Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltpolitik am Ostseestrand

Der G8-Gipfel in Heiligendamm

Tagungsort des G8-Gipfels: das Kempinski Grand Hotel in Heiligendamm. (AP)
Tagungsort des G8-Gipfels: das Kempinski Grand Hotel in Heiligendamm. (AP)

Ein Fahrplan für ein Abkommen zum Klimaschutz und Milliardenhilfen für Afrika, das sind die wesentlichen Ergebnisse des G8-Gipfels von Heiligendamm. Deutschlandradio hat umfassend über die dreitägigen Beratungen berichtet, Reaktionen gesammelt und Hintergründe zu den Gipfelthemen aufbereitet.

In der deutschen Öffentlichkeit wurden zum Weltwirtschaftsgipfel Sicherheitsfragen heiß diskutiert. Mehrere zehntausend Demonstranten versammelten sich in Mecklenburg-Vorpommern. Nicht immer blieb es friedlich. Der Tagungsort war weiträumig abgeriegelt, um einen ungestörten Ablauf des Treffens zu gewährleisten. In den Augen der Gipfelkritiker indes wurde das Demonstrationsrecht ausgehöhlt.

Ausgewählte Beiträge im Deutschlandradio:

Stegner mit Sicherheitsmaßnahmen in Heiligendamm zufrieden -
Schleswig-Holsteinischer Innenminister: Recht auf Protest bedeutet kein Recht auf Gewalt
Deutschlandfunk, Interview, 8. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Ulrich Beck: Antiquiertes Forum für die Klimapolitik - Soziologe kritisiert G8-Gipfel
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 7. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Polizei weist Kritik an G8-Einsatz zurück - Gewalttäter sollen von friedlichen Demonstranten getrennt werden
Deutschlandfunk, Interview, 5. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Attac-Vorstand will Gewalttäter von Demos fernhalten - Globalisierungskritiker lobt Polizeieinsatz in Rostock
Deutschlandfunk, Interview, 4. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

"Hauptsache praktisch" - Bremens Ex-Bürgermeister Scherf kritisiert Aufwand für G8-Gipfel
Deutschlandfunk, Interview, 4. Juni 2007 (Text)

Freiberg: Klima des Misstrauens vor G8-Demonstrationen - Polizei-Gewerkschafter: Sicherheitsmaßnahmen hätten besser erklärt werden müsse
Deutschlandfunk, Interview, 2. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Überlaufende Idylle - Strandspaziergang in Heiligendamm
Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 27. Mai 2007 (Text)

Chronik einer Veränderung - Heiligendamm mit und ohne G8-Gipfel
Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 29. Mai 2007 (Text)

"Eene meene Muh, der Terrorist bist Du" - Einblicke in die Protestbewegung gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm
Deutschlandfunk, Hintergrund Politik, 25. Mai 2007 (Text/ MP3-Audio)


Einigung zum Klimaschutz

Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven, steht in Gelsenkirchen unter Dampf. (AP)E.ON-Kraftwerk Scholven in Gelsenkirchen. (AP)Fast die Hälfte aller weltweit ausgestoßenen Treibhausgase kommt aus den Fabrikschloten in den G8-Staaten. Nur wenn die Wirtschaftsnationen im Zusammenspiel mit den wachsenden Volkwirtschaften Chinas und Indiens gemeinsame Strategien vereinbaren und einhalten, erscheinen die Folgen des Klimawandels beherrschbar. G8-Präsidentin Angela Merkel hat eine Einigung zum Klimaschutz auf dem Gipfel erreicht. Kritiker halten diese für zu unverbindlich.

Ausgewählte Beiträge im Deutschlandradio:

Gabriel verlangt von Union klares Bekenntnis zum Klimaschutz -
SPD-Politiker mit G8-Beschlüssen zufrieden
Deutschlandfunk, Interview, 9. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Klimaforscher mit G8-Beschlüssen zufrieden - Edenhofer: Verhandlungen unter Dach der UN entscheidend
Deutschlandradio Kultur, Interview, 9. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

"Es ist ein Etappenziel" - UNO-Umweltchef Steiner mit G8-Klimabeschluss zufrieden
Deutschlandfunk, Interview, 8. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Grünen-Politikerin Harms kritisiert G8-Einigung zum Klimaschutz - Ergebnis bleibt nach Einschätzung der Europaparlamentarierin hinter Erwartungen zurück
Deutschlandfunk, Interview, 8. Juni 2007 (Text / MP3-Audio)

EnBW-Chef Claassen für verbindliche Vorgaben zum Klimaschutz
Deutschlandfunk, Interview, 8. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Müller: Klimaschutz ist eine Menschheitsherausforderung - Umweltpolitiker fordert europäischen Zusammenhalt
Deutschlandfunk, Interview, 6. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Ferrero-Waldner: G8-Gipfel ein Zwischenschritt zu mehr Klimaschutz - EU-Außenkommissarin verteidigt Beratungen unter Industrienationen
Deutschlandfunk, Interview, 5. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

"Es ist sicherlich ernst gemeint" - Klimaforscher Schellnhuber lobt Bushs Vorstoß zum Klimaschutz
Deutschlandfunk, Interview, 4. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Steinmeier: G8-Gipfel für anspruchsvolle Themen nutzen
Deutschlandfunk, Interview der Woche, 3. Juni 2007 (Text, MP3-Audio)

Globalisierungskritiker fordern entschlossenen Klimaschutz - Vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm
Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 30. Mai 2007 (Text)

Beim Klimaschutz tickt die Uhr - Gabriel: Deutschland und Europa auf gutem Weg
dradio.de, Aktuell, 4. Mai 2007 (Text)

Umgehendes Umsteuern gefordert - Klimaexperten geben nur noch eine Frist von acht Jahren
Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 4. Mai 2007 (Text/ MP3-Audio)

Wohlstand und Wachstum trotz Klimawandel - Deutschlands Suche nach dem Energiemix von morgen
Deutschlandfunk, Hintergrund Politik, 4. Mai 2007 (Text/ MP3-Audio)


Hilfe für Afrika

Ein senegalesischer Ziegenhirt und seine Herde (AP Archiv)Senegalesischer Ziegenhirt und seine Herde. (AP Archiv)Die Bekämpfung der Armut in Afrika war ein weiteres Gipfelthema. Mehr Demokratie, weniger Korruption und eine größere Souveränität über die eigenen Rohstoffe sieht Gipfelgastgeber Deutschland als Voraussetzung für eine stabile Entwicklung des Kontinents an. Auch der Unterstützung des Gesundheitswesens wird eine zentrale Rolle beigemessen. Weltweit soll freier und gerechter Handel den Menschen die Lebensgrundlagen sichern.

Ausgewählte Beiträge im Deutschlandradio:

"Höhnisch und zynisch" - Karlheinz Böhm: Europa hat Afrika beim Thema Korruption nichts vorzuwerfen
Deutschlandfunk, Interview, 9. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Bedingungen für eine faire Entfaltung - Franz Josef Radermacher und sein "Global Marshall Plan"
Deutschlandfunk, Interview, 7. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Entwicklungshelfer mahnt Einhaltung der G8-Zusagen an
Deutschlandfunk, Interview, 6. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Hoppe: "Brauchen Afrika-Politik aus einem Guss" - Grünen-Politiker fordert mehr Geld für Entwicklungshilfe
Deutschlandradio Kultur, Interview, 6. Juni 2007 (Text/ MP3-Audio)

Kardinal Lehmann mahnt Umsetzung der Milleniumsziele an - Bischofskonferenz fordert von G8 mehr Engagement für Afrika
Deutschlandradio Kultur, Interview, 5. Juni 2007 (Text)

Weltinnenpolitik und der Geist von Heiligendamm - Der Soziologe Oskar Negt im Gespräch
Deutschlandfunk, Kulturfragen, 3. Juni 2007 (MP3-Audio)

Schulen bauen statt Paläste - Der G8-Gipfel und die Diskussion über gute Regierungsführung
Deutschlandfunk, Hintergrund Politik, 1. Juni 2007 (Text)

Steinbrück: Globalisierung gestalten statt aufhalten - SPD-Politiker weist auf Vorteile des freien Welthandels hin
Deutschlandfunk, Interview, 30. Mai 2007 (Text/ MP3-Audio)

Heiner Geißler setzt Akzente - Vortrag des CDU-Politikers zu Ökonomie und Moral
Deutschlandfunk, Kulturfragen, 28. Mai 2007 (Text/ MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr