Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wende wohin? Die Zukunft des deutschen Energiemarktes

Sommerserie in "Wirtschaft und Gesellschaft"

Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)
Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)

2022 wird das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet. In diesem Jahr speisen sie noch fast ein Viertel des Stroms ins deutsche Netz ein. Der Energiemarkt in Deutschland muss in Bewegung kommen - ist schon in Bewegung gekommen.

Die "Big Four", die lange dominanten vier großen Energieversorger - allesamt Atom-Dinosaurier - haben mit den Folgen des Ausstiegs zu kämpfen, kündigen schon Entlassungen und Gesundschrumpfen an.

Gleichzeitig gibt es eine Renaissance der Stadtwerke – sie schließen sich zu mächtigen Verbünden zusammen. Die Privatisierungseuphorie des letzten Jahrzehnts ist längst vorbei. Rekommunalisierung heißt das Stichwort.

Wer produziert in Zukunft unseren Strom? Unternehmen wie RWE und Vattenfall, die Kommunalen in öffentlichem Besitz? Oder nehmen sogar die Bürger die Finanzierung selbst in die Hand, wie es etwa im bayerischen Markt Schwaben versucht wird?

Und auch für die Bundesregierung stellt sich die Frage: Ende der Liberalisierung? Wie viel Staat darf sein, wie viel Staat muss sein, um den Umschwung zu den Erneuerbaren zu schaffen? Braucht es Gesetze, Regelungen oder finanzielle Anreize? Die Angst vor einem drohenden Blackout geht um, gleichzeitig bietet sich – aus der Not heraus - die große Chance, endlich umfassend und nachhaltig die Energieversorgung der Zukunft zu entwerfen.

Und welche Folgen hat das für die deutsche Wirtschaft? Ist sie wirklich so energieabhängig, dass eine "schleichende De-Industrialisierung" droht?

Woher kommt der Strom in Zukunft? Wie stellen sich die alten Spieler auf dem Strommarkt jetzt auf, wer sind die neuen Spieler? Wie könnte dieser neue Energiemarkt aussehen? Diese Fragen wollen wir uns in unserer Sommerserie "Wende wohin? - Die Zukunft des deutschen Energiemarktes" stellen - und zu beantworten versuchen.

Block 1: Die Zukunft der Energieproduktion

15. August 2011
Mathias Zurawski: Wende im Ländle. EnBW ohne Atomkraft und mit grünen Chefs

16. August 2011
Caspar Dohmen: Kommunen schaffen Stromriesen. Die wiedergefundene Macht der Stadtwerke

17. August 2011
Michael Watzke: In der Hand der Endverbraucher. Das Bürgermodell in Markt Schwaben

18. August 2011
Tonia Koch: Industrieunternehmen als Selbstversorger. Wann rechnet sich eine eigene Stromproduktion?

19. August 2011
Friederike Schulz: Energie-Riese gesund schrumpfen? – RWE fehlt nach der Atomwende noch eine überzeugende Strategie

Block 2: Eine neue Marktstruktur?

22. August 2011
Melanie Grundei: Zwischen großen Chancen und der Angst vor einem Black Out. Wie der Staat versucht die Energiewende zu lenken.

23. August 2011
Thomas Wagner: Immer wieder Netzdiskussion: In der Schweiz ist das Übertragungsnetz seit 2006 in einer Hand: Swissgrid

24. August 2011
Philipp Schnee: Schleichende Deindustrialisierung? Wie wichtig ist der Produktionsfaktor Energie für Deutschland wirklich?

Lesen Sie mehr zum Thema beim Deutschlandfunk in unserem Themenportal Zukunft der Energie



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Themenportal Zukunft der Energie

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  2015 kamen 890 000 Asylsuchende nach Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Zeitungsverlage gewinnen Streit über Tagesschau-App  | mehr

Wissensnachrichten

Langzeitstudie  Armut macht das Hirn lahm | mehr