Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltklimarat: Meeresspiegel steigt schneller

Erderwärmung wird laut neuem Bericht noch intensiver

Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)
Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)

Der Klimawandel schreitet schneller voran als bislang gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltklimarat in seinem neuen Sachstandsbericht. Die Meeresspiegel könnten stärker steigen, die Erderwärmung deutlich zunehmen.

Der Weltklimarat IPCC warnt in seinem neuen Sachstandsbericht, dass der Anstieg der Meeresspiegel um gut ein Drittel höher ausfallen könnte als bislang prognostiziert. Beim größten Klimaschutz erhöhe sich der Meeresspiegel bis Ende dieses Jahrhunderts um mindestens 26 Zentimeter, im ungünstigsten Fall um 82 Zentimeter, heißt es in der Zusammenfassung des ersten Teils des fünften Klimareports, der in Stockholm verabschiedet wurde. In seinem vierten Bericht von 2007 hatte der IPCC noch Anstiege zwischen von 18 bis 59 Zentimetern vorhergesagt. "Während sich die Ozeane erwärmen und Gletscher und Eisdecken schmelzen, wird der globale Meeresspiegel weiter steigen, aber schneller, als wir es in den letzten 40 Jahren erlebt haben", erklärte einer der Co-Vorsitzenden der zuständigen Arbeitsgruppe, Qin Dahe.

Das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung um zwei Grad droht die Weltgemeinschaft deutlich zu verfehlen. Die Durchschnittstemperaturen könnten je nach Szenario von 1,5 bis 4,0 Grad steigen. Bei einem Temperaturanstieg um mehr als zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter fürchten Wissenschaftler kaum beherrschbare Umweltfolgen. Im Zuge der Erderwärmung erwarten die Wissenschaftler, dass feuchtere Regionen auf der Welt mehr Niederschläge und trockenere noch weniger bekommen. "Es wird aber Ausnahmen geben."

Ähnliches Klima im Mittelalter

Nie war es dem Bericht zufolge seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wärmer als zwischen 2001 und 2010. "Mehr Temperaturrekorde sind gebrochen worden als in jedem anderen Jahrzehnt", sagte der Generalsekretär der Weltmeteorologieorganisation WMO, Michel Jarraud.

Die Wissenschaftler relativieren eine frühere These, wonach die Temperaturen zum Ende des vergangenen Jahrhunderts die höchsten der vergangenen 1300 Jahre gewesen seien. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit" habe im Mittelalter zwischen den Jahren 950 und 1250 in einigen Regionen ein ähnliches Klima geherrscht wie heute. Allerdings verlaufe die Erwärmung heute weitaus großflächiger.

Mehr Hitzewellen

Außerdem halten die Klimaforscher es für äußerst wahrscheinlich, dass der Mensch die Hauptursache der Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist. Hitzewellen treten künftig sehr wahrscheinlich öfter auf und halten länger an.

In den Beratungen über ein neues weltweites Klimaschutzabkommen, das bis 2015 stehen soll, hatte sich die internationale Gemeinschaft daher grundsätzlich auf das Zwei-Grad-Ziel verständigt. Weltweit haben sich rund 200 Staaten dazu verpflichtet, bis Ende 2015 eine UN-Vereinbarung mit dem Ziel auszuarbeiten, dem Klimawandel entgegen zu steuern.

Eine ökologische Herausforderung

Matthias Groote: "Eine ökologische Industriepolitik ist der Schlüssel" (picture alliance / dpa)Matthias Groote, SPD (picture alliance / dpa)Die vergangene Bundesregierungen habe in der Klimapolitik viel zu wenig getan, sagte der SPD-Europapolitiker Matthias Groote, auf Deutschlandradio Kultur. "Im praktischen Handeln ist Deutschland oft der Bremsklotz." So müsse der CO2-Ausstoß dringend verringert werden. "Wenn man heute handelt, spürt man erst in 25 Jahren eine Änderung", sagte Groote. "Das Klimaschutz-, speziell Emissionshandelssystem, das ist das Kernstück der europäischen Klimapolitik. Eine Tasse Kaffee am Flughafen ist teurer als ein Emissionszertifikat! Das muss anders werden." Auch wegen der Wirtschaftskrise werde der Klimapolitik noch nicht die Aufmerksamkeit beigemessen, die sie bräuchte.

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Tauber (CDU) sieht keinen Dissens mit CSU | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr