Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen setzt Angriffe auf Libyen fort

EU beschließt weitere Sanktionen gegen Gaddafi-Regime

Das US-Militär beschießt weiter Ziele in Libyen (AP)
Das US-Militär beschießt weiter Ziele in Libyen (AP)

Die Angriffe auf Ziele in Libyen sind in der Nacht fortgesetzt worden. Auch aus Tripolis wurden Explosionen gemeldet. Die Berichte stammen von Augenzeugen und vom libyschen Staatsfernsehen. Das Pentagon bestätigte, es seien mit Einbruch der Dunkelheit erneut Raketen abgefeuert worden.

<p>Nach Angaben des US-Kommandeurs für Afrika, General Ham, wurden zwölf Marschflugkörper eingesetzt, unter anderem auf Luftabwehr-Stellungen. Ham erklärte, in der Region um die Rebellenhochburg Bengasi im Osten des Landes hätten die Truppen von Machthaber Gaddafi nun kaum noch die Möglichkeit, militärisch aktiv zu werden. Zudem habe man die Flugverbotszone ausgeweitet, die sich nun der Hauptstadt Tripolis nähere.<br /><br />Die libysche Armee soll am Montag die Angriffe am Boden fortgesetzt haben. Misrata stand erneut unter Beschuss. Die Stadt im Norden Libyens ist seit Tagen ohne Wasser, Strom und Gas. Die Versorgungslage ist schlecht. Nach Berichten aus Libyen zwingen die Soldaten Zivilisten, sich um militärische Stellungen zu versammeln, um diese als "menschlichen Schutzschild" zu nutzen.<br /><br /></p><p><strong>Weitere Sitzung des UNO-Sicherheitsrates</strong></p><p>Nach Beginn des internationalen Militäreinsatzes in Libyen will der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Donnerstag erneut über das Thema beraten. Dabei soll UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon den Sicherheitsrat über die Lage in Libyen unterrichten. Die Forderung des libyschen Außenministers Kussa nach einer Dringlichkeitssitzung wurde dagegen abgelehnt. Dieser hatte am Wochenende schriftlich eine militärische Aggression der USA, Frankreichs und Großbritanniens beklagt und eine baldige Sondersitzung verlangt.<br /><br /></p><p><strong>Streit um Rolle der NATO</strong></p><p>Innerhalb der NATO ist noch keine Einigung über eine Beteiligung an dem Einsatz gelungen. Damit steht die Mission weiter unter der gemeinsamen Befehlsgewalt der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens. US-Präsident Obama erklärte jedoch bei einem Besuch in Chile, das Militärbündnis werde innerhalb der nächsten Tage die Koordinierung übernehmen. Norwegen stoppte seinen geplanten Einsatz von sechs Kampfflugzeugen bis auf weiteres. Verteidigungsministerin Farema sagte am Abend, dies gelte so lange, bis die Kommandostruktur geklärt sei. Auch Italien verlangte, die Führungsrolle an die Nato zu übertragen. Ministerpräsident Berlusconi sagte in Turin, die Koordinierung müsse anders aussehen, als sie sich zur Stunde darstelle. Für ein NATO-Mandat ist ein einstimmiges Votum der Mitglieder nötig. <br /><br /></p><p><strong> EU verhängt weitere Sanktionen</strong></p><p>Die Europäische Union hat derweil <papaya:link href="http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/570584/publicationFile/149908/110321-RfAB-RSF.pdf" text="neue Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (pdf, englisch)" title="Schlussfolgerungen des Rats für Außenbeziehungen zu Libyen (pdf, englisch)" target="_blank" /> verhängt. Unter anderem soll das Vermögen von elf weiteren Mitgliedern der Staatsführung sowie von drei Banken und sechs Unternehmen eingefroren werden. Vertretern aus dem Umkreis von Gaddafi wird außerdem die Einreise in die EU verweigert. Bundesaußenminister Guido Westerwelle setzte sich für ein vollständiges Ölembargo ein.<br /><br /></p><p><strong>Putin kritisiert Einsatz in Libyen</strong></p><p>Die UN-Resolution sei mangelhaft und schädlich, sagte der russische Premierminister Wladimir Putin vor Arbeitern eines Rüstungsbetriebs in der Stadt Wadkinsk. Sie gestatte allen, alles gegen einen souveränen Staat zu unternehmen und erinnere insgesamt <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_1823_97b8db16.mp3" title="Scharfe Kritik Putins an US-Einsatz in Libyen (MP3-Audio)"> an einen Aufruf wie im Mittelalter zu einem Kreuzzug (MP3-Audio)</a>, so Putin. Er warf den USA vor, dass gerade die Zivilbevölkerung, die eigentlich geschützt werden sollte, am meisten unter den Angriffen leide. <br /><br />Als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates hätte Russland die Möglichkeit gehabt, ein Veto gegen die Resolution 1973 einzulegen, auf die das internationale Vorgehen gegen den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi folgte. Bei der Abstimmung zur UN-Resolution über Libyen vergangene Woche in New York hatte sich Russland ebenso wie Deutschland der Stimme enthalten. <br /><br /><strong>Interviews zum Thema:</strong><br /><papaya:media src="5ddaf2f29d5cd687d87692ca61ec7aa9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Pilot eines französischen Jets vom Typ Mirage 2000-5" popup="yes" />Der Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit, Volker Perthes, sagte im Deutschlandradio Kultur, es sei beunruhigend, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163891" text="dass man derzeit nicht wisse, welches Ziel die Allianz mit den Luftschlägen gegen Gaddafis Truppen verfolge." alternative_text="dass man derzeit nicht wisse, welches Ziel die Allianz mit den Luftschlägen gegen Gaddafis Truppen verfolge." /> Zwar gebe es ein Sicherheitsratsmandat, das den Schutz der Zivilbevölkerung als Ziel festlege. Es könne aber sein, dass sich die Ziele jetzt während der militärischen Aktion verselbstständigten oder erweitert würden. Ebenso fehle eine klare "Exit-Strategie".<br /><br /><papaya:media src="789326d735cb17b43f2d1b703f75d4aa" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Rainer Stinner" popup="yes" />Auch wenn sich Deutschland nicht an Militäroperationen gegen den libyschen Machthaber Gaddafi beteilige, agiere man federführend in der NATO und der Europäischen Union, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69834" text="betonte FDP-Außenexperte Rainer Stinner hinsichtlich der Haltung gegenüber Libyen im Deutschlandfunk." alternative_text="betonte FDP-Außenexperte Rainer Stinner hinsichtlich der Haltung gegenüber Libyen im Deutschlandfunk." /> Die Risiken, in einen veritablen Bodenkrieg verwickelt zu werden, seien der Bundesregierung zu groß gewesen.<br /><br /><strong>Hören Sie mehr zum Thema:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_1840_b7e5d641.mp3" title=" Hintergrund: Die Angriffe auf Libyen und die Kollateralschäden (MP3-Audio)">Hintergrund: Die Angriffe auf Libyen und die Kollateralschäden (MP3-Audio)</a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_1820_d79d2b42.mp3" title="Libyen-Echo (MP3-Audio)">Reaktionen auf die Vorgänge in Libyen (MP3-Audio)</&lt;/a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/drk_20110321_1713_17bba203.mp3" title=" EU-Außenminister und NATO zu Libyen (MP3-Audio)">EU-Außenminister und NATO zu Libyen (MP3-Audio)</&lt;/a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/21/dlf_20110321_0617_1639c503.mp3" title="Libyen: Flugverbotszone und Kampf um öffentliche Meinung (MP3-Audio)"> Libyen: Flugverbotszone und Kampf um öffentliche Meinung (MP3-Audio)</a><br /><br />Mehr Informationen in unserem Programm:<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100133" text="Gaddafis Kampf um Machterhaltung - Das internationale Tauziehen um eine Flugverbotszone" alternative_text="Gaddafis Kampf um Machterhaltung - Das internationale Tauziehen um eine Flugverbotszone" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203907" text="Arabische Liga befürwortet Flugverbotszone für Libyen" alternative_text="Arabische Liga befürwortet Flugverbotszone für Libyen" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203868" text="UNO entscheidet über Sanktionen gegen Libyen" alternative_text="UNO entscheidet über Sanktionen gegen Libyen" /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" alternative_text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="16612" text="Stichwort: &quot;Responsibility to protect&quot;" alternative_text="Stichwort: &quot;Responsibility to protect&quot;" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Fahndung nach Barcelona-Täter europaweit ausgedehnt | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Lewis  | mehr

 

| mehr