Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen kritisiert Truppenabzug als unzureichend

Russische Armee richtet Pufferzonen in Georgien ein

Ein südossetischer Panzer patrouilliert in der Hauptstadt der abtrünnigen Provinz Südossetien, Tschinwali (AP)
Ein südossetischer Panzer patrouilliert in der Hauptstadt der abtrünnigen Provinz Südossetien, Tschinwali (AP)

Russland erntet mit seinem Vorgehen im Kaukasus weiterhin Kritik. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warf Russland vor, das Waffenstillstandsabkommen im Georgien-Konflikt zu verletzen. Der OSZE-Vorsitzende Alexander Stubb sagte im finnischen Rundfunk, nach seinem Verständnis sollte es die von der russischen Armee eingerichteten Pufferzonen auf georgischem Gebiet nicht geben.

Auch Deutschland hat seine Forderung nach einem vollständigen Abzug der russischen Truppen aus Georgien bekräftigt. Russland habe den Rückzug seiner Streitkräfte noch nicht vollständig abgeschlossen, sagte Regierungssprecher Steg in Berlin. Die Bundesregierung erwarte, dass dies gemäß den getroffenen Vereinbarungen unverzüglich geschehe.

Die USA und Frankreich kritisierten ebenfalls in einem gemeinsamen Kommuniqué den russischen Truppenabzug als unzureichend. Russland müsse das Abkommen vollständig umsetzen. Die britische Regierung zeigte sich ebenfalls besorgt.

Russland weist die Kritik westlicher Staaten zurück

In Moskau hatte Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow zuvor erklärt, die Bedingungen des Friedensplans seien erfüllt. Alle Soldaten, die wegen des Konfliktes zusätzlich nach Georgien verlegt worden seien, hätten das Land wieder verlassen. Zugleich verteidigte er die sogenannten Pufferzonen rund um Südossetien und Abchasien, in denen weiterhin russische Soldaten stationiert sind.

Man handele im Einklag mit dem Friedensplan, bekräftigte auch der stellvertretende russische Generalstabschef Nogowizyn in Moskau. Das Waffenstillstandsabkommen erlaube, dass russische Friedenstruppen einen Verantwortungsbereich auf georgischem Territorium aufrecht erhielten.

Der CSU-Außenexperte Karl-Theodor Guttenberg sagte, Russland verhalte sich nicht kooperativ. Die Bedingungen des Waffenstillstandsabkommens würden im Wortlaut nicht eingehalten, kritisierte Guttenberg im Deutschlandfunk. Auf Dauer seien die Pufferzonen nicht hinnehmbar. (MP3-Audio)

Saakaschwili fordert erneut internationale Friedenstruppe

Der georgische Präsident Michail Saakaschwili forderte erneut eine internationale Friedenstruppe für sein Land. Anders sei der Erhalt der territorialen Einheit Georgiens nicht vorstellbar, sagte Saakaschwili in Tiflis. Er kritisierte, die russischen Truppen kontrollierten weiter die Zufahrt zum Schwarzmeerhafen Poti und zu anderen Orten im Westen Georgiens.

Genscher: Dialog mit Moskau fortführen

Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher rief angesichts der Georgien-Krise zu einer Fortsetzung des Dialogs mit Russland auf. Genscher sagte im Deutschlandfunk, nichts sei verkehrter als politische Gespräche abzubrechen. Russland, Europa und die Vereinigten Staaten müssten sich bewusst sein, dass sie einer Schicksalsgemeinschaft angehörten.

Sicherheitsarchitektur auf dem Prüfstand

Der Krieg zwischen Russland und Georgien hat innerhalb der NATO tiefe Gräben sichtbar werden lassen. Während die einen Mitgliedsländer scharfe Töne gegenüber Moskau anschlugen, warnten die anderen vor einer weiteren Konfrontation. Der Konflikt hat in Bezug auf die NATO vor allem eins gezeigt: Das Verteidigungsbündnis braucht ein neues Konzept, das der geopolitischen Lage Rechnung trägt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr