Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Werben um Organspender

Neue Organspende-Entscheidung tritt in Kraft

Ein Organspendeausweis  (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Ein Organspendeausweis (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Spenden Sie Ihre Organe? Diese Frage sollen Krankenkassen künftig ihren Versicherten regelmäßig stellen. Ab heute gilt die sogenannte Entscheidungslösung, die die Organspendereform hervorgebracht hat. Einen Zwang, sich zu entscheiden, gibt es aber nicht.

Die Bundesregierung will die Zahl der Organspender erhöhen, nicht nur mit Hilfe von Organspendeausweisen (pdf). Ab heute erhält jeder Deutsche ab 16 Jahren Post von seiner gesetzlichen Krankenkasse oder seiner Privatversicherung. Darin wird auf die Dringlichkeit des Problems hingewiesen: In deutschen Kliniken warten 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Die Krankenversicherten sollen auf Grundlage ausführlicher Informationen erklären, ob sie für oder gegen die Spende sind. Zu einer Antwort ist aber niemand verpflichtet.

Solche Briefe kommen künftig regelmäßig: Das regelt das heute in Kraft getretene Entscheidungsgesetz zur Organspende (pdf). Die meisten Kassen warten mit der Abfrage der Bereitschaft noch ab. Die Techniker Krankenkasse will das bei ihren 6,9 Millionen Versicherten bis Ende November erledigt haben. Die AOK informiert bereits auf ihrer Internetseite.

Riemer: Schritt in die richtige Richtung

"Das ist ein sehr positives Signal", sagte Jutta Riemer, Vorsitzende des Vereins "Lebertransplantierte Deutschland", im Deutschlandfunk. Viele Menschen würden nun durch die Post der Krankenkasse mit der Problematik konfrontiert - weil sie die Information direkt nach Hause erhalten. "Da ist schon eine Hürde abgebaut und ich denke, das ist ein Schritt in die richtige Richtung."

Doch ausgerechnet zum Start der neuen Regelungen sinkt die Zahl der Organspender. Im Oktober habe es einen Rückgang um rund 50 Prozent gegeben, sagte eine Sprecherin der Deutschen Stiftung Organtransplantation in Frankfurt am Main. Im gesamten Monat habe es 59 Spender gegeben, normalerweise liege die Zahl deutlich über 100; in den ersten drei Quartalen waren es 829 statt der üblichen 900 Spender. Die Stiftung erklärte zur Begründung, die Angehörigen seien offenbar durch die jüngsten Transplantationsskandale verunsichert: In Göttingen und Regensburg soll ein Oberarzt Krankenakten manipuliert haben, um Patienten auf der Warteliste für Spenderorgane vorne zu platzieren. Auch aus einer Klinik in München wurden Unregelmäßigkeiten gemeldet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bahr: Harte Strafe für Verantwortliche in Regensburg und Göttingen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) beantwortet vor der Bundespressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Daniel Bahr (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr forderte im Deutschlandfunk harte Strafen für die Verantwortlichen der Skandale. "Und ich rechne auch damit, dass die Fälle in Regensburg und Göttingen zu einem harten Strafmaß führen werden", erklärte der FDP-Politiker. Dies könnte beispielsweise der Entzug der ärztlichen Approbation sein. "Ich glaube, so kriegt man das Vertrauen am besten wieder zurück. "

Er sei guten Mutes, dass sich die Organspendebereitsschaft in den nächsten Monaten und Jahren verbessern werde, erklärte Bahr. "Am Ende zählt: Jeder, der ein Organ spendet, ist ein Lebensretter, weil er jemand anders eine zweite Chance auf ein Leben schenkt."

Kritik von Patientenschützern

Die neue Organspenderegelung reicht aus Sicht der Deutschen Hospiz Stiftung jedoch nicht aus. "Statt auf Fakten, Aufklärung und klare politische Verantwortung, setzt der Gesetzgeber auf Werbung und Emotion", sagte Stiftungschef Eugen Brysch.

Die SPD plädiert für eine Verminderung der Anzahl der Transplantationszentren. Die Transparenz könne dann steigen und die Konkurrenz gesenkt werden, sagte SPD-Gesundheitspolitikerin Carola Reimann in Berlin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Europaparlament fordert schnelle Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Kulturrat setzt Kunstfest Weimar auf "Rote Liste"  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr