Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Weniger Lebensmittel in die Mülltonne

Regierung startet Aufklärungskampagne über Umgang mit Haltbarkeitsdatum

Lebensmittel in einer Mülltonne in Frankfurt (Oder) (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)
Lebensmittel in einer Mülltonne in Frankfurt (Oder) (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner will in einer bundesweiten Aktion über den Umgang mit Lebensmitteln informieren. Einer Studie zufolge landen in Deutschland jedes Jahr mehr als zehn Millionen Tonnen auf dem Müll. Vieles wäre noch essbar, obwohl das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist.

Die CSU-Politikerin will das Verhalten der Konsumenten ändern. "Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum, sondern eine Orientierungshilfe", sagte Aigner in Berlin. In der Regel sei ein Produkt auch nach Ablauf des aufgedruckten Datums noch mehrere Tage genießbar.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Ministerin die Verschwendung von Lebensmitteln kritisiert. Die Universität Stuttgart ermittelte in einer Studie, dass jeder Deutsche durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr in den Müll wirft. Mit Hilfe von Informationskarten und Flugblättern in über 20.000 Supermärkten sollen Verbraucher nun über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatum unterricht werden.

Achtung bei Verbrauchsdatum

Für besonders verderbliche Produkte wie Hackfleisch oder Geflügel ist hingegen ein Verbrauchsdatum vorgeschrieben. Wichtig ist, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Nach Darstellung des Verbraucherportals des Landes Baden-Württenberg legen die Unternehmen in eigener Verantwortung sowohl das Mindesthaltbarkeits- als auch das Verbrauchsdatum fest.

Umfrage: Verbraucher ändern ihr Verhalten

Eine Forsa-Befragung im Auftrag der Bundesministeriums zeigt offenbar erste Ergebnisse. Laut der heute veröffentlichten Umfrage gab ein Fünftel der Befragten an, am Umgang mit Lebensmitteln etwas geändert zu haben. Die Bereitschaft ist bei Frauen demnach höher als bei Männern. Gut achtzig Prozent der rund 1000 Personen haben von der aktuellen Diskussion gehört oder gelesen.

Studie über Lebensmittelabfälle in Deutschland

Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland (Faktenblatt)

Interessenverband: Lebensmittelverlust im Handel äußerst gering

ARD-Morgenmagazin: Servicethema Mindesthaltbarkeit

Umwelt und Verbraucher: Frisch auf den Müll - Lebensmittelverschwendung in Deutschland (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Vorsitz der Ausschüsse geklärt, AfD übernimmt Haushaltsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr