Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltweite Proteste gegen die Macht der Banken

Amerikanische Occupy-Bewegung als Vorbild

Demonstranten protestieren in Berlin gegen das globale Finanzsystem. (picture alliance / dpa /  Hannibal Hanschke)
Demonstranten protestieren in Berlin gegen das globale Finanzsystem. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Weltweit haben heute in knapp 1000 Städten Protestaktionen für ein gerechteres Finanzsystem stattgefunden. Auch in Deutschland gab es in vielen Städten Veranstaltungen - nach Frankfurt und Berlin kamen je 5000 Menschen. Attac sprach gar von 40.000 Demonstranten in Deutschland.

Das Finanzsystem soll gerechter werden und die Menschen nicht weiter in die Armut treiben. Dafür sind weltweit Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Vorbild sind die Proteste in den USA, wo Kritiker seit Wochen unter dem Motto "Occupy: Wall Street" gegen die Macht der Banken protestieren.

Demonstrationen in über 40 Städten deutschen Städten

Zwei Demonstranten nehmen am Samstag (15.10.2011) auf dem Chlodwigplatz in Köln an einer Kundgebung von "Occupy Wall Street" teil. (picture alliance / dpa /  Rolf Vennenbernd)Zwei Demonstranten in Köln. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Demonstrationen in über 40 Städten deutschen Städten geplant

Etwa 5000 Demonstranten zogen in Frankfurt vor die Europäische Zentralbank. In Berlin versammelten sich ebenfalls 5000 Menschen vorm Kanzleramt und in Köln trafen sich 1500 Demonstranten am Chlodwigplatz. Attac meldete 40.000 Demonstranten in Deutschland.

In Deutschland gebe es Potenzial für solche Proteste. Von der Bankenkrise könnten ja alle Gesellschaftsmitglieder betroffen sein, wenn der Staat die enormen Summen auszahlen müsste, sagte der Bielefelder Soziologe Martin Diewald im Deutschlandfunk.

Der 15. Oktober, so hofften die Aktivisten, soll zum Startschuss werden für eine neue globale Bewegung. "Wir sind die 99 Prozent!" - das ist mittlerweile so etwas wie der inoffizielle Schlachtruf der "Occupy-Proteste", und das soll heißen: Wir lassen nicht länger zu, dass 99 Prozent der Bevölkerung unter den Folgen der Finanzkrise leiden, während sich ein Prozent - die Reichen - die Taschen vollmacht. Und immer wieder heißt das Schlagwort: Empört euch!

Wurzel des Übels wird in Börsenspekulationen gesehen

Weltweit wird gegen die Folgen der Finanzmakrtkrise demonstriert. (AP)Auch in Soeul wird protestiert. (AP)"Die Krise wird von den kleinen Leuten bezahlt", sagte Attac-Aktivist Detlev von Larcher. Es sei absurd, dass die Banken, die mit Staatsgeldern gerettet wurden, der Politik den Vorwurf machen, sie hätten Schulden angehäuft. Die Wurzel des Übels sei die Riesenspekulation auf den Finanzmärkten. Das Geld für die Bankenrettung müsse sich die Politik von den Profiteuren holen, fordert das ehemalige SPD-Mitglied.

Auch Steffen Stierle von der Organisation Attac ist der Ansicht, dass die deutsche Demokratie derzeit nicht funktioniert. Die Protestbewegung werde auch hierzulande noch reichlich Zuwachs bekommen wird.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

RegierungsbildungSPD unter Druck

Die SPD-Politiker Sigmar Gabriel und Martin Schulz im Bundestag (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Der Bundespräsident bittet zum Gespräch. Nach FDP und Grünen ist nun die SPD für Donnerstag ins Schloss Bellevue geladen. Zwar hält Martin Schulz an seiner Absage an eine Große Koalition fest, doch in der SPD wächst die Sorge, dass die Genossen als Totalverweigerer dastehen könnten.

Aktion des Zentrums für politische SchönheitEin Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haustür

Das "Denkmal der Schande", ein verkleinerter Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals, ist am 22.11.2017 in Bornhagen im Eichsfeld (Thüringen) in Sichtweite des Grundstücks von AfD-Politiker Höcke zu sehen. (dpa / Swen Pförtner)

Das Zentrum für politische Schönheit hat Björn Höcke eine stark verkleinerte Version des Berliner Holocaust-Mahnmals aufs Nachbargrundstück gestellt. So hat der AfD-Rechtsaußen nun täglich einen direkten Blick auf das "Denkmal der Schande", wie er es selbst einst nannte. Fragt sich jetzt nur: wessen Schande?

MigrationKlimawandel als Fluchtursache

Menschen bewohnen die Karibikinsel Barbuda seit der Verwüstung durch Hurrikan Irma noch nicht wieder (Deutschlandradio/ Anne-Katrin Mellmann)

Einen Zusammenhang von Fluchtbewegungen und klimatischen Veränderungen beobachten Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten. Als Fluchtursache wird der Klimawandel in Zukunft aber wohl eine immer größere Rolle spielen, sagen Experten. Klimaschutz alleine kann die Fluchtbewegungen jedoch nicht aufhalten.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

Qualitätsschaumweine im TestGuter Sekt muss nicht teuer sein

Ein Sektkorken schießt aus einer Sektflasche heraus. (imago/Westend61)

Es muss nicht immer Schampus sein: Die Stiftung Warentest hat die in Deutschland am häufigsten verkauften Sektmarken untersucht - vom teuren und edlen Tropfen bis hin zum Discounterangebot. Und: Die meisten konnten überzeugen.

Lust am BösenDie Rückkehr der Schauergeschichte

Zombie-Angriff einer Zoomitarbeiterin bei "Halloween im Zoo" in Stuttgart am 31.10.2016 (dpa / picture alliance / Benjamin Beytekin)

Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren Schauergeschichten angesagt. Irene Binal ist eine bekennende Anhängerin, hat eine neue Schauer-Anthologie gelesen und fragt, wo die Gespenster heute eigentlich abgeblieben sind.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ratko Mladic  Lebenslange Haft für den "Schlächter von Bosnien" | mehr

Kulturnachrichten

"In aller Freundschaft"-Hauptdarsteller ist tot | mehr

 

| mehr