Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltreisender in Sachen Musik

Saxophonist Charlie Mariano gestorben

Von Rainer Pöllmann

Der Saxofonist Charlie Mariano (Klaus Genuit/ BHM Productions)
Der Saxofonist Charlie Mariano (Klaus Genuit/ BHM Productions)

Der amerikanische Saxofonist Charlie Mariano ist im Alter von 85 Jahren in seiner Wahlheimat Köln gestorben. Über 60 Jahre stand Charlie Mariano auf der Bühne. Er spielte mit Stan Kenton, Charlie Parker, Dizzy Gillespie und Charles Mingus zusammen. Das war gewissermaßen sein erstes Leben - der große amerikanische Jazz der 50er und 60er Jahre.

In den 70er Jahren kam er nach Europa. Und wurde hier zu einem der einflussreichsten Vertreter des Rockjazz. In größeren Formationen wie dem "United Jazz and Rock Ensemble", zu dessen tragenden Elementen er mit seinem Saxofon gehörte. Aber immer auch in intimen kammermusikalischen Formationen, in denen sein lyrisches Spiel ganz besonders zur Entfaltung kam. Mit dem Gitarristen Philippe Catherine oder auch mit dem Kontrabassisten Dieter Ilg und mit dem Pianisten Wolfgang Dauner.

Die Brücke zwischen Amerika und Europa bildete Anfang der 70er Jahre ein längerer Aufenthalt in Indien. Dort lernte er das Nagaswaram, ein südindisches Blasinstrument, und dort entstand auch jenes weltmusikalische Bewusstsein, das ihn sein ganzes weiteres Leben prägte - eine Offenheit und Unvoreingenommenheit, die ihn auch noch im hohen Alter immer wieder Neues ausprobieren ließ.

"Fusion" - das war sein künstlerisches Ideal. Die Grenzüberschreitung, die Verbindung von Stilen und Traditionen. Ob zwischen Rock und Jazz oder zwischen Europa und Asien - immer ging es ihm mehr um das Verbindende als um das Trennende.

Und die ganze Zeit nahm er eine Platte nach der anderen auf. Auf über 300 Alben hat Charlie Mariano mitgespielt, unzählige Konzerte gegeben. Hat fleißig als Studiomusiker gearbeitet, auch für Popmusiker wie Herbert Grönemeyer.

Im November richtete das Theaterhaus in Stuttgart ein berührendes Konzert zu seinem 85. Geburtstag aus. Und alle, alle sind sie gekommen und haben gespielt. Wolfgang Dauner, Philippe Catherine, Dieter Ilg. Da war Charlie Mariano schon sichtlich gezeichnet, nicht nur vom Alter, sondern auch von seiner Krankheit. Aber die physische und geistige Präsenz, die Mariano zeigte, seine künstlerische Aura war ungeheuer beeindruckend. Es dürfte eines seiner letzten Konzerte gewesen sein. Gestern ist Charlie Mariano in Köln an Krebs gestorben.

Prorammtipp:
Den Beitrag "Der besondere Ton - Zum Tod des amerikanischen Jazzsaxophonisten Charlie Mariano" von Bert Noglik sendet "Kultur heute" im Deutschlandfunk ab 17.35 Uhr.

Die Sendung "Jazzfacts" im Deutschlandfunk erinnert am Freitag, 19.6. ab 22.05 Uhr ausführlich an den verstorbenen Saxofonisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr