Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle fordert Iran zum Einlenken auf

Rede des deutschen Außenministers vor der UNO-Vollversammlung

Guido Westerwelle bei seiner UNO-Rede (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Guido Westerwelle bei seiner UNO-Rede (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Neben dem Bürgerkrieg in Syrien ist das iranische Atomprogramm das große Thema der diesjährigen UNO-Vollversammlung. Bundesaußenminister Guido Westerwelle appellierte an das Regime in Teheran, an einer politischen Lösung mitzuwirken.

Die Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bleibe den Nachweis der ausschließlich friedlichen Absichten des Programms schuldig, sagte Westerwelle vor dem Plenum der Vereinten Nationen. Auch bei der seit langem von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) geforderten Transparenz habe sich das Land nicht bewegt.

"Ich appelliere an den Iran, nicht länger auf Zeit zu spielen. Die Lage ist ernst", betonte der Bundesaußenminister. "Wir wollen eine politische und diplomatische Lösung. Die Zeit drängt." Dabei gehe es um die Sicherheit Israels und um die Stabilität in der gesamten Region. Zudem müsse ein Rüstungswettlauf mit unabsehbaren Folgen für die internationale Sicherheit abgewendet werden, so der FDP-Politiker.

Rote Linie Israels

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte gestern vor dem Plenum erklärt, es bedürfe "klarer roter Linien", an die sich Teheran halten müsse. Die Zeit laufe ab, warnte Netanjahu. Bis zum Sommer werde der Iran fast genug angereichertes Uran zum Bau einer Atombombe besitzen.

Israel sieht sich durch das iranische Atomprogramm bedroht und schließt eine Militäraktion nicht aus. Die Führung in Teheran spricht Israel das Existenzrecht ab, bestreitet aber das Streben nach Atomwaffen. Zugleich verweigert der Iran Kontrollen und nährt damit den Verdacht, dass das Land in den Besitz von Kernwaffen gelangen will.

Mehr:
Programm der UNO-Generaldebatte
Ahmadinedschads letzter UNO-Auftritt - <br> USA, Israel und Westerwelle boykottieren Rede von Irans Präsident

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr