Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen stärkt Syriens Opposition

US-Außenminister verspricht "nicht-tödliches" Militärgerät

Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)
Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)

Der Syrienkonflikt wartet auch zwei Jahre nach seinem Ausbruch auf eine Lösung. Nun will der Westen die Schlagkraft der Opposition signifikant erhöhen. Die USA und Deutschland stellen deutlich mehr Hilfe in Aussicht. Im Gegenzug distanzieren sich die gemäßigten Regimegegner von radikalen Kräften.

Bei einem Treffen der Kerngruppe der "Freunde des syrischen Volkes" in Istandbul setzten die westlichen und arabischen Außenminister weiterhin auf die Opposition in dem gescheiterten Staat, um den andauernden Bürgerkrieg zu beenden. Die Vereinigten Staaten von Amerika wollen nach den Worten ihres Außenministers John Kerry die Unterstützung für die Opposition auf 250 Millionen Dollar (derzeit 192 Mio. Euro) verdoppeln. Auch Deutschland will weiteres Geld über die bislang zugesagten 125 Millionen Euro zur Verfügung stellen, kündigte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) an. Ziel der internationalen Gemeinschaft sei es, insgesamt eine Milliarde US-Dollar anbieten zu können.

Die nun doch etwas überraschende Zusage von so viel Geld kam zustande, nachdem das größte syrische Oppositionsbündnis sich offiziell von "allen Formen des Terrorismus" distanzierte. Die Nationalkoalition erklärte, Racheakte gegen jegliche Gruppen in Syrien werde sie nicht zulassen. Zugleich versicherte das Bündnis, die Waffen der Opposition würden nicht in falsche Hände geraten.

Alternative zum Assad-Regime

Deutschland möchte gemeinsam mit seinen internationalen Partnern den institutionellen Aufbau und den inneren Zusammenhalt der Nationalen Koalition stärken, um eine Alternative zum Assad-Regime zu schaffen, hieß es. "Das neue, demokratische Syrien muss ein Land werden, in dem alle Bevölkerungsgruppen, alle Religionen Platz haben - das ist unser Ziel", sagte Außenminister Westerwelle.

Es sei ein kritischer Punkt erreicht, sagte der seit drei Monaten amtierende US-Außenminister Kerry. Der Konflikt drohe inzwischen auf die Nachbarstaaten überzugreifen. "Das Blutvergießen muss aufhören." Kerry rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Hilfen für die Opposition ebenfalls aufzustocken, um das Ziel von ingesamt einer Milliarde US-Dollar zu erreichen.

Für und Wider der Waffen

US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)Die Oppositionellen sollen zudem mit "nicht-tödlicher" Militärausrüstung ausgestattet werden, erklärte Kerry. Um welche Ausrüstung es sich dabei genau handelt, werde in "Zusammenarbeit mit dem Obersten Militärrat", der militärischen Leitung der syrischen Opposition, festgelegt, hieß es in der Erklärung weiter. Nach Berichten von US-Medien möchten die USA die Rebellen mit Schutzwesten, Nachtsichtgeräten und gepanzerten Fahrzeugen ausrüsten. Waffenlieferungen aber, wie von den Gegnern der Führung in Damaskus gefordert, lehnen sie weiterhin ab.

Der britische Außenminister William Hague erklärte, in den kommenden Wochen werde die EU über Lockerungen des Embargos beraten, das die Lieferung von Waffen an syrische Rebellen untersagt. Nach Ansicht Großbritanniens und Frankreichs gebe es gute Argumente für einen solchen Schritt. Welche diese konkret sind, sagte Hague nicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Chelsea Manning  Obama begnadigt Wikileaks-Informantin | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr