Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wen Jiabao fordert Ende des EU-Waffenembargos

Chinas Regierungschef zu Abschiedsbesuch bei der EU

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao (AP)
Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao (AP)

Wen Jiabao, der chinesische Ministerpräsident, hat in Brüssel die politische Spitze der Europäischen Union getroffen. Gleich zu Beginn der Konsultationen stellte der scheidende chinesische Premier Forderungen an Brüssel.

Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat zu Beginn des Gipfeltreffens mit der EU deren Waffenembargo gegen Peking kritisiert. Zugleich forderte er Fortschritte bei der Anerkennung Chinas als Marktwirtschaft. "Wir haben zehn Jahre lang hart daran gearbeitet, aber eine Lösung war nicht zu erreichen. Ich bedaure das zutiefst", sagte er.

Bei seinen folgenden Worten brach die vom EU-Fernsehen verantwortete Fernsehübertragung der Eröffnungsworte plötzlich ab. Zu verstehen war lediglich noch: "Ich hoffe, dass die EU-Seite die Gelegenheit nutzt und bald eine größere Initiative zur Beseitigung von..." Journalisten waren nicht zugelassen. Auch eine Pressekonferenz gab es nicht. Die EU-Kommission hatte Reporter auf die Übertragung der Reden verwiesen.

Die EU hatte nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989 ein Waffenembargo gegen China verhängt. China dringt auf die Anerkennung als Marktwirtschaft durch die EU, weil dies Peking vor Anti-Dumping-Verfahren schützen würde. Die EU ist Chinas wichtigster Handelspartner, deshalb sorgt auch die Schuldenkrise mit ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft auch für Unbehagen in Peking. China verfügt zugleich über große Währungsreserven, mit denen es sich an den Euro-Rettungsschirmen beteiligen könnte. Anfang September war Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)mit einer großen Delegation nach China gereist, um die chinesische Regierung über die Bemühungen zur Lösung der Krise zu informieren und zahlreiche Wirtschaftsabkommen abzuschließen.

Japanisch-chinesischer Inselstreit im Fokus

Auch der Konflikt zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer wird bei dem Treffen Thema sein. Diplomaten sagten in Brüssel, die EU werde sich nicht zur Sache äußern, wohl aber ihr Interesse an rascher Wiederherstellung der Stabilität in Asien erklären.

Eberhard Sandschneider, China-Experte der Gesellschaft für Auswärtige Politik (Deutschlandradio - Bettina Straub)Eberhard Sandschneider, China-Experte der Gesellschaft für Auswärtige Politik (Deutschlandradio - Bettina Straub)Chinesische Demonstranten hatten in den vergangenen Tagen immer wieder eine Kriegserklärung Chinas gegen Japan gefordert, nachdem Japan die strategisch wichtige Inselgruppe von Privatleuten gekauft hatte. Das chinesisch-japanische Verhältnis gilt historisch bedingt als angespannt, wie Eberhard Sandschneider, der Direktor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, im Deutschlandfunk darlegte.

Ebenso auf dem Programm stehen Gespräche über die Haltung Chinas im Syrien-Konflikt. Als Verbündeter des Assad-Regimes hat China bislang drei gegen Syrien gewandte Resolutionen im UNO-Sicherheitsrat gemeinsam mit Russland blockiert. Das kritisierte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kürzlich mit deutlichen Worten. Anders als China hat die EU drastische Sanktionen gegen Syrien verhängt.

Der EU-China-Gipfel ist der letzte, bei dem der scheidende Regierungschef Wen die Volksrepublik vertritt. Im Oktober will die Kommunistische Partei seinen Nachfolger benennen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr