Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle gibt auch den Vizekanzler ab

FDP-Präsidium will am Dienstag über Führung entscheiden

Noch-FDP-Chef Guido Westerwelle  (AP)
Noch-FDP-Chef Guido Westerwelle (AP)

Nach dem Willen des zurückgetretenen FDP-Chefs Guido Westerwelle soll sein Nachfolger auch das Amt des Vizekanzlers erben. Als Favorit für den FDP-Vorsitz gilt Gesundheitsminister Philipp Rösler.

Am Sonntag hatte Guido Westerwelle angekündigt, nicht mehr für den FDP-Parteivorsitz beim Parteitag im Mai kandidieren zu wollen. Bei einer Präsidiumssitzung der Liberalen stellte er nun auch sein Amt als Vizekanzler zur Verfügung.

Der Vizekanzler wird jedoch laut Grundgesetz vom Bundeskanzler - respektive der Bundeskanzlerin - ernannt. Guido Westerwelles Ankündigung bedeutet also nicht zwangsläufig, dass sein Nachfolger auch automatisch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vertreten wird.

Rösler als Nachfolger im Gespräch

Als Favorit für die Nachfolge des FDP-Vorsitzenden wird Gesundheitsminister Philipp Rösler hoch gehandelt. Nach Informationen aus der Parteiführung zieht er eine Kandidatur beim FDP-Parteitag im Mai in Erwägung.

An diesem Dienstag will die Partei die Führungsfrage klären und einen Nachfolger für Westerwelle bestimmen.

Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Daniel Bahr verlangte unterdessen die Neubesetzung weiterer Spitzenämter. Im Deutschlandfunk sagte er, die Basis erwarte das. Ähnlich äußerte sich der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow, der zugleich für Rösler als neuen Parteichef plädierte.

Bei den Freien Demokraten wird inzwischen auch darüber diskutiert, ob Westerwelle Außenminister bleiben kann. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Lindner sagte im Rundfunk Berlin-Brandenburg, hier sei das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ex-Innenminister Gerhart Baum fordert von Westerwelle offen den Verzicht auf den Posten. "Es ist den Bürgern schwer zu vermitteln, dass jemand vom Parteivorsitz zurücktritt, weil die Partei ihn nicht mehr will, gleichzeitig aber noch das Land nach außen vertreten soll", sagte der Liberale gegenüber "Spiegel Online".

Die FDP-Europa-Abgeordnete Silvana Koch-Mehrin bezeichnete derartige Forderungen dagegen als "nicht fair". Westerwelle sei ein exzellenter Außenminister.

Mehr zum Thema in unserem Programm:

Juli-Chef Lasse Becker: Kleber unter dem Ministersessel lösen - Vorsitzender der Jungen Liberalen fordert Brüderles Rücktritt (DLF)

"Wir haben eine halb-anarchische Situation in der FDP" - Politikwissenschaftler rechnet mit Rösler als Westerwelle-Nachfolger (DLF)

Ist die FDP noch zu retten? - Reaktionen auf den Rücktritt des Parteivorsitzenden Westerwelle (DRadio Wissen)

"Wir müssen jetzt über die ganze Mannschaftsaufstellung reden" <br> FDP sucht nach Köpfen und Strategien für die Zukunft (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Seehofer  Korruptionsverdacht im BAMF wird untersucht | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Weltkriegs-U-Boot wird Kulturerbe | mehr

 

| mehr