Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle fordert Iran zum Einlenken auf

Rede des deutschen Außenministers vor der UNO-Vollversammlung

Guido Westerwelle bei seiner UNO-Rede (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Guido Westerwelle bei seiner UNO-Rede (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Neben dem Bürgerkrieg in Syrien ist das iranische Atomprogramm das große Thema der diesjährigen UNO-Vollversammlung. Bundesaußenminister Guido Westerwelle appellierte an das Regime in Teheran, an einer politischen Lösung mitzuwirken.

Die Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bleibe den Nachweis der ausschließlich friedlichen Absichten des Programms schuldig, sagte Westerwelle vor dem Plenum der Vereinten Nationen. Auch bei der seit langem von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) geforderten Transparenz habe sich das Land nicht bewegt.

"Ich appelliere an den Iran, nicht länger auf Zeit zu spielen. Die Lage ist ernst", betonte der Bundesaußenminister. "Wir wollen eine politische und diplomatische Lösung. Die Zeit drängt." Dabei gehe es um die Sicherheit Israels und um die Stabilität in der gesamten Region. Zudem müsse ein Rüstungswettlauf mit unabsehbaren Folgen für die internationale Sicherheit abgewendet werden, so der FDP-Politiker.

Rote Linie Israels

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte gestern vor dem Plenum erklärt, es bedürfe "klarer roter Linien", an die sich Teheran halten müsse. Die Zeit laufe ab, warnte Netanjahu. Bis zum Sommer werde der Iran fast genug angereichertes Uran zum Bau einer Atombombe besitzen.

Israel sieht sich durch das iranische Atomprogramm bedroht und schließt eine Militäraktion nicht aus. Die Führung in Teheran spricht Israel das Existenzrecht ab, bestreitet aber das Streben nach Atomwaffen. Zugleich verweigert der Iran Kontrollen und nährt damit den Verdacht, dass das Land in den Besitz von Kernwaffen gelangen will.

Mehr:
Programm der UNO-Generaldebatte
Ahmadinedschads letzter UNO-Auftritt - <br> USA, Israel und Westerwelle boykottieren Rede von Irans Präsident

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Superstar Beyoncé räumt bei MTV Video Music Awards ab  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr