Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltweite Proteste gegen die Macht der Banken

Amerikanische Occupy-Bewegung als Vorbild

Demonstranten protestieren in Berlin gegen das globale Finanzsystem. (picture alliance / dpa /  Hannibal Hanschke)
Demonstranten protestieren in Berlin gegen das globale Finanzsystem. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Weltweit haben heute in knapp 1000 Städten Protestaktionen für ein gerechteres Finanzsystem stattgefunden. Auch in Deutschland gab es in vielen Städten Veranstaltungen - nach Frankfurt und Berlin kamen je 5000 Menschen. Attac sprach gar von 40.000 Demonstranten in Deutschland.

Das Finanzsystem soll gerechter werden und die Menschen nicht weiter in die Armut treiben. Dafür sind weltweit Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Vorbild sind die Proteste in den USA, wo Kritiker seit Wochen unter dem Motto "Occupy: Wall Street" gegen die Macht der Banken protestieren.

Demonstrationen in über 40 Städten deutschen Städten

Zwei Demonstranten nehmen am Samstag (15.10.2011) auf dem Chlodwigplatz in Köln an einer Kundgebung von "Occupy Wall Street" teil. (picture alliance / dpa /  Rolf Vennenbernd)Zwei Demonstranten in Köln. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Demonstrationen in über 40 Städten deutschen Städten geplant

Etwa 5000 Demonstranten zogen in Frankfurt vor die Europäische Zentralbank. In Berlin versammelten sich ebenfalls 5000 Menschen vorm Kanzleramt und in Köln trafen sich 1500 Demonstranten am Chlodwigplatz. Attac meldete 40.000 Demonstranten in Deutschland.

In Deutschland gebe es Potenzial für solche Proteste. Von der Bankenkrise könnten ja alle Gesellschaftsmitglieder betroffen sein, wenn der Staat die enormen Summen auszahlen müsste, sagte der Bielefelder Soziologe Martin Diewald im Deutschlandfunk.

Der 15. Oktober, so hofften die Aktivisten, soll zum Startschuss werden für eine neue globale Bewegung. "Wir sind die 99 Prozent!" - das ist mittlerweile so etwas wie der inoffizielle Schlachtruf der "Occupy-Proteste", und das soll heißen: Wir lassen nicht länger zu, dass 99 Prozent der Bevölkerung unter den Folgen der Finanzkrise leiden, während sich ein Prozent - die Reichen - die Taschen vollmacht. Und immer wieder heißt das Schlagwort: Empört euch!

Wurzel des Übels wird in Börsenspekulationen gesehen

Weltweit wird gegen die Folgen der Finanzmakrtkrise demonstriert. (AP)Auch in Soeul wird protestiert. (AP)"Die Krise wird von den kleinen Leuten bezahlt", sagte Attac-Aktivist Detlev von Larcher. Es sei absurd, dass die Banken, die mit Staatsgeldern gerettet wurden, der Politik den Vorwurf machen, sie hätten Schulden angehäuft. Die Wurzel des Übels sei die Riesenspekulation auf den Finanzmärkten. Das Geld für die Bankenrettung müsse sich die Politik von den Profiteuren holen, fordert das ehemalige SPD-Mitglied.

Auch Steffen Stierle von der Organisation Attac ist der Ansicht, dass die deutsche Demokratie derzeit nicht funktioniert. Die Protestbewegung werde auch hierzulande noch reichlich Zuwachs bekommen wird.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  "Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln" | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr