Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weltweites Vorzeigeprojekt geplatzt

Ecuadors Präsident kündigt Ölbohrungen im Yasuní-Nationalpark an

Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador (picture-alliance/ dpa)
Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador (picture-alliance/ dpa)

Umweltschützer hatten gehofft, mit dem Yasuní-Nationalpark ein positives, weltweites Signal zu setzen. Die Regierung verzichtete auf Ölbohrungen in dem Gebiet, um die Natur zu schonen. Zum Ausgleich dafür sollte die Weltgemeinschaft zahlen. Ecuadors Präsident kündigte jetzt aber eine Kehrtwende an.

Es waren starke Worte, die Präsident Rafael Correa benutzte, als er die Ölbohrungen in einem der weltweit wichtigsten Naturschutzgebiete ankündigte. "Die Welt hat uns im Stich gelassen." Anders gesagt: Die Welt hat aus seiner Sicht zu wenig gezahlt. Die Initiative aus dem Jahr 2007 sah eigentlich vor, dass das Land auf Bohrungen im Yasuní-Nationalpark verzichtet und im Gegenzug umgerechnet 3,6 Milliarden US-Dollar von der Weltgemeinschaft bekommt. Bis heute seien aber lediglich etwa zehn Millionen in den entsprechenden Fonds eingezahlt worden, so Correa.

Mehr als sechs Trillionen Lebewesen pro Hektar

Unter dem Nationalpark befinden sich enorme Ölvorräte, schätzungsweise 900 Millionen Barrel. Und Öl ist Ecuadors Haupteinnahmequelle. Dagegen kann aber auch der Yasuní an der Oberfläche mit enormen Zahlen aufwarten. Er gilt als einer der Orte mit der größten Artenvielfalt weltweit. Viele der Arten sind vom Aussterben bedroht. Auf jedem Hektar Regenwald werden dort etwa sechs Trillionen Lebewesen vermutet. Außerdem wachsen in dem Nationalpark in Südamerika mehr Baumarten als in Nordamerika und Kanada zusammen. Die Unesco hat ihn als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Durch den Verzicht auf die Ölförderung im Yasuní könnte der Ausstoß von etwa 400 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre vermieden werden. Neben den Auswirkungen auf Flora und Fauna befürchtet auch die indigene Bevölkerung der Region, dass ihre Lebensweise bedroht wird.

Die ecuadorianische Regierung versicherte über Twitter, dass eine sichere Ausbeutung der Ölvorkommen möglich sei. Dazu seien mehrere Studien in Auftrag gegeben worden. Auf dieser Grundlage soll nun das Parlament über die geplanten Ölbohrungen abstimmen. Umweltschützer zweifeln an dieser Darstellung und haben bereits Proteste gegen die Ausbeutung der Ölreserven angekündigt.

Internationale Zweifel an Projekt

Präsident Correa sprach von einer "der härtesten Entscheidungen seiner Amtszeit", aber um das ecuadorianische Volk zu schützen, sei dieser Schritt notwendig. Er erhob zudem schwere Vorwürfe gegen die Industriestaaten, die für den Klimawandel am stärksten verantwortlich seien, die Folgen aber nicht verstehen wollten oder könnten.

Das Bundesentwicklungsministerium wies die Vorwürfe zurück. "Wir verwahren uns dagegen, dass die Verantwortung in Richtung Weltgemeinschaft geschoben wird", so ein Ministeriumssprecher. Ecuador setze nur das um, was man immer vermutet habe. Schon vor drei Jahren meldete Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) Bedenken an dem Projekt an und zog zugesagte deutsche Mittel wieder zurück. International sahen es viele andere Länder ähnlich.

Mehr dazu auf dradio.de:

Dschungel statt Öl - Ecuador wartet auf Spenden für den Yasuni-Nationalpark
Ehrgeiziger Spagat in Ecuador - Zwischen Rohstoffwirtschaft und Bildungsoffensive
Zwischen Gigantomanie und beispielhaftem Engagement - Umweltpolitik in Lateinamerika

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die SPD nach der Saarlandwahl"Gute Parteitage reichen nicht aus"

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am 04.02.2017 auf einer Pressekonferenz der hessischen SPD in Friedewald. (dpa-bildfunk / Swen Pförtner)

Die SPD halte auch nach der Wahl im Saarland an ihrem Fahrplan für die Bundestagswahl fest, sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel im DLF. Die inhaltlichen Vorstellungen würden nach und nach präsentiert. Es sei klar, dass eine gute Stimmung auf Parteitagen für einen Wahlsieg nicht reichen werde.

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation

Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.

Nawalny-Festnahme in Russland"Internationale Aufmerksamkeit hat eine Bedeutung"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Angesichts der Inhaftierung Oppositioneller in Russland sei die internationale Aufmerksamkeit von großer Bedeutung, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, Ruprecht Polenz, im DLF. Er mahnte die fehlende Demonstrationsfreiheit in Russland sowie die Korruption von Politikern an.

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Reformpläne für Agenda 2010Was bringt Qualifizierung für Arbeitslose?

Auf einem Bildschirm ist zu lesen: "Bundesagentur für Arbeit". (dpa / picture alliance)

Im SPD-Wahlkampf soll die Korrektur der Agenda 2010 im Mittelpunkt stehen. Schon jetzt steht fest: Wer sich während einer Arbeitslosigkeit qualifiziert, soll länger Arbeitslosengeld beziehen. Eine mühsamer Weg, findet die Philosophin Gesine Palmer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May unterzeichnet EU-Austrittserklärung | mehr

Kulturnachrichten

Raphael Gross tritt Direktorenamt an  | mehr

 

| mehr