Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wenn das Facebook-Profil über den Hauskredit entscheidet

Schufa will soziale Netzwerke zur Prüfung der Kreditwürdigkeit heranziehen

Entscheidet zukünftig das Verhalten in sozialen Netzwerken über die Kreditwürdigkeit? (dpa / Simon Chavez)
Entscheidet zukünftig das Verhalten in sozialen Netzwerken über die Kreditwürdigkeit? (dpa / Simon Chavez)

Der gläserne Internetnutzer: Was Facebook-Mitglieder in ihrem Profil angeben, mit wem sie befreundet sind – diese Daten könnten künftig auch bei dem Auskunftsunternehmen Schufa landen. Datenschützer halten das für rechtlich grenzwertig.

<p>Im Netz liegt ein Schatz an Daten und die Schufa will ihn heben. Die größte Auskunftei Deutschlands plant nach Recherchen des NDR, soziale Netzwerke wie Facebook auszuwerten. Laut dem Sender sollen die Beziehungen von Facebook-Nutzern untereinander ausgelesen werden. Dadurch erhoffe sich die Schufa zum Beispiel Rückschlüsse auf die Kreditwürdigkeit einzelner Nutzer. <br /><br />Denkbar sei aber auch eine Analyse von Texten, um "das Meinungsbild einer Person zu ermitteln". Interessiert sei man auch an den Adressen der Nutzer, insbesondere, wenn diese sich änderten. Daten könnten auch Personensuchmaschinen, Geodatendienste wie Google Street View und Firmenverzeichnisse im Netz liefern. <br /><br />Die "Welt" zitiert aus einem Dokument, wonach mithilfe der Daten Persönlichkeitsmerkmale mit der Zahlungsfähigkeit eines Menschen verknüpft werden sollen. Noch wendet die Schufa die neuen Methoden nach eigenen Angaben nicht an, sondern betreibt "Grundlagenforschung" in dem Gebiet.<br /><br /></p><p><strong>Datensammeln für die "Qualitätsführerschaft"</strong></p><p> In einer Pressemitteilung <papaya:link href="http://www.schufa.de/de/private/presse/aktuellepressemitteilungen/120605.jsp" text="sprach das Unternehmen bisher nur davon" title="Pressemitteilung der Schufa" target="_blank" />, Daten aus dem Netz auswerten zu wollen. Für das Forschungsprojekt "SCHUFALab@HPI" arbeite man dazu mit dem Hasso-Plattner-Institut in Potsdam zusammen. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern untersuche man, wie Daten aus dem Web gesammelt werden könnten und wie man ihren Wahrheitsgehalt prüfe. <br /><br />Die Schufa verweist darauf: "Bereits heute werden über das Web erfolgreich Daten gewonnen, beispielsweise bei Insolvenzverfahren oder Informationen aus dem Handelsregister." Von Vorstandsmitglied Peter Villa heißt es, man wolle mit dem Projekt " auch die unzähligen Mythen und Vermutungen rund um die Informationsquelle Web auf den wissenschaftlichen Prüfstand stellen". Vor allem aber solle "langfristig die Qualitätsführerschaft" der Schufa gesichert werden. <br /><br />Auch andere Wirtschaftsunternehmen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208029" text="interessieren sich zunehmend für den Informationspool &quot;Soziale Netzwerke&quot;" alternative_text="interessieren sich zunehmend für den Informationspool &quot;Soziale Netzwerke&quot;" />. Welchen Einfluss ein Mensch auf seine Umwelt hat, wird inzwischen sogar über eine Punktzahl ermittelt, den sogenannten Score der sozialen Reputation. Viele Punkte könnten Personen für Firmen dann auch zu beliebteren Kunden machen. <br /><br /></p><p><strong>"Alles was möglich und erlaubt ist, wird auch durchgeführt"</strong></p><p> Rechtlich hält es der Landesdatenschutzbeauftragte in Hamburg, Prof. Johannes Caspar, für fraglich, ob die Schufa sich der Daten überhaupt bemächtigen darf. Im Deutschlandfunk sagte er, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208281" text="ein grundsätzliches Verbot von Profiling sei notwendig" alternative_text="ein grundsätzliches Verbot von Profiling sei notwendig" />. Nutzer sollten den Zugriff auf die eigenen Daten beschränken.<br /><br />Der Netzexperte Markus Beckedahl hält die Pläne der Schufa sowohl für bedenklich als auch für unwissenschaftlich. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, herumzurätseln, ob jemand kreditwürdig sei, grenze an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208312" text="schlechte Hexerei" alternative_text="schlechte Hexerei" />. Mehr Transparenz sei nötig.<br /><br />Auch andere Datenschützer schlagen angesichts der Pläne Alarm. "Sollte die Schufa die gewonnenen Daten tatsächlich einsetzen, wäre das eine völlig neue Dimension", sagte der schleswig-holsteinische Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert dem NDR-Hörfunk. Von einer "Grenzüberschreitung" spricht Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wenn persönliche Datensammlungen von einem Wirtschaftsunternehmen zusammengeführt und ausgenutzt würden, sei das hochgefährlich. <br /><br />Die beteiligten Wissenschaftler wehren sich unterdessen gegen Kritik an ihrer Kooperation mit der Schufa. Felix Naumann vom Hasso-Plattner-Institut, weist den Vorwurf zurück, sein Forschungsteam leite über Facebook und Twitter gefundene User-Daten an die Banken-Auskunftei weiter. "Die Daten, die gewonnen werden, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208313" text="gelangen nicht an die Schufa" alternative_text="gelangen nicht an die Schufa" />", sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Diskutieren Sie mit uns auf unserer <papaya:link href="http://www.facebook.com/deutschlandfunk/posts/369243109802438" text="Facebook-Seite" title="" target="_blank" />.<br /><br /><strong>Programmhinweis:</strong><br /><br />Die SCHUFA will Facebook und Twitter auswerten - soll man das verbieten? Das fragen wir heute um 15:50 Uhr in der Sendung "Die Debatte – live" im Deutschlandradio Kultur. Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder <papaya:link href="mailto:debatte@dradio.de" text="debatte@dradio.de" title="debatte@dradio.de" target="_blank" /><br /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass für Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass für Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Kontroverse über erste Muslimin mit Kopftuch im "Playboy"  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr