Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Werkstatt Europa

50 Jahre Integration: Fragen an die Zukunft der EU

Rumänische Näherinnen stellen in Bukarest EU-Flaggen her. (AP)
Rumänische Näherinnen stellen in Bukarest EU-Flaggen her. (AP)

EWG, EG, EU - diese Kürzel stehen für die Meilensteine der europäischen Integration. Die Europäische Union ist mit den Jahren immer größer geworden, doch der Weg der europäischen Einigung ist beschwerlich geblieben. Nach der Schaffung des Binnenmarkts, der Wirtschafts- und Währungsunion und nach den jüngsten Erweiterungen sucht die EU nach ihrer zukünftigen Bestimmung. Angesichts immer neuer Herausforderungen ringt die Gemeinschaft mit der Frage, in welcher Verfassung sie sich den Zukunftsaufgaben stellen soll.

In seinem Programmschwerpunkt "Werkstatt Europa" zieht der Deutschlandfunk Bilanz und schaut nach vorne. Dafür gibt es einen doppelten Anlass: Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Januar 2007 beginnt, und den fünfzigsten Jahrestag der Römischen Verträge am 25. März.

In unserem Euroblog können Sie Ihre Meinung zu sechs wichtigen Zukunftsthemen der Europäischen Union äußern.

Nachfolgend finden Sie einen Überblick der geplanten und bereits ausgestrahlten Sendungen:

Werkstatt Europa: Berichte aus dem europäischen Alltag

Informationen am Morgen
Montag, 29. Januar 2007 - Samstag, 03. Februar 2007, 8.20 Uhr
Interview 2007-01-29 - "Wir wollen europäische Lebenswirklichkeiten spiegeln" <br> Chefredakteur Jepsen-Föge zum Start der Serie "Werkstatt Europa" (Text- und Audioversion)
Steinmeier: EU braucht neue Arbeitsgrundlagen - <br> Bundestag debattiert zum 50. Jahrestag der Römischen Verträge (22.3.2007)

Stationen der europäischen Integration: Von der Montanunion zum Verfassungskonvent
Die Römischen Verträge (30.1.2007) (Audioversion)
Die Politik des leeren Stuhls, Deutschland und Frankreich (31.1.2007) (Audioversion)
Die Einheitliche Europäische Akte (1.2.2007) (Audioversion)
Der Euro (2.2.2007) (Audioversion)
Amsterdam, Nizza u. Streit um Reformen (3.2.2007) (Audioversion)

Europa heute
Montag, 05. Februar 2007 - Freitag, 09. Februar 2007, 9.10 Uhr

Europa auf dem Prüfstand: Bürgernähe, Demokratie und die Frage nach der Handlungsfähigkeit
Nationale Egoismen <br>An der EU-Regelungswut sind häufig die Mitgliedsländer schuld (5.2.2007) (Text- und Audioversion)
Heißer Draht zwischen Berlin und Brüssel <br>Deutsche EU-Interessen aus Sicht der anderen EU-Mitglieder (6.2.2007) (Text- und Audioversion)
Richtlinienkompetenz der EU (7.2.2007) (Audioversion)
EU und Lobbyismus (8.2.2007) (Audioversion)
Was heißt hier Europa? Großbritannien und die fehlende europäische Öffentlichkeit (9.2.2007) (Text- und Audioversion)
Energiepolitik in Europa - braucht Brüssel mehr Macht? (19.2.2007) (Audioversion)
Weblog zu Europas Grenzen auch Thema an Goethe-Institut in Kiew (5.3.2007) (Text- und Audioversion)
Zentrifuge statt Zentralismus <br>Die Debatte um Europa und seine Kompetenzen in Spanien (12.3.2007) (Text- und Audioversion)

Wirtschaft und Gesellschaft
Montag, 12. Februar 2007 - Freitag, 16. Februar 2007, 17.05 Uhr
Von Agrarpolitik bis Wettbewerb: Ein kleines Alphabet des Binnenmarkts
Das europäische Satelliten-Navigationsprojekt Galileo (12.2.2007) (Audioversion)
EU will bei Strom und Gas mehr Wettbewerb (13.2.2007) (Audioversion)
Agrarfabriken und Landschaftspfleger - Europas Bauern im Subventionsdickicht (14.2.2007) (Audioversion)
Autokauf in der EU (15.2.2007) (Audioversion)
Eurolast und Eurolust - Wie der Euro das Exportgeschäft beeinflusst (16.2.2007) (Audioversion)

Hintergrund Wirtschaft
Flickenteppich Sozialrecht: Die Grenzen der Freizügigkeit in Europa (12.2.2007) (Text- und Audioversion)
Vom Luftikus zum Superjumbo Das Europamodell Airbus (18.2.2007) (Text- und Audioversion)
Auf Kosten des Mittelstandes <br> Ungarns Sparpolitik im Praxistest (DLF) (25.2.2007) (Text- und Audioversion)

Forschung aktuell
Auf dem Weg in die Moderne: Vom Europa der Landwirtschaft zum Europa der Wissenschaft

Hoffnungsträger mit Startschwierigkeiten (19.2.2007) (Text- und Audioversion)
Nach langem Anlauf zu kurz gesprungen (19.2.2007) (Text- und Audioversion)
Wunschkinder aus Brüssel (Text- und Audioversion) (20.2.2007)
Robuste Daten für Europas Politiker (Text- und Audioversion) (20.2.2007)
Grundrechtskatalog für Wissenschaftler (Text- und Audioversion) (21.2.2007)
Teilchenquark und WWW (Text- und Audioversion) (21.2.2007)
Wunschzettel ohne Weihnachtsmann (Text- und Audioversion) (22.2.2007)
Lobby für die Forschung(Text- und Audioversion) (22.2.2007)
Elitenexperiment für Europa (Text- und Audioversion) (23.2.2007)
Lotse auf Irrfahrt (Text- und Audioversion) (23.2.2007)

Campus und Karriere
Montag, 26. Februar 2007 - Freitag, 02. März 2007, 14.35 Uhr
Was macht eigentlich der EU-Kommissar für Bildung? <br>Ein Portrait von Jan Fígel (26.2.2007) (Text- und Audioversion)
Studienplatzwechsel: Schon in Deutschland ein Abenteuer (27.2.2007) (Text- und Audioversion)
Arbeitsmigranten heute <br>50 Jahre Römische Verträge in "Werkstatt Europa" (28.2.2007) (Text- und Audioversion)

Sprungbrett Europa: Studium und Karriere

PisaPlus, Samstag, 03. März 2007, 14.05 Uhr
Noch in den Kinderschuhen <br>Der europäische Austausch für Nicht-Akademiker
Nur bedingt gefragt <br>Auslandsaufenthalte in der Ausbildung
Deutsch-französischer Lehrlingsaustausch <br>Handwerkskammer Münster bietet Programm für junge Handwerker

Umwelt und Verbraucher
Montag, 05. März 2007 - Freitag, 09. März 2007, 11.35 Uhr
Europa im Praxistest: Die europäische Verbraucherpolitik
Ausweis des Sparens <br> Energiepass soll den Immobilienmarkt transparenter machen (5.3.2007) (Text- und Audioversion)
Mehr Sicherheit - Die Ziele der EU-Chemikalienverordnung REACH(6.3.2007) (Text- und Audioversion)
Milliarden in den Untergrund -Die Folgen der EU-Abwasserrichtlinie (7.3.2007) (Text- und Audioversion)
Brot statt Pille - EU will Werbung für funktionelle Lebensmittel regeln (8.3.2007) (Text- und Audioversion)
Umweltzonen, Feinstaubplaketten, Dieselrußfilter (9.3.2007) (Text- und Audioversion)

Kultur heute
Montag, 12. März 2007 - Freitag, 16. März 2007, 17.35 Uhr

Grenzenlos? Perspektiven gemeinsamer Kulturpolitik
Kulturpolitische Gratwanderung <br> Wie die EU-Kommission Kultur und Vielfalt fördert (12.3.2007) (Text- und Audioversion)
Regional handeln, europäisch denken <br> Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin und das EU-weite Bühnenprojekt "Magic.Net" (13.3.2007) (Text- und Audioversion)
Von der Spelunke zum Spektakel <br> Wie sich Genua als europäische Kulturhauptstadt zu einer Metropole der Künste entwickelt hat (14.3.2007) (Audio- und Textversion)
Ostwestfälisch-böhmisch-kleinpolnische Allianz <br>Wie deutsche Künstler die Mitte Europas erkunden(15.3.2007)
Sprachen schöner Götterfunken <br> Sprachpolitik zwischen Vielfalt und Kommunikationsbarriere (16.3.2007)

Corso
Montag, 19. März 2007 - Freitag, 23. März 2007, 15.05 Uhr
Der europäische Filmpreis (19.3.2007) (Text- und Audioversion)
Slow Food (20.3.2007) (Textversion)
"Die Goldene Rose" (21.3.2007)
Die Modestadt Antwerpen (23.3.2007)
Der Meister des Mischpults - Jan Erik Kongshaug und sein Rainbow Studio (24.3.2007)

Sport am Sonntag
04. Februar bis 04. März 2007, jeweils um 19.10 Uhr
Spiele ohne Grenzen: Die Perspektiven europäischer Sportpolitik
Arbeitsplatz Europa - die Folgen des Bosman-Urteils (Audioversion)
Europaligen- Anspruch und Wirklichkeit (18.2.2007) (Audioversion)
Die Grenzen europäischer Anti-Doping-Kooperation (25.2.2007) (Audiolink)

Markt und Medien
Samstag 18. Februar bis 18. März 2007, jeweils um 17. 05 Uhr
Nationaler Tunnelblick: Europa im Spiegel der Medien
EU-Medienminister einigen sich auf neue Fernsehrichtlinie (17.2.2007) (Textversion)
Erst Print, dann Radio <br> Deutsche Medienunternehmen strömen ins EU-Land Polen (17.2.2007) (Textversion)
Europa und die Briten <br> (24.2.2007) (Text- und Audioversion)

Gesichter Europas " Europäische Lebenswelten"
Samstag, 27.01, 24.02., 31.03., 28.04., 26.05., 30.06., jeweils 11.05 -12.00 Uhr
Was trennt den italienischen Mafia-Jäger in Corleone vom lettischen Korruptionsfahnder? Wie vermittelt eine Geschichtslehrerin im Kosovo den Konflikt zwischen Serben und Albanern? Und wie gut fährt es sich im Führerhäuschen einer noch staatlich betriebenen russischen Eisenbahn? Sechs Berufsgruppen, sechs Themen, die den Kontinent bewegen: Autoren in ganz Europa begleiten Ärzte, Lehrer, Polizisten, Lokomotivführer, Bergleute und Sozialarbeiter.
Ein Tag mit Hippokrates <br> Europäische Lebenswelten: Ärzte in Europa (27.1.2007) (Text- und Audioversion)

Die Sendungen Hintergrund Politik und Zur Diskussion greifen zwischen Januar und Juni 2007 einmal monatlich wichtige Kernfragen zur Zukunft der Europäischen Union auf - in Dokumentationen und anschließenden Live-Diskussionen.

Hintergrund Politik: Braucht die EU eine Verfassung? (24.1.2007) (Text- und Audioversion)
Zur Diskussion (Beitrag zum Nachhören) (24.1.2007) (Audioversion)

Globalisierung und sozialer Anspruch: Wen schützt die EU - Märkte oder Menschen? (14.2.2007) (Audioversion)
und Zur Diskussion: Menschen und Märkte(14.2.2007) (Audioversion)

Hintergrund Politik: Die EU als Freihandelszone oder politische Union? (7.3.2007) (Text- und Audioversion)
Zur Diskussion (Beitrag zum Nachhören) (7.3.2007) (Audioversion)

4. April 2007, Hintergrund Politik um 18.40 und Zur Diskussion um 19.15 Uhr
Zwischen Einheit und Vielfalt <br> Mehr Macht für Brüssel?

16. Mai 2007, Hintergrund Politik um 18.40 und Zur Diskussion um 19.15 Uhr
27 plus x: Braucht die EU Grenzen?

13. Juni 2007, Hintergrund Politik um 18.40 und Zur Diskussion um 19.15 Uhr
Europa und der Rest der Welt: Braucht die EU eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik?

Am 25. März 1957 wurde mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG gegründet. Die Ortszeit in Deutschlandradio Kultur erinnert ab dem 19. März jeweils um 7:45 Uhr in einer sechsteiligen Reihe daran, wie Europa im 20. Jahrhundert zusammenwuchs.
Eine verwegene Hoffnung <br> Die Paneuropa-Bewegung des Grafen Coudenhove-Kalergi (19.3.2007)
Am Ende der Katastrophe <br> Curchill wollte die "Vereinigten Staaten von Europa" (20.3.2007)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Euroblog
Beiträge "Werkstatt Europa"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabinett  Integrationsgesetz soll heute beschlossen werden | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr