Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wende wohin? Die Zukunft des deutschen Energiemarktes

Sommerserie in "Wirtschaft und Gesellschaft"

Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)
Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)

2022 wird das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet. In diesem Jahr speisen sie noch fast ein Viertel des Stroms ins deutsche Netz ein. Der Energiemarkt in Deutschland muss in Bewegung kommen - ist schon in Bewegung gekommen.

Die "Big Four", die lange dominanten vier großen Energieversorger - allesamt Atom-Dinosaurier - haben mit den Folgen des Ausstiegs zu kämpfen, kündigen schon Entlassungen und Gesundschrumpfen an.

Gleichzeitig gibt es eine Renaissance der Stadtwerke – sie schließen sich zu mächtigen Verbünden zusammen. Die Privatisierungseuphorie des letzten Jahrzehnts ist längst vorbei. Rekommunalisierung heißt das Stichwort.

Wer produziert in Zukunft unseren Strom? Unternehmen wie RWE und Vattenfall, die Kommunalen in öffentlichem Besitz? Oder nehmen sogar die Bürger die Finanzierung selbst in die Hand, wie es etwa im bayerischen Markt Schwaben versucht wird?

Und auch für die Bundesregierung stellt sich die Frage: Ende der Liberalisierung? Wie viel Staat darf sein, wie viel Staat muss sein, um den Umschwung zu den Erneuerbaren zu schaffen? Braucht es Gesetze, Regelungen oder finanzielle Anreize? Die Angst vor einem drohenden Blackout geht um, gleichzeitig bietet sich – aus der Not heraus - die große Chance, endlich umfassend und nachhaltig die Energieversorgung der Zukunft zu entwerfen.

Und welche Folgen hat das für die deutsche Wirtschaft? Ist sie wirklich so energieabhängig, dass eine "schleichende De-Industrialisierung" droht?

Woher kommt der Strom in Zukunft? Wie stellen sich die alten Spieler auf dem Strommarkt jetzt auf, wer sind die neuen Spieler? Wie könnte dieser neue Energiemarkt aussehen? Diese Fragen wollen wir uns in unserer Sommerserie "Wende wohin? - Die Zukunft des deutschen Energiemarktes" stellen - und zu beantworten versuchen.

Block 1: Die Zukunft der Energieproduktion

15. August 2011
Mathias Zurawski: Wende im Ländle. EnBW ohne Atomkraft und mit grünen Chefs

16. August 2011
Caspar Dohmen: Kommunen schaffen Stromriesen. Die wiedergefundene Macht der Stadtwerke

17. August 2011
Michael Watzke: In der Hand der Endverbraucher. Das Bürgermodell in Markt Schwaben

18. August 2011
Tonia Koch: Industrieunternehmen als Selbstversorger. Wann rechnet sich eine eigene Stromproduktion?

19. August 2011
Friederike Schulz: Energie-Riese gesund schrumpfen? – RWE fehlt nach der Atomwende noch eine überzeugende Strategie

Block 2: Eine neue Marktstruktur?

22. August 2011
Melanie Grundei: Zwischen großen Chancen und der Angst vor einem Black Out. Wie der Staat versucht die Energiewende zu lenken.

23. August 2011
Thomas Wagner: Immer wieder Netzdiskussion: In der Schweiz ist das Übertragungsnetz seit 2006 in einer Hand: Swissgrid

24. August 2011
Philipp Schnee: Schleichende Deindustrialisierung? Wie wichtig ist der Produktionsfaktor Energie für Deutschland wirklich?

Lesen Sie mehr zum Thema beim Deutschlandfunk in unserem Themenportal Zukunft der Energie



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Themenportal Zukunft der Energie

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr