Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle: Afghanistan-Abzug soll 2011 beginnen

Bilanz mit Licht und Schatten

Bundesaußenminister Westerwelle spricht im Bundestag in Berlin (AP)
Bundesaußenminister Westerwelle spricht im Bundestag in Berlin (AP)

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat dafür geworben, mit dem Beginn des Abzugs deutscher Truppen aus Afghanistan Ende 2011 zu beginnen. Bis 2014 sollten keine deutschen Kampftruppen mehr im Land stationiert sein, sagte der Vizekanzler in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Deutschland verteidige in Afghanistan auch seine eigene Sicherheit, sagte Westerwelle. Die Kritik der Opposition an Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wies der FDP-Chef zurück. Die Opposition habe zwar das Recht, die Regierungsarbeit zu kritisieren, "die Schmähkritik an Frau zu Guttenberg war aber unanständig", betonte Westerwelle.

Verteidigungsminister Guttenberg hatte zu seiner letzten Afghanistan-Reise seine Frau Stephanie mitgenommen und damit vor allem in der Opposition für Empörung gesorgt.

SPD-Außenexperte Gernot Erler hatte von der Bundesregierung im Vorfeld eine verbindliche Aussage über den Abzugsbeginn der Bundeswehr in Afghanistan gefordert. Nur mit klaren Daten könne man Druck auf die afghanischen Behörden ausüben und so Eigenverantwortung befördern, sagte Erler im Deutschlandradio Kultur.

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)

Fortschrittsbericht zeigt Licht und Schatten

Grundlage der Regierungserklärung ist der Fortschrittsbericht der Bundesregierung für Afghanistan. Aus diesem geht hervor, dass das Jahr 2010 einen Wendepunkt im internationalen Afghanistan-Engagement markiert. Im Zuge der Übergabe der Verantwortung an afghanische Truppen ist nach dem Bericht eine Reduzierung der Truppenstärke in Afghanistan ab Ende 2011 möglich, lässt den Beginn des Abzugs aber auch für 2012 noch offen.

Als Erfolge nennt der Fortschrittsbericht das Bildungswesen und den Bereich der Infrastruktur. Die Lage der Menschenrechte in Afghanistan habe sich zwar verbessert, entspreche aber noch nicht den internationalen Standards. Negativ stehe insbesondere die Korruption zu Buche.

Derzeit sind rund 4600 deutsche Soldaten in Afghanistan im Einsatz. Im Januar 2011 entscheidet das Parlament über das künftige Afghanistan- Mandat für die rund 5000 Bundeswehrsoldaten.

US-Präsident Barack Obama hält eine Rede im Eisenhower Executive Building in Washington (AP)US-Präsident Barack Obama (AP)

Obama zieht Zwischenbilanz zu Afghanistan

US-Präsident Barack Obama wird rund ein Jahr nach der Verkündung seiner neuen Strategie für den Afghanistan-Krieg einen neuen Regierungsbericht über den Einsatz am Hindukusch präsentieren. Im Dezember 2009 hatte Obama das US-Kontingent in Afghanistan 30.000 weitere Soldaten aufgestockt und gleichzeitig den Beginn des Truppenabzugs für Juli 2011 angekündigt. Bis 2014 will die US-Armee sämtliche Kampftruppen aus Afghanistan abziehen.

Präsidentensprecher Robert Gibbs verwies im Vorfeld des Berichtes auf Fortschritte in allen drei Problembereichen: Es gebe wichtige Fortschritte im Kampf gegen die Taliban, gegen ranghohe Al-Kaida-Kämpfer und in der Zusammenarbeit mit Pakistan, sagte Gibbs.

Wenn es um den Kampf gegen die Korruption in der afghanischen Regierung geht und das Vertrauen auf den Anti-Terror-Kampf der Pakistanis in den westlichen Stammesgebieten geht, überwiegt allerdings die Skepsis.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr