Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wem gehört der Brokkoli?

Streit um das Brokkoli-Patent wird beim Europäischen Patentamt verhandelt

Brokkoli (Stock.XCHNG - J. Gabriel)
Brokkoli (Stock.XCHNG - J. Gabriel)

Erst züchten, dann Besitzanspruch anmelden - mit dieser Methode versuchen Agrarkonzerne, sich eine gigantische Einnahmequelle zu erschließen. Die britische Firma Plant Bioscience muss sich aber gegen Beschwerden von Konkurrenten gegen ihr sogenanntes Brokkoli-Patent wehren.

Heute hat in der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes in München die Verhandlung über das Brokkoli-Patent begonnen. Dabei geht es um das Patent EP 1069819 für eine Brokkoli-Sorte, die besonders viele Glucosinolate enthält und deshalb vorbeugend gegen Krebs wirken soll. Die britische Firma Plant Bioscience hat sich 2002 das Verfahren zur Herstellung dieser Brokkoli-Variante schützen lassen. Dagegen führen zwei Firmen aus Frankreich und der Schweiz in München Beschwerde.

Britische Forscher haben eine Brokkolisorte gezüchtet, die 100 Mal höhere Mengen einer krebshemmenden Substanz in ihren Röschen hat als gewöhnlicher Brokkoli. Der Politologe Dr. Peter Feindt von der Universität Cardiff erklärt im Interview die Hintergründe. MP3-Audio

Eigentlich sind Patente auf Tiere und Pflanzen in der Europäischen Union nicht zulässig, doch die EU-Gesetzgebung ist schwammig. Daher versuchen Agrarkonzerne immer wieder, sich Patente quasi durch die Hintertür zu sichern - so wie bei EP 1069819. Die Hauptmotivation, gentechnisch veränderte Pflanzen herzustellen, sei für die Firmen, "dass man dann hinterher ein Patentschutz darauf haben kann", sagt Felix Prinz zu Löwenstein vom Bund Ökologischer Landwirtschaft.

Die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn kritisierte die Agrarkonzerne: "Es geht ihnen darum, dass sie Patente auf unsere Lebensmittel bekommen und de facto dann immer an diesen Lebensmittel verdienen. Und das ist eine Gelddruckmaschine für die Zukunft." Es sei eigentlich unglaublich, dass einzelne Firmen Patente "auf die Natur, die um uns herum" ist, bekämen.

Christoph Then von Greenpeace kämpft seit Jahren gegen die Patentierung von jahrhundertealten Züchtungsmethoden und daraus entstehende Lebewesen. Dass eine konventionell gezüchtete Pflanze Privateigentum einer Firma werden kann, findet auch er unverständlich.

Wie können Pflanzen, die seit Jahrhunderten auf deutschen Äckern angebaut werden, wie können Tiere, die eine gefühlte Ewigkeit auf unseren Weiden stehen, als "neu" definiert und damit als Erfindung patentiert werden?, fragt auch der Hintergrund im Deutschlandfunk.

Mit einer Entscheidung des Europäischen Patentamtes wird für Ende des Jahres gerechnet. Vor dem Gebäude demonstrierten mehrere hundert Menschen gegen die Erteilung von Patenten auf Naturprodukte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Union stärkste Kraft, SPD will in die Opposition | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr