neuem Bericht noch intensiver

Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)
Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)

Der Klimawandel schreitet schneller voran als bislang gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltklimarat in seinem neuen Sachstandsbericht. Die Meeresspiegel könnten stärker steigen, die Erderwärmung deutlich zunehmen.

Der Weltklimarat IPCC warnt in seinem neuen Sachstandsbericht, dass der Anstieg der Meeresspiegel um gut ein Drittel höher ausfallen könnte als bislang prognostiziert. Beim größten Klimaschutz erhöhe sich der Meeresspiegel bis Ende dieses Jahrhunderts um mindestens 26 Zentimeter, im ungünstigsten Fall um 82 Zentimeter, heißt es in der Zusammenfassung des ersten Teils des fünften Klimareports, der in Stockholm verabschiedet wurde. In seinem vierten Bericht von 2007 hatte der IPCC noch Anstiege zwischen von 18 bis 59 Zentimetern vorhergesagt. "Während sich die Ozeane erwärmen und Gletscher und Eisdecken schmelzen, wird der globale Meeresspiegel weiter steigen, aber schneller, als wir es in den letzten 40 Jahren erlebt haben", erklärte einer der Co-Vorsitzenden der zuständigen Arbeitsgruppe, Qin Dahe.

Das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung um zwei Grad droht die Weltgemeinschaft deutlich zu verfehlen. Die Durchschnittstemperaturen könnten je nach Szenario von 1,5 bis 4,0 Grad steigen. Bei einem Temperaturanstieg um mehr als zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter fürchten Wissenschaftler kaum beherrschbare Umweltfolgen. Im Zuge der Erderwärmung erwarten die Wissenschaftler, dass feuchtere Regionen auf der Welt mehr Niederschläge und trockenere noch weniger bekommen. "Es wird aber Ausnahmen geben."

Ähnliches Klima im Mittelalter

Nie war es dem Bericht zufolge seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wärmer als zwischen 2001 und 2010. "Mehr Temperaturrekorde sind gebrochen worden als in jedem anderen Jahrzehnt", sagte der Generalsekretär der Weltmeteorologieorganisation WMO, Michel Jarraud.

Die Wissenschaftler relativieren eine frühere These, wonach die Temperaturen zum Ende des vergangenen Jahrhunderts die höchsten der vergangenen 1300 Jahre gewesen seien. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit" habe im Mittelalter zwischen den Jahren 950 und 1250 in einigen Regionen ein ähnliches Klima geherrscht wie heute. Allerdings verlaufe die Erwärmung heute weitaus großflächiger.

Mehr Hitzewellen

Außerdem halten die Klimaforscher es für äußerst wahrscheinlich, dass der Mensch die Hauptursache der Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist. Hitzewellen treten künftig sehr wahrscheinlich öfter auf und halten länger an.

In den Beratungen über ein neues weltweites Klimaschutzabkommen, das bis 2015 stehen soll, hatte sich die internationale Gemeinschaft daher grundsätzlich auf das Zwei-Grad-Ziel verständigt. Weltweit haben sich rund 200 Staaten dazu verpflichtet, bis Ende 2015 eine UN-Vereinbarung mit dem Ziel auszuarbeiten, dem Klimawandel entgegen zu steuern.

Eine ökologische Herausforderung

Matthias Groote: "Eine ökologische Industriepolitik ist der Schlüssel" (picture alliance / dpa)Matthias Groote, SPD (picture alliance / dpa)Die vergangene Bundesregierungen habe in der Klimapolitik viel zu wenig getan, sagte der SPD-Europapolitiker Matthias Groote, auf Deutschlandradio Kultur. "Im praktischen Handeln ist Deutschland oft der Bremsklotz." So müsse der CO2-Ausstoß dringend verringert werden. "Wenn man heute handelt, spürt man erst in 25 Jahren eine Änderung", sagte Groote. "Das Klimaschutz-, speziell Emissionshandelssystem, das ist das Kernstück der europäischen Klimapolitik. Eine Tasse Kaffee am Flughafen ist teurer als ein Emissionszertifikat! Das muss anders werden." Auch wegen der Wirtschaftskrise werde der Klimapolitik noch nicht die Aufmerksamkeit beigemessen, die sie bräuchte.

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  18 Monate Haft für israelischen Soldaten wegen Tötung eines Palästinensers | mehr

Kulturnachrichten

Grütters lobt erneut Theaterpreis des Bundes aus  | mehr

Wissensnachrichten

Persönlichkeit  Von wegen Opa ändert sich nicht mehr | mehr