Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wende mit Knirschen

Verbraucherschützer und Energieexperten kritisieren Gesetz zu Offshore-Windparks

Streitpunkt Offshore-Windparks: Wer soll für Ausfallrisiken haften? (Danish Wind Industry Association)
Streitpunkt Offshore-Windparks: Wer soll für Ausfallrisiken haften? (Danish Wind Industry Association)

Wirtschaft, Politik und Verbraucher ringen darum, wer welche Kosten der Energiewende tragen soll. Immer mehr Unternehmen beantragen Ausnahmeregelungen, um die Kosten zu begrenzen. Neuster Streitpunkt: Die Haftung für Offshore-Windparks.

<p>Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, kritisiert den von der Regierung gebilligten Gesetzentwurf zum Ausbau von Windpark-Anlagen auf hoher See.<br /><br />Die Haftungsregelung soll Investitionen der Betreiber von Offshore-Windparks finanziell absichern, wenn diese zum Beispiel wegen Lieferproblemen bei notwendigen Anschlusskabeln oder anderen Verzögerungen beim Netzanschluss keinen Strom liefern können. Zur Finanzierung sollen Privathaushalte eine zusätzliche Umlage in Höhe von 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen.<br /><br />Der Entwurf sei eine Einladung zur Geldmacherei auf dem Rücken der Verbraucher, sagte Billen der "Bild"-Zeitung. Jetzt müsse das Parlament die Kabinetts-Entscheidung stoppen.<br /><br /></p><p><strong>Energieexperte: "Verbraucher zahlt doppelt"</strong></p><p>Manuel Frondel, Energieexperte des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung, sagte dem Blatt: "Der Verbraucher zahlt doppelt: Zum einen mit dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) für den Ausbau von Öko-Strom, zum anderen mit der Haftungsumlage."<br /> <br /></p><p><strong>Mehr Wirtschaftsunternehmen wollen Ermäßigung</strong></p><p>Die EEG-Umlage - der Aufschlag auf den Strompreis, mit dem die Umstellung der deutschen Energieversorgung von Atom-, Kohle- und Gasenergie hin zu regenerativen Energien bezahlt wird - soll im nächsten Jahr voraussichtlich von jetzt 3,59 auf bis zu fünf Cent je Kilowattstunde angehoben werden.<br /><br />Die Wirtschaft will die Energiewende jedenfalls nur begrenzt mittragen. Angesichts steigender Strompreise stellten immer mehr Firmen einen Antrag auf die ermäßigte Ökostrom-Umlage für energie-intensive Unternehmen, <papaya:link href="http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oekostrom-umlage-rekordzahl-an-firmen-will-von-energiewende-kosten-befreit-werden-1.1453971" text="Artikel &quot;Süddeutsche Zeitung&quot;" title="Artikel &quot;Süddeutsche Zeitung&quot;" target="_blank" />berichtet die "Süddeutsche Zeitung".</LE_84337>Artikel "Süddeutsche Zeitung"</LE_84337> Mehr als 2000 Unternehmen hätten bereits einen Antrag gestellt - mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Die Textilwirtschaft hat bereits ihren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218913" text="Komplett-Boykott der EEG-Umlage" alternative_text="Komplett-Boykott der EEG-Umlage" /> angekündigt.<br /><br />Das Umweltbundesamt fordert nun Nachbesserungen, um diesen Trend zu stoppen. Der Präsident der Behörde, Jochen Flasbarth, sagte im Deutschlandfunk, die Bundesregierung müsse die Regelungen für energie-intensive Unternehmen präziser fassen. Ausnahmen müssten enger <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/30/dlf_20120830_0717_87f724a1.mp3" title=" Interview Jochen Flasbarth, Präsident Umweltbundesamt, zur Energiewende&lt;br /&gt; (MP3-Audio)"> an eigene Anstrengungen zum Energiesparen geknüpft </a>werden. Außerdem sollten nur solche Firmen begünstigt werden, die im internationalen Wettbewerb stünden. <br /><br />Zugleich wies Flasbarth die Kritik der Verbraucherschützer an der Windkraft-Umlage für Stromkunden zurück. Die Belastung für die Verbraucher sei moderat. Wichtig sei, dass man die bisherige Blockade des Ausbaus von Windkraft-Anlagen auf hoher See überwunden habe.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidatur  Schulz will politische Neuausrichtung | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr