Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wenn das Facebook-Profil über den Hauskredit entscheidet

Schufa will soziale Netzwerke zur Prüfung der Kreditwürdigkeit heranziehen

Entscheidet zukünftig das Verhalten in sozialen Netzwerken über die Kreditwürdigkeit? (dpa / Simon Chavez)
Entscheidet zukünftig das Verhalten in sozialen Netzwerken über die Kreditwürdigkeit? (dpa / Simon Chavez)

Der gläserne Internetnutzer: Was Facebook-Mitglieder in ihrem Profil angeben, mit wem sie befreundet sind – diese Daten könnten künftig auch bei dem Auskunftsunternehmen Schufa landen. Datenschützer halten das für rechtlich grenzwertig.

<p>Im Netz liegt ein Schatz an Daten und die Schufa will ihn heben. Die größte Auskunftei Deutschlands plant nach Recherchen des NDR, soziale Netzwerke wie Facebook auszuwerten. Laut dem Sender sollen die Beziehungen von Facebook-Nutzern untereinander ausgelesen werden. Dadurch erhoffe sich die Schufa zum Beispiel Rückschlüsse auf die Kreditwürdigkeit einzelner Nutzer. <br /><br />Denkbar sei aber auch eine Analyse von Texten, um "das Meinungsbild einer Person zu ermitteln". Interessiert sei man auch an den Adressen der Nutzer, insbesondere, wenn diese sich änderten. Daten könnten auch Personensuchmaschinen, Geodatendienste wie Google Street View und Firmenverzeichnisse im Netz liefern. <br /><br />Die "Welt" zitiert aus einem Dokument, wonach mithilfe der Daten Persönlichkeitsmerkmale mit der Zahlungsfähigkeit eines Menschen verknüpft werden sollen. Noch wendet die Schufa die neuen Methoden nach eigenen Angaben nicht an, sondern betreibt "Grundlagenforschung" in dem Gebiet.<br /><br /></p><p><strong>Datensammeln für die "Qualitätsführerschaft"</strong></p><p> In einer Pressemitteilung <papaya:link href="http://www.schufa.de/de/private/presse/aktuellepressemitteilungen/120605.jsp" text="sprach das Unternehmen bisher nur davon" title="Pressemitteilung der Schufa" target="_blank" />, Daten aus dem Netz auswerten zu wollen. Für das Forschungsprojekt "SCHUFALab@HPI" arbeite man dazu mit dem Hasso-Plattner-Institut in Potsdam zusammen. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern untersuche man, wie Daten aus dem Web gesammelt werden könnten und wie man ihren Wahrheitsgehalt prüfe. <br /><br />Die Schufa verweist darauf: "Bereits heute werden über das Web erfolgreich Daten gewonnen, beispielsweise bei Insolvenzverfahren oder Informationen aus dem Handelsregister." Von Vorstandsmitglied Peter Villa heißt es, man wolle mit dem Projekt " auch die unzähligen Mythen und Vermutungen rund um die Informationsquelle Web auf den wissenschaftlichen Prüfstand stellen". Vor allem aber solle "langfristig die Qualitätsführerschaft" der Schufa gesichert werden. <br /><br />Auch andere Wirtschaftsunternehmen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208029" text="interessieren sich zunehmend für den Informationspool &quot;Soziale Netzwerke&quot;" alternative_text="interessieren sich zunehmend für den Informationspool &quot;Soziale Netzwerke&quot;" />. Welchen Einfluss ein Mensch auf seine Umwelt hat, wird inzwischen sogar über eine Punktzahl ermittelt, den sogenannten Score der sozialen Reputation. Viele Punkte könnten Personen für Firmen dann auch zu beliebteren Kunden machen. <br /><br /></p><p><strong>"Alles was möglich und erlaubt ist, wird auch durchgeführt"</strong></p><p> Rechtlich hält es der Landesdatenschutzbeauftragte in Hamburg, Prof. Johannes Caspar, für fraglich, ob die Schufa sich der Daten überhaupt bemächtigen darf. Im Deutschlandfunk sagte er, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208281" text="ein grundsätzliches Verbot von Profiling sei notwendig" alternative_text="ein grundsätzliches Verbot von Profiling sei notwendig" />. Nutzer sollten den Zugriff auf die eigenen Daten beschränken.<br /><br />Der Netzexperte Markus Beckedahl hält die Pläne der Schufa sowohl für bedenklich als auch für unwissenschaftlich. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, herumzurätseln, ob jemand kreditwürdig sei, grenze an <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208312" text="schlechte Hexerei" alternative_text="schlechte Hexerei" />. Mehr Transparenz sei nötig.<br /><br />Auch andere Datenschützer schlagen angesichts der Pläne Alarm. "Sollte die Schufa die gewonnenen Daten tatsächlich einsetzen, wäre das eine völlig neue Dimension", sagte der schleswig-holsteinische Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert dem NDR-Hörfunk. Von einer "Grenzüberschreitung" spricht Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wenn persönliche Datensammlungen von einem Wirtschaftsunternehmen zusammengeführt und ausgenutzt würden, sei das hochgefährlich. <br /><br />Die beteiligten Wissenschaftler wehren sich unterdessen gegen Kritik an ihrer Kooperation mit der Schufa. Felix Naumann vom Hasso-Plattner-Institut, weist den Vorwurf zurück, sein Forschungsteam leite über Facebook und Twitter gefundene User-Daten an die Banken-Auskunftei weiter. "Die Daten, die gewonnen werden, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208313" text="gelangen nicht an die Schufa" alternative_text="gelangen nicht an die Schufa" />", sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Diskutieren Sie mit uns auf unserer <papaya:link href="http://www.facebook.com/deutschlandfunk/posts/369243109802438" text="Facebook-Seite" title="" target="_blank" />.<br /><br /><strong>Programmhinweis:</strong><br /><br />Die SCHUFA will Facebook und Twitter auswerten - soll man das verbieten? Das fragen wir heute um 15:50 Uhr in der Sendung "Die Debatte – live" im Deutschlandradio Kultur. Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder <papaya:link href="mailto:debatte@dradio.de" text="debatte@dradio.de" title="debatte@dradio.de" target="_blank" /><br /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass für Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass für Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Außenminister Tillerson dringt auf Dialog mit Kurden | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr