Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westafrika berät Intervention in Mali

Eingreiftruppe gegen Islamisten soll Form annehmen

ECOWAS-Zentrale in der nigerianischen Hauptstadt Abuja (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
ECOWAS-Zentrale in der nigerianischen Hauptstadt Abuja (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Seit Monaten ist das westafrikanische Mali zweigeteilt, den Norden rings um die Städte Timbuktu und Gao kontrollieren Islamisten. Die Staatengemeinschaft ECOWAS will heute einen Interventionsplan beschließen.

Die Staats- und Regierungschefs von 15 westafrikanischen Ländern, die in der Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS zusammengeschlossen sind, konferieren heute in Nigerias Hauptstadt Abuja. Auf dem Tisch: eine Vorlage für die internationale Eingreiftruppe, die im derzeitigen "Sorgenkind" der Region aktiv werden soll, dem Binnenstaat Mali. 5500 Soldaten soll sie umfassen, verlautete aus Diplomatenkreisen, und dürfte damit deutlich größer werden als in den vergangenen Monaten avisiert. Lange Zeit waren rund 3200 Mann im Gespräch gewesen. Zunächst hatte Mali die Vorbereitungen blockiert, weil sich die Übergangsregierung reserviert gegenüber einer Intervention von außen gezeigt hatte.

Mali leidet unter einer doppelten Krise. Im Norden des Landes haben seit dem Frühjahr zunächst Tuareg-Rebellen, später radikale Islamisten die Macht übernommen. Sie unterdrücken unter dem Banner der Scharia die Zivilbevölkerung, indem sie einen drakonischen Strafenkatalog auch für Bagatelldelikte eingeführt haben. Zudem putschte im April in der Hauptstadt Bamako das Militär und setzte die gewählte Regierung ab. Mittlerweile hat sich die Übergangsregierung aber wieder den Partnerländern angenähert und um deren Unterstützung bei der Rückeroberung des Nordens gebeten, so dass es jetzt eher auf das Wie, nicht mehr auf das Ob ankommt.

UNO-Sicherheitsrat wartet auf den Plan

Auch Soldaten aus Ländern außerhalb der ECOWAS könnten an der Truppe beteiligt werden, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Verhandlungskreise. Zum heutigen Gipfel ergingen demnach auch Einladungen an die Regierungschefs von Südafrika, Mauritanien, Marokko, Libyen, Algerien und des Tschad. Vor einer Intervention ist eine Resolution des UNO-Sicherheitsrates erforderlich. Dieser hatte im Oktober seine grundsätzliche Zustimmung erklärt, aber um die Präzisierung der ECOWAS-Pläne gebeten.

Einige der 16 berühmten Schreine in einer Moschee in Timbuktu wurden schon zerstört (picture alliance / dpa / Evan Schneider)In Timbuktu wurden zum Weltkulturerbe zählende Heiligtümer von Islamisten zerstört (picture alliance / dpa / Evan Schneider)"Die kriminellen Praktiken der Terroristen und ihre ungestraften Gräueltaten müssen dringend gestoppt werden", sagte Kadré Désiré Ouedraogo, der Kommissionspräsident der ECOWAS, zum Auftakt der Gespräche in Abuja. Dieses Ziel rechtfertige einen Militäreinsatz in Mali.

Die Staatengemeinschaft setzt zugleich auf Dialog mit den Islamisten. Eine der drei Milizenverbände im nördlichen Mali, Ansar Dine, hat bereits zugesagt, sich zu Gesprächen mit der Regierung von Burkina Faso zu treffen. Das Nachbarland hat in der Krise ein Vermittlermandat.

Westerwelle: Dringliche Situation

Europäische Staaten, darunter Deutschland und die frühere Kolonialmacht Frankreich, haben logistische Unterstützung für Mali zugesagt, wollen aber keine Kampftruppen schicken. Im Gespräch sind 200 EU-Soldaten, die als Ausbilder entsandt werden könnten. Die Krise in Mali sei "eine Herausforderung für Afrika und für die Europäische Union", schrieben Bundesaußenminister Guido Westerwelle und sein französischer Amtskollege Laurent Fabius in einem Beitrag für die "Rheinische Post" und den "Figaro".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr