Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle im Visier

Hartz-IV-Debatte: Kritik an FDP-Chef wächst

Der FDP-Vorsitzende und Bundesaußenminister Guido Westerwelle.  (AP)
Der FDP-Vorsitzende und Bundesaußenminister Guido Westerwelle. (AP)

Der Ton macht die Musik, lautet ein bekanntes Sprichwort. Doch genau der scheint in der Diskussion um das Karlsruher Urteil zu den Hartz-IV-Regelsätzen nicht immer getroffen worden zu sein. Vor allem FDP-Chef Guido Westerwelle ist in die Kritik geraten. Der Außenminister sprach von einer sozialistischen Entwicklung in der Republik.

FDP-Chef Guido Westerwelle ist im Zuge der Diskussion um das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Regelsätzen in die Kritik geraten. Im Deutschlandfunk sagte Westerwelle:

"Ich finde, es ist geradezu eine zynische Debatte, wenn diejenigen, die in Deutschland arbeiten, die aufstehen, die fleißig sind, sich mittlerweile dafür entschuldigen müssen, dass sie von ihrer Arbeit auch etwas behalten möchten."

Weiterhin sagte der FDP-Vorsitzende, dass die Arbeitenden in Deutschland mehr und mehr zu den "Deppen der Nation" würden.

In der vergangenen Woche hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Hartz-IV-Regelsätze für Kinder und Erwachsene neu berechnet werden müssen. Die bisherige Berechnungsmethode sei nicht transparent genug und verstoße gegen das Grundgesetz, hieß es in dem Urteil.

Abwehrende Reaktionen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer, sagte im Deutschlandfunk sinngemäß, er könne Westerwelles Sozialismus-Äußerung nicht nachvollziehen und bezeichnete den Vergleich als "nicht korrekt".

Böhmer erwarte eine Anpassung der Hartz-IV-Regelsätze für Kinder nach oben. Zudem müsse es für Hartz-IV-Empfänger die Möglichkeit geben, kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Der Staat sei den Betroffenen nicht nur Geld schuldig, sondern auch Eingliederungschancen für die Teilnahme an der Gesellschaft.

Im Deutschlandradio Kultur warf Manuela Schwesig, die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, FDP-Chef Guido Westerwelle vor, das Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht richtig verstanden zu haben.

Weiter sagte Schwesig:

"Arbeit muss sich wieder lohnen, gar keine Frage, aber das kann man nicht dadurch sicherstellen, dass man die Sozialleistungen noch mal kürzt, sondern wir müssen dafür Sorge tragen, dass die Menschen, die Arbeit haben, auch anständig bezahlt werden."


Ein Videobeitrag auf der Internetseite der Tagesschau fasst die Diskussion um Westerwelle ebenfalls zusammen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Ehemaliger Präsident Peres ist gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr