Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle im Visier

Hartz-IV-Debatte: Kritik an FDP-Chef wächst

Der FDP-Vorsitzende und Bundesaußenminister Guido Westerwelle.  (AP)
Der FDP-Vorsitzende und Bundesaußenminister Guido Westerwelle. (AP)

Der Ton macht die Musik, lautet ein bekanntes Sprichwort. Doch genau der scheint in der Diskussion um das Karlsruher Urteil zu den Hartz-IV-Regelsätzen nicht immer getroffen worden zu sein. Vor allem FDP-Chef Guido Westerwelle ist in die Kritik geraten. Der Außenminister sprach von einer sozialistischen Entwicklung in der Republik.

FDP-Chef Guido Westerwelle ist im Zuge der Diskussion um das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Regelsätzen in die Kritik geraten. Im Deutschlandfunk sagte Westerwelle:

"Ich finde, es ist geradezu eine zynische Debatte, wenn diejenigen, die in Deutschland arbeiten, die aufstehen, die fleißig sind, sich mittlerweile dafür entschuldigen müssen, dass sie von ihrer Arbeit auch etwas behalten möchten."

Weiterhin sagte der FDP-Vorsitzende, dass die Arbeitenden in Deutschland mehr und mehr zu den "Deppen der Nation" würden.

In der vergangenen Woche hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Hartz-IV-Regelsätze für Kinder und Erwachsene neu berechnet werden müssen. Die bisherige Berechnungsmethode sei nicht transparent genug und verstoße gegen das Grundgesetz, hieß es in dem Urteil.

Abwehrende Reaktionen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer, sagte im Deutschlandfunk sinngemäß, er könne Westerwelles Sozialismus-Äußerung nicht nachvollziehen und bezeichnete den Vergleich als "nicht korrekt".

Böhmer erwarte eine Anpassung der Hartz-IV-Regelsätze für Kinder nach oben. Zudem müsse es für Hartz-IV-Empfänger die Möglichkeit geben, kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Der Staat sei den Betroffenen nicht nur Geld schuldig, sondern auch Eingliederungschancen für die Teilnahme an der Gesellschaft.

Im Deutschlandradio Kultur warf Manuela Schwesig, die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, FDP-Chef Guido Westerwelle vor, das Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht richtig verstanden zu haben.

Weiter sagte Schwesig:

"Arbeit muss sich wieder lohnen, gar keine Frage, aber das kann man nicht dadurch sicherstellen, dass man die Sozialleistungen noch mal kürzt, sondern wir müssen dafür Sorge tragen, dass die Menschen, die Arbeit haben, auch anständig bezahlt werden."


Ein Videobeitrag auf der Internetseite der Tagesschau fasst die Diskussion um Westerwelle ebenfalls zusammen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Präsidentengarde wird aufgelöst - Gülen-Vertrauter festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr