Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wende wohin? Die Zukunft des deutschen Energiemarktes

Sommerserie in "Wirtschaft und Gesellschaft"

Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)
Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)

2022 wird das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet. In diesem Jahr speisen sie noch fast ein Viertel des Stroms ins deutsche Netz ein. Der Energiemarkt in Deutschland muss in Bewegung kommen - ist schon in Bewegung gekommen.

Die "Big Four", die lange dominanten vier großen Energieversorger - allesamt Atom-Dinosaurier - haben mit den Folgen des Ausstiegs zu kämpfen, kündigen schon Entlassungen und Gesundschrumpfen an.

Gleichzeitig gibt es eine Renaissance der Stadtwerke – sie schließen sich zu mächtigen Verbünden zusammen. Die Privatisierungseuphorie des letzten Jahrzehnts ist längst vorbei. Rekommunalisierung heißt das Stichwort.

Wer produziert in Zukunft unseren Strom? Unternehmen wie RWE und Vattenfall, die Kommunalen in öffentlichem Besitz? Oder nehmen sogar die Bürger die Finanzierung selbst in die Hand, wie es etwa im bayerischen Markt Schwaben versucht wird?

Und auch für die Bundesregierung stellt sich die Frage: Ende der Liberalisierung? Wie viel Staat darf sein, wie viel Staat muss sein, um den Umschwung zu den Erneuerbaren zu schaffen? Braucht es Gesetze, Regelungen oder finanzielle Anreize? Die Angst vor einem drohenden Blackout geht um, gleichzeitig bietet sich – aus der Not heraus - die große Chance, endlich umfassend und nachhaltig die Energieversorgung der Zukunft zu entwerfen.

Und welche Folgen hat das für die deutsche Wirtschaft? Ist sie wirklich so energieabhängig, dass eine "schleichende De-Industrialisierung" droht?

Woher kommt der Strom in Zukunft? Wie stellen sich die alten Spieler auf dem Strommarkt jetzt auf, wer sind die neuen Spieler? Wie könnte dieser neue Energiemarkt aussehen? Diese Fragen wollen wir uns in unserer Sommerserie "Wende wohin? - Die Zukunft des deutschen Energiemarktes" stellen - und zu beantworten versuchen.

Block 1: Die Zukunft der Energieproduktion

15. August 2011
Mathias Zurawski: Wende im Ländle. EnBW ohne Atomkraft und mit grünen Chefs

16. August 2011
Caspar Dohmen: Kommunen schaffen Stromriesen. Die wiedergefundene Macht der Stadtwerke

17. August 2011
Michael Watzke: In der Hand der Endverbraucher. Das Bürgermodell in Markt Schwaben

18. August 2011
Tonia Koch: Industrieunternehmen als Selbstversorger. Wann rechnet sich eine eigene Stromproduktion?

19. August 2011
Friederike Schulz: Energie-Riese gesund schrumpfen? – RWE fehlt nach der Atomwende noch eine überzeugende Strategie

Block 2: Eine neue Marktstruktur?

22. August 2011
Melanie Grundei: Zwischen großen Chancen und der Angst vor einem Black Out. Wie der Staat versucht die Energiewende zu lenken.

23. August 2011
Thomas Wagner: Immer wieder Netzdiskussion: In der Schweiz ist das Übertragungsnetz seit 2006 in einer Hand: Swissgrid

24. August 2011
Philipp Schnee: Schleichende Deindustrialisierung? Wie wichtig ist der Produktionsfaktor Energie für Deutschland wirklich?

Lesen Sie mehr zum Thema beim Deutschlandfunk in unserem Themenportal Zukunft der Energie



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Themenportal Zukunft der Energie

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  BND darf keine Telefonie-Daten von Reporter ohne Grenzen speichern | mehr

Kulturnachrichten

Widerstand gegen Gebühr für "Spiegel-Bestseller"-Siegel | mehr

 

| mehr