Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle gibt auch den Vizekanzler ab

FDP-Präsidium will am Dienstag über Führung entscheiden

Noch-FDP-Chef Guido Westerwelle  (AP)
Noch-FDP-Chef Guido Westerwelle (AP)

Nach dem Willen des zurückgetretenen FDP-Chefs Guido Westerwelle soll sein Nachfolger auch das Amt des Vizekanzlers erben. Als Favorit für den FDP-Vorsitz gilt Gesundheitsminister Philipp Rösler.

Am Sonntag hatte Guido Westerwelle angekündigt, nicht mehr für den FDP-Parteivorsitz beim Parteitag im Mai kandidieren zu wollen. Bei einer Präsidiumssitzung der Liberalen stellte er nun auch sein Amt als Vizekanzler zur Verfügung.

Der Vizekanzler wird jedoch laut Grundgesetz vom Bundeskanzler - respektive der Bundeskanzlerin - ernannt. Guido Westerwelles Ankündigung bedeutet also nicht zwangsläufig, dass sein Nachfolger auch automatisch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vertreten wird.

Rösler als Nachfolger im Gespräch

Als Favorit für die Nachfolge des FDP-Vorsitzenden wird Gesundheitsminister Philipp Rösler hoch gehandelt. Nach Informationen aus der Parteiführung zieht er eine Kandidatur beim FDP-Parteitag im Mai in Erwägung.

An diesem Dienstag will die Partei die Führungsfrage klären und einen Nachfolger für Westerwelle bestimmen.

Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Daniel Bahr verlangte unterdessen die Neubesetzung weiterer Spitzenämter. Im Deutschlandfunk sagte er, die Basis erwarte das. Ähnlich äußerte sich der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow, der zugleich für Rösler als neuen Parteichef plädierte.

Bei den Freien Demokraten wird inzwischen auch darüber diskutiert, ob Westerwelle Außenminister bleiben kann. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Lindner sagte im Rundfunk Berlin-Brandenburg, hier sei das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ex-Innenminister Gerhart Baum fordert von Westerwelle offen den Verzicht auf den Posten. "Es ist den Bürgern schwer zu vermitteln, dass jemand vom Parteivorsitz zurücktritt, weil die Partei ihn nicht mehr will, gleichzeitig aber noch das Land nach außen vertreten soll", sagte der Liberale gegenüber "Spiegel Online".

Die FDP-Europa-Abgeordnete Silvana Koch-Mehrin bezeichnete derartige Forderungen dagegen als "nicht fair". Westerwelle sei ein exzellenter Außenminister.

Mehr zum Thema in unserem Programm:

Juli-Chef Lasse Becker: Kleber unter dem Ministersessel lösen - Vorsitzender der Jungen Liberalen fordert Brüderles Rücktritt (DLF)

"Wir haben eine halb-anarchische Situation in der FDP" - Politikwissenschaftler rechnet mit Rösler als Westerwelle-Nachfolger (DLF)

Ist die FDP noch zu retten? - Reaktionen auf den Rücktritt des Parteivorsitzenden Westerwelle (DRadio Wissen)

"Wir müssen jetzt über die ganze Mannschaftsaufstellung reden" <br> FDP sucht nach Köpfen und Strategien für die Zukunft (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Angriff auf Polizeiposten am Flughafen von Diyarbakir | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr