Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen stärkt Syriens Opposition

US-Außenminister verspricht "nicht-tödliches" Militärgerät

Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)
Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)

Der Syrienkonflikt wartet auch zwei Jahre nach seinem Ausbruch auf eine Lösung. Nun will der Westen die Schlagkraft der Opposition signifikant erhöhen. Die USA und Deutschland stellen deutlich mehr Hilfe in Aussicht. Im Gegenzug distanzieren sich die gemäßigten Regimegegner von radikalen Kräften.

Bei einem Treffen der Kerngruppe der "Freunde des syrischen Volkes" in Istandbul setzten die westlichen und arabischen Außenminister weiterhin auf die Opposition in dem gescheiterten Staat, um den andauernden Bürgerkrieg zu beenden. Die Vereinigten Staaten von Amerika wollen nach den Worten ihres Außenministers John Kerry die Unterstützung für die Opposition auf 250 Millionen Dollar (derzeit 192 Mio. Euro) verdoppeln. Auch Deutschland will weiteres Geld über die bislang zugesagten 125 Millionen Euro zur Verfügung stellen, kündigte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) an. Ziel der internationalen Gemeinschaft sei es, insgesamt eine Milliarde US-Dollar anbieten zu können.

Die nun doch etwas überraschende Zusage von so viel Geld kam zustande, nachdem das größte syrische Oppositionsbündnis sich offiziell von "allen Formen des Terrorismus" distanzierte. Die Nationalkoalition erklärte, Racheakte gegen jegliche Gruppen in Syrien werde sie nicht zulassen. Zugleich versicherte das Bündnis, die Waffen der Opposition würden nicht in falsche Hände geraten.

Alternative zum Assad-Regime

Deutschland möchte gemeinsam mit seinen internationalen Partnern den institutionellen Aufbau und den inneren Zusammenhalt der Nationalen Koalition stärken, um eine Alternative zum Assad-Regime zu schaffen, hieß es. "Das neue, demokratische Syrien muss ein Land werden, in dem alle Bevölkerungsgruppen, alle Religionen Platz haben - das ist unser Ziel", sagte Außenminister Westerwelle.

Es sei ein kritischer Punkt erreicht, sagte der seit drei Monaten amtierende US-Außenminister Kerry. Der Konflikt drohe inzwischen auf die Nachbarstaaten überzugreifen. "Das Blutvergießen muss aufhören." Kerry rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Hilfen für die Opposition ebenfalls aufzustocken, um das Ziel von ingesamt einer Milliarde US-Dollar zu erreichen.

Für und Wider der Waffen

US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)Die Oppositionellen sollen zudem mit "nicht-tödlicher" Militärausrüstung ausgestattet werden, erklärte Kerry. Um welche Ausrüstung es sich dabei genau handelt, werde in "Zusammenarbeit mit dem Obersten Militärrat", der militärischen Leitung der syrischen Opposition, festgelegt, hieß es in der Erklärung weiter. Nach Berichten von US-Medien möchten die USA die Rebellen mit Schutzwesten, Nachtsichtgeräten und gepanzerten Fahrzeugen ausrüsten. Waffenlieferungen aber, wie von den Gegnern der Führung in Damaskus gefordert, lehnen sie weiterhin ab.

Der britische Außenminister William Hague erklärte, in den kommenden Wochen werde die EU über Lockerungen des Embargos beraten, das die Lieferung von Waffen an syrische Rebellen untersagt. Nach Ansicht Großbritanniens und Frankreichs gebe es gute Argumente für einen solchen Schritt. Welche diese konkret sind, sagte Hague nicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Zahlreiche Tote und Verletzte bei Messerattacke | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr