Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen kritisiert Truppenabzug als unzureichend

Russische Armee richtet Pufferzonen in Georgien ein

Ein südossetischer Panzer patrouilliert in der Hauptstadt der abtrünnigen Provinz Südossetien, Tschinwali (AP)
Ein südossetischer Panzer patrouilliert in der Hauptstadt der abtrünnigen Provinz Südossetien, Tschinwali (AP)

Russland erntet mit seinem Vorgehen im Kaukasus weiterhin Kritik. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warf Russland vor, das Waffenstillstandsabkommen im Georgien-Konflikt zu verletzen. Der OSZE-Vorsitzende Alexander Stubb sagte im finnischen Rundfunk, nach seinem Verständnis sollte es die von der russischen Armee eingerichteten Pufferzonen auf georgischem Gebiet nicht geben.

Auch Deutschland hat seine Forderung nach einem vollständigen Abzug der russischen Truppen aus Georgien bekräftigt. Russland habe den Rückzug seiner Streitkräfte noch nicht vollständig abgeschlossen, sagte Regierungssprecher Steg in Berlin. Die Bundesregierung erwarte, dass dies gemäß den getroffenen Vereinbarungen unverzüglich geschehe.

Die USA und Frankreich kritisierten ebenfalls in einem gemeinsamen Kommuniqué den russischen Truppenabzug als unzureichend. Russland müsse das Abkommen vollständig umsetzen. Die britische Regierung zeigte sich ebenfalls besorgt.

Russland weist die Kritik westlicher Staaten zurück

In Moskau hatte Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow zuvor erklärt, die Bedingungen des Friedensplans seien erfüllt. Alle Soldaten, die wegen des Konfliktes zusätzlich nach Georgien verlegt worden seien, hätten das Land wieder verlassen. Zugleich verteidigte er die sogenannten Pufferzonen rund um Südossetien und Abchasien, in denen weiterhin russische Soldaten stationiert sind.

Man handele im Einklag mit dem Friedensplan, bekräftigte auch der stellvertretende russische Generalstabschef Nogowizyn in Moskau. Das Waffenstillstandsabkommen erlaube, dass russische Friedenstruppen einen Verantwortungsbereich auf georgischem Territorium aufrecht erhielten.

Der CSU-Außenexperte Karl-Theodor Guttenberg sagte, Russland verhalte sich nicht kooperativ. Die Bedingungen des Waffenstillstandsabkommens würden im Wortlaut nicht eingehalten, kritisierte Guttenberg im Deutschlandfunk. Auf Dauer seien die Pufferzonen nicht hinnehmbar. (MP3-Audio)

Saakaschwili fordert erneut internationale Friedenstruppe

Der georgische Präsident Michail Saakaschwili forderte erneut eine internationale Friedenstruppe für sein Land. Anders sei der Erhalt der territorialen Einheit Georgiens nicht vorstellbar, sagte Saakaschwili in Tiflis. Er kritisierte, die russischen Truppen kontrollierten weiter die Zufahrt zum Schwarzmeerhafen Poti und zu anderen Orten im Westen Georgiens.

Genscher: Dialog mit Moskau fortführen

Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher rief angesichts der Georgien-Krise zu einer Fortsetzung des Dialogs mit Russland auf. Genscher sagte im Deutschlandfunk, nichts sei verkehrter als politische Gespräche abzubrechen. Russland, Europa und die Vereinigten Staaten müssten sich bewusst sein, dass sie einer Schicksalsgemeinschaft angehörten.

Sicherheitsarchitektur auf dem Prüfstand

Der Krieg zwischen Russland und Georgien hat innerhalb der NATO tiefe Gräben sichtbar werden lassen. Während die einen Mitgliedsländer scharfe Töne gegenüber Moskau anschlugen, warnten die anderen vor einer weiteren Konfrontation. Der Konflikt hat in Bezug auf die NATO vor allem eins gezeigt: Das Verteidigungsbündnis braucht ein neues Konzept, das der geopolitischen Lage Rechnung trägt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen lästige SchweißfleckenWarum Langzeitdeos nicht immer die beste Wahl sind

Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

Sie versprechen einen Langzeitschutz von bis zu 72 Stunden ohne unangenehme Geruchsentwicklung: Langzeitdeos. Beim Kauf eines Deos sollten Kunden jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Denn auch wenn bisher der Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen und Brustkrebs nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, Vorsicht ist dennoch geboten.

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht

Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.

FAHRRADHELMHarte Schale ist nicht alles

Was muss ein Fahrradhelm können? Das klingt banal, ist es aber nicht. Denn die unschönen Kopfbedeckungen können und sollen uns bei einem Unfall das Leben retten. Und da ist das Material ganz schön gefordert. 

Europa-Abgeordneter David McAllister"Ich wünsche mir mehr Zusammenarbeit"

David McAllister in München mit Anzug und Krawatte (dpa/ Tobias Hase)

Vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Politik unter Präsident Donald Trump hat der Europa-Abgeordnete David McAllister zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der EU aufgefordert. "Ich werbe dafür, dass es eine neue Initiative gibt, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken", sagte McAllister im DLF.

Stephen Hawkings UmzugstippsKisten packen für den Mars

(Nasa)

Der Physiker Stephen Hawking schlug kürzlich vor, die Menschheit solle den Mars besiedeln, um die bevorstehende Unbewohnbarkeit der Erde zu überstehen. Was würde dann passieren? Sehr wahrscheinlich nicht das Erhoffte, meint Science-Fiction-Lektor Sascha Mamczak.

Privatisierung der AutobahnenWer hat das Sagen über 13.000 Kilometer?

Unzählige Autos fahren bei Nacht auf einer Autobahn und erzeugen rote und gelbe Lichtspuren.  (imago/McPHOTO)

Lange haben SPD und CSU in der Großen Koalition gegen eine Privatisierung von Autobahnen gekämpft. Dass Bund und Länder, Union und Sozialdemokraten sich jetzt doch auf die Gründung einer Autobahngesellschaft des Bundes einigen konnten, liegt daran, dass sie darin keine Privatisierung sehen. Am Donnerstag soll der Bundestag ein dickes Gesetzespaket verabschieden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sellering-Nachfolge  Oppermann bestätigt Nominierung Schwesigs | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreis Deutsche Sprache für Norbert Lammert  | mehr

 

| mehr