Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen stärkt Syriens Opposition

US-Außenminister verspricht "nicht-tödliches" Militärgerät

Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)
Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)

Der Syrienkonflikt wartet auch zwei Jahre nach seinem Ausbruch auf eine Lösung. Nun will der Westen die Schlagkraft der Opposition signifikant erhöhen. Die USA und Deutschland stellen deutlich mehr Hilfe in Aussicht. Im Gegenzug distanzieren sich die gemäßigten Regimegegner von radikalen Kräften.

Bei einem Treffen der Kerngruppe der "Freunde des syrischen Volkes" in Istandbul setzten die westlichen und arabischen Außenminister weiterhin auf die Opposition in dem gescheiterten Staat, um den andauernden Bürgerkrieg zu beenden. Die Vereinigten Staaten von Amerika wollen nach den Worten ihres Außenministers John Kerry die Unterstützung für die Opposition auf 250 Millionen Dollar (derzeit 192 Mio. Euro) verdoppeln. Auch Deutschland will weiteres Geld über die bislang zugesagten 125 Millionen Euro zur Verfügung stellen, kündigte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) an. Ziel der internationalen Gemeinschaft sei es, insgesamt eine Milliarde US-Dollar anbieten zu können.

Die nun doch etwas überraschende Zusage von so viel Geld kam zustande, nachdem das größte syrische Oppositionsbündnis sich offiziell von "allen Formen des Terrorismus" distanzierte. Die Nationalkoalition erklärte, Racheakte gegen jegliche Gruppen in Syrien werde sie nicht zulassen. Zugleich versicherte das Bündnis, die Waffen der Opposition würden nicht in falsche Hände geraten.

Alternative zum Assad-Regime

Deutschland möchte gemeinsam mit seinen internationalen Partnern den institutionellen Aufbau und den inneren Zusammenhalt der Nationalen Koalition stärken, um eine Alternative zum Assad-Regime zu schaffen, hieß es. "Das neue, demokratische Syrien muss ein Land werden, in dem alle Bevölkerungsgruppen, alle Religionen Platz haben - das ist unser Ziel", sagte Außenminister Westerwelle.

Es sei ein kritischer Punkt erreicht, sagte der seit drei Monaten amtierende US-Außenminister Kerry. Der Konflikt drohe inzwischen auf die Nachbarstaaten überzugreifen. "Das Blutvergießen muss aufhören." Kerry rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Hilfen für die Opposition ebenfalls aufzustocken, um das Ziel von ingesamt einer Milliarde US-Dollar zu erreichen.

Für und Wider der Waffen

US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)Die Oppositionellen sollen zudem mit "nicht-tödlicher" Militärausrüstung ausgestattet werden, erklärte Kerry. Um welche Ausrüstung es sich dabei genau handelt, werde in "Zusammenarbeit mit dem Obersten Militärrat", der militärischen Leitung der syrischen Opposition, festgelegt, hieß es in der Erklärung weiter. Nach Berichten von US-Medien möchten die USA die Rebellen mit Schutzwesten, Nachtsichtgeräten und gepanzerten Fahrzeugen ausrüsten. Waffenlieferungen aber, wie von den Gegnern der Führung in Damaskus gefordert, lehnen sie weiterhin ab.

Der britische Außenminister William Hague erklärte, in den kommenden Wochen werde die EU über Lockerungen des Embargos beraten, das die Lieferung von Waffen an syrische Rebellen untersagt. Nach Ansicht Großbritanniens und Frankreichs gebe es gute Argumente für einen solchen Schritt. Welche diese konkret sind, sagte Hague nicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Von der Leyen fliegt nach Incirlik | mehr

Kulturnachrichten

Zuschauer feiern "Eugen Onegin" in der Semperoper  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr