Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen kritisiert Wahl in Weißrussland

Präsident Lukaschenko mit 80 Prozent wiedergewählt

Proteste in Minsk nach den Präsidentenwahlen (AP)
Proteste in Minsk nach den Präsidentenwahlen (AP)

Ablauf und Ergebnis der Präsidentschaftswahl in Weißrussland sind international auf Kritik gestoßen. Nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa kam es in fast jedem zweiten Wahlbüro zu Unregelmäßigkeiten.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton bedauerte, dass die Ergebnisse des Urnengangs nicht den relativen Fortschritten entsprächen, die Weißrussland zuvor gemacht habe. Bundesaußenminister Gudio Westerwelle bezeichnete die Wahl als herben Rückschlag für die Annäherung des Landes an die EU. Er forderte die weißrussischen Behörden auf, die in der Nacht verhafteten Demonstranten freizulassen.

Wahlsieger Alexander Lukaschenko wies die Kritik zurück und verteidigte das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Er wisse nicht, was sein Land noch tun solle, um den Anforderungen des Westens gerecht zu werden.

Nach offiziellen Angaben wurde Lukaschenko mit fast 80 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Er regiert seit 16 Jahren und wurde von der US-Regierung unter George W. Bush als letzter Diktator Europas bezeichnet.

Proteste gegen das Ergebnis wurden niedergeschlagen und hunderte Oppositionsanhänger festgenommen, darunter fast alle Gegenkandidaten.

Obwohl in der Hauptstadt Minsk ein Demonstrationsverbot verhängt worden war, kam es zu massiven Protesten. Die Demonstranten bezweifeln das Ergebnis der Wahl. Wie unabhängige weißrussische Journalisten berichten, zogen sie vor das Parlament und versuchten, die Zentrale Wahlkommission zu stürmen. Zwei Präsidentenkandidaten der Opposition, Wladimir Neklajew und Vitali Rymaschewski, seien krankenhausreif geschlagen und vom KGB verschleppt worden sein.

Die regierungskritische Reporterin Irina Chalip, Ehefrau des Oppositionskandidaten Andrej Sannikow, soll ebenfalls verschleppt worden sein, während sie in einem Telefoninterview vom brutalen Vorgehen der Polizei berichtete. Rund eintausend Menschen sollen festgenommen worden sein.

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)

"Der Präsident ernennt sich selbst"

"Bei uns gibt es keine Wahl, der Präsident ernennt sich selbst", kritisiert eine Demonstrantin. (MP3-Audio) Es habe zwar einen "liberalen" Wahlkampf gegeben, schätzt der Slawist Stephan Malerius den Ausgang der Wahl in Weißrussland ein - doch viele seien Lukaschenkos überdrüssig.

Wie die Wahlleitung in Minsk bekannt gab, erhielt Lukaschenko 79,67 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von rund 90 Prozent. Er gilt als autoritär agierender Präsident, der die Staatsmedien für seine Zwecke funktionalisierte. Das beste Ergebnis der Oppositionskandidaten erhielt Andrej Sannikow mit 2,5 Prozent, Wladimir Neklajew erhielt 1,8 Prozent, unabhängige Umfragen sahen Lukaschenko bei mindestens 40 Prozent, berichtet unser Korrespondent Robert Baag. (MP3-Audio)

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und OSZE-Wahlbeobachter in Weißrussland, Georg Schirmbeck, betont in der "Osnabrücker Zeitung", dass der Wahlvorgang nicht zu beanstanden sei: "Weißrussland ist auf dem richtigen Weg, aber noch lange nicht am Ziel." Rund 400 Lang- und Kurzzeitbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa waren im Einsatz. Sie wollen heute ihren Bericht zum Ablauf der Wahl vorstellen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ mit zentralen Ressorts | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr