Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle gibt auch den Vizekanzler ab

FDP-Präsidium will am Dienstag über Führung entscheiden

Noch-FDP-Chef Guido Westerwelle  (AP)
Noch-FDP-Chef Guido Westerwelle (AP)

Nach dem Willen des zurückgetretenen FDP-Chefs Guido Westerwelle soll sein Nachfolger auch das Amt des Vizekanzlers erben. Als Favorit für den FDP-Vorsitz gilt Gesundheitsminister Philipp Rösler.

Am Sonntag hatte Guido Westerwelle angekündigt, nicht mehr für den FDP-Parteivorsitz beim Parteitag im Mai kandidieren zu wollen. Bei einer Präsidiumssitzung der Liberalen stellte er nun auch sein Amt als Vizekanzler zur Verfügung.

Der Vizekanzler wird jedoch laut Grundgesetz vom Bundeskanzler - respektive der Bundeskanzlerin - ernannt. Guido Westerwelles Ankündigung bedeutet also nicht zwangsläufig, dass sein Nachfolger auch automatisch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vertreten wird.

Rösler als Nachfolger im Gespräch

Als Favorit für die Nachfolge des FDP-Vorsitzenden wird Gesundheitsminister Philipp Rösler hoch gehandelt. Nach Informationen aus der Parteiführung zieht er eine Kandidatur beim FDP-Parteitag im Mai in Erwägung.

An diesem Dienstag will die Partei die Führungsfrage klären und einen Nachfolger für Westerwelle bestimmen.

Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Daniel Bahr verlangte unterdessen die Neubesetzung weiterer Spitzenämter. Im Deutschlandfunk sagte er, die Basis erwarte das. Ähnlich äußerte sich der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow, der zugleich für Rösler als neuen Parteichef plädierte.

Bei den Freien Demokraten wird inzwischen auch darüber diskutiert, ob Westerwelle Außenminister bleiben kann. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Lindner sagte im Rundfunk Berlin-Brandenburg, hier sei das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ex-Innenminister Gerhart Baum fordert von Westerwelle offen den Verzicht auf den Posten. "Es ist den Bürgern schwer zu vermitteln, dass jemand vom Parteivorsitz zurücktritt, weil die Partei ihn nicht mehr will, gleichzeitig aber noch das Land nach außen vertreten soll", sagte der Liberale gegenüber "Spiegel Online".

Die FDP-Europa-Abgeordnete Silvana Koch-Mehrin bezeichnete derartige Forderungen dagegen als "nicht fair". Westerwelle sei ein exzellenter Außenminister.

Mehr zum Thema in unserem Programm:

Juli-Chef Lasse Becker: Kleber unter dem Ministersessel lösen - Vorsitzender der Jungen Liberalen fordert Brüderles Rücktritt (DLF)

"Wir haben eine halb-anarchische Situation in der FDP" - Politikwissenschaftler rechnet mit Rösler als Westerwelle-Nachfolger (DLF)

Ist die FDP noch zu retten? - Reaktionen auf den Rücktritt des Parteivorsitzenden Westerwelle (DRadio Wissen)

"Wir müssen jetzt über die ganze Mannschaftsaufstellung reden" <br> FDP sucht nach Köpfen und Strategien für die Zukunft (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Florian Ebner geht ins Centre Pompidou  | mehr

 

| mehr