Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wenn das Facebook-Profil über den Hauskredit entscheidet

Schufa will soziale Netzwerke zur Prüfung der Kreditwürdigkeit heranziehen

Entscheidet zukünftig das Verhalten in sozialen Netzwerken über die Kreditwürdigkeit? (dpa / Simon Chavez)
Entscheidet zukünftig das Verhalten in sozialen Netzwerken über die Kreditwürdigkeit? (dpa / Simon Chavez)

Der gläserne Internetnutzer: Was Facebook-Mitglieder in ihrem Profil angeben, mit wem sie befreundet sind – diese Daten könnten künftig auch bei dem Auskunftsunternehmen Schufa landen. Datenschützer halten das für rechtlich grenzwertig.

<p>Im Netz liegt ein Schatz an Daten und die Schufa will ihn heben. Die größte Auskunftei Deutschlands plant nach Recherchen des NDR, soziale Netzwerke wie Facebook auszuwerten. Laut dem Sender sollen die Beziehungen von Facebook-Nutzern untereinander ausgelesen werden. Dadurch erhoffe sich die Schufa zum Beispiel Rückschlüsse auf die Kreditwürdigkeit einzelner Nutzer. <br /><br />Denkbar sei aber auch eine Analyse von Texten, um "das Meinungsbild einer Person zu ermitteln". Interessiert sei man auch an den Adressen der Nutzer, insbesondere, wenn diese sich änderten. Daten könnten auch Personensuchmaschinen, Geodatendienste wie Google Street View und Firmenverzeichnisse im Netz liefern. <br /><br />Die "Welt" zitiert aus einem Dokument, wonach mithilfe der Daten Persönlichkeitsmerkmale mit der Zahlungsfähigkeit eines Menschen verknüpft werden sollen. Noch wendet die Schufa die neuen Methoden nach eigenen Angaben nicht an, sondern betreibt "Grundlagenforschung" in dem Gebiet.<br /><br /></p><p><strong>Datensammeln für die "Qualitätsführerschaft"</strong></p><p> In einer Pressemitteilung <papaya:link href="http://www.schufa.de/de/private/presse/aktuellepressemitteilungen/120605.jsp" text="sprach das Unternehmen bisher nur davon" title="Pressemitteilung der Schufa" target="_blank" />, Daten aus dem Netz auswerten zu wollen. Für das Forschungsprojekt "SCHUFALab@HPI" arbeite man dazu mit dem Hasso-Plattner-Institut in Potsdam zusammen. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern untersuche man, wie Daten aus dem Web gesammelt werden könnten und wie man ihren Wahrheitsgehalt prüfe. <br /><br />Die Schufa verweist darauf: "Bereits heute werden über das Web erfolgreich Daten gewonnen, beispielsweise bei Insolvenzverfahren oder Informationen aus dem Handelsregister." Von Vorstandsmitglied Peter Villa heißt es, man wolle mit dem Projekt " auch die unzähligen Mythen und Vermutungen rund um die Informationsquelle Web auf den wissenschaftlichen Prüfstand stellen". Vor allem aber solle "langfristig die Qualitätsführerschaft" der Schufa gesichert werden. <br /><br />Auch andere Wirtschaftsunternehmen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208029" text="interessieren sich zunehmend für den Informationspool &quot;Soziale Netzwerke&quot;" alternative_text="interessieren sich zunehmend für den Informationspool &quot;Soziale Netzwerke&quot;" />. Welchen Einfluss ein Mensch auf seine Umwelt hat, wird inzwischen sogar über eine Punktzahl ermittelt, den sogenannten Score der sozialen Reputation. Viele Punkte könnten Personen für Firmen dann auch zu beliebteren Kunden machen. <br /><br /></p><p><strong>"Alles was möglich und erlaubt ist, wird auch durchgeführt"</strong></p><p> Rechtlich hält es der Landesdatenschutzbeauftragte in Hamburg, Prof. Johannes Caspar, für fraglich, ob die Schufa sich der Daten überhaupt bemächtigen darf. Im Deutschlandfunk sagte er, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208281" text="ein grundsätzliches Verbot von Profiling sei notwendig" alternative_text="ein grundsätzliches Verbot von Profiling sei notwendig" />. Nutzer sollten den Zugriff auf die eigenen Daten beschränken.<br /><br />Der Netzexperte Markus Beckedahl hält die Pläne der Schufa sowohl für bedenklich als auch für unwissenschaftlich. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, herumzurätseln, ob jemand kreditwürdig sei, grenze an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208312" text="schlechte Hexerei" alternative_text="schlechte Hexerei" />. Mehr Transparenz sei nötig.<br /><br />Auch andere Datenschützer schlagen angesichts der Pläne Alarm. "Sollte die Schufa die gewonnenen Daten tatsächlich einsetzen, wäre das eine völlig neue Dimension", sagte der schleswig-holsteinische Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert dem NDR-Hörfunk. Von einer "Grenzüberschreitung" spricht Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wenn persönliche Datensammlungen von einem Wirtschaftsunternehmen zusammengeführt und ausgenutzt würden, sei das hochgefährlich. <br /><br />Die beteiligten Wissenschaftler wehren sich unterdessen gegen Kritik an ihrer Kooperation mit der Schufa. Felix Naumann vom Hasso-Plattner-Institut, weist den Vorwurf zurück, sein Forschungsteam leite über Facebook und Twitter gefundene User-Daten an die Banken-Auskunftei weiter. "Die Daten, die gewonnen werden, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208313" text="gelangen nicht an die Schufa" alternative_text="gelangen nicht an die Schufa" />", sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Diskutieren Sie mit uns auf unserer <papaya:link href="http://www.facebook.com/deutschlandfunk/posts/369243109802438" text="Facebook-Seite" title="" target="_blank" />.<br /><br /><strong>Programmhinweis:</strong><br /><br />Die SCHUFA will Facebook und Twitter auswerten - soll man das verbieten? Das fragen wir heute um 15:50 Uhr in der Sendung "Die Debatte – live" im Deutschlandradio Kultur. Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder <papaya:link href="mailto:debatte@dradio.de" text="debatte@dradio.de" title="debatte@dradio.de" target="_blank" /><br /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass für Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass für Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dieselkraftstoff aus KohlendioxidVeredeltes Abfallprodukt

Eine Hand hält eine kleine Glasflasche mit einer durchsichtigen Flüssigkeit in die Sonne. (dpa/picture alliance/Arno Burgi)

CO2 entsteht in der Regel als Abfallprodukt - doch es lässt sich auch als Rohstoff nutzen. Das beweist eine Dresdner Firma, die mit Forschungsgeldern vom Bund einen Dieselkraftstoff aus Kohlendioxid hergestellt hat. Die Autoindustrie ist von der Qualität des Produktes überzeugt.

Rundfunkchor BerlinEine Ära geht zu Ende

Probe: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Rundfunkchor Berlin unter der Leitung von Simon Halsey (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Im Mai gibt Simon Halsey, der Chefdirigent des Rundfunkchores Berlin, seinen Abschied in der Berliner Philharmonie. 15 Jahre lang hat er den Chor zu dem gemacht, was er heute ist. Doch das war nur ein Bruchteil der Chorgeschichte seit 1925.

FlüchtlingeVon Libyen nach Europa

Beim Blick auf die Karte scheint die Sache klar - von der Küste Libyens nach Europa sind es nur ein Katzensprung. Doch was die meisten Flüchtlinge nicht ahnen: In dem nordafrikanischen Land erwartet sie kein sicherer Hafen, sondern die Hölle.

Lokführer-Streik"Es ist Schluss mit Pokerface"

Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, am 05.11.2014 auf einer Pressekonferenz zum Streik der Lokführer. (imago / CommonLens)

Der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat die erneuten Bahnstreiks verteidigt. "Wir streiken nicht gegen die Bahnkunden", sagte er im DLF. Die Bahn habe die Streiks selbst provoziert, da sie in den Verhandlungen unbeweglich geblieben sei.

Flüchtlingskatastrophe"Sterben ist eine Form von Abschreckung"

Eine Flüchtlingsfamilie am 17. April 2015 am Hafen von Piraeus nahe der griechischen Hauptstadt Athen (afp / Aris Messinis)

Karl Kopp von Pro Asyl spricht sich dafür aus, Flüchtlinge "proaktiv" aufzunehmen, damit sie gar nicht erst über das Mittelmeer reisen müssen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, sagte er im DLF. 

AntisemitismusJuden – bitte nicht kuschen!

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie sollten Juden in Europa mit Antisemitismus umgehen? Die Kippa zu Hause lassen? Muslimisch geprägte Stadtteile meiden? Die russisch-jüdische Autorin Lena Gorelik fordert mehr Selbstbewusstsein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lokführer  bestreiken Güterverkehr | mehr

Kulturnachrichten

Kinos wollen „Avengers-Film" boykottieren  | mehr

Wissensnachrichten

Verkostung  Forscherteam testet 170 Jahre alten Champagner | mehr