Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wem gehört der Brokkoli?

Streit um das Brokkoli-Patent wird beim Europäischen Patentamt verhandelt

Brokkoli (Stock.XCHNG - J. Gabriel)
Brokkoli (Stock.XCHNG - J. Gabriel)

Erst züchten, dann Besitzanspruch anmelden - mit dieser Methode versuchen Agrarkonzerne, sich eine gigantische Einnahmequelle zu erschließen. Die britische Firma Plant Bioscience muss sich aber gegen Beschwerden von Konkurrenten gegen ihr sogenanntes Brokkoli-Patent wehren.

Heute hat in der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes in München die Verhandlung über das Brokkoli-Patent begonnen. Dabei geht es um das Patent EP 1069819 für eine Brokkoli-Sorte, die besonders viele Glucosinolate enthält und deshalb vorbeugend gegen Krebs wirken soll. Die britische Firma Plant Bioscience hat sich 2002 das Verfahren zur Herstellung dieser Brokkoli-Variante schützen lassen. Dagegen führen zwei Firmen aus Frankreich und der Schweiz in München Beschwerde.

Britische Forscher haben eine Brokkolisorte gezüchtet, die 100 Mal höhere Mengen einer krebshemmenden Substanz in ihren Röschen hat als gewöhnlicher Brokkoli. Der Politologe Dr. Peter Feindt von der Universität Cardiff erklärt im Interview die Hintergründe. MP3-Audio

Eigentlich sind Patente auf Tiere und Pflanzen in der Europäischen Union nicht zulässig, doch die EU-Gesetzgebung ist schwammig. Daher versuchen Agrarkonzerne immer wieder, sich Patente quasi durch die Hintertür zu sichern - so wie bei EP 1069819. Die Hauptmotivation, gentechnisch veränderte Pflanzen herzustellen, sei für die Firmen, "dass man dann hinterher ein Patentschutz darauf haben kann", sagt Felix Prinz zu Löwenstein vom Bund Ökologischer Landwirtschaft.

Die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn kritisierte die Agrarkonzerne: "Es geht ihnen darum, dass sie Patente auf unsere Lebensmittel bekommen und de facto dann immer an diesen Lebensmittel verdienen. Und das ist eine Gelddruckmaschine für die Zukunft." Es sei eigentlich unglaublich, dass einzelne Firmen Patente "auf die Natur, die um uns herum" ist, bekämen.

Christoph Then von Greenpeace kämpft seit Jahren gegen die Patentierung von jahrhundertealten Züchtungsmethoden und daraus entstehende Lebewesen. Dass eine konventionell gezüchtete Pflanze Privateigentum einer Firma werden kann, findet auch er unverständlich.

Wie können Pflanzen, die seit Jahrhunderten auf deutschen Äckern angebaut werden, wie können Tiere, die eine gefühlte Ewigkeit auf unseren Weiden stehen, als "neu" definiert und damit als Erfindung patentiert werden?, fragt auch der Hintergrund im Deutschlandfunk.

Mit einer Entscheidung des Europäischen Patentamtes wird für Ende des Jahres gerechnet. Vor dem Gebäude demonstrierten mehrere hundert Menschen gegen die Erteilung von Patenten auf Naturprodukte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Arno Geiger erhält Joseph-Breitbach-Preis  | mehr

 

| mehr