Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weniger Lebensmittel in die Mülltonne

Regierung startet Aufklärungskampagne über Umgang mit Haltbarkeitsdatum

Lebensmittel in einer Mülltonne in Frankfurt (Oder) (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)
Lebensmittel in einer Mülltonne in Frankfurt (Oder) (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner will in einer bundesweiten Aktion über den Umgang mit Lebensmitteln informieren. Einer Studie zufolge landen in Deutschland jedes Jahr mehr als zehn Millionen Tonnen auf dem Müll. Vieles wäre noch essbar, obwohl das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist.

Die CSU-Politikerin will das Verhalten der Konsumenten ändern. "Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum, sondern eine Orientierungshilfe", sagte Aigner in Berlin. In der Regel sei ein Produkt auch nach Ablauf des aufgedruckten Datums noch mehrere Tage genießbar.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Ministerin die Verschwendung von Lebensmitteln kritisiert. Die Universität Stuttgart ermittelte in einer Studie, dass jeder Deutsche durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr in den Müll wirft. Mit Hilfe von Informationskarten und Flugblättern in über 20.000 Supermärkten sollen Verbraucher nun über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatum unterricht werden.

Achtung bei Verbrauchsdatum

Für besonders verderbliche Produkte wie Hackfleisch oder Geflügel ist hingegen ein Verbrauchsdatum vorgeschrieben. Wichtig ist, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Nach Darstellung des Verbraucherportals des Landes Baden-Württenberg legen die Unternehmen in eigener Verantwortung sowohl das Mindesthaltbarkeits- als auch das Verbrauchsdatum fest.

Umfrage: Verbraucher ändern ihr Verhalten

Eine Forsa-Befragung im Auftrag der Bundesministeriums zeigt offenbar erste Ergebnisse. Laut der heute veröffentlichten Umfrage gab ein Fünftel der Befragten an, am Umgang mit Lebensmitteln etwas geändert zu haben. Die Bereitschaft ist bei Frauen demnach höher als bei Männern. Gut achtzig Prozent der rund 1000 Personen haben von der aktuellen Diskussion gehört oder gelesen.

Studie über Lebensmittelabfälle in Deutschland

Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland (Faktenblatt)

Interessenverband: Lebensmittelverlust im Handel äußerst gering

ARD-Morgenmagazin: Servicethema Mindesthaltbarkeit

Umwelt und Verbraucher: Frisch auf den Müll - Lebensmittelverschwendung in Deutschland (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Renten  Schäuble stoppt Ost-West-Angleichung | mehr

Kulturnachrichten

Opernprogramm der Salzburger Festspiele wird eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr