Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle fordert Iran zum Einlenken auf

Rede des deutschen Außenministers vor der UNO-Vollversammlung

Guido Westerwelle bei seiner UNO-Rede (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Guido Westerwelle bei seiner UNO-Rede (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Neben dem Bürgerkrieg in Syrien ist das iranische Atomprogramm das große Thema der diesjährigen UNO-Vollversammlung. Bundesaußenminister Guido Westerwelle appellierte an das Regime in Teheran, an einer politischen Lösung mitzuwirken.

Die Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bleibe den Nachweis der ausschließlich friedlichen Absichten des Programms schuldig, sagte Westerwelle vor dem Plenum der Vereinten Nationen. Auch bei der seit langem von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) geforderten Transparenz habe sich das Land nicht bewegt.

"Ich appelliere an den Iran, nicht länger auf Zeit zu spielen. Die Lage ist ernst", betonte der Bundesaußenminister. "Wir wollen eine politische und diplomatische Lösung. Die Zeit drängt." Dabei gehe es um die Sicherheit Israels und um die Stabilität in der gesamten Region. Zudem müsse ein Rüstungswettlauf mit unabsehbaren Folgen für die internationale Sicherheit abgewendet werden, so der FDP-Politiker.

Rote Linie Israels

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte gestern vor dem Plenum erklärt, es bedürfe "klarer roter Linien", an die sich Teheran halten müsse. Die Zeit laufe ab, warnte Netanjahu. Bis zum Sommer werde der Iran fast genug angereichertes Uran zum Bau einer Atombombe besitzen.

Israel sieht sich durch das iranische Atomprogramm bedroht und schließt eine Militäraktion nicht aus. Die Führung in Teheran spricht Israel das Existenzrecht ab, bestreitet aber das Streben nach Atomwaffen. Zugleich verweigert der Iran Kontrollen und nährt damit den Verdacht, dass das Land in den Besitz von Kernwaffen gelangen will.

Mehr:
Programm der UNO-Generaldebatte
Ahmadinedschads letzter UNO-Auftritt - <br> USA, Israel und Westerwelle boykottieren Rede von Irans Präsident

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitionsrunde  Einigung in mehreren Streitfragen | mehr

Kulturnachrichten

G7-Ministerkonferenz startet in Italien  | mehr

 

| mehr