Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wen Jiabao fordert Ende des EU-Waffenembargos

Chinas Regierungschef zu Abschiedsbesuch bei der EU

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao (AP)
Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao (AP)

Wen Jiabao, der chinesische Ministerpräsident, hat in Brüssel die politische Spitze der Europäischen Union getroffen. Gleich zu Beginn der Konsultationen stellte der scheidende chinesische Premier Forderungen an Brüssel.

Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat zu Beginn des Gipfeltreffens mit der EU deren Waffenembargo gegen Peking kritisiert. Zugleich forderte er Fortschritte bei der Anerkennung Chinas als Marktwirtschaft. "Wir haben zehn Jahre lang hart daran gearbeitet, aber eine Lösung war nicht zu erreichen. Ich bedaure das zutiefst", sagte er.

Bei seinen folgenden Worten brach die vom EU-Fernsehen verantwortete Fernsehübertragung der Eröffnungsworte plötzlich ab. Zu verstehen war lediglich noch: "Ich hoffe, dass die EU-Seite die Gelegenheit nutzt und bald eine größere Initiative zur Beseitigung von..." Journalisten waren nicht zugelassen. Auch eine Pressekonferenz gab es nicht. Die EU-Kommission hatte Reporter auf die Übertragung der Reden verwiesen.

Die EU hatte nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989 ein Waffenembargo gegen China verhängt. China dringt auf die Anerkennung als Marktwirtschaft durch die EU, weil dies Peking vor Anti-Dumping-Verfahren schützen würde. Die EU ist Chinas wichtigster Handelspartner, deshalb sorgt auch die Schuldenkrise mit ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft auch für Unbehagen in Peking. China verfügt zugleich über große Währungsreserven, mit denen es sich an den Euro-Rettungsschirmen beteiligen könnte. Anfang September war Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)mit einer großen Delegation nach China gereist, um die chinesische Regierung über die Bemühungen zur Lösung der Krise zu informieren und zahlreiche Wirtschaftsabkommen abzuschließen.

Japanisch-chinesischer Inselstreit im Fokus

Auch der Konflikt zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer wird bei dem Treffen Thema sein. Diplomaten sagten in Brüssel, die EU werde sich nicht zur Sache äußern, wohl aber ihr Interesse an rascher Wiederherstellung der Stabilität in Asien erklären.

Eberhard Sandschneider, China-Experte der Gesellschaft für Auswärtige Politik (Deutschlandradio - Bettina Straub)Eberhard Sandschneider, China-Experte der Gesellschaft für Auswärtige Politik (Deutschlandradio - Bettina Straub)Chinesische Demonstranten hatten in den vergangenen Tagen immer wieder eine Kriegserklärung Chinas gegen Japan gefordert, nachdem Japan die strategisch wichtige Inselgruppe von Privatleuten gekauft hatte. Das chinesisch-japanische Verhältnis gilt historisch bedingt als angespannt, wie Eberhard Sandschneider, der Direktor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, im Deutschlandfunk darlegte.

Ebenso auf dem Programm stehen Gespräche über die Haltung Chinas im Syrien-Konflikt. Als Verbündeter des Assad-Regimes hat China bislang drei gegen Syrien gewandte Resolutionen im UNO-Sicherheitsrat gemeinsam mit Russland blockiert. Das kritisierte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kürzlich mit deutlichen Worten. Anders als China hat die EU drastische Sanktionen gegen Syrien verhängt.

Der EU-China-Gipfel ist der letzte, bei dem der scheidende Regierungschef Wen die Volksrepublik vertritt. Im Oktober will die Kommunistische Partei seinen Nachfolger benennen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr