Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Werben für Euro-Rettungsschirm geht in die letzte Phase

DGB-Chef Sommer sieht keine "vernünftige Alternative" zur Erweiterung

Deutschland muss bürgen - für bis zu 253 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Deutschland muss bürgen - für bis zu 253 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Finnland hat Ja gesagt, in acht Euroländern steht die Entscheidung über die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms noch aus - darunter auch Deutschland. Am morgigen Donnerstag wird sich zeigen, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel die gewünschte Kanzlermehrheit erhält.

Widerstände gibt es nicht nur in den eigenen Reihen. Bei einer Probeabstimmung am Dienstag stimmten elf Unions-Abgeordnete mit Nein, zwei enthielten sich. CDU/CSU und FDP können sich nur 19 Nein-Stimmen und Enthaltungen leisten, wenn sie ihre Kanzlermehrheit (mindestens 311 von 620 Stimmen) behalten wollen.

Die Grünen-Politikerin und ehemalige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Antje Vollmer, kritisiert die die Fixierung auf die sogenannte Kanzlermehrheit bei wichtigen politischen Entscheidungen im Bundestag.

SPD und Grüne wollen für den erweiterten Rettungsschirm votieren, so dass eine Verabschiedung auf jeden Fall als sicher gilt.

SPD mahnt bei Euro-Rettung zur Aufrichtigkeit

Probleme hat nicht nur Kanzlerin Merkel, auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wurde von der SPD für heute in den Haushaltsausschuss geladen. Er soll vor allem zu Gerüchten Stellung nehmen, wonach der Umfang des Euro-Rettungsschirms EFSF über zusätzliche Instrumente erneut vergrößert werden könnte. Das bisherige Dementi des Finanzministeriums reiche nicht aus, betonte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

DGB-Chef Sommer sieht keine "vernünftige Alternative" zu Euro-Rettungsschirm

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, sieht zu der geplanten Ausweitung des Euro-Rettungsschirms keine vernünftige Alternative. Der gemeinsame Binnenmarkt und die gemeinsame Währung gehörten zusammen, sagte Sommer im Deutschlandfunk. Um aber nicht noch mehr Schulden zu machen, müssten die Euro-Staaten ihre Einnahmeseite verbessern. Hier gebe es in der Bundesrepublik etwa Nachholbedarf bei der Besteuerung von Reichen und Vermögenden. Zudem müsse der Spekulation mit einer Finanztransaktionssteuer Einhalt geboten werden. Zugleich sprach sich Sommer für die Schaffung einer europäischen Ratingagentur und einer gemeinsamen demokratisch legitimierten Wirtschaftsregierung aus.

Stabilitätspakt soll gestärkt werden

In Straßburg hat das Europaparlament eine Verschärfung des Stabilitätspakts gebilligt. Zur Abstimmung lagen sechs Gesetze vor, die zwischen EU-Kommission und Parlament ausgehandelt worden waren. Sie sehen unter anderem vor, dass Defizitsünder künftig höhere Strafen zahlen müssen. Bußgelder sind außerdem für Staaten vorgesehen, die zu wenig für die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Wirtschaft tun oder Risiken im Banken- und Immobiliensektor zulassen.

Auch Länder mit hohen Exportüberschüssen - wie etwa Deutschland - könnten von Sanktionen betroffen sein, und zwar dann, wenn sie das wirtschaftliche Gleichgewicht in Europa gefährden. Die neuen Regeln werden nach abschließender Annahme durch den EU-Ministerrat voraussichtlich bis Anfang nächsten Jahres in Kraft treten.

Griechisches Parlament stimmt für neue Immobiliensteuer

Griechenland will die Einnahmenseite durch die Einführung einer neuen Immobiliensteuer verbessern, die das griechische Parlament nun gebilligt hat. Die Abgabe wird nach Angaben der Regierung alle Eigentümer von Häusern und Wohnungen betreffen und durchschnittlich vier Euro pro Quadratmeter betragen.

Der griechische Regierungschef Giorgos Papandreou gibt am Dienstag (27.09.2011) im Kanzleramt in Berlin eine Pressekonferenz vor einem Treffen mit der Bundeskanzlerin. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Der griechische Regierungschef Papandreou in Berlin. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Mit der Entscheidung sollen die Vorgaben der internationalen Kreditgeber eingehalten werden. Experten der Troika aus EU, EZB und IWF werden in diesen Tagen noch einmal in Athen zur Überprüfung der Reformbemühungen erwartet. Von dem Ergebnis hängt die Auszahlung der nächsten Rate in Höhe von acht Milliarden Euro ab. Bei seiner Visite in Berlin hatte sich Griechenlands Ministerpräsident zuversichtlich gezeigt, dass sein Land die Schuldenkrise überwinden könne.

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise


Programmtipp

In der Sendung Hintergrund geht es heute ab 18.40 um das Thema
Hoher Einsatz für den Euro: Angela Merkel und die Mission einer Rettung



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal Eurokrise

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr