Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wer folgt auf Papst Benedikt?

Bis Ostern soll ein neuer Papst bestimmt werden

Papst Benedikt XVI. bei der Christmette im Petersdom (picture alliance / dpa / Claudio Peri)
Papst Benedikt XVI. bei der Christmette im Petersdom (picture alliance / dpa / Claudio Peri)

Die Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. hat die Welt überrascht. Am Tag danach wird vor allem spekuliert, wer sein schweres Erbe als Oberhaupt der katholischen Kirche antreten könnte. Deutsche Bischöfe plädieren für einen Nachfolger, der sich an Benedikt XVI. und Johannes Paul II. orientiert.

Bis Ostern soll der neue Papst feststehen. Schon am Montag setzten erste Spekulationen über mögliche Nachfolger ein. Ein irischer Buchmacher setzte auf Kardinal Marc Ouellet aus dem kanadischen Quebec. Auch zwei Afrikaner werden genannt: Peter Turkson aus Ghana und Francis Arinze aus Nigeria. Aus Lateinamerika wird vor allem der Erzbischof von Sao Paulo, Kardinal Odilo Scherer, als einer der Favoriten gehandelt. Erneut sind auch zwei Italiener im Gespräch: Der Mailänder Erzbischof Angelo Scola hätte Chancen, heißt es, aber auch Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann nannte die Herkunft des neuen Papstes im Deutschlandfunk unerheblich. Wichtig sei nur seine Eignung, sagte Ackermann mit Blick auf mögliche Kandidaten aus Afrika und Amerika.

Deutsche Bischhöfe wünschen sich Kontinuität

Im Wahlgremium haben noch immer die Europäer die Mehrheit. Etwa die Hälfte der Kardinäle, die an der Papst-Wahl teilnehmen können, stammt aus Europa. In der Vergangenheit kamen die katholischen Kirchenoberhäupter in der Regel aus Italien, auch wenn die "Tradition" zuletzt mit dem Polen Johannes Paul II. und eben mit Benedikt XVI. gebrochen wurde.

Nach der Rücktrittsankündigung des Papstes hoffen deutsche katholische Bischöfe, dass das nächste Kirchenoberhaupt in der Tradition seiner Vorgänger stehen wird. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, sagte der Tageszeitung «Die Welt» wichtig sei, dass der neue heilige Vater seinen Dienst in der Kontinuität von Benedikt XVI. und Johannes Paul II. sehe.

Bis Ostern soll der neue Papst feststehen

Pater Bernd Hagenkord SJ, Leiter der deutschen Redaktion von Radio Vatikan (Deutschlandradio - Bettina Straub)Pater Bernd Hagenkord SJ, Leiter der deutschen Redaktion von Radio Vatikan (Deutschlandradio - Bettina Straub)Am 28. Februar wird Benedikt sein Pontifikat aufgeben. Dann beginnt innerhalb weniger Tage das Konklave, das seinen Nachfolger wählt. Der 85-Jährige aus Bayern, gebürtige Joseph Ratzinger, begründete seinen Schritt mit schwindenden körperlichen und geistigen Kräften.

Der Leiter der deutschen Sektion von Radio Vatikan, Pater Bernd Hagenkord, nannte die Erklärung des Papstes, er trete aus Altersgründen zurück, überzeugend. Hagenkord sagte im Deutschlandfunk, der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche und die Vatileaks-Affäre hätten Benedikt zwar Kraft gekostet, er sei aber nicht aus dem Amt geflohen: "Ich glaube, dieser Mann ist der letzte, der fliehen würde. Er gibt ein Beispiel, sich selber nicht zu wichtig zu nehmen."

Kardinal Meisner: "Nicht älter als 70"

Der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner (AP Archiv)Der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner (AP Archiv)Nach den Worten des Kölner Kardinals Joachim Meisner "müsste der neue Papst sicher ein Mann von ähnlich hoher Bildung wie Joseph Ratzinger, mit großer menschlicher Erfahrung und - vor allem - von vitaler Gesundheit sein. Nicht älter als 70", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Benedikt und sein Vorgänger Johannes Paul II. hätten sich "herrlich ergänzt". "Insofern wäre eine Mischung aus Wojtyla und Ratzinger gar nicht schlecht."

Für einen jüngeren Papst sprach sich auch der Generalsekretär des Zentralkomitees Deutscher Katholiken, Stefan Vesper, aus. Im Deutschlandfunk äußerte er die Hoffung, dass ein jüngerer Vertreter die Kirche weiterentwickeln werde - etwa mit Blick auf den Schutz des Lebens und die Rolle der Frauen.

Der katholische Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat mit Zurückhaltung auf Forderungen nach einem jüngeren Papst reagiert. Er glaube, dass es gar nicht verkehrt sei, wenn der Papst etwas älter ist, sagte Woelki am Dienstagmorgen im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb). Woelki, der mit 56 Jahren zu den weltweit jüngsten Kardinälen zählt, nannte ein Alter von "Mitte 60, Anfang 70 oder Ende 60". Bei einem Nachfolger müsse es sich um einen «Seelsorger» und um einen Mann handeln, «der ein Herz für die Menschen hat», sagte Woelki. Auch müsse es dem künftigen Papst gelingen, den Glauben in eine Sprache zu übersetzen, die die Menschen heute verstehen, fügte der Kardinal hinzu.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz"Der bildungspolitische Flickenteppich gehört abgeschafft"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz präsentiert am 16.07.2017 in Berlin seinen Zukunftsplan "Das moderne Deutschland - Zukunft, Gerechtigkeit, Europa" (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert eine umfassende Bildungsreform: "Ich will den Föderalismus nicht abschaffen, aber ihn ermutigen, dass wir zu gemeinsamen national verbindlichen Zielen kommen", erklärte Schulz im Deutschlandfunk.

Große Reden, große Redner?Kritische Kunst aus Propagandaplatten

Die Klangkünstler Dani Gal und Achim Lenger (privat)

In manchen Reden verdichten sich Schlüsselmomente der Zeitgeschichte. Aber welche Bedeutung hat die Redekunst in einer Zeit, in der Politik von immer schneller zirkulierenden Bildern vermittelt wird? Und welche Wirkung kann das gesprochene Wort noch positiv wie negativ entfalten, wenn die Bilder fehlen?

Kunsthalle Baden-BadenLiang Shuo ist nur mit einer Idee angereist

In der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden (Baden-Württemberg) wird am 19.07.2017 die Plastik ·DISTANT tantamount MOUNTAIN· des chinesischen Künstlers Liang Shuo aus dem Jahr 2017 gezeigt.  (dpa-Bildfunk / Uli Deck)

Mit ausgedienten Brettern und Planken hat der chinesische Künstler Liang Shuo die Kunsthalle der Kurstadt Baden-Baden in eine begehbare Berglandschaft verwandelt. Dazu hat sich der 41-Jährige vor Ort inspirieren lassen.

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Kongress einigt sich auf Sanktionsgesetz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr