Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen kritisiert Truppenabzug als unzureichend

Russische Armee richtet Pufferzonen in Georgien ein

Ein südossetischer Panzer patrouilliert in der Hauptstadt der abtrünnigen Provinz Südossetien, Tschinwali (AP)
Ein südossetischer Panzer patrouilliert in der Hauptstadt der abtrünnigen Provinz Südossetien, Tschinwali (AP)

Russland erntet mit seinem Vorgehen im Kaukasus weiterhin Kritik. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warf Russland vor, das Waffenstillstandsabkommen im Georgien-Konflikt zu verletzen. Der OSZE-Vorsitzende Alexander Stubb sagte im finnischen Rundfunk, nach seinem Verständnis sollte es die von der russischen Armee eingerichteten Pufferzonen auf georgischem Gebiet nicht geben.

Auch Deutschland hat seine Forderung nach einem vollständigen Abzug der russischen Truppen aus Georgien bekräftigt. Russland habe den Rückzug seiner Streitkräfte noch nicht vollständig abgeschlossen, sagte Regierungssprecher Steg in Berlin. Die Bundesregierung erwarte, dass dies gemäß den getroffenen Vereinbarungen unverzüglich geschehe.

Die USA und Frankreich kritisierten ebenfalls in einem gemeinsamen Kommuniqué den russischen Truppenabzug als unzureichend. Russland müsse das Abkommen vollständig umsetzen. Die britische Regierung zeigte sich ebenfalls besorgt.

Russland weist die Kritik westlicher Staaten zurück

In Moskau hatte Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow zuvor erklärt, die Bedingungen des Friedensplans seien erfüllt. Alle Soldaten, die wegen des Konfliktes zusätzlich nach Georgien verlegt worden seien, hätten das Land wieder verlassen. Zugleich verteidigte er die sogenannten Pufferzonen rund um Südossetien und Abchasien, in denen weiterhin russische Soldaten stationiert sind.

Man handele im Einklag mit dem Friedensplan, bekräftigte auch der stellvertretende russische Generalstabschef Nogowizyn in Moskau. Das Waffenstillstandsabkommen erlaube, dass russische Friedenstruppen einen Verantwortungsbereich auf georgischem Territorium aufrecht erhielten.

Der CSU-Außenexperte Karl-Theodor Guttenberg sagte, Russland verhalte sich nicht kooperativ. Die Bedingungen des Waffenstillstandsabkommens würden im Wortlaut nicht eingehalten, kritisierte Guttenberg im Deutschlandfunk. Auf Dauer seien die Pufferzonen nicht hinnehmbar. (MP3-Audio)

Saakaschwili fordert erneut internationale Friedenstruppe

Der georgische Präsident Michail Saakaschwili forderte erneut eine internationale Friedenstruppe für sein Land. Anders sei der Erhalt der territorialen Einheit Georgiens nicht vorstellbar, sagte Saakaschwili in Tiflis. Er kritisierte, die russischen Truppen kontrollierten weiter die Zufahrt zum Schwarzmeerhafen Poti und zu anderen Orten im Westen Georgiens.

Genscher: Dialog mit Moskau fortführen

Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher rief angesichts der Georgien-Krise zu einer Fortsetzung des Dialogs mit Russland auf. Genscher sagte im Deutschlandfunk, nichts sei verkehrter als politische Gespräche abzubrechen. Russland, Europa und die Vereinigten Staaten müssten sich bewusst sein, dass sie einer Schicksalsgemeinschaft angehörten.

Sicherheitsarchitektur auf dem Prüfstand

Der Krieg zwischen Russland und Georgien hat innerhalb der NATO tiefe Gräben sichtbar werden lassen. Während die einen Mitgliedsländer scharfe Töne gegenüber Moskau anschlugen, warnten die anderen vor einer weiteren Konfrontation. Der Konflikt hat in Bezug auf die NATO vor allem eins gezeigt: Das Verteidigungsbündnis braucht ein neues Konzept, das der geopolitischen Lage Rechnung trägt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Kontroverse über erste Muslimin mit Kopftuch im "Playboy"  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr