Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle: Afghanistan-Abzug soll 2011 beginnen

Bilanz mit Licht und Schatten

Bundesaußenminister Westerwelle spricht im Bundestag in Berlin (AP)
Bundesaußenminister Westerwelle spricht im Bundestag in Berlin (AP)

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat dafür geworben, mit dem Beginn des Abzugs deutscher Truppen aus Afghanistan Ende 2011 zu beginnen. Bis 2014 sollten keine deutschen Kampftruppen mehr im Land stationiert sein, sagte der Vizekanzler in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Deutschland verteidige in Afghanistan auch seine eigene Sicherheit, sagte Westerwelle. Die Kritik der Opposition an Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wies der FDP-Chef zurück. Die Opposition habe zwar das Recht, die Regierungsarbeit zu kritisieren, "die Schmähkritik an Frau zu Guttenberg war aber unanständig", betonte Westerwelle.

Verteidigungsminister Guttenberg hatte zu seiner letzten Afghanistan-Reise seine Frau Stephanie mitgenommen und damit vor allem in der Opposition für Empörung gesorgt.

SPD-Außenexperte Gernot Erler hatte von der Bundesregierung im Vorfeld eine verbindliche Aussage über den Abzugsbeginn der Bundeswehr in Afghanistan gefordert. Nur mit klaren Daten könne man Druck auf die afghanischen Behörden ausüben und so Eigenverantwortung befördern, sagte Erler im Deutschlandradio Kultur.

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)

Fortschrittsbericht zeigt Licht und Schatten

Grundlage der Regierungserklärung ist der Fortschrittsbericht der Bundesregierung für Afghanistan. Aus diesem geht hervor, dass das Jahr 2010 einen Wendepunkt im internationalen Afghanistan-Engagement markiert. Im Zuge der Übergabe der Verantwortung an afghanische Truppen ist nach dem Bericht eine Reduzierung der Truppenstärke in Afghanistan ab Ende 2011 möglich, lässt den Beginn des Abzugs aber auch für 2012 noch offen.

Als Erfolge nennt der Fortschrittsbericht das Bildungswesen und den Bereich der Infrastruktur. Die Lage der Menschenrechte in Afghanistan habe sich zwar verbessert, entspreche aber noch nicht den internationalen Standards. Negativ stehe insbesondere die Korruption zu Buche.

Derzeit sind rund 4600 deutsche Soldaten in Afghanistan im Einsatz. Im Januar 2011 entscheidet das Parlament über das künftige Afghanistan- Mandat für die rund 5000 Bundeswehrsoldaten.

US-Präsident Barack Obama hält eine Rede im Eisenhower Executive Building in Washington (AP)US-Präsident Barack Obama (AP)

Obama zieht Zwischenbilanz zu Afghanistan

US-Präsident Barack Obama wird rund ein Jahr nach der Verkündung seiner neuen Strategie für den Afghanistan-Krieg einen neuen Regierungsbericht über den Einsatz am Hindukusch präsentieren. Im Dezember 2009 hatte Obama das US-Kontingent in Afghanistan 30.000 weitere Soldaten aufgestockt und gleichzeitig den Beginn des Truppenabzugs für Juli 2011 angekündigt. Bis 2014 will die US-Armee sämtliche Kampftruppen aus Afghanistan abziehen.

Präsidentensprecher Robert Gibbs verwies im Vorfeld des Berichtes auf Fortschritte in allen drei Problembereichen: Es gebe wichtige Fortschritte im Kampf gegen die Taliban, gegen ranghohe Al-Kaida-Kämpfer und in der Zusammenarbeit mit Pakistan, sagte Gibbs.

Wenn es um den Kampf gegen die Korruption in der afghanischen Regierung geht und das Vertrauen auf den Anti-Terror-Kampf der Pakistanis in den westlichen Stammesgebieten geht, überwiegt allerdings die Skepsis.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr