Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltweites Vorzeigeprojekt geplatzt

Ecuadors Präsident kündigt Ölbohrungen im Yasuní-Nationalpark an

Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador (picture-alliance/ dpa)
Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador (picture-alliance/ dpa)

Umweltschützer hatten gehofft, mit dem Yasuní-Nationalpark ein positives, weltweites Signal zu setzen. Die Regierung verzichtete auf Ölbohrungen in dem Gebiet, um die Natur zu schonen. Zum Ausgleich dafür sollte die Weltgemeinschaft zahlen. Ecuadors Präsident kündigte jetzt aber eine Kehrtwende an.

Es waren starke Worte, die Präsident Rafael Correa benutzte, als er die Ölbohrungen in einem der weltweit wichtigsten Naturschutzgebiete ankündigte. "Die Welt hat uns im Stich gelassen." Anders gesagt: Die Welt hat aus seiner Sicht zu wenig gezahlt. Die Initiative aus dem Jahr 2007 sah eigentlich vor, dass das Land auf Bohrungen im Yasuní-Nationalpark verzichtet und im Gegenzug umgerechnet 3,6 Milliarden US-Dollar von der Weltgemeinschaft bekommt. Bis heute seien aber lediglich etwa zehn Millionen in den entsprechenden Fonds eingezahlt worden, so Correa.

Mehr als sechs Trillionen Lebewesen pro Hektar

Unter dem Nationalpark befinden sich enorme Ölvorräte, schätzungsweise 900 Millionen Barrel. Und Öl ist Ecuadors Haupteinnahmequelle. Dagegen kann aber auch der Yasuní an der Oberfläche mit enormen Zahlen aufwarten. Er gilt als einer der Orte mit der größten Artenvielfalt weltweit. Viele der Arten sind vom Aussterben bedroht. Auf jedem Hektar Regenwald werden dort etwa sechs Trillionen Lebewesen vermutet. Außerdem wachsen in dem Nationalpark in Südamerika mehr Baumarten als in Nordamerika und Kanada zusammen. Die Unesco hat ihn als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Durch den Verzicht auf die Ölförderung im Yasuní könnte der Ausstoß von etwa 400 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre vermieden werden. Neben den Auswirkungen auf Flora und Fauna befürchtet auch die indigene Bevölkerung der Region, dass ihre Lebensweise bedroht wird.

Die ecuadorianische Regierung versicherte über Twitter, dass eine sichere Ausbeutung der Ölvorkommen möglich sei. Dazu seien mehrere Studien in Auftrag gegeben worden. Auf dieser Grundlage soll nun das Parlament über die geplanten Ölbohrungen abstimmen. Umweltschützer zweifeln an dieser Darstellung und haben bereits Proteste gegen die Ausbeutung der Ölreserven angekündigt.

Internationale Zweifel an Projekt

Präsident Correa sprach von einer "der härtesten Entscheidungen seiner Amtszeit", aber um das ecuadorianische Volk zu schützen, sei dieser Schritt notwendig. Er erhob zudem schwere Vorwürfe gegen die Industriestaaten, die für den Klimawandel am stärksten verantwortlich seien, die Folgen aber nicht verstehen wollten oder könnten.

Das Bundesentwicklungsministerium wies die Vorwürfe zurück. "Wir verwahren uns dagegen, dass die Verantwortung in Richtung Weltgemeinschaft geschoben wird", so ein Ministeriumssprecher. Ecuador setze nur das um, was man immer vermutet habe. Schon vor drei Jahren meldete Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) Bedenken an dem Projekt an und zog zugesagte deutsche Mittel wieder zurück. International sahen es viele andere Länder ähnlich.

Mehr dazu auf dradio.de:

Dschungel statt Öl - Ecuador wartet auf Spenden für den Yasuni-Nationalpark
Ehrgeiziger Spagat in Ecuador - Zwischen Rohstoffwirtschaft und Bildungsoffensive
Zwischen Gigantomanie und beispielhaftem Engagement - Umweltpolitik in Lateinamerika

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr