Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle: Afghanistan-Abzug soll 2011 beginnen

Bilanz mit Licht und Schatten

Bundesaußenminister Westerwelle spricht im Bundestag in Berlin (AP)
Bundesaußenminister Westerwelle spricht im Bundestag in Berlin (AP)

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat dafür geworben, mit dem Beginn des Abzugs deutscher Truppen aus Afghanistan Ende 2011 zu beginnen. Bis 2014 sollten keine deutschen Kampftruppen mehr im Land stationiert sein, sagte der Vizekanzler in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Deutschland verteidige in Afghanistan auch seine eigene Sicherheit, sagte Westerwelle. Die Kritik der Opposition an Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wies der FDP-Chef zurück. Die Opposition habe zwar das Recht, die Regierungsarbeit zu kritisieren, "die Schmähkritik an Frau zu Guttenberg war aber unanständig", betonte Westerwelle.

Verteidigungsminister Guttenberg hatte zu seiner letzten Afghanistan-Reise seine Frau Stephanie mitgenommen und damit vor allem in der Opposition für Empörung gesorgt.

SPD-Außenexperte Gernot Erler hatte von der Bundesregierung im Vorfeld eine verbindliche Aussage über den Abzugsbeginn der Bundeswehr in Afghanistan gefordert. Nur mit klaren Daten könne man Druck auf die afghanischen Behörden ausüben und so Eigenverantwortung befördern, sagte Erler im Deutschlandradio Kultur.

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)

Fortschrittsbericht zeigt Licht und Schatten

Grundlage der Regierungserklärung ist der Fortschrittsbericht der Bundesregierung für Afghanistan. Aus diesem geht hervor, dass das Jahr 2010 einen Wendepunkt im internationalen Afghanistan-Engagement markiert. Im Zuge der Übergabe der Verantwortung an afghanische Truppen ist nach dem Bericht eine Reduzierung der Truppenstärke in Afghanistan ab Ende 2011 möglich, lässt den Beginn des Abzugs aber auch für 2012 noch offen.

Als Erfolge nennt der Fortschrittsbericht das Bildungswesen und den Bereich der Infrastruktur. Die Lage der Menschenrechte in Afghanistan habe sich zwar verbessert, entspreche aber noch nicht den internationalen Standards. Negativ stehe insbesondere die Korruption zu Buche.

Derzeit sind rund 4600 deutsche Soldaten in Afghanistan im Einsatz. Im Januar 2011 entscheidet das Parlament über das künftige Afghanistan- Mandat für die rund 5000 Bundeswehrsoldaten.

US-Präsident Barack Obama hält eine Rede im Eisenhower Executive Building in Washington (AP)US-Präsident Barack Obama (AP)

Obama zieht Zwischenbilanz zu Afghanistan

US-Präsident Barack Obama wird rund ein Jahr nach der Verkündung seiner neuen Strategie für den Afghanistan-Krieg einen neuen Regierungsbericht über den Einsatz am Hindukusch präsentieren. Im Dezember 2009 hatte Obama das US-Kontingent in Afghanistan 30.000 weitere Soldaten aufgestockt und gleichzeitig den Beginn des Truppenabzugs für Juli 2011 angekündigt. Bis 2014 will die US-Armee sämtliche Kampftruppen aus Afghanistan abziehen.

Präsidentensprecher Robert Gibbs verwies im Vorfeld des Berichtes auf Fortschritte in allen drei Problembereichen: Es gebe wichtige Fortschritte im Kampf gegen die Taliban, gegen ranghohe Al-Kaida-Kämpfer und in der Zusammenarbeit mit Pakistan, sagte Gibbs.

Wenn es um den Kampf gegen die Korruption in der afghanischen Regierung geht und das Vertrauen auf den Anti-Terror-Kampf der Pakistanis in den westlichen Stammesgebieten geht, überwiegt allerdings die Skepsis.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Auf PartnersucheDeutsche Außenpolitik zwischen den USA und China

Bundesaußenminister Heiko Maas (l.) begrüßt seinen amerikanischen Kollegen Mike Pompeo (AFP)

Außenminister Heiko Maas in den USA, Bundeskanzlerin Angela Merkel in China: Deutsche Spitzenpolitiker haben in dieser Woche gleich zwei wichtige Staaten besucht. Doch beide Länder seien keine verlässlichen Partner, kommentiert Peter Pauls vom "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei seien die Aufgaben selten so grenzübergreifend.

Eine Lange Nacht über das Leben VoltairesHöfling und Revolutionär

Der französische Schriftsteller und Philosoph Francois Marie Arouet Voltaire (1694 - 1778) auf einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

Kein Autor verkörpert die Aufbruchsstimmung des 18. Jahrhunderts stärker als Voltaire. "Verbrennt eure Gesetze und macht deren neue! Woher die neuen nehmen? Aus der Vernunft!" So formulierte er den Schlachtruf eines neuen, freieren Denkens – im Geist der Aufklärung, der Toleranz und des humanitären Fortschritts.

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abtreibungs-Referendum  Irlands Premier Varadkar feiert "Höhepunkt einer stillen Revolution" | mehr

Kulturnachrichten

"Sesamstraße" klagt gegen vulgären Filmtrailer  | mehr

 

| mehr