Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wen Jiabao fordert Ende des EU-Waffenembargos

Chinas Regierungschef zu Abschiedsbesuch bei der EU

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao (AP)
Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao (AP)

Wen Jiabao, der chinesische Ministerpräsident, hat in Brüssel die politische Spitze der Europäischen Union getroffen. Gleich zu Beginn der Konsultationen stellte der scheidende chinesische Premier Forderungen an Brüssel.

Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat zu Beginn des Gipfeltreffens mit der EU deren Waffenembargo gegen Peking kritisiert. Zugleich forderte er Fortschritte bei der Anerkennung Chinas als Marktwirtschaft. "Wir haben zehn Jahre lang hart daran gearbeitet, aber eine Lösung war nicht zu erreichen. Ich bedaure das zutiefst", sagte er.

Bei seinen folgenden Worten brach die vom EU-Fernsehen verantwortete Fernsehübertragung der Eröffnungsworte plötzlich ab. Zu verstehen war lediglich noch: "Ich hoffe, dass die EU-Seite die Gelegenheit nutzt und bald eine größere Initiative zur Beseitigung von..." Journalisten waren nicht zugelassen. Auch eine Pressekonferenz gab es nicht. Die EU-Kommission hatte Reporter auf die Übertragung der Reden verwiesen.

Die EU hatte nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989 ein Waffenembargo gegen China verhängt. China dringt auf die Anerkennung als Marktwirtschaft durch die EU, weil dies Peking vor Anti-Dumping-Verfahren schützen würde. Die EU ist Chinas wichtigster Handelspartner, deshalb sorgt auch die Schuldenkrise mit ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft auch für Unbehagen in Peking. China verfügt zugleich über große Währungsreserven, mit denen es sich an den Euro-Rettungsschirmen beteiligen könnte. Anfang September war Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)mit einer großen Delegation nach China gereist, um die chinesische Regierung über die Bemühungen zur Lösung der Krise zu informieren und zahlreiche Wirtschaftsabkommen abzuschließen.

Japanisch-chinesischer Inselstreit im Fokus

Auch der Konflikt zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer wird bei dem Treffen Thema sein. Diplomaten sagten in Brüssel, die EU werde sich nicht zur Sache äußern, wohl aber ihr Interesse an rascher Wiederherstellung der Stabilität in Asien erklären.

Eberhard Sandschneider, China-Experte der Gesellschaft für Auswärtige Politik (Deutschlandradio - Bettina Straub)Eberhard Sandschneider, China-Experte der Gesellschaft für Auswärtige Politik (Deutschlandradio - Bettina Straub)Chinesische Demonstranten hatten in den vergangenen Tagen immer wieder eine Kriegserklärung Chinas gegen Japan gefordert, nachdem Japan die strategisch wichtige Inselgruppe von Privatleuten gekauft hatte. Das chinesisch-japanische Verhältnis gilt historisch bedingt als angespannt, wie Eberhard Sandschneider, der Direktor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, im Deutschlandfunk darlegte.

Ebenso auf dem Programm stehen Gespräche über die Haltung Chinas im Syrien-Konflikt. Als Verbündeter des Assad-Regimes hat China bislang drei gegen Syrien gewandte Resolutionen im UNO-Sicherheitsrat gemeinsam mit Russland blockiert. Das kritisierte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kürzlich mit deutlichen Worten. Anders als China hat die EU drastische Sanktionen gegen Syrien verhängt.

Der EU-China-Gipfel ist der letzte, bei dem der scheidende Regierungschef Wen die Volksrepublik vertritt. Im Oktober will die Kommunistische Partei seinen Nachfolger benennen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr