Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Werben um Organspender

Neue Organspende-Entscheidung tritt in Kraft

Ein Organspendeausweis  (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Ein Organspendeausweis (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Spenden Sie Ihre Organe? Diese Frage sollen Krankenkassen künftig ihren Versicherten regelmäßig stellen. Ab heute gilt die sogenannte Entscheidungslösung, die die Organspendereform hervorgebracht hat. Einen Zwang, sich zu entscheiden, gibt es aber nicht.

Die Bundesregierung will die Zahl der Organspender erhöhen, nicht nur mit Hilfe von Organspendeausweisen (pdf). Ab heute erhält jeder Deutsche ab 16 Jahren Post von seiner gesetzlichen Krankenkasse oder seiner Privatversicherung. Darin wird auf die Dringlichkeit des Problems hingewiesen: In deutschen Kliniken warten 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Die Krankenversicherten sollen auf Grundlage ausführlicher Informationen erklären, ob sie für oder gegen die Spende sind. Zu einer Antwort ist aber niemand verpflichtet.

Solche Briefe kommen künftig regelmäßig: Das regelt das heute in Kraft getretene Entscheidungsgesetz zur Organspende (pdf). Die meisten Kassen warten mit der Abfrage der Bereitschaft noch ab. Die Techniker Krankenkasse will das bei ihren 6,9 Millionen Versicherten bis Ende November erledigt haben. Die AOK informiert bereits auf ihrer Internetseite.

Riemer: Schritt in die richtige Richtung

"Das ist ein sehr positives Signal", sagte Jutta Riemer, Vorsitzende des Vereins "Lebertransplantierte Deutschland", im Deutschlandfunk. Viele Menschen würden nun durch die Post der Krankenkasse mit der Problematik konfrontiert - weil sie die Information direkt nach Hause erhalten. "Da ist schon eine Hürde abgebaut und ich denke, das ist ein Schritt in die richtige Richtung."

Doch ausgerechnet zum Start der neuen Regelungen sinkt die Zahl der Organspender. Im Oktober habe es einen Rückgang um rund 50 Prozent gegeben, sagte eine Sprecherin der Deutschen Stiftung Organtransplantation in Frankfurt am Main. Im gesamten Monat habe es 59 Spender gegeben, normalerweise liege die Zahl deutlich über 100; in den ersten drei Quartalen waren es 829 statt der üblichen 900 Spender. Die Stiftung erklärte zur Begründung, die Angehörigen seien offenbar durch die jüngsten Transplantationsskandale verunsichert: In Göttingen und Regensburg soll ein Oberarzt Krankenakten manipuliert haben, um Patienten auf der Warteliste für Spenderorgane vorne zu platzieren. Auch aus einer Klinik in München wurden Unregelmäßigkeiten gemeldet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bahr: Harte Strafe für Verantwortliche in Regensburg und Göttingen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) beantwortet vor der Bundespressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Daniel Bahr (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr forderte im Deutschlandfunk harte Strafen für die Verantwortlichen der Skandale. "Und ich rechne auch damit, dass die Fälle in Regensburg und Göttingen zu einem harten Strafmaß führen werden", erklärte der FDP-Politiker. Dies könnte beispielsweise der Entzug der ärztlichen Approbation sein. "Ich glaube, so kriegt man das Vertrauen am besten wieder zurück. "

Er sei guten Mutes, dass sich die Organspendebereitsschaft in den nächsten Monaten und Jahren verbessern werde, erklärte Bahr. "Am Ende zählt: Jeder, der ein Organ spendet, ist ein Lebensretter, weil er jemand anders eine zweite Chance auf ein Leben schenkt."

Kritik von Patientenschützern

Die neue Organspenderegelung reicht aus Sicht der Deutschen Hospiz Stiftung jedoch nicht aus. "Statt auf Fakten, Aufklärung und klare politische Verantwortung, setzt der Gesetzgeber auf Werbung und Emotion", sagte Stiftungschef Eugen Brysch.

Die SPD plädiert für eine Verminderung der Anzahl der Transplantationszentren. Die Transparenz könne dann steigen und die Konkurrenz gesenkt werden, sagte SPD-Gesundheitspolitikerin Carola Reimann in Berlin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr