Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westafrika berät Intervention in Mali

Eingreiftruppe gegen Islamisten soll Form annehmen

ECOWAS-Zentrale in der nigerianischen Hauptstadt Abuja (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
ECOWAS-Zentrale in der nigerianischen Hauptstadt Abuja (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Seit Monaten ist das westafrikanische Mali zweigeteilt, den Norden rings um die Städte Timbuktu und Gao kontrollieren Islamisten. Die Staatengemeinschaft ECOWAS will heute einen Interventionsplan beschließen.

Die Staats- und Regierungschefs von 15 westafrikanischen Ländern, die in der Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS zusammengeschlossen sind, konferieren heute in Nigerias Hauptstadt Abuja. Auf dem Tisch: eine Vorlage für die internationale Eingreiftruppe, die im derzeitigen "Sorgenkind" der Region aktiv werden soll, dem Binnenstaat Mali. 5500 Soldaten soll sie umfassen, verlautete aus Diplomatenkreisen, und dürfte damit deutlich größer werden als in den vergangenen Monaten avisiert. Lange Zeit waren rund 3200 Mann im Gespräch gewesen. Zunächst hatte Mali die Vorbereitungen blockiert, weil sich die Übergangsregierung reserviert gegenüber einer Intervention von außen gezeigt hatte.

Mali leidet unter einer doppelten Krise. Im Norden des Landes haben seit dem Frühjahr zunächst Tuareg-Rebellen, später radikale Islamisten die Macht übernommen. Sie unterdrücken unter dem Banner der Scharia die Zivilbevölkerung, indem sie einen drakonischen Strafenkatalog auch für Bagatelldelikte eingeführt haben. Zudem putschte im April in der Hauptstadt Bamako das Militär und setzte die gewählte Regierung ab. Mittlerweile hat sich die Übergangsregierung aber wieder den Partnerländern angenähert und um deren Unterstützung bei der Rückeroberung des Nordens gebeten, so dass es jetzt eher auf das Wie, nicht mehr auf das Ob ankommt.

UNO-Sicherheitsrat wartet auf den Plan

Auch Soldaten aus Ländern außerhalb der ECOWAS könnten an der Truppe beteiligt werden, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Verhandlungskreise. Zum heutigen Gipfel ergingen demnach auch Einladungen an die Regierungschefs von Südafrika, Mauritanien, Marokko, Libyen, Algerien und des Tschad. Vor einer Intervention ist eine Resolution des UNO-Sicherheitsrates erforderlich. Dieser hatte im Oktober seine grundsätzliche Zustimmung erklärt, aber um die Präzisierung der ECOWAS-Pläne gebeten.

Einige der 16 berühmten Schreine in einer Moschee in Timbuktu wurden schon zerstört (picture alliance / dpa / Evan Schneider)In Timbuktu wurden zum Weltkulturerbe zählende Heiligtümer von Islamisten zerstört (picture alliance / dpa / Evan Schneider)"Die kriminellen Praktiken der Terroristen und ihre ungestraften Gräueltaten müssen dringend gestoppt werden", sagte Kadré Désiré Ouedraogo, der Kommissionspräsident der ECOWAS, zum Auftakt der Gespräche in Abuja. Dieses Ziel rechtfertige einen Militäreinsatz in Mali.

Die Staatengemeinschaft setzt zugleich auf Dialog mit den Islamisten. Eine der drei Milizenverbände im nördlichen Mali, Ansar Dine, hat bereits zugesagt, sich zu Gesprächen mit der Regierung von Burkina Faso zu treffen. Das Nachbarland hat in der Krise ein Vermittlermandat.

Westerwelle: Dringliche Situation

Europäische Staaten, darunter Deutschland und die frühere Kolonialmacht Frankreich, haben logistische Unterstützung für Mali zugesagt, wollen aber keine Kampftruppen schicken. Im Gespräch sind 200 EU-Soldaten, die als Ausbilder entsandt werden könnten. Die Krise in Mali sei "eine Herausforderung für Afrika und für die Europäische Union", schrieben Bundesaußenminister Guido Westerwelle und sein französischer Amtskollege Laurent Fabius in einem Beitrag für die "Rheinische Post" und den "Figaro".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr