Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen setzt Angriffe auf Libyen fort

EU beschließt weitere Sanktionen gegen Gaddafi-Regime

Das US-Militär beschießt weiter Ziele in Libyen (AP)
Das US-Militär beschießt weiter Ziele in Libyen (AP)

Die Angriffe auf Ziele in Libyen sind in der Nacht fortgesetzt worden. Auch aus Tripolis wurden Explosionen gemeldet. Die Berichte stammen von Augenzeugen und vom libyschen Staatsfernsehen. Das Pentagon bestätigte, es seien mit Einbruch der Dunkelheit erneut Raketen abgefeuert worden.

<p>Nach Angaben des US-Kommandeurs für Afrika, General Ham, wurden zwölf Marschflugkörper eingesetzt, unter anderem auf Luftabwehr-Stellungen. Ham erklärte, in der Region um die Rebellenhochburg Bengasi im Osten des Landes hätten die Truppen von Machthaber Gaddafi nun kaum noch die Möglichkeit, militärisch aktiv zu werden. Zudem habe man die Flugverbotszone ausgeweitet, die sich nun der Hauptstadt Tripolis nähere.<br /><br />Die libysche Armee soll am Montag die Angriffe am Boden fortgesetzt haben. Misrata stand erneut unter Beschuss. Die Stadt im Norden Libyens ist seit Tagen ohne Wasser, Strom und Gas. Die Versorgungslage ist schlecht. Nach Berichten aus Libyen zwingen die Soldaten Zivilisten, sich um militärische Stellungen zu versammeln, um diese als "menschlichen Schutzschild" zu nutzen.<br /><br /></p><p><strong>Weitere Sitzung des UNO-Sicherheitsrates</strong></p><p>Nach Beginn des internationalen Militäreinsatzes in Libyen will der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Donnerstag erneut über das Thema beraten. Dabei soll UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon den Sicherheitsrat über die Lage in Libyen unterrichten. Die Forderung des libyschen Außenministers Kussa nach einer Dringlichkeitssitzung wurde dagegen abgelehnt. Dieser hatte am Wochenende schriftlich eine militärische Aggression der USA, Frankreichs und Großbritanniens beklagt und eine baldige Sondersitzung verlangt.<br /><br /></p><p><strong>Streit um Rolle der NATO</strong></p><p>Innerhalb der NATO ist noch keine Einigung über eine Beteiligung an dem Einsatz gelungen. Damit steht die Mission weiter unter der gemeinsamen Befehlsgewalt der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens. US-Präsident Obama erklärte jedoch bei einem Besuch in Chile, das Militärbündnis werde innerhalb der nächsten Tage die Koordinierung übernehmen. Norwegen stoppte seinen geplanten Einsatz von sechs Kampfflugzeugen bis auf weiteres. Verteidigungsministerin Farema sagte am Abend, dies gelte so lange, bis die Kommandostruktur geklärt sei. Auch Italien verlangte, die Führungsrolle an die Nato zu übertragen. Ministerpräsident Berlusconi sagte in Turin, die Koordinierung müsse anders aussehen, als sie sich zur Stunde darstelle. Für ein NATO-Mandat ist ein einstimmiges Votum der Mitglieder nötig. <br /><br /></p><p><strong> EU verhängt weitere Sanktionen</strong></p><p>Die Europäische Union hat derweil <papaya:link href="http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/570584/publicationFile/149908/110321-RfAB-RSF.pdf" text="neue Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (pdf, englisch)" title="Schlussfolgerungen des Rats für Außenbeziehungen zu Libyen (pdf, englisch)" target="_blank" /> verhängt. Unter anderem soll das Vermögen von elf weiteren Mitgliedern der Staatsführung sowie von drei Banken und sechs Unternehmen eingefroren werden. Vertretern aus dem Umkreis von Gaddafi wird außerdem die Einreise in die EU verweigert. Bundesaußenminister Guido Westerwelle setzte sich für ein vollständiges Ölembargo ein.<br /><br /></p><p><strong>Putin kritisiert Einsatz in Libyen</strong></p><p>Die UN-Resolution sei mangelhaft und schädlich, sagte der russische Premierminister Wladimir Putin vor Arbeitern eines Rüstungsbetriebs in der Stadt Wadkinsk. Sie gestatte allen, alles gegen einen souveränen Staat zu unternehmen und erinnere insgesamt <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_1823_97b8db16.mp3" title="Scharfe Kritik Putins an US-Einsatz in Libyen (MP3-Audio)"> an einen Aufruf wie im Mittelalter zu einem Kreuzzug (MP3-Audio)</a>, so Putin. Er warf den USA vor, dass gerade die Zivilbevölkerung, die eigentlich geschützt werden sollte, am meisten unter den Angriffen leide. <br /><br />Als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates hätte Russland die Möglichkeit gehabt, ein Veto gegen die Resolution 1973 einzulegen, auf die das internationale Vorgehen gegen den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi folgte. Bei der Abstimmung zur UN-Resolution über Libyen vergangene Woche in New York hatte sich Russland ebenso wie Deutschland der Stimme enthalten. <br /><br /><strong>Interviews zum Thema:</strong><br /><papaya:media src="5ddaf2f29d5cd687d87692ca61ec7aa9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Pilot eines französischen Jets vom Typ Mirage 2000-5" popup="yes" />Der Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit, Volker Perthes, sagte im Deutschlandradio Kultur, es sei beunruhigend, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163891" text="dass man derzeit nicht wisse, welches Ziel die Allianz mit den Luftschlägen gegen Gaddafis Truppen verfolge." alternative_text="dass man derzeit nicht wisse, welches Ziel die Allianz mit den Luftschlägen gegen Gaddafis Truppen verfolge." /> Zwar gebe es ein Sicherheitsratsmandat, das den Schutz der Zivilbevölkerung als Ziel festlege. Es könne aber sein, dass sich die Ziele jetzt während der militärischen Aktion verselbstständigten oder erweitert würden. Ebenso fehle eine klare "Exit-Strategie".<br /><br /><papaya:media src="789326d735cb17b43f2d1b703f75d4aa" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Rainer Stinner" popup="yes" />Auch wenn sich Deutschland nicht an Militäroperationen gegen den libyschen Machthaber Gaddafi beteilige, agiere man federführend in der NATO und der Europäischen Union, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69834" text="betonte FDP-Außenexperte Rainer Stinner hinsichtlich der Haltung gegenüber Libyen im Deutschlandfunk." alternative_text="betonte FDP-Außenexperte Rainer Stinner hinsichtlich der Haltung gegenüber Libyen im Deutschlandfunk." /> Die Risiken, in einen veritablen Bodenkrieg verwickelt zu werden, seien der Bundesregierung zu groß gewesen.<br /><br /><strong>Hören Sie mehr zum Thema:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_1840_b7e5d641.mp3" title=" Hintergrund: Die Angriffe auf Libyen und die Kollateralschäden (MP3-Audio)">Hintergrund: Die Angriffe auf Libyen und die Kollateralschäden (MP3-Audio)</a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_1820_d79d2b42.mp3" title="Libyen-Echo (MP3-Audio)">Reaktionen auf die Vorgänge in Libyen (MP3-Audio)</&lt;/a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/drk_20110321_1713_17bba203.mp3" title=" EU-Außenminister und NATO zu Libyen (MP3-Audio)">EU-Außenminister und NATO zu Libyen (MP3-Audio)</&lt;/a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_0617_1639c503.mp3" title="Libyen: Flugverbotszone und Kampf um öffentliche Meinung (MP3-Audio)"> Libyen: Flugverbotszone und Kampf um öffentliche Meinung (MP3-Audio)</a><br /><br />Mehr Informationen in unserem Programm:<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100133" text="Gaddafis Kampf um Machterhaltung - Das internationale Tauziehen um eine Flugverbotszone" alternative_text="Gaddafis Kampf um Machterhaltung - Das internationale Tauziehen um eine Flugverbotszone" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203907" text="Arabische Liga befürwortet Flugverbotszone für Libyen" alternative_text="Arabische Liga befürwortet Flugverbotszone für Libyen" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203868" text="UNO entscheidet über Sanktionen gegen Libyen" alternative_text="UNO entscheidet über Sanktionen gegen Libyen" /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" alternative_text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="16612" text="Stichwort: &quot;Responsibility to protect&quot;" alternative_text="Stichwort: &quot;Responsibility to protect&quot;" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Affäre  Früh gewusst, spät gehandelt | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr