Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Werben für Euro-Rettungsschirm geht in die letzte Phase

DGB-Chef Sommer sieht keine "vernünftige Alternative" zur Erweiterung

Deutschland muss bürgen - für bis zu 253 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Deutschland muss bürgen - für bis zu 253 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Finnland hat Ja gesagt, in acht Euroländern steht die Entscheidung über die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms noch aus - darunter auch Deutschland. Am morgigen Donnerstag wird sich zeigen, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel die gewünschte Kanzlermehrheit erhält.

Widerstände gibt es nicht nur in den eigenen Reihen. Bei einer Probeabstimmung am Dienstag stimmten elf Unions-Abgeordnete mit Nein, zwei enthielten sich. CDU/CSU und FDP können sich nur 19 Nein-Stimmen und Enthaltungen leisten, wenn sie ihre Kanzlermehrheit (mindestens 311 von 620 Stimmen) behalten wollen.

Die Grünen-Politikerin und ehemalige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Antje Vollmer, kritisiert die die Fixierung auf die sogenannte Kanzlermehrheit bei wichtigen politischen Entscheidungen im Bundestag.

SPD und Grüne wollen für den erweiterten Rettungsschirm votieren, so dass eine Verabschiedung auf jeden Fall als sicher gilt.

SPD mahnt bei Euro-Rettung zur Aufrichtigkeit

Probleme hat nicht nur Kanzlerin Merkel, auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wurde von der SPD für heute in den Haushaltsausschuss geladen. Er soll vor allem zu Gerüchten Stellung nehmen, wonach der Umfang des Euro-Rettungsschirms EFSF über zusätzliche Instrumente erneut vergrößert werden könnte. Das bisherige Dementi des Finanzministeriums reiche nicht aus, betonte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

DGB-Chef Sommer sieht keine "vernünftige Alternative" zu Euro-Rettungsschirm

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, sieht zu der geplanten Ausweitung des Euro-Rettungsschirms keine vernünftige Alternative. Der gemeinsame Binnenmarkt und die gemeinsame Währung gehörten zusammen, sagte Sommer im Deutschlandfunk. Um aber nicht noch mehr Schulden zu machen, müssten die Euro-Staaten ihre Einnahmeseite verbessern. Hier gebe es in der Bundesrepublik etwa Nachholbedarf bei der Besteuerung von Reichen und Vermögenden. Zudem müsse der Spekulation mit einer Finanztransaktionssteuer Einhalt geboten werden. Zugleich sprach sich Sommer für die Schaffung einer europäischen Ratingagentur und einer gemeinsamen demokratisch legitimierten Wirtschaftsregierung aus.

Stabilitätspakt soll gestärkt werden

In Straßburg hat das Europaparlament eine Verschärfung des Stabilitätspakts gebilligt. Zur Abstimmung lagen sechs Gesetze vor, die zwischen EU-Kommission und Parlament ausgehandelt worden waren. Sie sehen unter anderem vor, dass Defizitsünder künftig höhere Strafen zahlen müssen. Bußgelder sind außerdem für Staaten vorgesehen, die zu wenig für die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Wirtschaft tun oder Risiken im Banken- und Immobiliensektor zulassen.

Auch Länder mit hohen Exportüberschüssen - wie etwa Deutschland - könnten von Sanktionen betroffen sein, und zwar dann, wenn sie das wirtschaftliche Gleichgewicht in Europa gefährden. Die neuen Regeln werden nach abschließender Annahme durch den EU-Ministerrat voraussichtlich bis Anfang nächsten Jahres in Kraft treten.

Griechisches Parlament stimmt für neue Immobiliensteuer

Griechenland will die Einnahmenseite durch die Einführung einer neuen Immobiliensteuer verbessern, die das griechische Parlament nun gebilligt hat. Die Abgabe wird nach Angaben der Regierung alle Eigentümer von Häusern und Wohnungen betreffen und durchschnittlich vier Euro pro Quadratmeter betragen.

Der griechische Regierungschef Giorgos Papandreou gibt am Dienstag (27.09.2011) im Kanzleramt in Berlin eine Pressekonferenz vor einem Treffen mit der Bundeskanzlerin. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Der griechische Regierungschef Papandreou in Berlin. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)Mit der Entscheidung sollen die Vorgaben der internationalen Kreditgeber eingehalten werden. Experten der Troika aus EU, EZB und IWF werden in diesen Tagen noch einmal in Athen zur Überprüfung der Reformbemühungen erwartet. Von dem Ergebnis hängt die Auszahlung der nächsten Rate in Höhe von acht Milliarden Euro ab. Bei seiner Visite in Berlin hatte sich Griechenlands Ministerpräsident zuversichtlich gezeigt, dass sein Land die Schuldenkrise überwinden könne.

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise


Programmtipp

In der Sendung Hintergrund geht es heute ab 18.40 um das Thema
Hoher Einsatz für den Euro: Angela Merkel und die Mission einer Rettung



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal Eurokrise

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin - Wende in der Chinapolitik? | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr