Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltklimarat: Meeresspiegel steigt schneller

Erderwärmung wird laut neuem Bericht noch intensiver

Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)
Weltklimarat warnt vor schärferem Klimawandel, wie hier am Nordpol (dpa / Helfried Weyer)

Der Klimawandel schreitet schneller voran als bislang gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltklimarat in seinem neuen Sachstandsbericht. Die Meeresspiegel könnten stärker steigen, die Erderwärmung deutlich zunehmen.

Der Weltklimarat IPCC warnt in seinem neuen Sachstandsbericht, dass der Anstieg der Meeresspiegel um gut ein Drittel höher ausfallen könnte als bislang prognostiziert. Beim größten Klimaschutz erhöhe sich der Meeresspiegel bis Ende dieses Jahrhunderts um mindestens 26 Zentimeter, im ungünstigsten Fall um 82 Zentimeter, heißt es in der Zusammenfassung des ersten Teils des fünften Klimareports, der in Stockholm verabschiedet wurde. In seinem vierten Bericht von 2007 hatte der IPCC noch Anstiege zwischen von 18 bis 59 Zentimetern vorhergesagt. "Während sich die Ozeane erwärmen und Gletscher und Eisdecken schmelzen, wird der globale Meeresspiegel weiter steigen, aber schneller, als wir es in den letzten 40 Jahren erlebt haben", erklärte einer der Co-Vorsitzenden der zuständigen Arbeitsgruppe, Qin Dahe.

Das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung um zwei Grad droht die Weltgemeinschaft deutlich zu verfehlen. Die Durchschnittstemperaturen könnten je nach Szenario von 1,5 bis 4,0 Grad steigen. Bei einem Temperaturanstieg um mehr als zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter fürchten Wissenschaftler kaum beherrschbare Umweltfolgen. Im Zuge der Erderwärmung erwarten die Wissenschaftler, dass feuchtere Regionen auf der Welt mehr Niederschläge und trockenere noch weniger bekommen. "Es wird aber Ausnahmen geben."

Ähnliches Klima im Mittelalter

Nie war es dem Bericht zufolge seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wärmer als zwischen 2001 und 2010. "Mehr Temperaturrekorde sind gebrochen worden als in jedem anderen Jahrzehnt", sagte der Generalsekretär der Weltmeteorologieorganisation WMO, Michel Jarraud.

Die Wissenschaftler relativieren eine frühere These, wonach die Temperaturen zum Ende des vergangenen Jahrhunderts die höchsten der vergangenen 1300 Jahre gewesen seien. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit" habe im Mittelalter zwischen den Jahren 950 und 1250 in einigen Regionen ein ähnliches Klima geherrscht wie heute. Allerdings verlaufe die Erwärmung heute weitaus großflächiger.

Mehr Hitzewellen

Außerdem halten die Klimaforscher es für äußerst wahrscheinlich, dass der Mensch die Hauptursache der Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist. Hitzewellen treten künftig sehr wahrscheinlich öfter auf und halten länger an.

In den Beratungen über ein neues weltweites Klimaschutzabkommen, das bis 2015 stehen soll, hatte sich die internationale Gemeinschaft daher grundsätzlich auf das Zwei-Grad-Ziel verständigt. Weltweit haben sich rund 200 Staaten dazu verpflichtet, bis Ende 2015 eine UN-Vereinbarung mit dem Ziel auszuarbeiten, dem Klimawandel entgegen zu steuern.

Eine ökologische Herausforderung

Matthias Groote: "Eine ökologische Industriepolitik ist der Schlüssel" (picture alliance / dpa)Matthias Groote, SPD (picture alliance / dpa)Die vergangene Bundesregierungen habe in der Klimapolitik viel zu wenig getan, sagte der SPD-Europapolitiker Matthias Groote, auf Deutschlandradio Kultur. "Im praktischen Handeln ist Deutschland oft der Bremsklotz." So müsse der CO2-Ausstoß dringend verringert werden. "Wenn man heute handelt, spürt man erst in 25 Jahren eine Änderung", sagte Groote. "Das Klimaschutz-, speziell Emissionshandelssystem, das ist das Kernstück der europäischen Klimapolitik. Eine Tasse Kaffee am Flughafen ist teurer als ein Emissionszertifikat! Das muss anders werden." Auch wegen der Wirtschaftskrise werde der Klimapolitik noch nicht die Aufmerksamkeit beigemessen, die sie bräuchte.

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr