Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle fordert Taten statt Worte

Außenminister reichen jüngste Zugeständnisse des Iran im Atomstreit nicht aus

Zu Guttenberg, Westerwelle und EU-Außenministerin Ashton. (AP)
Zu Guttenberg, Westerwelle und EU-Außenministerin Ashton. (AP)

Bundesaußenminister Westerwelle gibt sich mit den jüngsten Zugeständnissen des Iran im Atomstreit mit der internationalen Gemeinschaft nicht zufrieden. Eine Einigung mit der Wiener Atomenergiebehörde wäre ein erster Schritt, sagte er auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

"Es wäre aber kein Ersatz für Verhandlungen, um den zivilen Charakter des iranischen Atomprogramms sicherzustellen."

Das iranische Atomprogramm stand in München gestern im Mittelpunkt der Debatte. Westerwelle betonte, der Iran müsse seinen Worten Taten folgen lassen: "Unsere Hand bleibt ausgestreckt, aber bisher greift sie ins Leere." Im Deutschlandfunk forderte der Außenminister, dass der Iran zukünftig völlige Transparenz bezüglich seines Atomprogramms an den Tag legen müsse:

"Ein atomar bewaffneter Iran, das wäre ja nicht nur eine Bedrohung für die Länder in der Region; es würde auch vor allen Dingen die Weltgemeinschaft erheblich beschäftigen und auch die Stabilität gefährden."

Irans Außenminister betont Recht auf Atomkraft

Der iranische Außenminister Manutschehr Mottaki, der ebenfalls auf der Sicherheitskonferenz in München erschienen ist, beteuerte, sein Land sei zu einer Beilegung des Atomstreits bereit. "Die islamische Republik meint es ernst", sagte Mottaki bei einer Podiumsdiskussion.

Mit dem Vorschlag der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), schwach angereichertes iranisches Uran gegen höher angereichertes aus dem Ausland zu tauschen, sei man einverstanden. Er betonte jedoch mehrfach das Recht seines Landes, Atomkraft für zivile Zwecke zu nutzen.

Gates sieht keine Annäherung, Ashton optimistisch

Trotz Beteuerungen aus Teheran sieht US-Verteidigungsminister Robert Gates keine Annäherung im Atomstreit mit dem
Iran. Eine Einigung sei nicht in Reicheweite, sagte er in Ankara. Die Hohe Repräsentantin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Ashton, betonte dagegen, die Möglichkeiten für eine Verhandlungslösung seien noch nicht ausgeschöpft.

Wenig zuversichtlich ist auch der polnische Journalist Wawrzyniec Smoczynski, stellvertretender Leiter des Politikressorts der Wochenzeitung "Polityka". Mottaki habe nichts neues gesagt und keine Sicherheit geboten, dass der Iran sein Versprechen einlösen würde, erklärte er im Deutschlandfunk. "Es ist eine Taktik, um Zeit zu gewinnen."

Sicherheitskonferenz gestern in München eröffnet

Die 46. Sicherheitskonferenz wurde gestern in München eröffnet. Politiker und Militärs aus 40 Ländern beraten dort über Themen wie Abrüstung, Energiesicherheit sowie die Situation in Afghanistan und Nahost. Deutschland wird von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) vertreten.

Der Tagungsort, das Hotel Bayerischer Hof, unterliegt starken Sicherheitsvorkehrungen. Zudem werden weite Teile der Münchener Innenstadt abgesperrt. 3700 Polizisten sind im Einsatz, um gegebenenfalls gewaltbereiten Demonstranten entgegentreten zu können. Die Gegner der Sicherheitskonferenz kritisieren das Treffen als Propagandaveranstaltung für den Afghanistan-Krieg.

Auch DRadio Wissen, das dritte Programm des Deutschlandradios, berichtet auf seiner Internetseite über die Konferenz.

Internetseite der Münchener Sicherheitskonferenz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem Brexit-Referendum  Merkel, Hollande und Renzi werben für bürgernahe EU | mehr

Kulturnachrichten

Irakischer Künstler Hiwa K erhält Arnold-Bode-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr