Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weniger Lebensmittel in die Mülltonne

Regierung startet Aufklärungskampagne über Umgang mit Haltbarkeitsdatum

Lebensmittel in einer Mülltonne in Frankfurt (Oder) (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)
Lebensmittel in einer Mülltonne in Frankfurt (Oder) (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner will in einer bundesweiten Aktion über den Umgang mit Lebensmitteln informieren. Einer Studie zufolge landen in Deutschland jedes Jahr mehr als zehn Millionen Tonnen auf dem Müll. Vieles wäre noch essbar, obwohl das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist.

Die CSU-Politikerin will das Verhalten der Konsumenten ändern. "Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum, sondern eine Orientierungshilfe", sagte Aigner in Berlin. In der Regel sei ein Produkt auch nach Ablauf des aufgedruckten Datums noch mehrere Tage genießbar.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Ministerin die Verschwendung von Lebensmitteln kritisiert. Die Universität Stuttgart ermittelte in einer Studie, dass jeder Deutsche durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr in den Müll wirft. Mit Hilfe von Informationskarten und Flugblättern in über 20.000 Supermärkten sollen Verbraucher nun über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatum unterricht werden.

Achtung bei Verbrauchsdatum

Für besonders verderbliche Produkte wie Hackfleisch oder Geflügel ist hingegen ein Verbrauchsdatum vorgeschrieben. Wichtig ist, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Nach Darstellung des Verbraucherportals des Landes Baden-Württenberg legen die Unternehmen in eigener Verantwortung sowohl das Mindesthaltbarkeits- als auch das Verbrauchsdatum fest.

Umfrage: Verbraucher ändern ihr Verhalten

Eine Forsa-Befragung im Auftrag der Bundesministeriums zeigt offenbar erste Ergebnisse. Laut der heute veröffentlichten Umfrage gab ein Fünftel der Befragten an, am Umgang mit Lebensmitteln etwas geändert zu haben. Die Bereitschaft ist bei Frauen demnach höher als bei Männern. Gut achtzig Prozent der rund 1000 Personen haben von der aktuellen Diskussion gehört oder gelesen.

Studie über Lebensmittelabfälle in Deutschland

Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland (Faktenblatt)

Interessenverband: Lebensmittelverlust im Handel äußerst gering

ARD-Morgenmagazin: Servicethema Mindesthaltbarkeit

Umwelt und Verbraucher: Frisch auf den Müll - Lebensmittelverschwendung in Deutschland (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr